Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

BT 480.

Einleitung.

Es gab eine Zeit, in der man alles Ernstes der Meinung war, die Lehre von der Berson Christi gehöre nicht in die christliche Glaubenslehre, da die christliche Frömmigkeit fein Interesse daran habe, Christum zum besonderen Gegenstand ihrer Verehrung zu machen, und demgemäß auch die Glaubenslehre keines, Lehrfäße über ihn aufzustellen. Das Christenthum, so sagte man, sei zwar die Lehre Jesu, aber nicht die Lehre über ihn. Seine Person trete hier ganz zurück, ja es sei im Gründe gleichgültig, wer die herrlichen Wahrheiten, wie sie das Christenthum biete, in die Welt gebracht habe. Wie in den Systemen Kant's, Fichte's, Schelling's kein Lehrsat fich finde, der von der Person dieser Philosophen handle, so gehöre auch in die dristliche Glaubenslehre tein Lehrsaß über die Person Christi. Von den Bersonen jener Philosophen erfahre man etwa aus einer Geschichte der Philosophie das Nöthige, und so werde denn auch wohl mit der Person Christi die Religionge geschichte sich zu befassen haben, nicht aber die Dogmatik. Höchstens könne, da das Leben Christi allerdings eine vorbildliche Bedeutung für die Menschen habe, die sogenannte Rehre von der Berson Christi als Unterabtheilung der Lehre vom Menschen innerhalb der Dogs matik geduldet werden, 1 Mit Recht bemerkt Strauß hiezu : Hiemit tritt der Rationalismus in offenen Widerstreit mit dem christlichen Glauben, indem er dasjenige, was diefem der Mittelpunkt und Eæftein ist, die Lehre von Christus, in den Hintergrund zu rücken, ja aus der Dogmatik zu verbannen sucht." ? Die Zeiten, da solches möglich war, find nun freilich vorüber. Es ist das unleugbare Verdienst Schleier mach ere, der theologischen Wissen. schaft, ja der Christenheit seiner Zeit die ganz einzigartige Bedeutung der Person Christi im Christenthum wieder zum Bewußtsein gebracht zu haben. Wenn nun Schleiermacher dennoch den Sat aufstellt und zu beweisen sucht: ,,Die Thatsachen der Auferstehung und der Himmelfahrt, sowie die Vorhersagung seiner Wiederkunft

M313887

zum Gericht, können nicht als eigentliche Bestandtheile der Lehre von seiner Person aufgestellt werden," 3 Jesus also könne der Christus gewesen sein, auch wenn er nicht auferstanden und gen Himmel gefahren sei, so ist Strauß auch hier wieder im Rechte, wenn er sagt: „der Glaube an die Auferstehung Christi sei der Grundstein, ohne welchen die christliche Gemeinde sich nicht hätte aufbauen können; ja auch jegt noch fönnte der christliche Festcyclus, die äußere Darstellung des christlichen Bewußtseins keine tödtlichere Verstümmelung erleiden, als wenn aus demselben das Osterfest ausgebrochen würde, überhaupt könnte im Glauben der Gemeinde der gestorbene Christus nicht sein, was er ist, wenn er nicht zugleich der Wiedererstandene wäre.“ 4 Es ist freilich eine ganz eigenthümliche Erscheinung, daß gerade Strauß, der doch die Realität der Aufers stehung Christi (eugnet, dem christlichen Bewußtsein die wichtigkeit dieser Thatsache für das Ganze des christlichen Glaubens vorhält, während Schleier in a cher, dem Christi Auferstehung von den Todten eine wohlverbürgte historische Thatsache ist, 5 ihre fundamentale Bedeutung für die Person und das Werk Christi so auffallend verkennt. Allein auch sonst macht man die Erfahrung, daß Gegner des Evangeliums nicht selten ein feineres Gefühl und eine richtigere Erkenntniß davon haben, was wesentlich und was uns wesentlich ist am Christenthum, als manche Freunde und Vertheidiger desselben. Was soll man z. B. dazu sagen, wenn auf der pastoralen Generalversammlung zu Paris (im Mai 1865) 45 Geistliche und 9 Aelteste eine Erklärung abgaben, die mit den Worten schließt: ,,Einige von uns glauben nicht an die Auferstehung Jesu Christi, und diejenigen, welche sie zulassen, sehen in ihr eine Thatfache von untergeordneter Bedeutung" ! 6 Daß diese Unschauung auch in Deutschland viele Freunde hat, ist eine bekannte Sache. 3a man hört wohl hin und wieder von dieser Seite die Behauptung, daß bei der Annahme einer sogenannten geistigen Uuferstehung Christi das Wesen des christlichen Glaubens weit weniger gefährdet werde, als durch das Festhalten an der realen Auferstehung Christi aus dem Grabe, da diese legtere mit dem gesammten Zeitbewußtsein, mit der ganzen Weltanschauung und Kulturentwicklung der Gegenwart im entschiedensten Widerspruch stehe. Nun könnte ihnen freilich schon die einfache Erwägung der Thatsache, daß die Gegner, des Christenthums als einer geoffenbarten

Reht ,

Religion, wie früher schon, so auch ganz besonders gegenwärtig wieder ihre Hauptangriffe auf die geschichtliche Realität der Auferstehung Christi richten, über den Stand der Sache die Augen öffnen. Denn offenbar fann eine Wahrheit, die mit einem so ungerneinen Aufwand von Scharfsinn, Gelehrsamkeit nnd Ueberredungskunst bes kämpft wird, nicht bedeutungslos sein. Ein tieferes Eindringen in das eigentliche Wesen jener Heilsthatsache müßte ihnen aber vols lends die fundamentale Bedeutung derselben für das ganze Christenthum zur Evidenz darthun, und zeigen, wie viel klarer z. B. Edmund von Brefjenjé auf jener Pariser Versammlung sah, ale seine Gegner, wenn er diesen entgegenhielt: „Wenn die Auferstes hung Christi nichts ist, so lohnt es sich nicht der Mühe, über den Rest zu reden."

Es ist mit die Aufgabe dieser Abhandlung, die fundamentale Bedeutung der Auferstehung Christi für das Ganze des christlichen Glaubens darzuthun. Dieser dogmatische Beweis für die geschichtliche Realität jener Thatsache ist aber der einzige nicht, der zu liefern ist, und kann auch nicht der erste sein. Da es sich hier um eine historische Thatsache handelt, so muß vor allem auf die Quellen, auf die Urkunden, die uns jene Thatsache berichten, auf die Schrift neuen Testamentes zurückgegangen und gefragt werden, was diese Urkunden über jene Thatsache berichten. An die Erörterung dieser eregetischen Frage schließt sich dann naturgemäß eine kirchenhistorische an über den Zusammenhang jener Thatsache mit der Stiftung der christlichen Kirche. Dieser hat dann endlich jene dogmatische Bes weisführung zu folgen. Mit andern Worten: der Beweis für die geschichtliche Realität der Auferstehung des Herru von den Todten muß aus der Schrift, aus der Geschichte und aus dem religiösen Bewußtsein des Christen geliefert, es muß gezeigt werden, daß die Leugnung jener Thatsache der Schrift Gewalt anthut, unfähig ist, die Gründung und das fortwährende Wachsthum der christlichen Kirche befriedigend zu erklären und überdies das christlich fromme Bewußtsein in seinen innersten Tiefen verlegt.

Bevor wir jedoch zu diesem dreifachen Nachweise übergehen, müffen wir zunächst alles das uns vergegenwärtigen, was von gegnerischer Seite gegen die Thatsächlichkeit der Auferstehung Christi vorgebracht worden ist

. Eine solche Zusammenstellung wird am besten zeigen, welche Anforderungen an eine Beweisführung gee macht werden müssen, die sich die Aufgabe gesteut hat, die ges schichtliche Realität der Auferstehung Christi aus dem Grabe darzuthun.

Erster Abschnitt.

Die Gegner. Die Angriffe auf den Glauben an die wahrhaftige Auferstehung des Herrn sind sehr alt. Schon der Evangelist Matthäus erzählt uns, daß der hohe Rath zn Jerusalem den Hütern an dem Grabe 3esu, als diese ihm die Stunde von den wunderbaren Bes

gebenheiten des Auferstehungsmorgens überbrachten, Geld genug 1. The Sam. gegeben habe mit den Worten: „Saget, seine Jünger kamen des he same Nachte, und stahlen ihn, dieweil wir schliefen.“ 1 Nach dem Zeugs

nisse Justin's des Märtyrer8 trug derselbe hohe Rath für In timp möglichst weite Verbreitung dieser plump ersonnenen lüge eifrig

Sorge. Er soll den auswärtigen Juden über Jesum, seinen Tod

und seine Auferstehung berichtet haben: res sei eine atheistische the stiat

und gesegwidrige Sekte, deren Stifter ein gewisser galiläischer Bes trüger, Jesus, sei, aufgekommen. Diesen, nachdem man ihn kreuzigen lassen, hätten seine Fünger bei Nacht aus dem Grabe, wohin er nach der Herabnahme vom Kreuz gelegt worden, weggestohlen, und jest suchten sie Jedermann mit dem Vorgeben zu hintergehen, als ob er von den Todten auferstanden und gen Himmel gefahren sei." 2 Die geflissentliche Verbreitung solcher Schmähungen erklärt sich voukommen aus dem tödtlichen Haß der Juden gegen das Christenthum, einem Haß, der laut der Geschichte in gleichem Grade fich steigerte, je ohnmächtiger er wurde. In ihren Gelehrtenschulen, besonders zu Tiberias, kursirten die abscheulichsten Lügen und Verläumdungen über Christum und die Christen, wie davon Eisenmenger in seinem ,,entdecten Judenthum“ zahlreiche Beispiele anführt. Hierher gehört wohl auch der Talmudische Traktat „Toles sooth Feschu“, wo erzählt wird: „Jesus sei an demselben Orte, da man ihn steinigte, von den Juden begraben worden. Da nun aber Fudas bemerkt habe, daß die Fünger Jesu in derselben Nacht kamen, sich auf das Grab segten und heftig weinten, habe er den leichnam genommen und ihn in seinem Garten unter einem Wasserfluß be

« ͹˹Թõ
 »