Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

1.,

Am 1. Sonntage des Advents.

Wie soll ich Dich empfangen, und wie begegn ich Dir?
D, aller Welt Verlangen! O meiner Seelen Zier!

Jeju! Jesu! sebe, mir selbst die Fadel bei,
Damit, was dich ergöße, mir kund und wissend sei. Amen!

Geliebte Christen! Das Volk, so im Finstern wandelt, siehet ein großes Licht, und über die da wohnen im finstern Lande, scheinet es belle. So weissagt der Prophet Jesaias im 9. Capitel. Der Geist des Herrn offenbarte ihm, was geschehen sollte in zukünftigen Zeiten und er verkündigte es zuvor. Das Volk, so im Finstern wandelt, und die da wohnen im finstern Lande, sind die Heiden, die von Gott nichts wissen. Ihnen jcheint wohl die sichtbare Sonne am Himmel, aber die Sonne des ewigen Lebens scheint ihnen nicht. Das große Licht, welches ihnen der Prophet verfündigt, ist Jesus Christus. Gott hat ihn nicht bloß gesandt, die Stämme' Jacobs aufzurichten, sondern hat ihn auch zum Licht der Heiden gemacht, daß er das Heil sei bis an das Ende der Erde. Und siebe, was der Prophet aus ferner Vorzeit verkündigte, das ist zu seiner Zeit herrlich erfüllt worden. Von Zion ist ein Licht ausgegangen und von Jérusalem ein Heil, welches alle Menschen erleuchten und selig machen kann. — Auch unsere Väter waren ein Volk, das im Finstern wandelte, ein heidnisches Volk, die im finstern Lande wohnten. Aber das große Licht von dem Herrn ist ihnen aufgegangen, sie haben es gesehen, sie haben geglaubt an das Licht, Gott hat sie errettet von der Obrigkeit der Finsterniß und verseßt in das Reich seines lieben Sobnes. Das war der erste große Advent für unser. Vaterland, d. 5. die erste Ankunft Jesu Christi zu unsern Vätern, als sie durch die Botschaft von Christo von ihren Sünden und gräulichen Abgöttereien bekehrt wurden zum Glauben an den lebendigen Gott. Auf diesen ersten Einzug des himmlischen Königs ist nun der fortgehende Advent, das fortgehende Rommen und Einziehen des Heilandes gefolgt. Noch können wir jährlich Advent feiern, und uns dessen freuen, daß Jesus Christus gekommen ist, ja, daß er noch zu uns fommt, ein Licht, unsre Finsterniß zu erleuchten und uns zu Miterben seiner Herrlichkeit zu machen.

Aber Eines bekümmert uns und macht uns Sorge; ob es denn auch in uns hell scheint, ob auch Christus in unsere Herzen den Einzug halten kann, der ihm gebührt. Wird es nicht von uns auch gelten, was der Apostel Paulus an die Korinther schreibt: „Es sind so viel Schwache und Kranke unter euch, und ein gut Theil schlafen"? Sind wir auch so wacker im Glauben, sind wir Christo unserm Könige so ergeben, daß wir uns wirklich seiner Ankunft freuen? Unser Mund singt heute Freude und Dank, daß Jesus zu uns Sündern gekommen ist, aber dankt und freut sich auch unser Herz? Wir predigen und hören es heute, daß Jesus gekommen ist, aber hat er auch eine Stätte bei uns im bußfertigen und gläubigen Herzen, da er sein Haupt binlegen, da er Wohnung machen möge? Hieran erinnert uns unsere heutige Epistel. Sie mahnt und treibt uns, ihm unser Herz immer mehr zur Wohnstätte zu bereiten, und wir wollen uns dazu, daß wir diese Mahnung mit demüthigem und aufmerksamen Sinne aufnehmen mögen, den Segen Gottes erfleben in einem stillen und andächtigen Gebete.

Epistel: Römer 13, 11-14. Und weil wir solches wissen, nämlich die Zeit, daß die Stunde da ist, aufzustehn vom Schlaf; sintemal unser Heil jeßt-näher ist, denn da wir es glaubten; die Nacht ist vergangen, der Tag aber herbeigekommen; so laßt uns ablegen die Werke der Finsterniß, und anlegen die Waffen des Lichte. Laßt uns ebrbarlic wandeln, als am Tage; nicht in Fressen und Saufen, nicht in Kammern und Unzucht, nicht in Hader und Neid; sondern ziehet an den Herrn Jesum Christum, und wartet des Leibes, doc, aljo, daß er nicht geil werde.

Das ist eine Weckstimme von dem Herrn. Sie ruft uns zu: Die Stunde ist da, aufzustehn vom Schlaf! Laßt uns näher betrachten 1) woran uns dieser Zuruf erinnert, und 2) wie wir ihn bes folgen sollen.

[ocr errors]

Woran erinnert uns dieser Zuruf: ,, Die Stunde ist da, aufzustehn vom Schlaf" Zuerst daran, daß es nicht das erste Mal ist

, daß wir so gerufen werden. Der Apostel hebt mit den Worten an: Weil wir solches wissen.“ Also wir sollten es schon längst wissen, wissen es auch schon, und doch sind unsre Herzen noch so oft voll Schlafs. Immer aufs Neue wit und der Sündenschlaf befallen, immer von Neuem werden wir matt in unserm Muthe, lässig -zu dem Werke des Herrn, gleichgültig gegen das himmlische Erbtheil. Denke doch zurück, o Christ, wie lange weißt du es nicht schon, daß du Christum suchen sollst und sein Licht, daß du die Welt

verlassen und das himmlische Vaterland suchen sollft, daß du dein Fleisch freuzigen und im Geiste wandeln solist? Und wenn du nun heute dein Innerstes prüfst vor dem Herrn, findet es sich da nicht doch wieder, daß dir die Welt so oft lieber ist

, als das himmlische Erbtheil, daß du dem Fleische dem Willen thust und den Geist Gottes betrübst, daß du Christum vergissest und dich von der Eigenliebe, dem Eigennuß regieren läsfest? Wie lange weißt du es nicht schon, daß du Gottes Wort fleißig und gern hören und betrachten sollst, daß du fleißig zum Sakramente gehen, regelmäßig im Hause Gottes erscheinen, brünstig und anhaltend im Gebete leben und wandeln follft? Und wenn du nun heute dein Innerstes prüfst vor dem Herrn, findet es sich da nicht doch, daß du dies Alles so oft versäumt hast

, daß du so oft, wenn du auch dabei warst, doch mit einem kalten und trägen Herzen dabei warst? Wie lange weißt du es nicht schon, daß du Christo das Kreuz nachtragen, nicht Böses mit Bösem vergelten, nicht haderhaftig, sondern gütig, freundlich, gelinde sein sollst, deinen Nächsten lieben als dich selbst? Und wenn du nun Heute dein Jnnerstes prüfst vor dem Herrn, findet es fich da nicht doch

, daß du so oft murrtest wider den Herrn, daß du Böses mit Bösem vergaltest, daß du die Liebe vergaßest? Siehe in diesen und viel andern Dingen, welche man nicht aufzählen kann, dringt der Sündenschlaf auf unser Herz ein. Darum fommt nun die Weck stimme aufs Neue, und ruft uns zu, daß die Stunde da ist, auf zustehn vom Schlaf! Wie ein Schläfer, der am Morgen geweckt wird, und seine Augen zwar auftHut, aber bei sich denkt, es ist noch so früh, ich will noch ein wenig ruhen, und dann aufs Neue in Schlaf sinkt, bis die weckende Stimme ihn abermal ruft, oder wie ein Anderer, der sich aufgemacht und sein Tagewerk begonnen hat, bei seiner Arbeit wieder in Schlaf sinkt, bis die weckende Stimme ihn wieder ruft: so geht es oft mit den Christen in dem geistlichen Leben. Mancher war munter und wacker im Glauben und ist doch wieder in Schlaf gesunken. Da ruft nun das göttliche Wort heute abermal in unsere Herzen hinein: Wache, wache, denn die Zeit ist da, daß du wacker seist, sein Tagewerk im Glauben zu treiben!

Was denket ihr nun dabei? Soll der Ruf vergeblich an eure Dhren dringen? Wollt ihr euer Herz verschließen und sprechen : Es hat noch Zeit? Unsre Epistel aber sagt: „die Stunde ist da! oder wollt ihr sagen: Ich will nur so bleiben, als ich bin, es wird schon gehen? Unsre Epistel aber sagt: „Die Stunde ist da, aufzustehn vom Schlaf"! Wie willst du Christo nachfolgen, wie das ewige Leben ergreifen, wenn dein Herz voll Sündenschlafes ist? Gleichwie ein Mensch kein nüßliches Čagewerk im Schlafe vollbringen kann, sondern er redet verkehrt und schafft nichts mit seinen Händen, wenn seine Augen voll Schlafs sind; so kann auch

1

Niemand nach dem Himmelreich trachten und auf dem schmalen Wege wandeln, der zum Leben führt, wenn sein Herz voll Sündenschlafs ist. Die Stunde ist da, der Herr klopft an, er will dein Herz inne haben, es soll eine Wohnung sein für sein Wort, für die Liebe zu ihm und dem Nächsten. Er will dieses Sündenhaus reinigen, ausbauen, zieren und einrichten zu einem Tempel des dreieinigen Gottes, er wiú ju uns kommen und Wohnung bei uns machen mit dem Vater und dem Heiligen Geiste. Es steht dir also in dieser Stunde der ganze Himmel offen, und siehe, fie geht vorüber, du weißt nicht, wie lange der Herr noch stehn und anklopfen wird, du weißt nicht, wie oft er noch wiederkommen wird. Es könnte leicht das legte Mal sein, du könntest dein ganzes, ewiges Heil verscherzen, denn es steht bir auch die ganze Hölle offen, welche die Ungläubigen und Verächter Verschlingen wirð.

Der wiederholte Ruf, daß die Stunde da ist, aufzustehn vom Schlaf, erinnert uns ferner daran, daß unser Heil schon wieder näher gekommen ist. Unsre Epistel sagt: „Sintemal unser Heil jeßt näher ist, denn da wir es glaubten." Siebe zurück auf die Zeit, da du das Heil in Christo erkanntest

, da du gläubig wurdest. Wie viel Jahre der Gnadenzeit waren schon verstrichen, ehe du dein Elend gewahr wurdest, ehe du zu Christo flobest mit aller deiner Sündenlast? Wie lange ist es nun schon, daß du die Sonne des Lebens in ihm erkannt und das Heil im Glauben ergriffen hast? Wie lange hat er dir die Augen aufgethan? Erkennst du daran nicht, wie die Gnadenzeit dahinfährt, und wie die leßte Erlösung herbeiellt? Wie fo Mancher steht offenbar an dem Åbend seines Lebens und muß gewiß sein, daß die Stunde des Heils ihm nabe ift! Wie so Mancher steht am Abend seiner Erdenzeit, ohne es zu wiffen, ist vielleicht noch jung und kräftig, aber der Herr hat seine Lage gezählt und ein Ziel geseßt, daß er nicht überschreiten wird ! Sehn wir vorwärts, so ist unsre Stunde uns unbekannt, seben wir zurück, so werden wir gewahr, wie Tag um Tag, Jahr um Jahr verstrichen ist, und unsre Erlösung immer näher gekommen. So sprich nun zu deiner Seele: Es ist schon so lange her, seitdem des Herrn Wort mich ruft, und seine Gnade mich zu ihm zieht, es find schon so viel Jahre, seitdem er den Glauben an seinen Namen in mein Herz gepflanzt hat, nun rückt die Stunde eilend immer näher, da ich vor ihm erscheinen und ihn sehen soll, wie er ist; so ist es gewiß die höchste Zeit, daß ich mich aufmache aus allen meinen Šünden, daß ich den Schlaf aus meinem Herzen vertreibe und wache, denn ich weiß nicht, zu welcher Stunde mein Heiland kommen wird.

Der wiederholte Ruf, daß die Stunde da ist, aufzustehn vom Schlaf, erinnert uns endlich daran, „daß die Nacht vergangen, der Tag aber herbeigekommen ist." Es war Nacht, ebe denn

lan

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Best Christus und sein Kreuz hier gepredigt wurde, wie geschrieben steht:

Finsterniß bedeckt das Erdreich und Dunkel die Völker." Es war Nacht, als unsre Vorfahren noch den stummen Gößen dienten und thaten den Willen des Fleisches. "Es war Nacht, als sie keine Versöhnung hatten für ihre Sünden, keine Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, keine lebendige Hoffnung. Die Nacht ist vergangen, der Tag aber herbeigekommen." "Der Heiland ist gekommen, der die Blinden sebend, die Lahmen gehend, die Aussäßigen rein gemacht, der die Todten ins Leben gerufen und den Armen das Evangelium gepredigt hat. Es war Nacht in uns, da wir das Licht der Gnade verschmähten, da wir für unsre Seelen nicht sorgten, da wir mitten am Tage umhertappten, wie die Blinden, da wir von Christo wußten, und doch nicht von Herzen an ihn glaubten, da wir das Wort vom Kreuze hörten und lernten und doch nicht zur Erkenntniß der Wahrheit kommen konnten; da herrschte in uns die Eigenliebe, da dienten

wir den weltlichen Lüsten, da war der Mammon unser Göße und !

der Bauch unser Gott; aber die Nacht ist vergangen und der Tag herbeigekommen. Wir wissen es nun gewiß, daß in keinem Andern Heil ist, auch kein andrer Name uns Menschen gegeben ist, darin wir sollen selig werden, als der Name Jesu Christi, des Gefreuzigten. Wir wissen es nun gewiß, daß er uns von Gott gegeben ist zur Weisheit, Gerechtigkeit, Heiligung und Erlösung. Wir wissen es nun gewiß, daß in ihm verborgen liegen alle Schäße der Weisheit und der Erkenntniß, daß sein Blut und Gerechtigkeit unser Schmuck und Ehrenkleid ist, daß Gott uns in ihm geliebt hat, ehe der Welt Grund gelegt ist, und daß uns um seinetwillen keine Gewalt pon der Liebe Gottes scheiden kann. Darum dürfen wir wohl sagen: „die Nacht ist vergangen, der Tag aber herbeigekommen. Damit aber die Nacht uns nicht von Neuem überfalle, und das Legte mit uns ärger werde, denn das Erste, so laßt uns nicht vergessen, daß die Stunde da ist, aufzustehn vom Schlaf. So ihr solches wiffet, selig seid ihr, so ihr's thut.

[ocr errors]

Wir fragen im zweiten Theile unsrer Betrachtung: Wie sollen wir den Zuruf befolgen, der uns sagt: Die Stunde ist da, aufzustehn vom Schlaf?

Wer ernstlich bedenken will, was zu seinem Frieden dient, der höre, was der Geist Gottes uns zu sagen bat: laßt uns ablegen die Werke der Finsterniß und anlegen die Waffen des Lichts." So steht man auf pom Sündenschlaf. Wenn Jesus seinen Einzug halten soll, so muß das Herz ihm übergeben werden. Es ist pon Natur eine Mördergrube. Aus dem Herzen kommen

« ͹˹Թõ
 »