Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

verkündigt, daß er wolle wunderlich und feltfam zu Werke gehn, so wunderlich, daß die Weisheit der Weisen zu Schanden werden, und der Verstand der Verständigen solle verworfen werden. Sagt nicht Jesus selbst: „Ich danke Dir, Vater, daß du solches den Weisen und Klugen verborgen hast

, und hast es den Unmündigen geoffenbaret." Freilich ist es überaus wunderbar, daß der Allerhöchste in der Herrlichkeit Gottes fichy erniedrigt und wird ein armes Menschenkind. Doch darum dürfen wir es nicht verachten, weil es höher ist, denn alle Vernunft; je höher, desto Feliger; ob ich armer Erdenwurm es verstehe, oder nicht, mag fich gleich bleiben. Es ist genug, daß es so ist; es tft genug, wenn uns Gott Gnade giebt, es auf sein Wort fest zu glauben. Das Verstehen wird fidy hernach finden, wenn wir vom Glauben zum Schauen gehen. Wir wollen nicht menschlich fragen mit den Klugen der Welt, sondern die wollen wir fragen, forschen und glauben, was Gottes Wort sagt; daranf wollen wir feststehen, wenn es sein soll, aller Welt, dem Teufel und der Hölle zum Troß. Gottes Wort muß doch bleiben.

Schon die heiligen Propheten haben es verkündigt, daß der zukünftige Heiland der ganzen Welt ein Mensch fein werde, zeitlich und doch ewig, niedrig und doch hoch, der Allerverachtetfte und Unwertheste, und doch geseßt zur Rechten Gottes, gestraft und gemartert und doch herrschend bis er alle Feinde zum Schemel seiner Füße haben werde. Fefaias verkündigt ihn als ein Kind, das geboren werden Follte, als einen Sohn, der uns gegeben werden sollte; ja er nennt eine Jungfrau als feine Mutter. Micha sagt seinem Volke, daß er aus Bethlehem kommen werde. Moses nennt ihn einen Propheter, David einen ewigen Priester nach der Weise Melchifedect. Abraham, Ijaak, Jacob und David erfahren und verfündigen es, daß er aus ihren Nachkommen fein sollte. Einen König erwartete ganz Ifrael als den verheißenen Heiland der Welt. Simon und Hanna erkannten durch Gottes Offenbarung in dem Jesuskinde den lang ersehnten Erretter.

Seben wir nun das ganze Leben unser: Herrn und Erlösers an, was kann ung da Anderes in den Sinn kommen, als daß er ein wahrer Mensch gewefen ist, wie andere Menschen, ausgenommen die Sünde. Er ist empfangen som heiligen Geiste, geboren von der Jungfrau Maria, ist ein Kind gewesen und herangewachsen, hat zugenommen an Alter und Weisheit. Danach finden wir ihn unter den Jüngern und unter dem Volk, wir hören, daß er gehungert und gebürstet, gegessen und getrunken, geschlafen und gewacht hat, daß er Schmerz empfunden und geweint, daß er gezittert

und gezagt, und endlich am Kreuze sein Blut vergossen und sein Leben ausgehaucht bat. Ia auch versucht worden ist er, wie ein Mensch. Und was sagt er selbst hierüber?. Es finden sich über seine Menschheit nicht solche einzelnen nachdrücklichen Zeugniffe aus feinem eigenen Munde, wie wir über seine Gottheit gehört haben. Er war ja täglich unter den Jüngern und vor den Augen des Volks, sie sahen ihn mit ihren Augen, hörten ihn mit ihren Dhren, berührten ihn mit ihren Händen, wie Johannes Nachricht gtebt; da konnte kein Zweifel aufkommen, daß er ein wahrer Mensch sei. Es war vielmehr Ursache da, ihnen seine Gottheit zu bezeugen, welche sie nicht fehen noch hören konnten, und an welche ihre trägen Herzen so schwer glauben konnten. Zum Zeugniß aber für sie und uns nennt fich Jesus sebst oftmals ,,des Menschen Sohn;" auch spricht er z. B. vor Pilatus, daß er dazu geboren und in die Welt gekommen sei, daß er die Wahrheit zeugen solle. Er redet von seinem Leibe, der gegeben, und von seinem Blute, das vergossen werden solle zur Vergebung der Sünden. Einmal nach seiner Auferstehung, als er mitten unter die Jünger trat, und sie erschraden, fich fürchteten und meinten, sie fäben einen Geist

, sprach er zu ihnen: „Was seid ihr so erschrocken? Und warum kommen solche Gedanken in eure Herzen? Sehet meine Hände und meine Füße, ich bin es selber; fühlet mich und sehet, denn ein Geist hat nicht Fleisch und Bein, wie ihr fehet, daß ich habe.

Nach seinem Hingange zum Vater, als die Jünger mit dem heiligen Geiste erfüllt waren, verfündigten sie der ganzen Welt, daß Gott sei Mensch geworden, um die Sünden der Welt zu tragen. Da erzählten sie in Worten und Schriften das ganze, heilige Leben des Erlösers von seiner Geburt bis zu seiner Auffahrt gen Himmel. Da schrieb Johannes: ,,Das Wort ward Fleisch und wohnete unter uns, und wir saben seine Herrlichkeit.“ Da bezeugte Paulus, daß „Jesus Christus, ob er wohl in göttlicher Gestalt war, es nicht für einen Raub hielt, Gott gleich sein, sondern äußerte fich selbst, und nahm Knechtsgestalt an, und wardgleich w i eein andrer

Mensch, und an Geberden, als ein Mensch erfunden.“ Da rief er aus: „Gott ist geoffenbaret im Fleisch;" und bezeugte an einem andern Orte: ,,Es ist Ein Gott, und Ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch, Christus Jesus, der sich selbst gegeben hat für Alle zur Erlösung, daß solches zu seiner Zeit gepredigt würde." Da heißt es im Briefe an die Ebräer: „Nachdem nun die Kinder Fleisch und Blut haben, ist er es gleichermaßen theilhaftig geworden." Da lesen wir im Briefe an die Galater: Als aber die Zeit erfüllet war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einem Weibe und unter das Gesetz gethan, auf daß er die, so unter dem Geseße waren, erlösete, daß wir die Rindschaft empfingen." Es steht also fest das große Wunder nr Gnade, welches auch die Engel gelüstete, zu schauen, daß Gottes eingeborner Sohn, der wahrhaftige Gott ist

, gleiches Wesens mit dem Vater, aus seiner Herrlichkeit gekommen ist in die Niedrigkeit des Erbenlebens, ein armer Mensch geworden, auf daß wir durch seine Urmuth reich würden.

Die Kirche Jesu Christi bat es also geglaubt und bekannt durch alle Jahrhunderte bis auf diesen Tag. Der Herr, der uns verlorne und verdammte Menschen erlöset hat, erworben, gewonnen von allen Sünden, vom Tode und von der Gewalt des Teufels, ist wahrbaftiger Gott vom Vater in Ewigkeit geboren und auch wahrs Þaftiger Mensch, von der Jungfrau Maria geboren. „Er ist ein Kindlein worden klein, der alle Ding erhält allein. Er ist auf Erden kommen arm, daß er unser fich erbarm', und in dem Himmel mache reich und seinen lieben Engeln gleich." Laßt uns festhalten an diesem theuren Glauben, und ihn bekennen mit Mund und Herzen! Laßt uns dem Herrn danken und seinen Namen lobsingen, laßt uns jauchzen dem Gott unsers Heiles, daß uns besucht hat der Aufgang aus der Höhe.

Wir müssen unsre Gedanken noch hinrichten auf die reichen Ströme de 8 Trostes, welche uns aus diesem Glauben zufließen. Der Herr vom Himmel predigt uns nicht mit Worten allein, daß er die Liebe ist, er predigt es uns durch Thaten, durch Beweise seiner Barmherzigkeit. Wir hätten viel zu rühmen und zu sagen von seiner erbarmenden Liebe, mit welcher Langmuth und Geduld er uns getragen hat von Kindesbeinen an; aber Heute sollet ihr darin feine heilige Liebe erkennen und Preisen, daß er seine Herrlichkeit verlassen hat, und uns zum Heile ein armer Mensch geworden ist. Davon fingen wir:

„Das Lieb' zu zeigen an; deß freu fich alle Christenheit und dank ihm deß in Ewigkeit.“ Sehet dies große Werk der Gnaden recht an, und ihr werdet gewiß sein müssen, daß Gott die Liebe ist, der die höchste Höhe mit der größesten Tiefe vertauschte, uns zu erlösen und zu erretten. „D große Gnad' und Gütigkeit

, o tiefe Lieb und Mildigkeit! Gott thut ein Werk, das ihm kein Mann, auch kein Engel verbanken kann." Drückt dich ein Elend, nagt dich ein Kummer, kämpfest du mit Noth und Jammer, blicke auf zu der Freund lichkeit Gottes unsers Heilandes, fiehe seine Liebe an, er kommt ein Gerechter und ein Helfer, er kommt, daß er mit dir dein Elend trage, mit dir voll Rummer und Schmerzen, für dich voll Angst und Noth set, auf daß er dein Elend zerbreche, und deine Noth und deinen Jammer in Freude verwandele. Laßt uns frohlocken und sagen: „Was ich in Adam und Eva durch Sterben verloren, haft Du mir, Jesu, durch Leben und Leiden erkoren. Gütiger Gott! all mein Jammer und Noth endet sich, da Du geboren."

Wir gedenken an unsre großen und mannigfaltigen Sünden. Unser Gewissen verklagt uns, Gottes Gefeß verflucht ung. Wir sagen: „Wo soll ich fliehen hin, weil ich beschweret bin mit vielen großen Sünden! Wo soll ich Mettung finden? wenn alle Welt þerkäme, mein' Angst sie nicht wegnähme." Wir sehen die große Gewalt des Satans, wie oft er unser Herz berückt und verführt, wie er uns den Glauben verdreht und das Herz mit Sorgen und Zweifeln erfüllt. Da ift fürwahr kein Scherzen, denn die Hille wird nicht satt, zu verschlingen, und mit unsrer Macht ist nichts ges than, wir sind gar bald verloren. Aber Fiebe, Gott ist Mensos gé worden, und an ihm ist Satane Macht und Lift zu Schanden geworben. „Wie die Kinder Fleisch und Blut haben, so ist auch Chriftus desselben theilhaftig geworden, auf daß er durch den Tod die Madit nähme dem, der des Todes Gewalt hatte, daß ist dem Teufel, und erlösete die, so durch Furcht des Todes im ganzen Leben Knechyte sein mußten. Er ist Mensch geworden, auf daß er der Menschen Sünden trage. So konnte, so wollte er für uns leiden, und sein Leben geben zur Bezahlung für Viele. As Mensch hat er den Porn gebüßt, den Willen Gottes erfället, und „wie durch einen Menschen Viele Sünder geworden find, also werden nnn durch Einen Menschen Viele Gerechte."

Nun können wir es recht begreifen, und und dessen freuen, wie nabe unser Heil uns gekommen ist. „Er ist nicht ferne von einem Jeglichen unter uns," so heißt es jeßt nicht allein darum, weil er Alles im Allem erfüllt, sondern auch darum, weil er in unser Fleisch und Blut gekommen ist, und uns eine ewige Erlösung bereitet hat. Er ist unser Bruder geworden, ein Mitmensch hat er unter uns gewohnt, daß wir ihm vertrauen und mit aller Zuversicht zu ihm nahen sollten. „Der Herr ist nahe!" predigt uns Paulus. Dag Himmelreich ist nahe herbeigekommen!" bezeuget der Herr. Es war der Zeit nach nahe; es war aber auch darum nahe, weil die armen Sünder nicht weit suchen durften nach Hell und Erlösung, Und fehe, so ist es noch. Nicht zum Himmel dürfen wir erst auf-i steigen, nicht in die Tiefe hinabfahren, der Herr ist zu uns gekom • men, und hat uns eine Bahn eröffnet, worauf auch die Thörichten nicht irren dürfen, hat uns eine Weisheit gebracht, dadurch Kinder und Greise; Hohe und Niedrige, Unmündige und Verständige zum Himmelreich weise werden können. Gott ist Mensch geworden, daber wissen wir,' daß unsre Hülfe nahe ist. „Hätte vor der Menschen Drden unser Heil einen Greu'l, wär' er nicht Mensch worden. Hätt er Lust zu unserm Schaden, ei so würb’ unsre Bürs' er nicht auf sich laden.“ Wie ein Knecht zu seinet frommen, liebevollen Herrn in Freude und Leid fich kehrt, ihn um Hülfe und Rath anspricht, ihn um Verzeitung bittet, ohne Furcht und Sohrecken,

wo er etwas gefehlt; so dürfen wir zu unserm Herrn und Heilande treten, denn er ist Mensch geworden, gleid, wie wir. Wie ein Mann zu seinem treuen Freunde, wie ein Bruder zu seinem Bruder nahet in Freude und Leid, wie er Rath und Trost bei ihm sucht in der Anfechtung, wie er sein Herz vor ihm ausschüttet, mit vollem Vertrauen Hülfe von ihm begehrt in der Noth und nicht beschämt zurückgeben darf; so dürfen wir zu unserm Herrn und Heilande naben, denn er ist Mensch geworden, gleichwie wir. Die ein Kind zu seinem Vater sich nahet, fest gebunden mit Banden der Liebe, wie es nichts verhehlt vor seinem Vater, in aller Noth, in allem Elend zu ihm hinblickt, zu ihm eilet, und umkehrt, wenn es gefehlt hat; wie es mit ganzer Zuversicht weiß, daß seine Noth auch seines Vaters Noth ist, daß seines Vaters Herz von ihm nicht lassen, daß seines Vaters Liebe nicht aufhören kann; so dürfen wir uns zu dem Hort unsers Heiles nahen, denn Gott ist Mensch geworden, hat ein unguflösliches Band zwischen sich und uns geknüpft

, und hat uns die Kindschaft gegen ihn selbst aus Gnaden gegeben.

Sogar im Leiden und in Versuch uugen ist er uns gleich geworden, auf daß wir Zuversicht gewinnen möchten zu seiner BarmHerzigkeit. Davon steht geschrieben, Ebr. 2, 17–18: „Daher mußte er allerdinge seinen Brüdern gleich werden, auf daß er barmberzig würde und ein treuer Hoherpriester vor Gott, zu versöhnen die Sünde seines Volks; denn darinnen er gelitten hat, und versucht ist, kann er helfen denen, die versucht werden.“ Schreibe es doch in dein Herz, o Christ, auf daß du es habest zur Zeit der Noth. „Wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht könnte Mitleid haben mit unsrer Schwachheit, sondern der versucht ist allenthalben, gleichwie wir, doch ohne Sünde. Als Mensch, wie wir, hat er gelitten, ist versucht worden allenthalben, hat durch's Leiden Mitleiden und Barmherzigkeit gelernet. Da versteht er nun alle unsre Noth, da kann er helfen denen, die versucht werden. Dringet Satans Macht und List auf dich ein, so siehe auf Jesum; er ist dein Freund und dein Helfer, er ist auch versucht worden von dem Feinde der Seelen und hat ihn überwunden. Ist dein Herz voll Betrübniß und Sorgen, siehe auf Jesum; er ist dein Freund und Bruder geworden, seine Seele ist auch betübt gewesen bis in den Tod. Ist dir bange, {o rufe Jesum an, er ist dein Mitmensch geworden, er ist dir nahe, ihm ist auch bange gewesen, da er sprach (Luc. 12, 50): muß mich zuvor taufen lassen mit einer Taufe, und wie ist mir fó bange, bis fte vollendet werde." Sst deine Seele voll Zittern und Zagent, so rufe Jesum an, er ist dein Freund und Bruder geworden, er hat dasselbe auch empfunden, da er anfing zu zittern und zu zagen, da sein Schweiß wie Blutstropfen war, die auf die Erbe fielen. So laßt uns nun Buße thun, und uns bekehren, daß

[ocr errors]
« ͹˹Թõ
 »