Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

Auf dem Kampfplatz der Männer ist er nicht gefallen,

die Unterwelt hat ihn gepackt!“

Vater Sin erwiderte ihm kein Wort.

75

„Vater Ea, an einem Tage hat ein Netz zur Erde mich ge

schlagen, Eine Falle hat zur Erde mich geschlagen. Den Engidu, den heraufzuführen die Mutter Ninazus

versagt hat, Hat Namtar nicht gepackt, Unglück hat ihn nicht ges

packt, die Unterwelt hat ihn gepackt! Der Wächter Nergals, der schonungslose, hat ihn nicht

gepackt, die Unterwelt hat ihn gepackt! Auf dem Kampfplatz der Männer ist er nicht gefallen,

die Unterwelt hat ihn gepackt!

80

Der Vater Ea hörte diese seine Rede;
Zum Helden Nergal', dem mannhaften, sagt er das Wort:
„Mannhafter Held Nergal, tu, was ich dir sage!
Sogleich öffne ein Loch in der Erde;
Den Schattengeist Engidus führe aus der Unterwelt her-

auf, Damit er seinem Bruder die Ordnung der Unterwelt ver

künde!"

85

Als der mannhafte Held Nergal dieses hörte,
Öffnete er sogleich ein Loch in der Erde;
Den Schattengeist Engidus führte er wie einen Wind aus

der Unterwelt herauf. Nun entspinnt sich folgendes Zwiegespräch zwischen (dem fragenden) Gilgamesch und (dem antwortenden) Engidu:

„Sag'an, mein Freund, sag'an, mein Freund,

Die Ordnung der Unterwelt, die du schautest, sag'an!“ Totengott.

»Ich will es dir nicht sagen, mein Freund, ich will es dir

nicht sagen; Wenn ich die Ordnung der Unterwelt, die ich schaute,

dir sagte, Müßtest du dich den ganzen Tag hinsetzen und weinen!«

„So will ich mich den ganzen Tag hinsetzen und weinen!“

100

»Siehe, den Leib, den du anfastest, daß dein Herz sich

freute,
Den frißt das Gewürm, wie ein altes Kleid!
Mein Leib, den du anfastest, daß dein Herz sich freute,
Ist dahingeschwunden, ist voll von Staub!
In Staub ist er niedergekauert,
In Staub ist er niedergekauert!«

Nach einer größeren Lücke folgt der Schluß der Dichtung, immer noch in der Form es Zwiegesprächs zwischen den beiden Freunden: . „Wer den Tod des Eisens starb, sahst du einen solchen ?"

»Ja, ich sah; Auf einem Ruhebette ruht er, reines Wasser trinkt er.« „Wer in der Schlacht getötet ist, sahst du einen solchen?"

»Ja, ich sah: Sein Vater und seine Mutter halten sein Haupt, und sein

Weib ist über ihn gebeugt.« „Dessen Leichnam aufs Feld geworfen ist, sahst du einen

solchen?" Ja, ich sah; Sein Totengeist ruht nicht in der Erde.« „Dessen Totengeist einen Pfleger nicht hat, sahst du einen

solchen?" »Ja, ich sah; Im Topf Gebliebenes, auf die Straße geworfene Bissen

muß er essen.«

153

2. EIN ALTBABYLONISCHES FRAGMENT DES EPOS

In der Zeit um 2000 v. Chr. ist nachstehendes Fragment verfaßt, das besonders durch seine epikuräische Lebensauffassung Beachtung verdient. Wir treffen den Helden auf der Suche nach dem ewigen Leben zunächst im Gespräche mit dem Sonnengott Schamasch.

Schamasch ward betrübt...
Er sagt zu Gilgamesch:
„Gilgamesch, wohin eilst du?
Das Leben, das du suchst, findest du doch nicht"

5

10

15

Gilgamesch sagt zu ihm, zum Helden Schamasch;
,,Seit ich auf dem Felde wie ein Elender einherwandere,
Haben sich da die Sterne auf der Erde vermindert?
Ich habe alle Jahre hindurch wie im Schlafe gelegen:
Mögen meine Augen nun die Sonne sehen,

, möge

möge ich mich

an Helligkeit sättigen! Verborgen ist die Finsternis, wenn reichlich ist Helligkeit.

Wann mag wohl der Tote schauen den Glanz der Sonne ?"
Nach einer größeren Lücke finden wir Gilgamesch bei der göttlichen
Schenkin Siduri. Er spricht:
(60) Mein Freund, den ich gewaltig liebe,

Der mit mir durchwanderte alle Fährnisse,
Engidu, den ich gewaltig liebe,
Der mit mir durchwanderte alle Fährnisse,
Ist dahingegangen zum Schicksal der Menschheit!

(65) Tag und Nacht habe ich über ihn geweint, ,

Ich ließ ihn nicht begraben.
Wird sich etwa mein Freund erheben auf mein Weh-

geschrei? Sieben Tage und sieben Nächte

Fiel er auf sein Antlitz wie ein Wurm. (70) Seit er dahin ist, finde ich das Leben nicht,

Streife umher wie ein Jäger mitten auf dem Felde.

Jetzt, Schenkin, schaue ich dein Antlitz:
Den Tod, den ich fürchte, möchte ich nicht schauen!“

Die Schenkin sagt zu ihm, zu Gilgamesch: (75) „Gilgamesch, wohin eilst du?

Das Leben, das du suchst, findest du doch nicht!
Als die Götter die Menschen schufen,
Setzten sie den Tod ein für die Menschheit,
Das Leben aber behielten sie in ihrer Hand.

(80) Du, Gilgamesch, fülle deinen Leib,

Tag und Nacht sei vergnügt,
Täglich mache ein Freudenfest!
Tag und Nacht tanz' und vergnüge dich,

Rein seien deine Kleider,
(85) Dein Haupt sei gewaschen, in Wasser sei gebadet!

Schau' froh das Kind an, das deine Hand erfaßt,

Das Weib freue sich in deinen Armen!“ Nach einer abermaligen Lücke wird die Begegnung mit Ur-Schanabi, hier Sur-Sunabu genannt, erzählt: (130) Jenezerbrach er in seinem Zorn. Er kehrte um,

zu ihm hintretend;
Den Sur-Sunabu schauen seine Augen.

Sur-Sunabu sagt zu ihm, zu Gilgamesch:

Welches ist dein Name, sage mir an! (135) Ich bin Sur-Sunabu, der Mann des fernen Ut-napischti.“

Gilgamesch sagt zu ihm, zu Sur-Sunabu:
„Gilgamesch ist mein Name,

Der ich gekommen bin von weit her,... (140) Einen fernen Weg von Sonnenaufgang.

Jetzt, Sur-Sunabu, schaue ich dein Antlitz:

Laß mich sehen Ut-napischti, den fernen!" Über die weiteren Abenteuer des Helden erfahren wir hier nichts mehr.

1 Die Steinkisten; vgl. oben zehnte Tafel, Z. 79, 139, 140, 166.

3. EINE ALTSUMERISCHE SINTFLUTERZÄHLUNG

Der vielleicht noch aus dem 3. Jahrtausend stammende Text ist leider sehr fragmentarisch. Nachdem im Anfang die Erschaffung der Menschen und Tiere durch die Götter Anu, Enlil, Enki (=Ea) und die Muttergöttin Ninhursag, sowie die Gründung heiliger Städte kurz berührt worden ist, führt uns der Text nach einer Lücke in die Ereignisse vor der großen Flut. Ut-napischti hat hier den sumerischen Namen Ziusuddu.

Da schrie Nintuwie eine Gebärende,
Die hehre Innanna' erhob Wehgeschrei um ihr Volk!
Enki ging in seinem Herzen mit sich zu Rate;
Anu, Enlil, Enki und Ninhursag berieten sich;
Die Götter von Himmel und Erde klagten zu Anu und

Enlil.

100

105

Damals war Ziusuddu König und Oberpriester der Götter:
Er fertigte große Gottesgeschenke, seinem Herrn ergeben,
In Buße klagend, voll Furcht vor den Göttern,
Täglich immerdar zu frommem Dienste bereit, .
Bei Himmel und Erde Beschwörungskunst treibend.

110

An heiliger Götterstätte war eine Mauer gebaut;
Ziusuddu trat an sie heran und hörte eine göttliche Stimme":
„An die Mauer zu meiner Linken tritt und lausche;
An der Mauer will zu dir ein Wort ich reden!
O mein Frommer, dein Ohr öffne!

115

Von unserer Hand wird ein Zyklon über das Land Ver

nichtung bringen; Den Samen der Menschheit zu vernichten, zu zerstören

die Erde Ist Entschluß und Entscheidung der Götterversammlung..'

[ocr errors]

Bezeichnung der Muttergöttin Ninhursag. Vgl. Gilg. Ep. XI, 117. Hier kann es sich aber nur um Klagen vor der Flut handeln: Nintu und Enki hatten wohl im Götterrat vergeblich gegen die Flut gestimmt. * Vgl. Gilg. Ep. XI, 19 ff.

« ͹˹Թõ
 »