Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

nifiziert) und dem Süßwasser (Apsû, hier als Gatte Tiâmats persos nifiziert). Als dritter Faktor kommt noch das als selbständig ges dachte Gestaltungsprinzip hinzu, das im Gedicht als Mummu, d. i. Form, die Rolle eines Boten Apsûs spielt. Die himmlischen Götter galten als Kinder Apsûs und Tiâmats, ohne daß man sich über die Art ihrer Entstehung aus den genannten Chaosmächten irgendwelche bestimmte Vorstellungen gemacht zu haben scheint. Nach einem Kampfe zwischen den Mächten der Finsternis und den himmlischen lichten Gottheiten wird die sichtbare Welt von einem der letzteren (hier: Marduk) erschaffen oder vielmehr im einzelnen ausgebaut.

Das babylonische Weltschöpfungsgedicht ist in sieben Tafeln eins geteilt, deren Inhalt wir zur Orientierung des Lesers hier in Kürze zusammenfassen:

I. 1–20. Das Chaos und die Entstehung der Götter. Die Genes alogie möge der folgende Stammbaum veranschaulichen: Apsû

Tiamat

[blocks in formation]
[ocr errors]

Marduk 21-56. Die durch die neue Weltenordnung gestörten Chaoss mächte beschließen, die himmlischen Götter, ihre Kinder, zu vers nichten.

57–80. Ea besiegt Apsû und Mummu.

81-142. Die noch nicht besiegte Tiamat rüstet ein neues Heer aus, an dessen Spitze sie eine Unterweltsgottheit

, Kingu, stellt. II. 1–48. Ea erfährt Tiâmats neue Pläne und berichtet diese seis nem Vater Anschar.

49-82. Ea und Anu wagen es nicht, mit Tiâmat zu kämpfen.

83–143. Ea gewinnt seinen Sohn Marduk als Kämpfer für die bedrängten Götter. Marduk erklärt sich zum Kampfe bereit, falls die Götter ihn als ihren König anerkennen.

III. Die himmlischen Götter werden zusammenberufen, um über

Marduks Anerbieten und Forderung zu beraten. Sie übertragen Marduk die Herrschaft.

IV. Marduks Kampf mit Tiâmat; er besiegt Tiamat, tötet sie und beginnt sein Schöpferwerk mit dem Bau des Himmels.

V. Marduk schmückt den Himmel mit Gestirnen.
VI. Erschaffung des Menschen.

VII. Marduk erhält fünfzig Ehrennamen. Ein Epilog (Z. 125ff.) fordert auf, Marduks Taten ewiglich zu preisen.

ERSTE TAFEL

5

Als droben der Himmel noch nicht benannt war,
Die Feste unten einen Namen nicht hatte,
Als Apsû, der Uranfängliche, aller Erzeuger,
Mummu, Tiâmat, die Mutter von allen,
Mit ihren Wassern in eins sich mischten,
Als Festland nicht war, noch Marsch sich fand,
Als von allen Göttern kein einziger lebte,
Noch keiner benannt, kein Schicksal bestimmt war,
Da wurden gebildet die Götter in ihrer Mitte;
Lachmu und Lachamu wurden ins Dasein gerufen.

10

Es wuchsen die Zeiten und wurden lang:
Anschar und Kischar entstanden noch mächt'ger.

15

Viel wurden der Tage, die Jahre sich mehrten:
Da ward ihr Sohn Anu, den Vätern entsprechend.
Als Erstling macht Anschar den Anu sich ähnlich;
Und Anu erzeugt' sich ein Abbild, Nudimmud?
Nudimmud war stolzer als all' seine Väter,
Umfassend an Klugheit und stark an Kräften:
Noch mächtiger war er als Anschar, sein Ahnherr,

Nicht gab's seinesgleichen in der Schar seiner Brüder. Der Z. 3, 4 genannten Urmächte. 2 Ea.

20

Da einigten sich die göttlichen Brüder,
Sie störten Tiâmat, der Wächter spottend;
Sie machten verwirrt Tiamats Gemüte:
Jetzt plötzlich war ihre Allmacht genommen!

In ständiger Trauer war Apsû befangen,
Betrübt war Tiamat, bekümmerten Herzens,
Es schlug sich die Hüften der mächtige Mummu,
Nicht gut war ihr Treiben: sie planten Empörung!

MO

Und Apsû, der Ursprung der großen Götter,
Rief jetzt seinen Boten, den Mummu, und sagte:
Mummu, mein Bote, du Freud' meines Herzens,
Wohlan, zu Tiamat hin wollen wir gehen!“

[ocr errors]

So gingen sie hin, und vor Tiamat sich neigend,
Pflegten sie Rats ob der göttlichen Kinder.
Den Mund auftuend, spricht Apsû die Worte,
Zu Tiâmat, der glänzenden, redet er also:

3

„Für mich ist ihr Treiben grenzenlos lästig,

3
Tags find' ich nicht Rast und nachts keine Ruhe!
Ich möcht' sie verderben, ihr Treiben beenden,
Daß stille es werde und Ruhe wir finden!“

Als diese Worte Tiâmat hörte,
Ward sie voll Grimmes und schrie gewaltig;
In zornigem Schmerz, von Wut überwältigt,
Ersann sie sogleich einen bösen Plan:

45

Was uns zu tun bleibt? Verderben zu stiften!
Erschwert sei ihr? Tun, daß ewig wir herrschen!

? Ein Zeichen von Schmerz und Wut 2 Die himmlischen Götter waren ja Kinder (Nachkommen) von Apsû und Tiâmat. Der Götter.

Da sagte Mummu, dem Apsû ratend,
Ein ungnädiger Rat war Mummus Ratschlag
„Wohlan, ist machtvoll ihr Tun, so verwirr' es,
Tags findst du dann Rast und nachts deine Ruhe!"

50

Als Apsû dies hörte, erstrahlte sein Antlitz,
Da Böses er plante den göttlichen Kindern;
Er liebkoste Mummu, um den Hals ihm fallend,
Nahm ihn auf die Knie, indem er ihn küßte.

Im folgenden wurde erzählt, wie die himmlischen Götter von großer Furcht ergriffen werden, als sie den Anschlag der Chaos: mächte erfahren. Nur ein Gott weiß Rat, Ea, der klügste unter ihnen (s. Z. 18 ff.), dem es gegeben ist, mit „reiner Beschwörungsformel“ alle bösen Gewalten zu besiegen. Auch jetzt gelingt es ihm, Apsû und Mummu zu überwältigen und zu fesseln; Tiamat aber bleibt unbesiegt und mit ihr eine Anzahl niederer Mächte, die hier zum ersten Male erwähnt werden. Besonders kräftig zeigt sich unter diesen Kingu, der „glänzende Gott“: er fordert Tiâmat auf, ihren Plan nicht fallen zu lassen, sondern von neuem den Kampf mit den Göttern zu wagen. Tiâmat widersteht seinem Zureden nicht lange: sie sammelt ihre Scharen, die nun in grausigem Zuge zur Schlacht aufbrechen:

Sie sammelten sich zur Seite Tiâmats schreitend,
Tobend, planend, ruhelos Tag und Nacht,
Zum Kampfe gerüstet, wütend, rasend,
Zusammengerottet, den Streit zu wagen.

110

Die Chaosmutter", die alles gebildet,
Gab feste Waffen, gebar Riesenschlangen
Mit spitzen Zähnen ohn' alle Schonung,
Füllte mit Gift statt mit Blut ihren ? Leib.

115

Wütende Drachen von schrecklichem Anblick,

Von Furchtbarkeit strotzend, ließ sie erstehen: · D. i. Tiamat. * Der Riesenschlangen.

Wer sie erblickte, der sollte erstarren;
Den bäumenden Leibern gibt's kein Widerstehen.

120

Ins Fel führt sie Ottern, Basilisken und Molche,
Tolle Hunde, Orkane und Skorpionmenschen,
Gewaltige Stürme, Fischmenschen, Meerwidder :
Mit wütenden Waffen, den Kampf nicht fürchtend.

125

Gar mächtig gebeut sie?, Widersetzen nicht kennend,
Elf Bruten wie diese zum Kampfe stellend!
In ihrem Gefolg, ihren göttlichen Kindern,
Erhob sie jetzt Kingu?, Gewalt ihm verleihend.

130

Das Heer zu führen, die Truppe zu leiten,

,
Die Schlacht zu beginnen, den Streit zu erregen,
Des Kampfes Führung und Oberleitung
Vertraute sie ihm an, ihn hoheitsvoll kleidend:

[ocr errors]

„Durch Zauber geweiht, bist du' hoch nun erhoben;
Der Götter Herrschaft hab' dir ich gegeben!
Erhaben sei du, mein erkorener Gatte;
Sei herrlich gepriesen von den Göttern der Tiefe!"

135

Sie legt an die Brust ihm die Tafeln des Schicksals:
„Dein Befehl sei unwandelbar, bindend dein Aus-

spruch*"

[ocr errors]

140

Und Kingu, erhaben, als Allgott jetzt waltend,
Verkündet die Lose den göttlichen Kinderno:
,,Tut auf nun den Mund, um den Brand zu ersticken!
Wer tapfer sich zeigt, wird an Macht schon gewinnen!"

* Tiâmat. ? S. o. nach Z. 54. 8 Tiâmat redet Kingu an. 4 Die Schicksalstafeln verleihen Kingu diese Kraft. • Die Anhänger der Tiâmat sind hier gemeint.

« ͹˹Թõ
 »