Religion und Weltbild

˹
Dieter Zeller
LIT Verlag Münster, 2002 - 190 ˹

ҡҹ˹ѧ

Դ繨ҡ - ¹Ԩó

辺Ԩó 觢ŷ

I
5
II
13
III
31
IV
49
V
65
VI
73
VII
91
VIII
117
IX
135
X
151
XI
179
ԢԷ

շ辺

˹ 46 - Wo soll ich hingehen vor Deinem Geist, und wo soll ich hinfliehen vor Deinem Angesicht? Führe ich gen Himmel, so bist Du da. Bettete ich mich in die Hölle, siehe, so bist Du auch da. Nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äußersten Meer, So würde mich doch Deine Hand daselbst führen und Deine Rechte mich halten.
˹ 42 - Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist.
˹ 80 - Das ist aber das Gericht, daß das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Werke waren böse.
˹ 115 - So nur aus Gott allein, ohn' End' und Anfang, stammen. Es schlug des Abgrunds Raum, wie eine dicke Flut Des bodenlosen Meers auf sinkend Eisen tut, In einem Augenblick auf meinen Geist zusammen.
˹ 115 - Geist zusammen. Die ungeheure Gruft voll unsichtbaren Lichts, Voll lichter Dunckelheit, ohn' Anfang, ohne Schrancken, Verschlang so gar die Welt, begrub selbst die Gedancken; Mein gantzes Wesen ward ein Staub, ein Punct, ein Nichts, Und ich verlohr mich selbst. Dieß schlug mich plötzlich nieder; Verzweiflung drohete der gantz verwirrten Brust: Allein, o heilsams Nichts! glückseliger Verlust! Allgegenwärt'ger Gott, in Dir fand ich mich wieder.
˹ 85 - Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern ist schon vom Tod zum Leben übergegangen.
˹ 92 - Die Phys-ikotheologie ist der Versuch der Vernunft, aus den Zwecken der Natur, (die nur empirisch erkannt werden können,) auf die oberste Ursache der Natur und ihre Eigenschaften zu schliessen.
˹ 88 - Wenn ihr in meinem Worte bleibt, seid ihr wirklich meine Jünger, ^und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.
˹ 79 - Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens haben.
˹ 65 - Denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen, wenn der Befehl ergeht, der Erzengel ruft und die Posaune Gottes erschallt. Zuerst werden die in Christus Verstorbenen auferstehen...

óҹء