Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

* Luc.4,6.7.

Jesus wird Ev. Matthäi 3. 4. versucht, stieg er bald herauf aus dem 7. Da sprach Jesus 311 ihm: Wasser; und siehe, da that sich wiederum stehet auch * geschrieder Himmel auf über ihm. Und ben: Du sollst Gott, deinen Herrn, Johannes sahe den Geist Got- nicht versuchen. * 5 Mos.6,16.Luc.4,12. tes, gleich als eine Taube, herab 8. Wiederumführte ihn der Teufahren, und über ihn kommen. fel mit sich auf einen sehr hohen

17. Und siehe, eine * Stimme Berg, und zeigte ihm alle Reiche vom Himmel herab sprach: Dies der Welt und ihre Herrlichkeit; ist mein lieber Sohn, an wel 9. Und sprach zu ihm: Dies * chem ich Wohlgefallen habe. Alles will ich dir geben, so du

* c.17,5. Marc.1,11.4.9,7. niederfällst, und mich anbetest. Das 4. Capitel.

10. Da sprach Jesus zu ihm: Christus tritt fein Lehramt an. Hebe dich weg von mir, Satan; Da * ward Jesus vom Geist in denn es stehet geschrieben: * die Wüste geführet, auf daß er Du sollst anbeten Gott, deinen von dem Teufel versucht würde. Herrit, und ihm allein dienen. * Marc.1,12. Luc.4,1.

* 5 Mos.6,13. Luc.4,8. 2. lind da er * vierzig Tage 11. Dä verließ ihn der Teufel; und vierzig Nächte gefastet hatte, und siehe, da traten die Engel zu hungerte ihn. * 2 Mos.34,28. ihm, und * dieneten ihm. * Ebr.1,14.

3. Ilnd * der Versucher trat zu 12. Da nun Jesus hörete, daß ihm, und sprach: Bist duť Gottes Johannes überantwortet war, Sohn, so sprich, daß diese Steine zog er in daş galiläische Land; Brod werden. *1Thess. 3,5. fc.3,17.

4. Und er antwortete, und 13. Und verließ die Stadt Nazasprach: Es. stehet * geschrieben: reth, * kam und wohnete zu CaDer Mensch lebet nicht vom pernaum, die da liegt am Meer, Brod allein, sondern von einem an den Grenzen Zabulon und jeglichen Wort, das durch den Nephthalim, * Marc.1,21. Luc. 4,31. Mund Gottes gehet. * 5 Mos.8,3. 14. Auf daß erfüllet würde, das 5. Da führte ihn der Teufel mit da gesagt ist durch den Propheten sich in die heilige Stadt, und stellte * Jesaia, der da spricht: *Jef.9,1. ihn auf die Zinne des Tempels, 15. Das Land Zabulon, und

6. Und sprach zu ihm: Bist das Land Nephthalim, am Wege du Gottes Sohn, fo laß dich hin- des Meers, jenseit des Jordans, ab; denn es stehet * geschrieben: und die heidnische Galiläa, Er wird seinen Engeln über dir 16. Das Volk, das in * FinsterBefehl thun, und sie werden dich niß faß, hat ein großes Licht geauf den Händen tragen, auf daß sehen, und die da saßen am Ort du deinen Fuß nicht an einen und Schatten des Todes, denent Stein stoßest. * P1.91,11. 1 ist ein Licht aufgegangen.* Luc.1,79.

* Luc.4,14.

men.

* Luc.6,17.

keit, unb Verstand des Bejeges.

* Luc.6,20.

tritt sein Lehramt an. Ev. Matthäi 4. 5. Der Christen

17. Von der Zeit an fing Je= | 25. Und es folgte ihm nach* viel sus an zu predigen, und zu Volks aus Galiläa, aus den zehn sagen: Thut Buße, das Him= Städten, von Jerusalem, aus melreich ist nahe herbei gekom- dem jüdischen Lande, und von

* Marc.1,14.15. Luc.4,15. jenseit des Jordans. 18. Als nun Jesus an dem galiläischen Meer ging, sahe er Das 5. Capitel. zwei Brüder, Simon, der da Christi Bergpredigt von der Christen Selig. heißt Petrus, und Andreas, seinen Bruder; die warfen ihre Da er aber das Volt jahe, ging Neße in das Meer, denn sie wa- er auf einen Berg, und setzte sich, ren Fischer. *Marc.1,16.19. Cuc.5,2. und seine Jünger traten zu ihm. 19. Und er sprach zu ihnen:

2. Únd *

er that seinen Mund Folget mir nach; ich * wil euch auf, lehrte sie, und sprach: zu Menschenfischern machen.

3. Selig find, * die ba geistlich

* Marc.1,17. 20. Bald* verließen sieihreNetze,

arm sind; denn das Himmelreich ist ihr.

* 3ef.57,15. und folgten ihm nach. * c.19,27. 21. Und da er von dannen für

4. Selig sind, * die da Leid baß ging, sahe er zwei andere tragen; denn sie sollen getröstet

werden. * Pf.126,5, 3ef.61,2. Luc.6,21. Brüder, Jacobum, den Sohn Zebedäi , und Johannem, seinen denn sie werden das * Erdreich

5. Selig sind die Sanftmüthigen; Bruder, im Schiff, mit ihrem Vater Zebedäo, daß sie ihre

besitzen. *P5.25,13.u.37,11. Jef.60,21. Netze flicten; und er rief sie.

6. Selig sind, * die da hungert 22. Bald verließen sie das und dürstet nach der Gerechtigkeit; Schiff und ihren Vater, und

denn sie sollen satt werden. folgten ihm nach.

7. Selig find die Barmherzigen; 23. ind* Jesus ging umher im denn sie werden Barmherzigteit ganzen galiläischen Lande, lehrte erlangen. * Spr.21,21. Jac.2,13, in ihren Schulen, und predigte 8. Šelig sind, * die reines Herdas Evangelium von dem Reich, zens find; denn sie werden Gott und heilte allerlei Seuche und schauen. *P1.51,12. 1306.3,2.3, Krankheit im Volk. * Luc.4,15.31.

9. Selig find die * Friedfer24. Und sein Gerücht erscholl in tigen; denn sie werden Gottes das ganze Syrienland, und fie * Kinder heißen. "Ebr.12,14. Jac.3,18. brachten zu ihm allerlei Kranke,

10. Selig sind, die um* Gerechmit mancherlei Seuchen und tigkeit wiiten verfolgt werden; Qual behaftet, die Besessenen, die denn das Himmelreich ist ihr. Mondsüchtigen, und die Gicht

*1 Petr.3,14. brüchigen; und er machte sie 11. Selig seid ihr, * wenn euch Alle gesund.

* Marc.6,66. I die Menschen um meinetwillen

* luc.6,21.

* 3ac.2,10.

Seligkeit. Ev. Matthäi 5. Beffere Gerechtigkeit. schmähen und verfolgen, und re- | Himmelreich; wer es aber thut den allerlei Uebels wider euch, fo und lehret, der wird groß heißen sie daran lügen.* Luc.6,22. 1 Petr.4,14. im Himmelreich. 12. Seid fröhlich und getrost, 20. Denn ich sage euch: Es sei es wird euch im Himmel wohl denn eure Gerechtigkeit besser, belohnet werden. Denn * also denn der Schriftgelehrten und haben sie verfolgt die Propheten, Pharisäer, so werdet ihr nicht die vor euch gewesen. * Jac.5,10. in das Himmelreich kommen. 13. Ihr seid * das Salz der 21. Ihr habt gehört, daß zu Erde. Wo nun das Salz dumm den Alten gesagt ist: * Du sollst wird, womit soll man salzen? nicht tödten; wer aber tödtet, Es ist nichts hinfort nüße, denn der fol des Gerichts schuldig daß man es hinaus schütte, und sein. * 2 Mos.20,13. 3 Mos.24,17. lasse es die Leute zertreten. 22. Jch aber fage euch: Wer

* Marc.9,50. Luc.14,34. mit seinem Bruder zürnet, der 14. Ihr seid das licht der Welt. ist des * Gerichts schuldig; wer

mag die Stadt, die auf einem aber zu seinem Bruder sagt: Berge liegt, nicht verborgen sein. Racha, der ist des † Kaths schul15. Man* zündet auch nicht ein dig; wer aber fragt: Du Narr, Licht an, und feßt es unter einen der ist des höllischen Feuers Scheffel; sondern auf einen Leuch-duldig. *130h.3,15. + 2 Mof.18,21. ter, so leuchtet es denen Aden, 23. Darum,

wenn du deine die im Hause sind. * Marc.4,21. Gabe auf dem Altar opferst, und

16. Alfo* lasset euer Licht leuch wirst alda eindenken, daß dein ten vor den Leuten, daß fie eure Bruder etwas wider dich habe; guten Werke sehen, und euren Va

* Marc.11,25. ter im Himmel preisen.* 1 Petr.2,12. 24. So laß allda vor dem Al

17. Jhr sollt nicht wähnen, daß tar deine Gabe, und gehe zu= ich gekommen bin, das Geset oder vor hin, und versöhne dich mit die Propheten aufzulösen. * Joh deinem Bruder; und alsdann bin nicht gekommen aufzulösen, komm, und opfere deine Gabe. sondernzuerfüllen.*c.3,15.Röm.3,31. 25. Sei willfertig * deinem

18. Denn ich sage euch wahr- Widersacher bald, dieweil du lich: Bis * daß Himmel und Erde noch bei ihm auf dem Wege bist, zergehe, wird nicht zergehen der auf daß dich der Widersacher kleinste Buchstabe, noch Ein Titel nicht dermaleinst überantworte vom Gesetz, bis daß es alles dem Richter, und der Richter geschehe. * Luc.16,17.1.21,33. überantworte dich dem Diener, 19. Wer nun Eins von die- und werdest in den Kerker gesen kleinsten Geboten auflöset, worfen. * c.6,14.u.18,35. Luc. 12,58. und lehret die Leute also, der 26. Ich

{age dir: Wahrlich, wird, der Kleinste heißen im du wirst nicht von dannen heraus

Aergerniß. Sdwören. Ev. Matthäi 5. Feinde lieben. kommen, bis du auch den legten 35. Noch bei der Erde, denit Heller bezahlest. *c.18,34. sie ist seiner Füße Schemel; noch 27. Ihr habt gehört, daß zu den bei Jerusalem, denn sie ist eines Alten * gesagt ist: Du sollst nicht großen Königs Stadt. ehebrechen. * 2Mos.20,14. 3Mos.20,10. 36. Auch sollst du nicht bei

28. Jch aber sage euch: Wer deinem Haupt schwören; denn du ein * Weib ansiehet, ihrer zu vermagst nicht ein einiges Haar begehren, der hat schon mit ihr weiß oder schwarz zu machen. die Ehe gebrochen in seinem 37. * Eure Rede aber sei: Ja, ja, Herzert.

* Žiob 31,1. nein, nein; was drüber ist, das 29. Aergert* dich aber dein rech- ist vom Uebel. *2 Cor.1,17. Jac.5,12. tes Auge, fo reiß es aus, und wirf 38. Ihr habt gehört, daß da * es von dir. Es ist dir besser, daß gesagt ist: Auge um Auge, Zahn eins deiner Glieder verderbe, und um Zahn. nicht der ganze Leib in die Hölle * 2 Mos.21,23.24. 3 Mos.24,19.20. geworfen werde. *c.18,9. Marc.9,47. 39. Ich aber sage euch, daß 30. Aergert dich deine rechte ihr nicht widerstreben sollt dem Hand, so haue fie ab, und wirf Uebel; sondern so dir jemand sie von dir. Es ist dir besser, einen Streich gibt auf deinen daß eins deiner Glieder ver- rechten Backen, dem biete den derbe, und nicht der ganze Leib andern auch dar. in die Hölle geworfen werde. 40. Und so * Jemand mit dir 31. Es ist auch * gesagt: Wer rechten will, und deinen Rock sich von seinem Weibe scheidet, nehmen, dem laß auch den der foU ihr geben einen Scheide- Mantel. * Luc.6,29, 1 Cor.6,7. brief.

*c.19,7.5 Mos.24,1. 41. Und so dich Jemand nöthiget Marc.10,4. Luc.16,18. 1Cor.7,10. Eine Meile, fo gehemit ihin zwei. 32. Ich aber sage euch: Wer 42. Gib * dem, der dich bittet; sich von seinem Weibe scheidet, und wende dich nicht von dem, (es sei denn um Ehebruch, der der dir abborgen will. * Luc.6,80.34. macht, daß sie die Ehe bricht; 43. Ihr habt gehört, daß gesagt und eine Abgeschiedene ist: Du sollst * deinen Nächfreiet, der bricht die Ehe. sten lieben, und deinen Feind 33. Jhr habt weiter gehört, daß hassen.

*3 Mos.19,18. zu den* Alten gesagt ist: Du sollst 44. Jch aber fage euch: Liebet keinen falschen Eid thun, und sollst eure Feinde, segnet, die euch Gott deinen Eid halten.* 2 Mof.20,7. fluchen, thut wohl denen, die

34. Jch aber sage euch, daß euch hassen, * bittet für die, so ihr allerdings nicht schwören euch beleidigen und verfolgen; follt, weder bei dem Himmel,

* Luc.23,34. Ap.Gesch.7,59. denn er ist Gottes Stuhl; 45. Auf daß ihr Kinder seid eu*c.23,22. 3ef.66,1. Ap.Gesch.7,49.u.17,24. res Vaters im Himmel. Denn

wer

[ocr errors]

*

wie

Almosen. Ev. Matthäi 5. 6. Beten. er läßt seine Sonne aufgehen da gerne stehen und beten in den über die Bösen und über die Schulen, und an den Ecken auf Guten, und läßt regnen über den Gassen, auf daß sie von den Gerechte und Ungerechte. Leuten gesehen werden. Wahr

46. Denn fo * ihr liebet, die lich, ich sage euch: Sie haben euch lieben, was werdet ihr für ihren Lohn dahin. Lohn haben? Thun nicht dasselbe 6. Wenn du aber betest, so auch die ZöÜner? * Luc.6,32. gehe in dein Kämmerlein, und*

47. Und so ihr euch nur zu schließe die Thür zu, und bete euren Brüdern freundlich thut, zu deinem Vater im Verborwas thutihr Sonderliches? Thun genen; und dein Vater, der in nicht die Züüner auch also ? das Verborgene siehet, wird dirs 48. Darum fout * ihr vollkom= vergelten öffentlich.

* 2 Kön.4,33. men sein, gleichwie euer Vater 7. Und wenn ihr betet, sollt im Himmel vollkommen ist. ihr * nicht viel plappern, * 3Mos.11,44.3.19,2. Luc.6,36. die Heiden; denn sie meinen, sie

werden erhöret, wenn sie viele Das 6. Capitel. Worte machen.

*3e1.1,15. Von etlichen Uebungen der Gottseligkeit. 8. Darum sollt ihr euch ihnen Habt Acht auf eure Almosen, nicht gleichen. Euer Vater weiß, daß ihr die nicht gebet vor den was ihr bedürfet, ehe denn ihr Leuten, daß ihr von ihnen ge- ihn bittet. sehen werdet; ihr habt anders 9. Darum sollt ihr also beten: keinen lohn bei eurem Vater * Unser Vater in dem Himmel. im Himmel.

Dein Name † werde geheiliget. 2. Wenn * du nun Almosen

* Luc.11,2. † 2 Mos.20,7. gibst, sollst du nicht lassen vor 10. Dein Reich komme. * Dein dir posaunen, wie die Heuchler Wille geschehe auf Erden, wie im thun in den Schulen und auf Himmel. den Gassen, auf daß sie von den 11. Unser täglich Brod gib Leuten gepriesen werden. Wahr- uns heute. lich, ich sage euch: Sie haben 12. Und * vergib uns unsere ihren Lohn dahin. * Röm.12,8. Schulden, wie wir unsern Schul

3. Wenn du aber Almosen digern vergeben. * Pf.32,5.6. gibst, so laß deine linke Hand 13. Und * führe uns nicht in nicht wissen, was die rechte thut, Versuchung, sondern erlöse uns

4. Auf daß dein Almosen ver- von dem Üebel. Denn dein ist borgen sei; und dein Vater, der in das Reich, und die Kraft, und das Verborgene fiehet, wird dirs die Herrlichkeit in Ewigkeit. vergelten öffentlich. * Luc.14,14. Amen.

* c.26,41. 5. Und wenn du betest, foulst du 14. Denn so ihr den Menschen nicht sein, wie die Heuchler, die ihre Fehler vergebet, so wird euch

* Luc.22,42.

« ͹˹Թõ
 »