Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub
[ocr errors]

Parcival - Studien.

Erste & Heft.

Von

San- Marte, pod.
Şehu Zz, 476ert, 980227173

(A. S dulj, Königl. Preuß. Regicrungsrath im Provinzial - Sdulfollegium zu Magdeburg, Mitgliede des Thüringisch - Sadisden Vereins für Erforschung des raterländisden Alterthums und seiner Deut: mäler , der Königl. Deutsden Gesellschaft zu Königsberg in Br., der Berliner Gesellschaft für Deutsche Sprache, des Vereins für Thüringische Geschichte und Alterthumsfunde zu Jena und des

Gelehrtenaulidujjes des Germanijdsen Museums).

Halle,
Berlag ber Buchhandlung des Waisenhauses.

18 6 1.

[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][merged small]

18 6 1.

[merged small][ocr errors][merged small][merged small]

Die alte Streitfrage, ob der, dem Namen nach jedoch mehr als aus seinen Schriften bekannte, altfranzösische Dichter Guiot von Provins derselbe sei, welchen Wolfram von Eschenbach als seinen Vordichter unter den Namen Kyôt von Provenz und der Provenzale in seinem großen Heldengedichte „Parcival“ bezeichnet, nöthigte den Ueberseger des lepteren, endlich nähere Bekanntschaft mit diesem bisher ziemlich geringichäßig behandelten und zu sehr bei Seite geschobnen Mann zu machen: und er fand dabei in dem Mitherausgeber die ebenso nothwendige, wie willigste und willkommenste Beihülfe. Die Frucht unsrer Bemühung wird, so hoffen wir, nach mehrfachen Richtungen hin, für Sprache, Literatur und Sittengeschichte des Mittelalters von Interesse sein.

Guiot's Hauptwerk, die Bible, ist vollständig nur einmal gedruckt in Fabliaux et Contes des poètes françois etc. publ. par

Barbazan. Nouvelle édition augmentée etc. par M. Méon.

Paris, Warée oncle, 1808. 8. u. 3. T. II, p. 307 — 393 unter dem Titel und nach zwei verschiednen Handschriften der Pariser Bibliothek: La bible Guiot de Provins. Ms. de Notre Dame, E. 6; et

Nr. 2707 du Catalogue de la Vallière, mit der Bemerkung: Les variantes indiquées par les asterisques sont toutes tirées de ce dernier manuscrit. Da uns diese und andre Handschriften nicht zur Einsicht und Vergleichung zu Gebote standen, so schien uns der durchaus wortgetreue Abdruck des Méonschen Textes nebst dessen Varianten die nächste und nicht zu umgehende Pflicht;

[ocr errors]
« ͹˹Թõ
 »