Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

52

Januar.

Seite Todesanzeige

1 Vorwort...

2 + verr Pastor A. G. G. France +.....

8 Staatsidule versus Gemeindeschule..

10 Stimmen über die deutsche Fortbildungsschule....

15 Aus dem Gebiete der deutiden conjesjionslojen Schule...

17 Humboldt über Jugendbildung....

19 , Susaninne.“

21 Amtseinführungen. Danf...

23 Altes und Neues.....

24 Wenn ict; in Todesnöthen bin u. s. w..........

31 Februar. Aus dem Leben des nunmehr seligen, wohlverdienten Directors I. C. W. Lindemann. 33 Eine Weise, den englischen Unterricht zu ertheilen.......

39 Der kirolice Chorgesang......

46 Der Lohn des evangelijch - lutheriscen Schulmeisters..... Zur Katedetit..

51 Die gemischte Volksschule........

56 Der Musikunterricht in den Lehrerseminarien in Deutschland.

58 Ueber förperliche Züchtigung in der Volksschule..

59 Vermijdtes....

62 Amtseinführung. - Altes und Neues........

63 Marz. Aus dem Leben des nunmehr seligen, wohlverdienten Directors 3. C. W. Lindemann. 65 Zur Katechetik....

71 Der kirolice Chorgesang.

75 Was ist von dem Ueberseßen zu halten?.

81 Bericht über die Concordia - Lehrerconferenz von Ohio und West - Pennsylvania..... 85 Vermijdtes......

90 Altes und Neues..

92 April. Mus dem Leben des nunmehr seligen, wohlverdienten Directors J. C. W. Lindemann. 97 Zur Katedetik..

105 Bericht über die Concordia-Lehrerconferenz von Ohio und West: Pennsylvania...... 109 Von den Sängern und der Musik des levitischen Gottesdienstes......

115 Mäfeleien.....

119 Our Dialects..

121 Conferenz : Bericht.

123 Vermischtes .

124 Altes und Neues........

127 Mai. Philanthropin.......

129 Kennzeiden einer guten Schule..

137 Soul-Censuren....

144 Bericht über den Stand der Schulen in Baltimore..

146 Cultusminister Falt will das Auswendiglernen von Bibelsprüchen 2. abschaffen.. 147 Ein sauberer Schulvorsteher.......

148 Vermijdtes....

149 Conferenz-Anzeigen..

153 Amtseinführungen

154 Sdulweibe. Dant.

155 Berichtigung. Altes und Neues..

156 Juni. Zur 350jährigen Jubelfeier......

161 Nus dem Hecbengebiet.......

166 Zur Gesundheitspflege in der Schule.

172 Des Vebrers Plaß in der Klasse.

179 Die Sdul-Ausstellung in Paris.

181 Vermijdtes

183 Literarisches

185 Altes und Neues......

187 Seite

Thesen über den Unterschied der Zehen Gebote Gottes und der Gebote der Eltern, Lehrer und Obrigkeit

193 Das Telephon.....

210 Einige Säße über das gedeihliche Zusammenwirken der Lehrer einer mehrklassigen ev. - lutherischen Parochialschule..

217 Die Beachtung des Kleinen und Geringscheinenden in der Schule.

219 Amtseinführungen

220 Altes und Neues...

221

August. Zur 350jährigen Jubelfeier ........

225 Schulpredigt, gehalten am 30. Juli 1879 zu Nacine, Wis.

233 Die Ermahnung in der Sdule..

240 Vermischtes

250 Literarisches..

252 Altes und Neues...

253 September. Rede, gehalten bei der Eröffnung der Lehrerconferenz von St. Louis und Umgegend in Cape Girardeau, Mo., am 16. Juli 1879. Von L. J...

257 Bericht der Conferenz der Lehrer von St. Louis und Umgegend.

267 Das Vorerzählen der biblischen Geschichte.

269 Einiges über häusliche Scularbeiten..

276 Vermischtes

281 Lesefrucht. — Amtseinführungen....

283 Altes und Neues...

284 October. Bericht über die Verhandlungen der „Nordivestlichen Lehrer - Conferenz".

289 Einige katechetisch ausgeführte Lectionen im Anschauungs-Unterrichte.. Die deutsche Sprache in den Volksschulen...

304 Man gebrauche im Englisden kurze Wörter...

306
Ueber das Nachsißen als Strafe......
Eine Schulordnung aus Long Island vom Jahre 1682.
Vermischtes..
Amtseinführungen. Altes und Neues..

November.
Der Einfluß der Lectüre von Jugendschriften auf die Kinder...

321 Gewöbnung der Schüler an deutliches Sprechen.

330 Ein Katechismusjubiläum.... Wie das 350jährige Jubiläum des Kleinen Katechismus Luthers in Pittsburgh,

310

313 315 317

339

Pa., gefeiert wurde......
Bericht über die New York Lehrer : Conferenz..
Vermijdtes
Literarisdes.
Amtseinführungen. – Danksagung...
Trauerfunde...
Altes und Neues...

341 344 345 346 349 350 351

353 358

December.
Der Zeichenunterricht in der Volksschule....
Ueber Zahlensysteme......
Die Crete - Lehrerconferenz..
Conferenz : Bericht. Wunder.
Audiphon....
Neue „Nechtschreibung" im Englischen.
Das Testament Luther's.
Vermischteg...
Amtseinführung.
Literarisches
Altes und Neues..

372 374 375 376 377 378 379 381

[blocks in formation]

Er ging ein zu feines HErrn Freude
am 15ten Januar 1879, im Alter von 52 Jahren

und 9 Tagen.

„Die Gerechten werden weggerafft vor dem Unglüd.“

Ief. 57, 1.

Vorwort.

Mit einer erschütternden Trauerkunde muß das „Schulblatt" seinen vierzehnten Jahrgang eröffnen, mit einer Kunde, die, wie sie bereits viele Tausende von Christenherzen mit tiefem Weh erfüllt þat, überall, wo sie nur hindringt, vielfaches Klagegeschrei, das wohl noch lange nachtönen mag, hervorrufen wird. Ein Großer im Reiche Gottes auf Erden ist plößlich von uns genommen worden: der theure Mann Gottes Herr Profeffor Lindemann weilt nicht mehr unter uns!

Es ist ein unermeßlicher Verlust, der uns also betroffen hat. Davon wissen, nebst der hinterbliebenen Familie, seinen Collegen am Seminar und an der Redaction des ,,Schulblattes“ und seinen vielen näheren persönlichen Freunden, besonders die Hunderte von Lehrern an unseren Gemeindeschulen, welche vormals seine Schüler waren und die nicht genug rühmen können, was sie nächst Gott ihm zu danken haben, davon wissen auch die Leser des „Schulblattes“ und seiner Artikel im „Lutheraner", in der „Abendschule" und seiner anderweitigen Veröffentlichungen durch den Druck wohl etwas zu sagen; aber wohl keiner aus allen fann auch nur annähernd übersehen, wie vielen Segen der HErr durch den theuren Mann Seiner Kirche gesdenft hat und wie durch ihn, wie wohl nur durch wenige andere, das Reich Gottes zu dieser leßten Zeit und in unserer Mitte gebaut worden ist. Und dieser Mann, der unseres Erachtens noch so lange seine reichen Gaben zu zeitlichem und ewigem Gewinn gegenwärtiger und fünftiger Geschledyter hätte verwerthen können, ist nun, nach dem unerforschlichen Rathschluß Gottes, plößlich aus seiner rastlosen, fast unbegreiflichen Thätigkeit abgerufen worden. Noch an seinem Todestage arbeitete er angestrengt an dem Ehrendenkmal, das er für den ,,Lutheraner", auf Ersuchen der Nord-Jllinois Pastoralconferenz dem hochwürdigen Herrn Pastor France, Präses unseres Seminars, der ihm nur um zwölf Tage in die Ewigkeit vorausgegangen war, seßen wollte, das er auch noch selbst, so weit er es vollendet hatte, an genanntes Blatt absandte. Nad nur Minuten dauerndem Todeskampfe, während dessen es sich nochmals recht deutlich zeigte, daß der HErr JEsus allein sein Licht, sein Trost, fein Heil, sein Sieg im Kampfe sei, entidlief er gar fein und stille. Wohl ihm! Er hat überwunden! Er darf jeßt hören aus dem Munde des Heilandes aller armen Sünder, außer dem er von keiner Gerechtigkeit wußte, das süße Wort: „Ei, du frommer und getreuer Knecht, du bist über Wenigem getreu gewesen; ich will dich über viel feßen: Gehe ein zu deines HErrn Freude!" Er wird leuchten, wie des Himmels Glanz, und als ein solcher, der Viele zur Gerechtigkeit gewiesen, wie die Sterne immer und ewiglich!

In welchem Ansehen, und zwar mit vollstem Redite, der Verewigte stand und welche Liebe er genoß, zeigte sich bei seinem am 20. Januar stattgehabten Leichen begängnisse. Nicht allein die Gemeinde, in deren Mitte unsere Anstalt ist, betheiligte sich an demselben vollzählig, sondern Hunderte bon auswärtigen Theilnehmern an der Trauer stellten sich zu demselben ein. Selbst unser hochverehrter Herr Dr. Walther ließ sich, troß seines hohen Alters, durch das falte Winterwetter nicht abhalten, von St. Louis herbeizueilen, um dem langjährigen treubewährten Freunde und Genossen am Reid), an der Trübjal, am Rampf und am Sieg das leßte Ehrengeleite zu geben. Aus sieben verschiedenen Staaten: aus allen Theilen von Julinois, aus Missouri, Wisconsin, Michigan, Indiana, Dhio und Pennsylbania strömten traurende Gäste herbei, – Professoren, Bastoren, Lehrer und sonstige Gemeindeglieder. Im größten, in Trauerfarben gekleideten Lehrsaal des Seminars umgab zuerst die große Trauerversammlung, so weit fie Raum darin fand, den reich verzierten Sarg. Mit Begleitung der Seminarorgel wurden, tiefbewegten Herzens, die Trauerlieder angestimmt, darunter audy ein Chorgesang der dermaligen Schüler des Seminars, den unsere Lejer am Schlusse unseres Blattes finden. Der hodwürdige Präses des Illinois-Districts der Synode von Missouri, Herr Pastor Wunder von Chicago, hielt hier eine entsprechende ergreifende Rede, und in der geräumigen Kirche, die gedrückt voll war, predigte sodann der hochwürdige AU: gemeine Präses unserer Synode: Herr Pastor Schwan von Cleveland, D. Lettere Predigt wird wohl bald im Drud erscheinen. Getragen wurde die theure Leiche zu ihrer Ruhestatt von sechs ehemaligen Schülern des Entfdlafenen, die jeßt im Schulamte stehen. — Auch sonst sind uns verschiedene Beweise gegeben worden, wie hoch Herr Professor Lindemann in den weitesten Kreisen gehalten wurde. Zahlreiche Zuschriften folcher Freunde, die nicht persönlich kommen konnten, an die Familie, an das Lehrercolleg und an die Schüler des Seminars gerichtet, bekunden dieses. Haben doch selbst auch entfernte Gemeinden verschiedener Staaten in ihren trauerbehängten Kirchen eigene Trauergottesdienste auf Veranlassung des so allgemein gefühlten berben Verlustes abgehalten.

Wir sehen davon ab, an diesem Orte eine eingehendere Beschreibung des Lebens und Wirkens unseres feligen Lindemann zu geben, dessen edächtniß gewiß lange im Segen bleiben und der auch sogar noch durch erst jeßt nach seinem Tode im Druck zu erscheinende Werke seiner Feder im Segen fortwirken wird. Es soll eine solche Beschreibung nächstens im ,, Lutheraner" erscheinen. Auch ist uns eigens für spätere Nummern des Schulblattes" ein Lebensabriß Lindemann's aus hierzu bestbefähigter Feder in Aussicht gestellt worden.

Wohl mögen wir nun aber hier fragen: Was will Gott wohl uns allen, von diesem Todesfall näher Berührten, und also auch besonders den lieben Lefern des ,, Schulblattes“, Sonderliches durch denselben zu Gemüthe führen?

Wir meinen, zunächst wolle uns der HErr ernstforschende und prüfende Blide in unser eigen Herz und Wirken thun lassen. Wir wissen ja, wie eo

« ͹˹Թõ
 »