Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

DIE ISRAELITEN

UND IHRE NACHBARSTÄMME

ALTTESTAMENTLICHE UNTERSUCHUNGEN

VON

EDUARD MEYER

MIT BEITRÄGEN VON BERNHARD LUTHER

HALLE A. S.

VERLAG VON MAX NIEMEYER

1906

[ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small]

Theodor Nöldeke

siebzigsten Geburtstage

den 2. März 1906

verehrungsvoll zugeeignet

Vorwort.

Wer einmal ernsthaft im Alten Testament gearbeitet hat, der kennt den Reiz dieser Untersuchungen, die den Forscher nicht wieder loslassen; und der weiss auch, wie viele Probleme hier, trotz aller darauf verwendeten Arbeit, noch immer der Lösung harren. So bin ich zu den Untersuchungen, welche in dem vorliegenden Band zusammengefasst sind, immer von neuem zurückgekehrt, wenn meine sonstigen Arbeiten mir die Musse gewährten. Den Anstoss, sie zum Abschluss zu bringen, hat die Neugestaltung des ersten Bandes meiner Geschichte des Altertums gegeben, welche überall die umfassendsten Vorarbeiten erfordert und seit mehr als drei Jahren meine ganze, nur zu spärlich bemessene Arbeitszeit in Anspruch nimmt, ohne dass ich das Ende schon absehen könnte.

Inzwischen hatte, von mir angeregt, BERNHARD LUTHER die Überlieferung über die israelitischen Stämme zu untersuchen begonnen. Von seiner Arbeit ist der erste Teil in der Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft Bd. XXI, 1901, S. 1 ff. veröffentlicht. Die Hoffnung, dass er die Untersuchung werde fortsetzen können, hat sich nicht erfüllt; sein Beruf – er ist jetzt Oberlehrer in Haspe in Westfalen hat ihn anderen Aufgaben zugeführt. Was er bereits ausgearbeitet hatte, hat er mir zur Verfügung gestellt; und darunter befanden sich mehrere so wertvolle und ergebnisreiche Aufsätze, die mir selbst die reichste Anregung geboten haben, dass ich ihm vorschlug, dieselben im Rahmen meiner Untersuchungen zu veröffentlichen. Er hat sie dann mehrfach ergänzt und erweitert und ausserdem noch den wichtigen Aufsatz geliefert, der den Schluss dieses Bandes bildet. Auch sonst verdanke ich ihm manche wertvolle Bemerkung. Natürlich haben wir, soweit das brieflich möglich

« ͹˹Թõ
 »