Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

Unsterblichke i t. Vor dem Tod erfdstift ou! Du wünscheft unsterblich

zu leben? Leb' im Ganzen! Wenn du lange dahin bist, es bleibt.

Die beste Staatsverfassung. Diefe nur kann ich dafür erfennen, die Gesem erleichtert

Gut zu denken, doch nie, daß er so denke, bedarf.

Un die Gereggeber. Se$t immer voraub , daß der Mensch im Ganzen

das Rechte Willz im Einzelnen nur rechnet mir niemals darauf.

Das Ehrwürdige. E, -hret ihr immer das Ganze, ich kann nur Gingerne

achten, Immer im Einzelnen nur hab' ich das Ganze erblickt.

falscher Studiertrieb.

wie viel neue Feinde der Wahrheit! Mir plutet

die Seele, Seh' ich das Eulengeschlecht, das zu dem Lichte fico

drångt.

Quelle der Verjüngung. Glaubt mir, es ist kein Mährdhen; die Quelle der

Jugend, sie rinnet
Wirklich und immer. Ihr fragt, wo? In der dicha

tenden Kunft.

Der Naturfrei 8.

Alues,

Liles, du ruhige, ichließt sich in deinem Reiche; to Éehret

Hud) zum Kinde der Greis kindisch und kindlich zurück.

Der Genius mit der umgekehrten Fadel. Lieblich sieht er zwar auß mit seiner erloschenen Fakel z

Aber, ihr Berren, der Tod ist so afthetisch doch nicht.

[ocr errors]

Jugend des Weibes. Tugenden ugenben brauchet der Mann, er stürzt fid wagend

ins Leben, Iritt mit dem stårkeren Glück in den bedenklichen

Stampf. Eine Jugend genüget dem Weib, sie ist da, fie erscheinet

Lieblich dem Herzen, dem Aug’Heblich erscheine sie stets.

Die schönste Erscheinung. Sabeft ou nie die Schönheit im Augenblicke des Leidend,

Niemals hast du die Schönheit gesehn.
Sabft du die Freude nie in einem schönen Gesichte,

Niemals hast du die Freude gesehn.

Forum des Weibel.

Frauen,

rauen, richtet nur nie des Mannes einzelne Ihaten !

Aber über den Mann sprechet das richtende Wort.

Weibliche Urtheil.
Cånner richten nach Gründen; des Weibes Urtheil

;

ist seine Liebe; wo es nicht liebt, hat schon gerichtet das Weib.

Das weibliche Ideal.

2 n 2 mano a. Ueberall Leberal weichet das Weib dem Manne ; nur in dem

ochsten Weichet dem weiblichsten Weib immer der månn:

lichste Mann. Was das Höchste mir sei? Des Siege6 ruhige Klarheit, Wie sie von deiner Stirn, holde Amanda, mir strahlt.

Schwimmt

Schwimmt auch die Wolke des Grams um die heiter

glånzende Scheibe, Schöner nur macht sich das Bild auf dem vergoldea

ten Duft. Dünke der Mann sich frei! Du bist es, denn ewig

nothwendig Weißt du von keiner Wahl, keiner Nothwendigkeit mehr. Bas du auch gibst, stets gibst du dich ganz į du bist

ewig nur Eines, Uuch dein zartester laut ist dein harmonisch Selbft. Hier ist ewige Jugend bei niemals versiegender Füle, Und mit der Blume zugleich brichst du die goldene

Frucht.

Er wartung und Erfüllung.

[ocr errors]

at den Ocean Tchifft mit tausend Masten der Jüngling; Still, auf gerettetem Boot treibt in den Hafen

der Greis.

[ocr errors]

Das gemeinsame Schicksal. Siehe, wir haffen, wir ftreiten, es trennet und Neis

gung und Meinung ;' Uber es bleichet indeß dir sich die Locke , wie mir.

Menschliches Wirten. An dem Eingang der Bahn liegt die unendlidhkeit offen,

Doch mit dem engesten Kreis höret der Weisefte auf.

[merged small][ocr errors][merged small]

Der Vater.

Wirte fo viel du wilt, du flebit doch ewig allein da,

Bis an das ür die Natur dich, die gewaltige, knüpft.

Liebe und Begierde.

Recht gefagt, Schtoffer! Man liebt, was man hatz man

begehrt, was man nicht hat; Denn nur das reiche Gemüth liebt, nur das arme

· begehrt.

Güte und Große. Nur zwei Tugenden gibté , o wåren sie immer vereinigt, Immer die Güte auch groß, immer die Große

auch gut!

[ocr errors]

Die Triebfedern.

Immer

mmer treibe die furcht den Sklaven mit eisernem

Stabe!
Freude, führe du mich immer an rosigem Band!

« ͹˹Թõ
 »