Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

Naturforscher und Transcendentals

Philosophen. Feindschaft eindschaft ei zwischen euch! Noch kommt das Bůnds

niß zu frühe; Wenn ihr im Suchen euch trennt, wird erst die

Wahrheit erkannt.

[ocr errors]
[ocr errors]

Deutscher Genius. Ringe, Deutscher, nach römischer Kraft, nach gries

chischer Schönheit! Beides gelang dir; doch nie glüdte der gauische

Sprung.

Das Verbindungsmittel.
Wie verfährt die Natur, um Sohes und Niedres im

Menschen
Zu verbinden? Sie stelt Eitelkeit zwischen hinsin.

Der 3 e it pun i t.
Eine große Epoche hat das Jahrhundert geboren;

Aber der große Moment findet ein kleines Geschlecht.

Pa

Deutsches Lustspiel. T horen hätten wir wohl, wir håtten Fragen die

,

Menge ;
Leider helfen sie nur selbst zur Komödie nichts.

Buch håndler - Anzeige.

Nichts ist der Menschheit so wichtig, als ihre Bes

[ocr errors]

stimmung zu kennen; Um zwölf Groschen courant wird sie bei mir jest

verkauft.

Gefährliche Nachfolge.

Freunde, bedenket euch wohl, die tiefere tühnere

,

Wahrheit
Laut zu sagen, sogleich stellt man sie euch auf den

Kopf.

[merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors]

Zieh hin auf Hymens Blumenwegen!

Wir sahen mit entzückrem Blick
Der Seele Unmuth sich entfalten,
Die jungen Reize sich gestalten

Und blühen für der Liebe Glúd.
Dein schönes Loos, bu hafts gefunden;
Es weicht die Freundschaft ohne Schmerz
Dem süßen Gott, der dich gebunden ;
Er wil ,' er hat dein ganzes Herz.

Bu theuren Pflichten, zarten Sorgen,
Dem jungen Bufen noch verborgen,

Ruft bide des franzes ernste Zier,
Der Kindheit tandelnde Gefühle,
Der freien Jugend flüchtige Spiele,

Sie bleiben fliehend hinter dir,

und Anmens ernfte Feffet bindet,
Wo Umor leicht und flatternd hüpft;
Doch für ein Herz, das schön empfindet,
Ist sie aus Blumen nur geknüpft.

Und willst du das Geheimniß wiffen,
Das immer grün und unzerrissen

Den hochzeitlichen Stranz bewahrt?
Es ist des Herzens reine Güte,
Der Unmuth underwelkte Blüthe,

Die mit der holden Scham sich paart,
Die gleich dem heitern Sonnenbilde
In alle Herzen Wonne lacht,
Es ist der sanfte Blick der Milde

und Würde, die sich selbst bewacht.

Der griechische Genius an Mayer

in Italien.

Taufen ausend Undern verstummt, die mit taubem Herzen

ihn fragen Dir, dem Verwandten und Freund, redet vertraus

lid der Geift.

Ginem Freunde ins Stammbuch.

Herrn von Mecheln aus Barel.

Unerschöpflid

schopflich an Reiz, an immer erneuerter Schönheit

Ist die Natur! Die Kunst ist unerschöpflich, wie sie. Beil dir, würdiger Greiß! für Beide bewahrst du im

Herzen
Reges Gefühl, und so ist ewige Jugend dein Loos.

In das folio - Stammbuch eine 3

Kunstfreundes.

Die Beidheit wohnte ronft auf großen Foliobogen,
Der Freundsdaft war ein Taschenbuch bestimmt,
Sept, da die Wissenschaft in's Kleine sich gezogen,
und leicht, wie Rort, in almanachen dywimmt,
Hast du, ein hochbeherzter Mann,
Dies ungeheure gaus den Freunden aufgethan.
Wie, fürchiest du denn nicht, ich muß dich ernstlich fragen,
An so viel Freunden allzuschwer zu tragen?

« ͹˹Թõ
 »