Das mystische Wissen bei Heinrich Seuse

˹
Schöningh, 1993 - 350 ˹

ҡҹ˹ѧ

Դ繨ҡ - ¹Ԩó

辺Ԩó 觢ŷ

շ辺

˹ 146 - Ihr habt gehört, daß gesagt ist, „Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen.
˹ 158 - Wer diese Rede nicht versteht, der bekümmere sein Herz nicht damit. Denn solange der Mensch dieser Wahrheit nicht gleicht, solange wird er diese Rede nicht verstehen.
˹ 301 - Der sich selber gibt, was hat der versagt? Ich gebe mich dir und nehme dich dir, und vereine dich mit mir; du verlierest dich und wirst verwandelt in mich.
˹ 125 - Sklave kann zwei Herren dienen; er wird entweder den einen hassen und den andern lieben, oder er wird zu dem einen halten und den andern verachten. Ihr könnt nicht beiden dienen, Gott und dem Mammon.
˹ 58 - Und hie von kan man nit gereden, wan ich ahten, daz sie geredet von eime dinge, daz man mit der rede kan bewisen; waz man nu hie von redet, so wirt doch daz niht nihtesnit bewiset, waz es ist, daz noch als vil lerer und bucher werin. Aber daz diz niht sie selb du Vernunft oder wesen oder niessen, daz ist och wol war nach dem, als man uns dar us reden mag
˹ 56 - got sihe, daz ist daz selbe ouge, da inne mich got sihet; min ouge und gotes ouge daz ist ein ouge und ein gesiht und ein bekennen und ein minnen.
˹ 261 - Cum igitur gratia non tollat naturam, sed perficiat, oportet quod naturalis ratio subserviat fidei, sicut et naturalis inclinatio voluntatis obsequitur caritati.
˹ 24 - Wer dise rede niht enverstat, der enbekumber sin herze niht da mite. Wan als lange der mensche niht glich enist dirre warheit, als lange ensol er dise rede niht verstan; wan diz ist ein unbedahtiu warheit, diu da komen is uz dem herzen gotes ane mittel.
˹ 266 - W. Rauch, Das Buch Gottes, Eine systematische Untersuchung des Buchbegriffs bei Bonaventura, München 1961; zur geschichtlichen Entfaltung der Metapher „Welt als Text oder Buch
˹ 46 - Alle creature hant kein wesen, wan ir wesen swebet an der gegenwertikeit gotes. Kerte sich got abe einen ougenblik, sie würden ze nihte.