Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

Minn Eirkan Soles Robert che ist Zuli 1843.

Elgertuin des Deuiusgeschieden

her Ausland-instituts

Stuttgart

[graphic][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][merged small]
[merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors]

Riga und Woskau.
In Gommiffion bell I. Deubner.

Gedruct im Rauhen pause zu þorn bei Bamburg.

147

No. 1756.

Daß die vorliegende Sammlung geistlicher lieder für Gemeindegenossen der evangelisch - lutherischen Kirche nichts wider die heilige Schrift oder die Grundsätze unserer fymbolischen Bücher enthält, bezeuget Niga, den 27. August 1813.

3m Namen und von wegen des Livländischen Evangelisch-Lutherischen Provinzial-Consistoriums

August Döbner, als außerordentliches geiftliches Mitglied des Consistoriums.

Secr. Fliedner.

Der Druck wird gestattet, mit der Anweisung, nach Vellendung desselben die gesetzliche Anzahl von Eremplaren hieher eingängig zu machen. Niga, am 30. September 1843.

Dr. C. E. Napiersky,

Consor.

1
10

3 Eigenturiidis baldner Ausland-Jnstiteachilledon

Stuttgart

[merged small][merged small][ocr errors][ocr errors]

Wie diese Sammlung geistlicher Lieder entstanden und was sie bezweckt, möge aus folgenden Worten der Sub scriptions-Anzeige des unterzeid,neten Herausgebers erhellen;

„Schon der selige Professor, Dr. Julius Walter, war längere Zeit mit dem Gedanken umgegangen, eine die Bedürfnisse des Vaterlandes vorzüglich berückjídytigende Samm: lung geistlicher Lieder herauszugeben und hatte zu dem Zwecke

Manches mit Freunden berathen. Gehäufte Arbeiten und Krankheit in den legten Lebensjahren des theuren Mannes, endlich der Tod, unterbrachen die begonnene Arbeit; die

vorhandenen Sammlungen wurden Unterzeichnetem, der von seinem seligen Freunde auch schon früher hinzugezogen war, übergeben und er hat nun nicht allein das Vorhandene. ges ordnet und gesichtet, sondern nach erweitertem Plane eine ganz neue Arbeit unternommen, bei welcher er, durch die von ihm mit größster Dankbarkeit zu erkennende Beihilfe seiner Freunde, Pastor G. Schilling zu Schwaneburg, Propst und Consistorialassessor Dr. Girgensohn zu Ma:

rienburg und Oberconsistorialrath Dr. Walter zu Wolmar, j unterstüßt worden ist.“

22,0ll1,68

**

« ͹˹Թõ
 »