Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub
[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small]

Der Alte Orient.

Gemeinverständliche Darstellungen

herausgegeben von der

Qorderasiatischen Gesellschaft.

8. Jahrgang, heft 4.

Wegen der vielfach erweiterten Neudrude empfiehlt es sich, stets nach Fahrgang, Heft und Seitenzahl zu zitieren, ev. noch mit hochstehender Ziffer die Auflage andeutend, also z. B.: AD. V, 2 S. 15 bez. AD. V, 22 S. 15.

Der erste Europäer, der in Süd-Arabien gereist ist und uns Kunde von dem, was er gesehen und erlebt, hinterlassen hat, war der Italiener Lodovicho di Barthema aus Bologna. Er war i. I. 1508 in Aden gelandet, wurde dort, als Christ, gefangen genommen und von dem Beherrscher des Landes nach seiner Residenz Rida', etwa 8 Tagereisen weit von der Küste im jemenischen Bergland gelegen, geschleppt. Drei Monate lang ichmachtete er in der Gefangenschaft. Nach seiner Befreiung streifte er im Lande umher, besuchte u. a. San'a, die Hauptstadt Jemens, wandte fich jüdlich nach Ta'izz nördl. von Aden), berührte Zebid, nahe der Küste des Roten Meeres, und stieg dann nochmals in nw. Richtung in das Gebirgsland hinauf bis nach Dhamar. Von dort aus kehrte er nach Aden zurück, um Arabien zu verlassen und nach Indien weiter zu fahren. Seine Berichte sind

Seine Berichte sind nach Ritters Urteil für die Zeit immer merkwürdig, aber nur flüchtige Mitteilungen, weniger geographisch Brauchbares, mehr die Geschichte eigener Schicksale enthaltend“.

Wesentlich angenehmer für die Beteiligten verlief die Reije de la Grelaudiere's i. I. 1712. Dieser befand sich als Bajjagier auf dem Schiffe einer französischen Handelskompagnie, die sich um die Erschließung neuer Absaßgebiete in Arabien bemühte. Auf die Nachricht von der Landung von Europäern in Mocha ließ der damalige Beherrscher von Jemen, ein 87 jähriger Greis, die Fremdlinge um Abordnung eines Arztes ersuchen. Die Franzosen beschlossen die Gelegenheit zu benüşen und durch eine förmliche Ambassade das Anjehen ihrer Nation im Land zu fördern. De la Grelaudiere, französischer Major in Pondichery, wurde mit einem Schiffsarzt abgeordnet und nahm den Weg auf der jog. Südstraße – Mocha, Ta'izz, Jerim, Dhamar — nach der nur 1,

nach der nur 1, Stunde von legterem Orte gelegenen Residenz Mawahheb, einem kleinen Ort am Südabhange eines kleinen Berges gelegen. Nahe dabei besaß der Herrscher noch ein Bergschloß, das seinen kleinen Harem (für 30 Weiber) umschloß, unfern davon eine start befestigte Citadelle, die u. a. seinen großen,

ter Orient. VIII, 4.

1

4

Carsten Niebuhr.

AD. VIII, 4

[ocr errors]

o

[ocr errors]

Dhamar

oJ66

600—700 Weiber aller Farben aufweisenden Harem barg. Auch die Nachrichten dieses Reisenden sind faum von irgendwelchem wissenschaftlichen Interesse.

Die erste mit wirklich wissenschaftlich brauchbaren Ergebnissen gekrönte Forschungsreise in Südarabien war ein dänisches Unternehmen. Die Erpedition bestand aus fünf Mitgliedern, Prof. v. Hagen, einem Orientalisten, Prof. Forskal, einem Naturhistoriker, dem nach mals so hochberühmt gewordenen Leutnant Carsten Niebuhr, Chr. Carl Cramer und dem Maler Georg W. Bauernfeind. Die Erpedition brach Anfang Januar 1761 von Kopenhagen auf. Erst im

Februar 1763 betrat
Loheija

aanran
Kankabag
Tawila o

sie in Loheja an der
Randah Marib
oSan'a

Nüste des Roten
Banan
Badjil

Meeres den Boden
Menakha
Hegara
Séradja

Südarabiens. Nach
Dhuran
Hodeidae

o Rida

einigen Exkursionen in Betel Fatih

den Küstengegenden Zebid Yerim

unternahm C. Niebuhr Zafar oel Mekadder mit Forskal Ende März o Heys

eine 12 tägige OrienoTa'izz

tierungstour von Beit

el Fakih ins GebirgsGi Sabber Labedj land bis nach Ta'izz,

dann gegen NW. nach Zebid zurück. Eine

weitere Tour in der Bel Mardeb Str.

Tehama führte die 1. Übersichtsstizze von Südwest-Arabien.

Reijenden jüdlich bis nach Mocha, wo v. Hagen dem mörderischen Klima erlag. Die nächste Tour führte von Mocha aus über Muza nach Ta'izz auf dem sog. Tarik el-Jemen, dem Südwege. Ende Juli brachen sie von Ta'izz auf gegen Norden auf die Hochterasse Jemens, über Jerim, wo Forskal starb, an Dhamar und Mawahheb vorüber nach San'a, wo sie am 16. Juli eintrafen. 10 Tage hielten sich die Reisenden dort auf und kehrten dann auf dem Tarik esch-Scham, dem Nordweg, nach Beit el Fakih und von da in die Tehama nach Mocha zurück. Am 23. August langten sie dort an.

Volle 7 Monate hat diese Reije gedauert und überreich ist ihr Ergebnis für die Kenntnis des Landes geworden. Ritter nennt sie „die vollständigste und besonnenste“, die bis zu seiner Zeit von

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Bas

45

507

[blocks in formation]

Europäern gemacht wurde. Der Schwerpunkt der Reiseergebnisse liegt in den topographischen, kartographischen, ethnographischen und naturwissenschaftlichen Beobachtungen und Aufzeichnungen. Inschriften hat Niebuhr nicht mitgebracht. Aber er war der erste, der als Augenzeuge uns Kunde von ihnen vermittelt hat, freilich hat er nicht einmal ein Original, sondern nur eine Abschrift zu Gesicht bekommen. Er selbst sagt darüber Beschreibung von Arabien S. 94):

Ich habe zwar nicht das Glück gehabt, in Jemen Denkmäler mit Inschriften von der Zeit der Hamjaren zu sehen; man sagte mir aber, daß man noch unter den Ruinen der berühmten Stadt Dhafar, etwa zwei Meilweges nach Südwest von Jerim, ingleichen an einer Mauer in dem Dorfe Hoddafa, am Wege von Damar nach San'a, alte Inschriften antreffe, die weder Juden noch Mohammedaner lesen könnten. Diese sind vielleicht mit den Schriftzügen geschrieben, welche Pococe die hamjarischen nennt. .:. Ein Holländer, welcher ein Mos hammedaner geworden war, zeigte mir kurz vor meiner Abreise aus Mocha eine Inschrift von einem ganz unbekannten Alphabet, die er in einem Dorfe (wenn ich nicht irre) in dem Distrift von Belas Anes kopiert hatte. Ich zweifle deswegen gar nicht, daß man in der bergigten Gegend von Jemen, und vornehmlich zwischen Taäz (Taizz), San'a und Tehama noch jeßt Inschriften mit hamjarischen Schriftzügen antreffen könne. Weil ich eben damals, als der erwähnte Holländer mir seine Abschrift zeigte, an einem hißigen Fieber sehr krant lag, jo hatte ich mehr Ursache, mich zum Tode zu bereiten, als alte unbekannte Inschriften zu sammeln, und versäumte deswegen die Gelegenheit, diejenige abzuschreiben, die er mir wies. Erinnere ich mich recht, so bestanden die Buchstaben dieser Schrift aus lauter geraden Strichen. ..."

War es also Niebuhr nicht vergönnt gewesen, seine unsterblichen Verdienste um die Erforschung Südarabiens auch noch durch die Entdeckung der ersten Inschriften zu krönen, jo gaben doch seine Andeutungen dem nächstfolgenden Forschungsreisenden, dem russischen Collegienassessor Dr. U. I. Seeßen, Veranlassung, sich eifrig um die Entdeckung solcher „alter unbekannter Inschriften“ zu bemühen.

Seeßen suchte Niebuhr’s Spuren zu folgen, machte aber gleichwohl vielfach ganz selbständige Touren. Von Hodeida aus, wo er i. I. 1810 von Mekta her eintraf, brach er am 28. März nach Zebid auf und wandte sich dann auf dem Nordwege nach Dhuran, wo eine Krankheit ihn einen ganzen Monat lang aufhielt, und von da nach San'a. Auf der Rückreise suchte er zwischen San'a und Dhamar vergeblich nach dem von Niebuhr als Fundstätte von alten Inschriften bezeichneten Hoddafa; von Dhamar aus ging er nach Jerim und in Zafar, 3 Stunden südlich von Jerim, jollte es ihm gelingen, die ersten alten Denkmäler zu entdecken. Drei Inschriften fielen ihm zunächst ins Auge. Die eine kaufte er für ein geringes, die

« ͹˹Թõ
 »