Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

AD. VII, 1

Erbrecht.

29

und Ramman zur eidlichen Aussage. Vor Schamasch und Ramman sagten diese folgendermaßen aus: Daß Schamasch-gamil und Ummi-Arachtu die AmatSchamasch adoptiert haben, wissen wir nicht. Aber die Richter gaben sich mit den Aussagen der Zeugen noch nicht zufrieden und bestimmten: Wie die Zeugen geschworen haben, so sollst auch Du (Ummi-Arachtu) bei der Göttin Nana schwören. Ummi-Arachtu machte darauf im Tore der Nana folgende Aussage: Ich und Schamasch-gamil haben weder eine Tafel geschrieben, noch unsere Adoption verliehen. Bei Schamasch, der ui, Mardut, 36 und Sammurabi schwuren sie.

Zum Erbrecht sind die Parallelen aus den Verträgen weder sehr reichlich noch sehr interessant. Das Gesekbuch Hammurabis zeigt (§ 162-184), daß gerade auf diesem Gebiete viele, teilweise sehr ins einzelne gehende Bestimmungen existierten, die Recht schaffen und bestehende Härten mildern sollten. Die vorhandenen hierher gehörigen Verträge enthalten aber meist nichts als Aufzählungen der geteilten Erbstücke. Gewöhnlich ist nicht einmal gesagt, daß es sich um eine Erbschaft handelt, sodaß man auch an die Auflösung eines Kompagniegeschäftes denken könnte. Indes ist es wahrscheinlich, daß wenn Geschwister Mobilien und Immobilien teilen, die Verträge meist Erbschaftsteilungen darstellen. AIS Schema diene folgender:

1 Sar 10 Gin Haus neben dem þause des (3bni?)-Schamasch ist der Anteil des Mischatu aus der Teilung, die er mit seinem Bruder vorgenommen hat. Die Teilung ist beendet, beide sind befriedigt. Man wird sie nicht rüdgängig machen, noch wird ein Bruder gegen den andern prozessieren. Bei Schamasch, Marduf und Hammurabi schwuren sie.

Sicher von einer Erbschaft berichtet folgende Urkunde:

Nur-Schamasch, Jli-magir, Palatu und Chumunu haben die ganze Habe ihres Vaters geteilt vom Munde bis zum Golde. Ein Bruder soll gegen den andern nicht klagen. Bei Schamasch, Ai, Mardut ..... und dem Könige şammurabi schwuren sie.

Das Erbe sollte im allgemeinen zu gleichen Teilen? geteilt werden; blieb etwas übrig, so wurde es auf gemeinsame Kosten verwaltet.

Da sich gerade an Erbschaftsangelegenheiten häufig Streitigkeiten anschlossen, teilte man gern im Beisein eines Priesters oder überließ diesem die Regulierung. Aber trozdem waren Prozesse

1) Für die Behandlung der bei Lebzeiten des Erblasfers gemachten Geschenke F. S. 20.

2) Die näheren Angaben in den oben zitierten Paragraphen des Gefeßbuches.

30

Erbrecht.

AD. VII, 1

gerade auf diesem Gebiete so häufig wie kaum anderswo. In Güte einigten sich 3 Brüder:

Eine Sllavin flu-fascha samt ihren Kindern, ist der Anteil des AradMarduk; ein Sklave Mini-Urra ist der Unteil des Jbni-Marduk; eine Sklavin Lalabitu ist der Anteil des Pazzalu. Alles dieses, die Anteile der Söhne des Urad-Ulmaschichitu, die ihr (ältester) Bruder Arad-Mardut eigenmächtig für sich genommen hatte, hat er nun gütlich mit seinen Brüdern Júni-Mardut und Pazzalu geteilt. Nachdem nunmehr Arad-Marduk seine Brüder Fbni-Marduk und Bazzalu in bezug auf die Habe ihres Vaters Arad-Ulinaschschitu entschädigt hat, sollen sie den Vertrag nicht rückgängig machen, und Jbni-Mardut und Bazzalu, die Söhne des Urad-Ulmaschschitu, sollen gegen ihren Kruder Arad-Mardut nicht prozessieren. Bei Schamasch, Mardut und dem Könige Ammi-jadugga schwuren fie.

In einem andern Falle stiftet ein Priester Ruhe und Frieden:

In dem Prozesse des Sinatu und des Arad-ilischu, der Söhne des Ku= Fichtar, in betreff ihres (Erbschafts)anteils ließ Nidnat-Sin, der Ober(priester) des Martu, sie die Entscheidung wissen. Zum Tore des Gottes Nungal stiegen sie hinab und teilten: alles ist erledigt vom Munde bis zum Golde. Niemals wird ein Bruder mit dem andern prozessieren. Bei Schamasch, Marduk, Şammurabi und der Stadt Sippar schwuren sie.

In einem andern großen Erbschaftsprozesse bekamen die Kläger Unrecht 1:

Uchuschina, Jbni-Schamasch, Jltani und Mazabatu, die Kinder des Urragamil, Naramtu und Saminu, die Frauen des Urra-gamil, und ihr (d. h. wohl der Kinder) Onkel Nur-Sin haben gegen den Erib-Sin, den Sohn des Kascha-Upi, wegen des ganzen Nachlasses des Urra-gamil sowohl, wie der auf ihm lastenden Schulden einen Prozeß angestrengt. Sie suchten (den Richter) Schumu-upi auf, der sie Entscheid wissen ließ. Er gab zuerst dem Erib-Sin auf, zum Schamaschtempel zu kommen und die Entschädigung zu leisten (?). Aber im Tore beschwor er die Aussage: In keiner Weise vom Munde bis zum Golde steht Urra-gamil (noch) mit mir in geschäftlicher Beziehung. Da fertigte man eine neue Tafel, daß Widerklage verboten sei, an (?) und überließ sie dem Erib-Sin. Sie (die Kläger) sollen gegen Erib-Sin feine neue Klage erheben. Bei Schamasch, der Ai, Marduk und Sin-mubalit schwuren sie.

Da die uns bis jegt vorliegenden Privaturkunden fast aus nahmslos Verträge enthalten, ist es vorerst nicht möglich, auch zu den strafrechtlichen Bestimmungen des Koder Hammurabi Parallelen aufzufinden. Aber schon das hier Behandelte zeigt, daß dieser einzige König nicht lediglich das Gewohnheitsrecht gebucht hat, sondern

1) Teilweise dieselben Personen haben wir schon S. 10 in einem Prozeß verwidelt vorgefunden, der aber später stattgefunden haben muß, da unser Prozeß unter der Regierung Sin-muballits, jener aber zu Þammurabis Zeit verhandelt wurde.

AD. VII, 1

Hammurabis Gefeßgebung.

31

auch bemüht gewesen ist, es im Sinne der Kultur zu entwickeln. Wenn uns moderne Menschen auch viele jeiner Gefeße grausam vorkommen, jo muß man das den Anschauungen seiner Zeit zu gute halten. Er hat sich immer angelegen sein lassen, die Stellung der wirtschaftlich Schwachen, der Sklaven, Arbeiter, Frauen und Kinder zu heben und die Preise für Arbeit und Waren auf eine anständige Höhe zu bringen. Deshalb konnte er mit Recht von sich sagen, daß er wie ein Hirte die Menschen von Sumer und Aktad in seinem Schoße halte, und stolz hinzufügen: Damit der Starke dem Schwachen nicht schade, um die Witwen und Waisen recht zu leiten, um in Babylonien, der Stadt, deren Haupt Anu und Bel erhoben haben, und in Esagila, dem Tempel, dessen Fundamente wie Himmel und Grde feststehen, das Recht des Landes zu richten, die Entscheide des Landes zu fällen, den Frevler auf den rechten Weg zu leiten, habe ich meine fostbaren Worte auf meine Stele geschrieben und vor mein Bildnis, als des Königs der Gerechtigkeit, aufgestellt. Er erwartet dafür aber auch den Dank der Menschen. Wer zu seiner Stele kommt, soll jagen: Hammurabi ist ein Herr, der wie ein Vater für die Untertanen ist. Dem Befehle seines Herrn Marduk hat er Ehrfurcht bezeigt, den Ruhm Marduks oben und unten erlangt, das Herz seines Herrn Marduk erfreut, das Wohlbefinden der Untertanen ewiglich festgesegt und das Land recht geleitet. Und diese stolzen Worte können wir Nachgeborenen voll und ganz bestätigen. Denn niemals vor und nach ihm hat sich Babylon in so glanzvoller und glücklicher Lage befunden als zur Zeit seines größten Königs Hammurabis.

Inhaltsverzeichnis.

[ocr errors]

Quellen f. d. Kenntnis d. altbab. Rechts
Gerichtsverfahren
Prozeßpraris.
Immobilienverkäufe
Sklavenverkäufe.
Tausch..
Sachmiete.
Dienstmiete
Darlehen .
Auftrag
Depositum
Kompagniegeschäft .
Schenkung
Ehe.
Scheidung.
Väterliche Gewalt .
Adoption
Erbrecht
Schluß. Hammurabi als Gefeßgeber

S. 3

4 5 6 8 10 11 13 14 16 17

[ocr errors]
[ocr errors]
[merged small][ocr errors][merged small]
[ocr errors]

Die Euphratländer

und

das Mittelmeer

on

Dr. Hugo Winckler

Professor an der Universität Berlin

Mit drei Abbildungen

Leipzig
J. €. Hinrichs'sche Buchhandlung

« ͹˹Թõ
 »