Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

wer

befragte die großen Götter Jftar, Jamalmal, Anunitu und Samas, den Krieger. Die Götter befahlen mir auszuziehn, ließen mich nicht ohne Antwort. Da sprach ich also bei mir selbst: So wahr ich lebe, wer

So will ich hingehn, da.

meines Herzens, und .. will angreifen. Als das erste Jahr herankam, schickte ich einhundertzwanzigtausend Krieger aus, aber kein einziger von ihnen kam lebend zurück. Als das zweite Jahr herankam, schickte ich neunzigtausend Krieger aus, aber kein einziger von ihnen kam lebend - zurück. Als das dritte Jahr herankam, schickte ich sechzigtausend siebenhundert Krieger aus, aber kein einziger von ihnen kam lebend zurück. Verzweifelnd, ohnmächtig, vergehend war ich, voli Leides und brach in Stöhnen aus. Da sprach ich bei mir selbst: So wahr ich lebe, was habe ich über mein Reich gebracht! Ich bin ein König, der seinem Land kein heil bringt, und ein Hirte, der seinem Volk fein Heil bringt. Uber also will ich tun, ich selbst will ausziehn; Tod und Verderben verfluche den Stolz des nächtlichen Volkes.

Nun folgen eine ganze Anzahl sehr beschädigter Zeilen. Auf der pierten Kolumne heißt es:

„Du aber, o König, oder wen sonst Gott beruft, daß er die Königsherrschaft ausübe, dir habe ich eine Steintafel angefertigt und geschrieben in Kutha, im Tempel Ejidlam, in der Kammer Nergals sie dir hinterlegt. Siehe diese Steintafel an und werde nicht schwach. fürchte dich nicht und zittre nicht. Feft sei der Boden unter dir. Mögest du im Schoß deines Weibes das Geschäft verrichten. Mache deine Stadtmauern stark, fülle deine Gräben mit Wasser. Deine habe, dein Korn, dein Geld (?) bringe in deine Truhen. Deine Waffen, dein Geräte, deine Wagen binde fest, stelle sie in die Eden .... gehe nicht zu ihm heraus ...

Von hier an ist auch die letzte Kolumne bis zur Unleserlichkeit be(chädigt.

Mit demselben Recht, mit dem G. Smith dem Lied Marduks den Namen „Chaldäische Genesis" gab, wird dieses Machwerk „kuthäische Schöpfungslegender genannt, davon nur das eine richtig ist, daß dieje. Sage aus Kutha stammt. Vielmehr haben wir hier ein echt babylonisdies, unkriegerisches Kriegsgedicht; denn wenn sich endlich der ungenannte König auch aufrafft, nach langem Zögern selbst in das Feld zu ziehn, so vernehmen wir doch leider nichts von dem, was er ausgerichtet hat. Nach dem Schlusse zu urteilen, findet er die Genüsse des friedlichen Daseins besser als das Kriegsleben. Wenn Zimmern") (direibt: „Wie aber vor alters die Götter in so wunderbarer Weise den Königen des Landes zum Siege verholfen haben, so soll derselbe auch in Zukunft in gleicher Gefahr auf gleiche göttliche Hilfe hoffen", so schiebt er diese frommen Gedanken dem babylonischen Dichter unter. Davon steht kein Wort im Tert. Chriftliche Gedanken dem Babylonier imputieren, diesem Kunststück sind wir schon mehr begegnet. hat aber eine große Sintflut, wie Zimmern meint, die feinde dieses „frommen" Königs umgebracht, wo blieb er dann mit den Seinen in diesem Fal?

1) 3. f. U. 1897, S. 327.

2. Andere Göttersagen. Die Ordnung, in welcher die keilinschriftliche Bibliothek 1) diese Sagen veröffentlicht hat, wird hier beibehalten.

a) Vom Bel und dem Labb u. Die Tafel, auf der dieses höchst seltsame Märchen geschrieben steht, ist zwar sehr beschädigt, aber auch die Bruchstücke sind beachtenswert. És war, so wird uns dort erzählt, eine Zeit allgemeiner Not auf Erden. Die Mienschen klagten und stöhnten. Da zeichnete Bel am Himmel ein Ungetüm, fünfzig Meilen lang, eine Meile (breit). Sein Maul war fedis Ellen groß, zwölf Ellen der Umfang der Ohren. Da beugen fich die Götter des Himmels vor Sin und fragen: „Wer wird hingehn und den Cabbu töten und das weite Cand erretten? Gehe hin, Tisu, errette das weite Land und übe die Königsherrschaft aus. tat seinen Miund auf und sprach zu Bel: „Caß ein Wetter vor dir hergehn, fahr hinab und töte den Cabbu.“ Er tat also, und drei Jahre, drei Monate, einen Tag und ... Stunden geht dahin das Blut des Cabbu.

In diesem Lied ist wieder Bel-Marduk der gefeierte Heros, nur das er allein das Ungeheuer erwürgt, das er selbst am Himmel gezeichnet hat.

Vielleicht hat die Erscheinung eines Kometen Anlaß zu diesem Gedicht gegeben. Sein Erscheinen wird häufig durch vorangegangene große Dürre auf Erden angezeigt wie 1811, 1858. Auch entspricht der Gestalt eines Kometen die Beschreibung des Labbu mit sehr kleinem Kopf und mit ausgedehntem Leib. Das Blut aber und die Zeit seines Ergusses wage ich nicht zu deuten.

b) Das Märchen vom Adler. Ein Adler sagte zu seinen Jungen: „Ich will die Jungen der Nachtschlange fressen." Über eins von seinen Jungen, ein sehr gescheites, sagte zu seinem Vater: friß nicht, mein Vater! Soll das Jägergarn des Samas über dich hingehn und dich fangen?" Aber der Ūdler hörte nicht auf sein Junges, sondern fraß die Jungen der Nachtfchlange. Diese beschwerte sich bei Samas über solchen frevel: „Der Adler fraß meine Jungen. Das Böse, das er mir antat, gib ihm zurüd." Samas versprach ihr einen toten Wildochsen. In dessen Bauch folle sie sich verbergen und dem Adler auflauern, wenn er komme, von dem Uas zu fressen. Der Vater Adler wird von seinem sehr gescheiten Jungen wieder gewarnt, aber er frißt doch von dem das des Wildochsen und wird trok seiner Bitten und Versprechungen von der Schlange zerrupft und in eine Grube geworfen. Er bat aber: „Habe Mitleid mit mir. Wie einem Bräutigam will ich dir ein Brautgeschenk geben." Sie aber meint, fein sertu würde sich gegen sie wenden. So muß er seine flügel zurücklassen und kommt in ein Hungergefängnis ?).

1) K. B. VI, 45 2c.

Die Moral dieses Märchens liegt auf der Hand: Wie du mir, so ich dir.

c) Die Sage von Etana, Etana erwartete die Geburt eines Sohnes, aber sie verzögerte fich. In seiner Riot wandte er sich an Samas mit der Bitte um das Heilkraut für die Geburt. Samas antwortete ihm: „Geh, zieh über den Berg, daß du den Adler darum frageft." Das heilkraut aber für die Geburt befindet sich in Istars Verwaltung. Darum soll sich Etana von dem Adler zu Iftar in den Himmel tragen lassen. Iftar wohnt auf der fechsten Stufe des Himmels, während Anu die dritte einnimmt. Der Adler trägt Etana bis kurz vor das Ziel. Da wird Etana vom Schwindel ergriffen und stürzt mit dem Adler auf die Erde herab.

Eingeflochten in dieses Gedicht ist die Sage von der Berufung des ersten Königs. Denn es herrschte auf Erden zu Anfang eine königlose Zeit, und die Abzeichen der Königsherrschaft, Szepter, Binde, Müße, Stab lagen noch ungebraucht vor Anu, bis Iftar und Bel sich nach einem hirten im Himmel und nach einem König auf Erden umschauten. Wurde dann Etana der erste König auf Erden, so hatte ihm der Sturz aus schwindelnder Höhe, wohin ihn der Adler getragen, keinen Schaden zugefügt. H. Zimmern meint aber, das Kind, das erwartet wurde, sei der erste König auf Erden geworden; und diese Geburt erinnere an die von Sargon I., Cyrus, Moseh, Romulus und — Christus. Wieder eine echt wissenschaftliche Entdeckung, da uns doch von der Geburt dieses Kindes nichts Sagenhaftes, überhaupt gar nichts überliefert ist!

d) Die Sage vom Sturmvogel 3 u ?). Als der Vogel Zu den Gott von Duranki, Bel, mit der Müße seiner Herrschaftswürde in göttlichem Gewand mit den Schicksalstafeln sah, erhoben sich in seinem Herzen böse Begierden. Er gedachte mit den Shidfalstafeln zugleich die Herrschaft an sich zu reißen; und am Anfang eines Tages, da Bel sich mit reinem Wasser gewaschen und seinen Chron bestiegen hatte, führte der Vogel Zu den geplanten Angriff aus und flog davon.

Uber unter den versammelten Göttern und Göttinnen erhob Unu, der Vater aller, seine Stimme und fragte: „Wer will Zu erschlagen uno in den Wohnpläßen seinen Namen groß machen" Der furchtbare Adad erhielt den Auftrag und die Verheißung großen Lohnes: Sein

1) K. B. VI, S. 101 20. 2) K. B. III, S. 47.

[ocr errors][ocr errors]

Name foll groß sein in der Schar der großen Götter, seine Städte mit seinen Tempeln sollen in allen Himmelsgegenden liegen und in Ekur kommen. Er soll herrlich sein vor allen Göttern und gewaltig sein Name.

Adad aber fühlt sich außer stand, gegen den Vogel Zu, der die Schicksalstafeln hat, etwas auszurichten. Darum fordert Anu feine Tochter Istar auf und verspricht ihr denselben Lohn wie Adad; aber Istar gibt die gleiche Untwort wie ihr Bruder Adad. Darauf wendet sich Anu an Bara, das Kind der Istar. Auch Bara antwortet gleich Adad und Jstar ... aber Lugalbanda 1) ging zu einem Berg in der ferne, ganz allein. Von dem Berg holte er Jnna, Rinzuinna und Siris, die weiße Frau, die hingeseßt wird, um zu tun, was gehörig ist, ihre Zauberbeschwörung. Ihr Mischkrug ist aus blauem Lasurstein, ihr Waschkübel reines Silber und Gold, im Rauschtrank steht frohlocken, im Rauschtrank sißt das Jauchzen ... er erhob sich aus dem Rest des Ju... hier ist die Tafel abgebrochen, und wir haben mehrfache Ursache, diesen Schaden zu bedauern, bis eine vollständige Abschrift gefunden wird.

A. Jeremias aber sollte den Besikwechsel der Schidfalstafeln von Tiamat auf Kingu, von Kingu auf Marduk-Bel, von Marduk-Bel auf den Vogel Zu ansehen, wie er durch Raub und Kampf vollzogen wird, und Christen, die ihre Bibel lieb haben, mit dem Vergleich von Offenbarung St. Johannis Kap. 5, da das versiegelte Buch beschrieben wird, verschonen. Das heißt nichts anderes, als dieses hohe Gefühl in den Kot herunterziehen.

Die hier erwähnte Siris wird auch als Göttin des Weins angesehn.

[ocr errors]

e) Die Sage von Eur a. Die Tafeln ?), auf denen von Eura, den andre Irra nennen, erzählt wird, sind vielfach beschädigt und leiden dadurch an Unvollständigkeit und Dunkelheit. Unu, so erzählen sie, gab dem Eura, dem gewaltigen der Götter, sieben Bewaffnete, die an seiner Seite gehn sollen, um die Schwarzköpfigen zu töten und die Tiere des Feldes zu fällen. Sie sind nicht wie ein schwacher Greis, nicht wie ein Kind, nicht wie ein Kinäde. Mit ihrer Hilfe wirft Eura den rabisu in Blut von Mann und Mädchen, die Kinder Babels sind wie Vögel in seinem Ret, auch des Säuglings wird nicht geschont. Keiner bleibt am Leben, alle Schäße Babels werden erbeutet. Das Blut der Getöteten nahm wie das Waffer eines Regensturzes den großen Plak der Stadt ein. Da rief der große Herr Marduk ,wehe" und sprach einen unlösbaren fluch aus, Istar aber erzürnte sich über Erech, wo ihr Tempel Eanna von Beduinen angezündet,

1) Der Gott Sin. 2) K. B. VI, S. 57 26.

von Eunuchen und Kinäden umgestoßen war. Auch die Stadt Durilu war bedrängt worden.

Da wendet sich an Eura ein rätselhaftes Wesen, Usum genannt, und Eura spricht:

„Das Meerland soll das Meerland, das Mittelstromland das Mittelstromland, Affyrien Affyrien, den Elamiten der Elamite, den Koffäer der Kossäer, den Nord. länder der Nordländer, den Lulubäer der Lulubäer, ein Land das andre Land, ein Haus das andere Haus, ein Mensch den andern Menschen, ein Bruder den Bruder nicht verschonen, sondern sollen einander erschlagen. Uber hernach soll der Akkadier sich erheben und soll sie alle niederstrecken und sie insgesamt niederwerfen.“

Hier findet H. Zimmern ), groß in wissenschaftlichen Entdeckungen, das erste Vorbild von dem Meffiaskönig, der nach vorangegangenem Streit der Völker und Könige auftritt und sein Reich begründet. Der Gedanke von dem Meffiaskönig stammt also aus dem babylonischen Heidentum! Solche Entdeckungen, wo wieder die Hauptsache, hier der Messias, erst in das babylonische eingetragen wird, zu würdigen, ist nicht jedem gegeben; oder die andre, daß die Juden, die heftigsten feinde der Unbeschnittenen und ihrer Götter, ihrem Nationalhelden Mardochai den Namen eines babylonischen Gottes gegeben haben sollen ). Was tut aber der Name allein, wenn die fachliche Verbindung fehlt?

Die Erzählung fährt fort: Jsum geht zum Berg Sarsar. Dort bricht Eura von Hasurrubäumen 3) seine Weinpfähle. Aber da er sich beruhigt, beugen sich die Götter vor ihm mit den Igigi und Anunaki. Wieder führt Eura große Worte im Mund, aber wir verstehen nicht, was er sagen will, da die Tafeln hier wieder sehr beschädigt sind. Endlich verkündigt er, daß der, der seinen - Euras — Namen groß macht, die Welträume beherrschen soll, nämlich als König oder far kissati, aber nichts von einem Meffias!

Warum Eura der gewaltige genannt wird, und wer er eigentlich ist, und in welcher Zeit der blutige Krieg stattfand, von dem im ersten Teil die Rede war, wird uns, 'wie noch manch andre frage vielleicht für immer unbeantwortet bleiben. Mehrere Züge sprechen für die Zeit, wo die Nordsemiten in Babylonien einwanderten, andre wieder dagegen. Der Schluß ist ganz rätselhaft. Wir müssen auf andre Tafeln warten, die denselben Stoff behandeln; aber von einem akkadischen Meffiaskönig träumen, das ist ebenso unnüß wie grundlos.

3. Sagen vom erften Mensdeu. Treffend bezeugt Dillmann), daß die hebräische Paradieses. geschichte einzig in ihrer Art dasteht. Wenn auch andre alte Völker die

1) K. u. T., S. 394. 2) K. U. T., S. 394. 3) Vermutlich eine Art von Pappel, die leicht anwächst. 4) A. d. W. 1882, S. 431.

« ͹˹Թõ
 »