Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

Name foll groß sein in der Schar der großen Götter, seine Städte mit seinen Tempeln sollen in allen Himmelsgegenden liegen und in Ekur kommen. Er soll herrlich sein vor allen Göttern und gewaltig sein Name.

Adad aber fühlt sich außer stand, gegen den Vogel Zu, der die Schidsalstafeln hat, etwas auszurichten. Darum fordert Anu feine Tochter Istar auf und verspricht ihr denselben Lohn wie Adad; aber Istar gibt die gleiche Antwort wie ihr Bruder Adad. Darauf wendet sich Anu an Bara, das Kind der Iftar. Auch Bara antwortet gleich Adad und Jstar ... aber Lugalbanda ?) ging zu einem Berg in der ferne, ganz allein. Von dem Berg holte er Jnna, Minzuinna und Siris, die weiße Frau, die hingesetzt wird, um zu tun, was gehörig ist, ihre Zauberbeschwörung. Ihr Mischkrug ist aus blauem Lasurstein, ihr Waschkübel reines Silber und Gold, im Rauschtrank steht frohlocken, im Rauschtrank sißt das Jauchzen ... er erhob sich aus dem Rest des Zu ... Hier ist die Tafel abgebrochen, und wir haben mehrfache Ursache, diesen Schaden zu bedauern, bis eine vollständige Abschrift gefunden wird.

A. Jeremias aber sollte den Besikwechsel der Schidfalstafeln von Tiamat auf Kingu, von Kingu auf Marduk-Bel, von Marduk-Bel auf den Vogel Zu ansehen, wie er durch Raub und Kampf vollzogen wird, und Christen, die ihre Bibel lieb haben, mit dem Vergleich von Offen: barung St. Johannis Kap. 5, da das versiegelte Buch beschrieben wird, verschonen. Das heißt nichts anderes, als dieses hohe Befühl in den Kot herunterziehen.

Die hier erwähnte Siris wird auch als Göttin des Weins angesehn.

e) Die Sage von Eur a. Die Tafeln ?), auf denen von Eura, den andre Jrra nennen, erzählt wird, sind vielfach beschädigt und leiden dadurch an Unvollständigkeit und Dunkelheit. Ünu, so erzählen sie, gab dem Eura, dem gewaltigen der Götter, sieben Bewaffnete, die an seiner Seite gehn sollen, um Sie Schwarzköpfigen zu töten und die Tiere des Feldes zu fällen. Sie sind nicht wie ein schwacher Greis, nicht wie ein Kind, nicht wie ein Kinäde. Mit ihrer Hilfe wirft Eura den rabisu in Blut von Mann und Mädchen, die Kinder Babels sind wie Vögel in seinem Netz, auch des Säuglings wird nicht geschont. Keiner bleibt am Leben, alle Schäße Babels werden erbeutet. Das Blut der Getöteten nahm wie das Wasser eines Regensturzes den großen Plaß der Stadt ein. Da rief der große Herr Marduk ,wehe" und sprach einen unlösbaren fluch aus, Jstar aber erzürnte sich über Erech, wo ihr Tempel Eanna von Beduinen angezündet,

1) Der Gott Sin. 2) K. B. VI, S. 57 20.

von Eunuchen und Kinäden umgestoßen war. Auch die Stadt Durilu war bedrängt worden.

Da wendet sich an Eura ein rätselhaftes Wesen, Usum genannt, und Eura spricht:

„Das Meerland foll das Meerland, das Mittelstromland das Mittelstromland, Affyrien Affyrien, den Elamiten der Elamite, den Koffäer der Koffäer, den Nord. länder der Nordländer, den Lulubäer der Lulubäer, ein Land das andre Land, ein haus das andere haus, ein Mensch den andern Menschen, ein Bruder den Bruder nicht verschonen, sondern sollen einander erschlagen. Aber hernach soll der Akkadier sich erheben und soll sie alle niederstrecken und sie insgesamt niederwerfen.“

Hier findet h. Zimmern *), groß in wissenschaftlichen Entdedungen, das erste Vorbild von dem Messiaskönig, der nach vorangegangenem Streit der Völker und Könige auftritt und sein Reich begründet. Der Gedanke von dem Messiaskönig stammt also aus dem babylonischen Heidentum! Solche Entdeckungen, wo wieder die Hauptsache, hier der Messias, erst in das babylonische eingetragen wird, zu würdigen, ist nicht jedem gegeben; oder die andre, daß die Juden, die heftigsten Feinde der Unbeschnittenen und ihrer Götter, ihrem Rationalhelden Mardochai den Namen eines babylonischen Gottes gegeben haben sollen ?). Was tut aber der Yame allein, wenn die fachliche Verbindung fehlt?

· Die Erzählung fährt fort: Jsum geht zum Berg Sarfar. Dort bricht Eura von Hasurrubäumen 3) seine Weinpfähle. Aber da er sich beruhigt, beugen sich die Götter vor ihm mit den Igigi und Anunaki. Wieder führt Eura große Worte im Mund, aber wir verstehen nicht, was er sagen will, da die Tafeln hier wieder sehr beschädigt sind. Endlich verkündigt er, daß der, der seinen — Euras — Namen groß macht, die Welträume beherrschen soll, nämlich als König oder far kissati, aber nichts von einem Messias!

Warum Eura der gewaltige genannt wird, und wer er eigentlich ist, und in welcher Zeit der blutige Krieg stattfand, von dem im ersten Teil die Rede war, wird uns, 'wie noch manch andre frage vielleicht für imnier unbeantwortet bleiben. Mehrere Züge sprechen für die Zeit, wo die Nordsemiten in Babylonien einwanderten, andre wieder dagegen. Der Schluß ist ganz rätselhaft. Wir müssen auf andre Tafeln warten, die denselben Stoff behandeln; aber von einem afkadischen Messiaskönig träumen, das ist ebenso unnüß wie grundlos.

3. Jagen vom erften Mensden. Treffend bezeugt Dillmann ), daß die hebräische Paradiesesgeschichte einzig in ihrer Art dasteht. Wenn auch andre alte Völker die Vorstellung von einem goldnen Zeitalter der Menschheit sich erhalten haben, so findet sich doch nach Dillmann nirgends die Vorstellung, daß die ersten Menschen, die zum Leben in der Gemeinschaft mit Gott geschaffen waren, durch eine Tat des Ungehorsams ihres feligen Glücks verlustig gegangen und dem ganzen Heer der Uebel unterworfen worden seien. Er sagt: „Sie findet sich nirgends und kann sich nicht finden, weil kein andres Volk und keine andre Religion von der Bestimmung des Menschen und von dem Begriff der Sünde so hohe Gedanken hatte wie das hebräische."

1) K. u. T., S. 394. 2) K. u. T., S. 394. 3) Vermutlich eine Art von Pappel, die leicht anwächst. 4) A. d. W. 1882, S. 431.

Hier haben wir an erster Stelle das nachzuholen, was die sechste Tafel des Epos Enuma elis von den ersten Menschen berichtet 1):

Uls Marduf die Rede der Götter hörte, da nahm er sich in den Sinn, Kunstreiches zu schaffen. Er öffnete seinen Mund und sprach zu Ea, was er in seinem Inneren ersann, (ihm) mitteilend: „Blut will ich nehmen und Bein will ich (bilden), will hinstellen den Menschen, der Mensch möge (leben), will erschaffen den Mienschen, daß er bewohne: (die Erde), auferlegt sei (ihm) der Dienst der Götter, die wohnen (in ihren) Götterkammern."

Diese Bestimmung des Menschen begegnet uns hier zum andern Mial. Berosus aber erzählt, Bel-Marduk habe sich selbst den Kopf abgeschlagen, mit dem ausfließenden Blut Erde vermischt und aus diesem Stoff Menschen gebildet. Hiermit zeigt er an, daß die babylonischen Sagen, die er für allegorische Darstellungen von Naturvorgängen hielt, ihm wohl bekannt waren. Ihren Hauptinhalt faßt Berosus also zus sammen 2):

Im Anfang war alles finsternis und Wasser. Darin lebten schrecliche Tiere und Menschen mit zwei Flügeln und andre mit vier Flügeln und zwei Gesichtern und andre mit zwei Yaturen, männlich und weiblich. Andre hatten Schenkel von Ziegen und Hörner auf dem Kopf, andre hatten Pferdefüffe oder hinten die Gestalt eines Pferdes, porn die des Menschen. Auch gab es Stiere mit Menschenköpfen und hundsköpfige Pferde und Menschen und andre Tiere in Menschengestalt mit Schweifen gleich den fischen und sirenenartige Fische und Drachen und kriechende Tiere und Schlangen und wilde Tiere, deren Bilder im Tempel des Bel vorhanden sind.

'Ueber alle diese zweifelhaften Wesen herrschte ein Weib, namens Omorka, das nach Berosus auf chaldäisch Tamta – Tiamat --, auf griechisch Meer bezeichnet. Bel aber spaltete die finsternis und das Weib in der Mitte durch und machte einen Teil zur Erde, den andern zum Himmel und stellte die Sterne, die Sonne und den Mond und die Wandelsterne auf und leitete das Wasser ab und verteilte es unter jego liches Land und bereitete und ordnete die Welt. Jene Wesen aber konnten die Macht des Lichtes nicht ertragen und kamen um. Da Bel nun das Land unbewohnt und fruchttragend sah, hieb er sich selbst sein Haupt ab und befahl einem von den Göttern, das Blut, das aus seinem abgehauenen Kopf floß, mit Erde zu mischen und die Menschen und andre Tiere und Wild zu bilden, welche die Luft und das Licht ertragen konnten.

1) U. Jeremias, U. T. O., S. 74. 2) M. Dunder a. a. 0. I, S. 230.

.. Es ist bewerkenswert, wie hier Berosus von einer untergegangenen Welt weiß und von einer zweiten Schöpfung berichtet, in der die Unter(diede von Mensch und Tier fest aufgerichtet waren.

Ein altes fumero-akkadisches Lied erzählt vom Wohnort der ersten Menschen 1): Tammuz wohnte in einem Garten von Edin nahe bei Eridu. Dort wuchs ein dunkler Weinstod, an einem herrlichen Ort war er erzeugt. Seine Gestalt war heller Lasurstein, gefaßt in die Welt drunten. Der Pfad Eas in Eridu ist voller fruchtbarkeit. Seine Stätte ist der Mittelpunkt der Erde. Sein Lager ist das Bett des Mammu oder 2) sein Laub war das Ruhebett von Zikum, der ersten Mutter. Zu dem herrlichen Haus, das einem Walde gleicht, erstredt sich sein Schatten. Kein Mensch tritt in seine Mitte ein. In seinem Innern ist der Sonnengott Tammuz, zwischen den Mündungen der Flüsse, die auf beiden Seiten sind.

Nach Hommels) haben wir in dieser Dichtung eine alte Beschwörungsformel, die er anders übersekt:

„In Eridu wuchs ein dunkler Orakelbaum auf, der an einem heiligen Ort erzeugt wurde. Sein Antlitz ist echter lapis lazuli, das nach dem Upsu gerichtet ist. Des Bottes Ea Gang in Eridu fülltest du (o Göttin) mit Ueberfluß. Sein Wohnsitz ist der Ort der Erde, fein Ruheort ist das Nachtlager der Göttin Gur. Uus dem heiligen Haus, das wie ein Hain seinen Schatten ausbreitet, in deffen Innres niemand eintritt, worin der Gott Samas (und) 'der Gott Dugalusugalanna (Tammuz) ist zwischen der Mündung der Ströme, auf beiden Seiten haben die Götter Kachegal und Siturgal, die (Cherube) von Eridu, diesen Orakelhaum (Fiskanu) verpflanzt und über den (kranken) Menschen die Beschwörung des apsu gelegt und auf das Haupt des (angsterfüllt) umhergehenden Menschen gebracht."

Die Vorstellungen der Babylonier über die Beschaffenheit der ersten Mienschen geben Tafeln aus dem Palast Usurbanipals kund. Sie erzählen in verworrener, fast sinnloser Weise: .: „Die Göttin Mami oder Ururu wusch ihre Hände, knetete Con und breitete ihn auf der Erde aus. Sie erschuf Anus Ébenbild (?), Eabani d. i. Ea machte mich. Dieser erste gewaltige Mensch hatte am ganzen Leib haare und auf dem Kopfe Haare wie ein Weib."

Bei dem Namen Ururu denkt Hommel an das Wort 4): Urura haadamah, d. i. verflucht ist die Erde. Es wäre doch mehr als seltsam,

1) Nach Pinches bei Urquhart I, S. 99.
2) Ueberseßung von Sayce.
3) Grundriß, S. 276.
4) Gen. 3, 17.

wenn aus dem Fluchwort der Name einer Göttin geworden wäre. Aber der Unklang ist da..

Nach andern Aufzeichnungen hieß der erste Mensch Adapa. Er trug den Leib eines Menschen, aber Beine, Hörner und Schwanz eines Ochsen und fraß mit den Gazellen Gras. So war der 3er ameluti, der Sproß der Menschheit, beschaffen. Aber sein Vater Anu, der Gott des Himmels, gab ihm aufrechten Gang und änderte Speise und Bekleidung. Er wohnte in der Einsamkeit, drei Tagereisen weit von der Stadt Erech in einer Höhle. Seine Gesellschaft war das Vieh und die kriechendeni

Tiere.

Wie der Name Eabani oder Mulkiru nicht auf Anu und Aruru, sondern auf Ea als den Bilder des Menschen hinweist, so erzählt geradezu eine andre Tafel :

„Ea bildete die Menschen, daß sie den Göttern unterworfen seien, der Gott des reinen Lebens, der Meister aller Weisheit, der die Toten zum Leben erweckt, der barmherzige, bei dem Leben ist, der Herr der menschlichen Gattung.“

Auf andern Tafeln wieder heißt der erste Mensch Samasnapistini, d. i. der aus Ton (titu) gemachte. Und von den Menschen, die in der Sintflut umkamen, wird gesagt, daß sie zu dem Ton zurückehrten, aus dem sie gemacht waren. So finden sich in diesen verschiedenen Sagen über den ersten Menschen Spuren, Anklänge aus einer uralten, den verschiedensten Völkern gemeinsamen Ueberlieferung. In Babylonien aber wurden diese Ueberlieferungstrümmer von zwei Völkern genommen und zum Zweck der Ausbreitung eines neuen Götterdienstes bald mit rationalistischem, bald mit gnostisch-mystischem Uuspuß ausgestattet.

4. Die Gilgamis-Sage. Aelian kennt einen babylonischen König Gilgamos. Denselben Ramen trägt der Herr von Erech, der in diesen Sagen auftritt. Sein Jeichen oder Ideogram wird bald Hissimki, bald Samasnapistim, Pirnapistim oder Utnapistim gelesen. Sein Ahnherr war Hasifatra oder Atrahasis. Vor diesem Namen steht das Götterzeichen. Daran halten sich die Forscher, die in dem Helden Gilgamis oder Gibilgamis einen Sonnenheros erkennen, dessen Taten wie die Arbeiten des Herkules in zwölf Monaten verrichtet wurden und hier auf zwölf Tafeln verzeichnet sind. So meint Paul Haupt ), es könne kaum zufällig sein, daß Eabani, der weise Stier mensch, im zweiten Gesang auftritt, daß Nimrod-Gilgamis- Izdubar mit Eabani im dritten Gesang ein unzertrennliches Freundschaftsbündnis schließt (3 willinge); daß er im siebten Gesang frank wird, wie die Sonne im siebten Monat schwächer wird,

1) Bei fr. Hommel, A. u. U., S. 357.

« ͹˹Թõ
 »