Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

exactly the English " one,” when it means every one, all buman beings, the whole species. Wieland says :

“ Er stand wie Einer der nicht hörte und nicht sah

Bezaubert und vergeistert da.” He stood there enchanted and transformed into a spirit, like one who neither heard nor saw; and Goethe makes the Fox say of the Wolf:

“ Wenn hätt' ihn auch jemahls

Einer so satt gesehen dasz er zufrieden gewesen.' And when did one ever see him so satiated that he had been satisfied. Wo er hin soll, where he shall to, which way he shall turn, where he is to begin. One of the advantages derived from the two particles hin and her, marking the direction, towards or from the speaker, in which an action is performed, is that they give us many elliptical expressions, as ich musz hin, I must thither, for, I must go thither. Wo soll ich hin? where am I to, for, which way am I to go? sie darf nicht hin, she dares not thither, for, she dares not to go thither.

Vor Lust, for joy, with pleasure, with delight. The prep. vor before, page 27, No. II. whcih sometimes denotes an obstacle, page 75, No. V. frequently signifies an efficient cause, as here, vor Lust jubeln, to huzza for joy, joy is the cause why we huzza. It seems to be synonimous with für, for. We say vor Hunger sterben, to die with bunger, to die for hunger, because one is hungry. vor Freude weinen, to weep for joy ; joy is so excessive that it makes one weep.

die Kumm' for die Kumme, f. a large deep dish; something deep and hollow in general, hence the bason of a harbour is also eine Kumme; in some parts of Germany, ein Kumpf, ein Kumpfen, or eine Kümme.

ausschütten, r. sep. act. comp. v. to shake out, to pour out; made of the prep. aus, out, and schütten, to shoot out of a bag or sack : when employed in German with liquids, it is in English to pour. Thus Luther translates Exodus xxix. 7, Du sollst das Salböl auf sein Haupt schütten, thou shalt take the anointing oil and pour it upon his head.

schaun, a contraction for schauen, page 190, No. XII. which in the sense of seeing is more poëtical than sehen, and answers the English to behold, to look with care. Luther translates Job xxxv. 5, Schaue gen Himmel und siehe und schaue an die Wolken, look unto the Heavens and see, and behold the clouds.

Papa und Mama! father and mother! the poët puts these French words into the mouth of the young boy, because he is the son of a Count, and children in great families are accustomed to these French denominations from their infancy. The young boy, moreover, alludes to the old clergyman and his wife, whom he calls papa and mamma, merely from a friendly regard, and something like filial attachment. Der liebe Gott, see page 141, No. IX.

Kräftig, adj. strong, efficacious, forcible, energetic, vigorous ; but, applied to strawberries, refreshing, full of juice; applied to eatables in general, that gives strength; as kräftige Brühe, good strong broth.

in der Sahn', for in der Sahne, in the cream, with cream; die Sahne, f. cream.

This denomination prevails in Upper Saxony: in other parts of Germany cream is called der Rahm, es, or milchrahm.

schmecken, r. a. and n. v. to taste, to relish, to feel, to experience, to enjoy. Luther translates Psalm xxxiv. 8, schmecket wie freundlich der Herr ist, o taste, and see that the Lord is good. Nach etwas schmecken, to have the taste of something; der Wein schmeckt nacht dem Fusze, the wine tastes of the wood; és schmeckt mir nicht, I do not relish it, it has no taste, in my opinion; die Arbeit will ihm nicht schmecken, be does not relish the work, he is not fond of working. To taste, in the sense of trying a small bit of any eatable, in order to know how it tastes, is in German kosten. Der Koch kostet ein Gericht, und er schmeckt dasz es zu sehr gesaltzen sey, dasz es also nicht gut schmecke, the cook tastes a dish, and he finds (tastes) that it is too much salted, and that of course it does not taste well.

vielmahl köstlicher, many times more exquisite, is a poëtical pression. In common life we say, viel köstlicher, much more exquisite. You may use either vielmahl or vielmahls. Er hat es mir vielmahl or vielmahls erzähli, he told it me several times. But with the verb danken, to thank, we gene

rally say ich danke Ihnen vielmahls, I return you many thanks. Köstlich, adj. costly, exquisite, precious, splendid ; but kostbar, expensive, costly, in the sense of costing a good deal. Ein Ding kann köstlich seyn, und doch nicht kostbar, a thing may be precious, exquisitely good; and yet not expensive. Luther translates Hebrews, xiii. 9, Es ist ein köstlich. Ding dasz das Herz fest sey, it is a good thing that the heart be established with grace ; and Psalm xcii. 1, Das ist ein köstlich. Ding dem Herrn danken und lobsingen deinem Namen, du Höchster! It is a good thing to give thanks unto the Lord, and to sing praises unto thy name, O most high !

im Weine, a contraction for in dem Weine, in the wine, with wine. Observe the difference of the two languages. In English you say, to eat strawberries with cream or with wine; in German, in cream or in wine ; and as we may generalize our ideas either with the article definite, like the French, or without any article, like the English, we may say in der Sahne, or in Sahne ; im Weine, or in Wein.

Prahlerdbeeren, vaunted or showy strawberries. It is a compound word of prahlen, to boast, to vaunt ; and Erdbeeren, strawberries.

die geschwollenen Beeren, the swollen berries, the full berries. Geschwollen is the participle past of the irr. n. schwellen, page 138, No. IX. ringsum, adv. round about; rings is an adverb meaning in a circle, in a round, in a ring. It is generally prefixed to the words um, page 27, II., 123, VIII., 143, IX., umher and herum, which all three signify “ about;" rings um die Stadt, round about the town.

das Gedüft, or das Gedüfte, es, n. fragrance, strong odour. It is a collective word, made of der Duft, es, pl. die Düfte, m. vapour, evaporation.

durchathmen, reg. act. insep. comp. to breathe through, to animate, to fill. Der Lebenshauch Gottes durchathmet die Welt, the vivifying spirit of God animates the world; der Rosen Gedüfte durchathmet würzig die Luft, the fragrance of roses embalms the air. Würzig, adj. full of spices, aromatic, from würze, f. spices, any thing that heightens a flavour. The English proverb, hunger is the best cook, is, in German, der Hunger ist die beste Würze.

die Gegend, f. the country round a particular spot, a tract of land, a region : but it never denotes a whole country. Die ganze Gegend umher, the whole country about.

Freudig rief und erstaunt der edle bescheidene Walter: this is a poëtical construction ; in prose it must be, freudig und erstaunt rief der edle, or der edle rief freudig und erstaunt.

es' erhebet der Reiche sich künstlicher Gärten : the es, at the head of this sentence, is a mere expletive, which enables the poët to throw the nominative der Reiche, behind the verb erhebet; without it the construction would be der Reiche erhebet sich, as page 62, No. IV. 92, VI.; erheben, r. a. v. to lift

up, to raise, to set off, to extol ; sich erheben, refl. to get up from one's seat or couch, to lift ope's self up, to rise; and with the genitive, to boast of, to take advantage of, to extol : the rich man prides himself in, or extols, his artificial gardens.

zinsen, a. and n. to bear, and to pay interest, to yield, jeglicher, and jedweder, are pronouns, which are sometimes used instead of jeder, every one, each. fröhnen, neuter, to be in bondage; active, to put in bondage.

ohne sein Thun, without his doing any thing for it, without his bestowing any labour upon it. Hence we say in common life, ohne sein Zuthun, without his co-operation.

sammeln, r. a. to collect, to bring together, einsammeln, r. sep. comp. to gather; ich sammele ein, ich sammelte ein, ich habe eingesammelt. ein here is the English in or into ; to gather in.

treu, adj. true, faithful : but here it means, carefully, bounteously. walten, r. n. to rule, to administer, to govern ; poëts often construe it with the genitive, as here, and then it means to take care of, to provide for. Luther translates Psalm ciii. 11, Goet läszt seine Gnade walten über die so ihn fürchten, great is his mercy toward them that fear him.

The French Scene is in German : ERLAUBT mir eine so schmeichelhafte Rede zu unterbrechen; hört auf mein Glück meiner Geschichklichkeit znzuschreiben. Oefters waltet das Glück über den Erfolg, und der Himmel dem die Gerechtigkeit meiner Sache bekannt ist, muszte natürlich den Tirannenfeind begünstigen. Ohne weitere Schmeichelei aber, was

habt ihr entschlossen? Ihr sehet euer Heer von dem meinigen hoffnungslos eingeschlossen. Crassus.-Ihr habt, ohne Zweifel, den Vortheil des Postens ; allein wisset, Spartacus, dasz wir für uns die Nothwendigkeit haben in der wir uns befinden, dasz wir durchaus siegen müssen. Ihr wisset und tausend Begebenheiten müszen euch die Uberzeugung gegeben haben dasz dem beharrenden nichts unmöglich ist, und dasz grosze Gefahren grosze Anstrengungen erzeugt haben. Kommt der Unbeständigkeit eines immer wechselnden Glückes zuvor. Rom das euren Heldenmuth zu schätzen weisz, verstattet mir heute mit euch auf Bedingungen die ich mitgebracht zu unterhandeln. Spartacus.-Mit mir! Wie! sollte Rom mit einem Rebellen auf dessen Kopf ein Preisz gesetzt ist Unterhandlung pflegen! Einer solchen Unterhandlung würde sich der Senat schämen, sie vortheilhaft benutzen, und euch verläugnen. Crassus.Nein ich darf wirklich unterhandeln ; der Senat giebt mir freie Hand. Vielleicht aber dasz ihr mit den Begünstigungen des Glückes aufgeblähet. Spartacus.--Keinesweges. Ich bin weit entfernt eurem Unglücke Hohn zu bieten; doch hätte ich geglaubt dasz statt der Bedingungen die ihr mitbringt es mir zukomme solche vorzuschreiben. Dem Sieger geziemt es zu befehlen, den Besiegten sich zu unterwerfen; allein der Stolz des Senats will nicht nachgeben ; indessen bin ich bereit die Beschimpfung zu übersehen. Laszt uns hören was der Consul in seinem Namen vorzuschlagen hat! Wird der Senat das Joch zerbrechen mit welchem Rom die Welt beschwert ? Crassus.-Eure Krieger, Spartacus, sollen als Bürger aufgenommen werden, Rom wird Ländereien für deren Unterhalt anweisen ; der Feldherr, der unter euch befiehlt, soll zum Ritter gemacht werden, und ihr sollt die Welt mit uns im Senate regieren. Spartacus.--Zu den Zeiten der Scipios hätte ich vielleicht den Vorschlag angenom

Damals waren die Römer es werth dasz man sich von ihnen an Kindesstatt aufnehmen liesz. Groszmüthige Nebenbuhler der Herrscherin der Meere während einem Kriege der ihnen eine Zeitlang so verderblich war, sah man die Römer, immer standhaft in den gröszten Unglücksfällen, die Welt durch ihre seltene Standhaftigkeit in Verwunderung setzen. Ihr Muth wuchs mit ihrem Unglücke ; sie zerstörten endlich das treulose Carthago und besiegten Annibal und das Glück durch ihre Tugend. Diesem mächtigen Hebel verdankte Rom sein Heil. Seitdem aber die ihm zugeflossene Reichthümer den Glanz seiner erschöpften Tugenden an sich gerissen; seitdem Hochmuth and Geitz eure Herzen verdorben, und ihr, nachdem ihr die Welt gierig unterdrückt, die Schätze und Laster derselben übernommen habt, was ist euer Anerbieten anders als dasz ich euer mitschuldige werden soll ? Wahrlich ? sollte ich jetzt eine Stütze eurer Macht werden, und heute das billigen was ich bisher verwünscht habe, so würde Rom mit Recht einen Preisz auf mei

men.

« ͹˹Թõ
 »