Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

galėt_läh gûm adummak bisșandûg yehừa nâzi3(a) ğěmî3(a) hudúmah uebâqi 3ale(i)h fär(e)d (u)b uålibâs uefakket eşşandûg uehåttet elqâời bîh uugfelétha 3alê(i)h râħat uefakket elbâb lilbâša ueủaddarétäh (h) lumman inḥadär yešâfhä ihtell 3aglah ueğābėtäh uega33adétäh 3addô(u)ščme ga3ad uegäl_ilhä ta3ali gālét_läh bâša šědě(a)ua 5 eltèl țayîl irmi hudûmak bisselle uenitzašša ueba3(a)d dâlik elli těridah a bidal gal_illẽ egli elsea gamet teg ib el3aa billâle sasa uå'ida elbâb indegget gäl_ilhä minhu elli degg elbâb galet rağěli gäl_ilhá (i)n těďummîni (i) gälėt_läh bisșandûg fa'ahadėtäh uefakket eşşandûg uehåțțetäh bilhâne ettânie uugfaléthā 3alê(i)h râħat lilâhar 10 uesauyet bîh mit(e)l rab3ah uefakket elhâne ettâlite 3ale(i)h uinḥádär rağélha uegal_ilha hyrme âni aruh aģeddi min eşşub(a)h lilmuirib yå’inti hâțțe șandûg 3andič gâlet lazâd (e)šlõ(u)n fělân gäl_ilha bâčer önțîni eşşandûg abîsah gâlet änțih gäl_ilha agûm akessirah blattathie galet_lal (c)(addak (k) gam errage Medara es- 15 șandûg bilașa hädölâk elli bişşandîg gâmau jezärrěbûn uåičbulûn uâhed 3ala_lâhar yebaqau 3ala halhâle min essa3a bil’arba 3(a) lişşub(a)h lumman aşbaḥ eşşub(a)ğâb ḥammâl uešâl eşşandûg lisûg hereš uegâmau įěsihûn bîh lumman uoșal hamsîn qrân ba 3ôh 3ala abû hamsîn qrân yegâl elli ahad lilbâ 3ah hașşandûg läh miftâḥ 20 (1) gal_lah hãdenmi mẹfatihah lamman gam tefukk expandùng eggaugami lenn żěšûf bîh elqâdi yåmělauuah bilherjân gâl_läh šinhi hâdi ja gâdi l'aslâm gâl läh istir Baleija Allâh jistir 3alēlijk önțâh Sabah uegâl_läh inhésim lehélak gabl_mā těšûfak ennas yåľahar kėdàlik uålâhar häm kédâlik lumman hessemhum killhum 'ahad eşşandûg 25 léhéläh uerâh (m) ba3(a)d dålik inğim3au elqâdi uålbâša uålmufti galau hadi_lhyrme (i)nkitet uijâna lâčin (e)šlo(u)n errâi gâlau ehnă killmen jěruḥ leheläh ueiilbes (e)syê(i)ni mål harămîie uenesţi 3alè(i)hum uenidbáủhum elmara yerağélhä ittifqau 3ala harrâi yeşârat essa3a bilhamse min eltél uerâþau 3ala (u)šhum uegâmau jesauuûn båg(e)r bîh 30 ila_an_(i)bgerôh hassau bîhum uilsimet elmara fär(e)d mûs (n) ui'ahdar râsah elmufti min elbåg(e)r lumman tala3(a) râsah jemm elhyrme lizémet hašmah uegașşetäh bilmûs rädd lirab3ah uegāl_ilhum ja rab3i hadòle měsauuîn şir(e)s ueškite)r rîha aštemm 3andhum uinhádär elbâša uegașşet idầnah etñê(i)nhinn uerädd lirab3ah uegāl_il- 35 hum rabši inseddet idâni min hyss elmazâ'iq uåttåb(e)l uåsșěränič (0) gâl elqâdi âni änḥader 3ala riğleija uå'abqa bizir(e)s (ube lumman inḥadär lijemm (i)hsâmäh lisémet 3eirah uehă șăuîjäh yegasșéthinn farädd lirab3ah yegāl_ilhum kill halir(e)s lițuhûri yerâþau lehélhum uesselâm hâdi niket ennisyân.

40

haben. (f) Bring ihn her und nun los! Der Mann ging fort, liess den Kasten machen, brachte ihn her, und man stellte ihn in den Hof. Als es Abend war, verliess der Mann seine Frau, wie sie es angeordnet hatte. Um i Uhr klopfte der Kadi an der Thür, sie öffnete 5 ihm und begrüsste ihn: Willkommen, du Richter des Islams. Sie liess ihn sich auf das Polster setzen, er aber zog die Frau an sich und wollte es mit ihr machen. Sie sagte: Die Nacht ist lang, und ich bin in deiner Hand. Nun wollen wir zu Abend essen, und darauf

nimm, was du willst. (g) Er riet ihr, sich mit dem Abendbrot zu be10 eilen, und sie versprach es. Sie that zum Schein so, als ob sie sich

mit dem Abendbrote beschäftigte, bis es 2 Uhr wurde. Da wurde an der Thüre geklopft, und der Kadi fragte: Wer ist das? Sie: Das ist mein Mann. Er: Was thun? Sie: Ich werde dich in der Kiste

verstecken. Er legte alle seine Kleider ab, dass er nur das Hemd 15 und die Unterhosen anbehielt, sie aber öffnete den Kasten, steckte den

Kadi hinein und schloss hinter ihm ab. Dann ging sie, die Thür dem Wali zu öffnen, und liess ihn eintreten. (h) Als das geschehen war, und er sie sah, wurde er ganz verwirrt. Sie brachte ihn in das Zimmer

und liess ihn sich auf das Polster setzen. Dort sitzend sagte er dann 20 zu ihr: Komm her. Sie: O Pascha, warum denn? Die Nacht ist lang,

Lege deine Kleider in den Korb, und dann wollen wir erst zu Abend essen. Dann ist alles, was du wünschst, zu deiner Verfügung. Er bat sie, sich mit dem Abendessen zu beeilen, und sie that nun so, als

ob sie das Abendbrot brächte. Da wurde plötzlich an der Thür 25 geklopft. Er: Wer klopft an der Thür? Sie: Mein Mann. Er: Wo

kannst du mich verstecken? (i) Sie: In dem Kasten. Sie nahm ihn, öffnete den Kasten, steckte ihn in die zweite Reihe und verschloss ihn hinter ihm. Dann ging sie zu dem letzten Manne und verfuhr

mit ihm wie mit seinen Kameraden und öffnete ihm die dritte Reihe. 30 Nun kam ihr Mann herein und sagte: Weib, ich gehe von Morgen

bis Abends betteln, und du stellst einen Kasten bei dir hin? Sie: Nun, was soll das heissen, du NN.? Er: Morgen gieb mir den Kasten, ich werde ihn verkaufen. Sie: Nein, ich gebe ihn nicht. Er: So zer

schlage ich ihn mit diesem Maulbeerstock. Sie: Was fällt dir ein? 35 (k) Der Mann fing an, den Kasten mit dem Stocke zu schlagen; die

drinnen aber besudelten (vor Angst) einer den andern. In dieser Verfassung blieben sie von 4 Uhr bis zum Morgen, dann aber holte der Mann einen Lastträger, der den Kasten nach dem Auktionsmarkt

brachte. Man schrie um ihn herum, und als er 50 Kran brachte, 40 verkaufte man ihm dem letzten Bieter. Der Käufer fragte den Ver

käufer: Hat dieser Kasten keinen Schlüssel? (1) Darauf gab er ihm die Schlüssel, und als er den untersten Kasten öffnete, siehe, da erschaute er drinnen den Kadi, mit Unrat beschmutzt. Er fragte: Was ist das, Richter XIV.

(a) čân âku fär(e)d yâủęd 3andah yoled ubint (u)m min elijām gâm i mat nuo$$a ibmah bi an amuala lak cilihtak mất human mất abnu. Choled đuilbirt gâm giāral elholed Barag Imma gấm 11Xrab 3arag lâčin ihtäh četir helye (u)m iğā sakrân ufà’it 3ala ihtäh ufâ3äl bîhā 5 lumman aşbaḥ eşşub(a)šâf ihtäh můsahhame bishâm asyåd gäl_ilha ihti eljô(u)m têš (e)msahhame galėt_läh inte elbârěủa fajál(e)t bîje u'inte sakrân gäl_ilhă șid(i)g gälét läh șid(i)g (b) gâm u'ahad siččine udarab nefsäh umât gầmet elbint (i)hfáret lahûha gab(e)r uudfenétäh bilḥô(u)š utemmet eltél yunněhâr tibči fatemmet mudde 3ala halḥâle 10 (u)m min elijâm šâfet néf(e)shä yå’idă şã’ire șible 3yddet išhurhă litis3at_íšhur ğâbet fär(e)d yoled gamet ušagget bot(e)n eluoled udebbítäh 3ala_Imizbele utemmet tibči 3ala gab(e)r ahûhă (c) lâčin elyoled lumman debbítäh 3ala_Imizbele âku fär(e)d ḥattâb kill įô(u)m įěruḥ jčḥattib ḥatab ujčbîzah hadâk eliô(u)m čân įěrîd jěruḥ lilḥațab uta- 15 des Islams? Er antwortete: Bedecke mich, so wird Gott dich bedecken. Er gab ihm also seine Abaje und sagte: Mach, dass du nach Hause kommst, bevor dich die Leute sehen. Mit den beiden anderen passierte dieselbe Geschichte. Als er alle hatte entwischen 5 lassen, nahm er die Kiste nach Hause. (m) Später versammelten sich der Kadi, der Pascha und der Mufti und sagten: Diese Frau hat uns einen Streich gespielt. Was thun? Sie kamen überein, sie wollten nach Hause gehen, dort ein Räuberhemd anziehen und dann jene

überfallen und die Frau samt dem Manne abschlachten. Auf diesen 10 Plan einigten sie sich. Um 5 Uhr nachts zogen sie nach ihrem Hause

und begannen ein Loch zu machen; bis sie es fertig hatten, merkten die drinnen es aber, und die Frau nahm ein Rasiermesser. (n) Als der Mufti seinen Kopf hereinsteckte, ergriff die Frau, sobald sein Kopf

neben ihr erschien, seine Nase und schnitt sie mit dem Rasiermesser 15 ab. Der kehrte nun zu seinen Kameraden zurück und sagte ihnen:

Kameraden, jene feiern dort eine Hochzeit, und wieviel Wohlgerüche rieche ich noch von ihnen. Dann ging der Pascha hinein; dem schnitt sie beide Ohren ab. Der kehrte nun zu seinen Kameraden zurück

und sagte ihnen: Kameraden, meine Ohren sind ganz voll von den 20 Tönen der Musikinstrumente, der Pauke und der Flöte. (0) Der Kadi

sagte: Ich gehe mit den Füssen zuerst hinein, und werde diesmal auf der Hochzeit bleiben. Als er bis zu seinem Gürtel drin war, ergriff sie sein Glied und seine Hoden und schnitt sie ab. Dann kehrte er

zu seinen Kameraden zurück und sagte ihnen: Die ganze Hochzeit 25 fand nur meiner Beschneidung wegen statt. Darauf gingen sie nach

Hause. Das sind Weiberstreiche.

XIV.

(a) Jemand hatte einen Sohn und eine Tochter. Eines Tages legte er sich hin und starb, seinem Sohn aber legte er ans Herz, dass sein 30 Vermögen ihm und seiner Schwester gemeinsam gehören sollte. Nach

seines Vaters Tode fing der Sohn zu trinken an, und als er einmal betrunken heimkam, ging er zu seiner Schwester, die sehr schön war, und umarmte sie. Am Morgen sah er, dass seine Schwester sich mit

Russ geschwärzt hatte und fragte sie: Weshalb hast du dein Gesicht 35 geschwärzt? Sie: Gestern hast du, als du betrunken warst, es mir

gemacht. Er: Wirklich? Sie: Wirklich. (b) Da nahm er ein Messer und tötete sich selbst. Darauf grub das Mädchen eine Grube und beerdigte ihn im Hofe und weinte Tag und Nacht. So blieb es eine

Weile, eines Tages aber bemerkte sie, dass sie schwanger sei. Nach 40 neun Monaten gebar sie einen Knaben. Sie schnitt seinen Bauch auf

und warf ihn auf den Misthaufen; sie aber weinte weiter auf dem Grabe la3(a) libâb el’ulâja udahhag 3ala_Imisbele ušâf fär(e)d za3(a)țût įibči fašâlah urädd léhéläh lumman rädd léhéläh ğâbäh lihyrmětah ušâfau botnah mešgûge râủau lilḥakîm ušâfah elḥakîm uhaijeț boțnah uḥått ilha dů’a utaijebah ugâmet hyrmet elḥattâb tirqasah lumman şår zil(i)me lâčin 3ala 3einah șâr elḥațțâb čățîr șâủib amuâl (d) lumman şâr 5 sil(i)

me ubélar gâl lilḥattâb ¿â abûje âni ärîd_li mara gâl_läh įâ uoledi ilâlif gâmau įědauuerûn läh 3ala mara lumman iğau 3ala_lhyrme elli hĩa ummah ugälô_lha ehna 3äddnä uoled unărîdič iläh mara gâlet mâ_ihâlif fa'ahadôhä iläh lumman fât 3 alê(i)utěğâma3(a) uijâhä unâm biltel uhia ğâ3ade uhů a (e)msallah ună im šâfet 10 boțnah uå'ida mešgûge (a)}arufétäh bi'an hâda uolédhá gầmet utěsahhamet ugâmet tibči lişșub(a)(e) gazad elạoled gäl_ilhä têš tibčîn gâlet äbči 3ala kitbet Allâh gäl_ilhõ têš gālét_läh bissâlife min auuėlhä litā16ha fa ahad essicline udarab nefsản xuất thuanman mật (i)lfaret_lah gabe)r iem gabe) abil andfinetah agamet til&i Bala ()tĩế(1)nhan I5 įô(u)m min elijâm ennébi (e)Mḥammed salaụât Allâh salê(i)h biltel ļala3(a) įimši bittebdil sema3(a) elhyrme tibči farâḥ 3alê(i)yenšédhã min sebeb bečihä usõlefét_läh elgațiie min auụėlha lita liha faharram ennebi el arag min hädâk elio(um utě3iš utislem yessalam.

[blocks in formation]

(a) fär(e)d yâhed melik ahyâlah z(ilêne yåşår faqîr yegâm żigsid bilgahâui kıllmen iiği žințih šê(i) žišteri amma hub(e)s amma ješärribäh čài jibqă lilmurrib yåjčbûg þașîra min elgahụe yåjčbî3(a)ha bi’arba3(a) qurâš yečišteri lihyrmetäh saša baqă Sala halhâle mudde (b) gamet lyrnetäh galét_lãh eliorat) tỸrul lilgahue rahat 25 (u)slúbet (u)hdûm min ennâs elli įa3(a)rěj ûnhum uerâḥat lilḥamâm uulbiset elhudûm yeşârat helye yårâḥat lissûg uefâtet min jemm fär(e)d yoled qâbil min ettuğğâr yegāl_ilhä eluoled šiblâzımič įâ hyrme räddet Žale(i)h ğčuâb lâčin sauyet ašâra bižujúnha lilyoled yåmíšet bissấg (+){iệe (6) Meriddet Sale(1)h thuanman riddet Sale(1)à gân cũoled 30

-

« ͹˹Թõ
 »