Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

Ende der Zeile steht noch ein Winkelhaken als Anfang eines folgenden Zeichens oder als u.

Z. 41. ri am Ende der Zeile ist fast ganz erhalten.

Rückseite Z. 1. šalbabu – K 2361 Vorders. Col. I, 13. 15 (BRÜNN., ZA IV S. 237): bèlum (resp. i Nabi) šalbâba tassabus eli ardika; das. S. 242 erklärt BRÜNN. salbâba als anger. Er übersetzt: Lord, thou art very angry with thy servant. Ich möchte dieses Marduk oft beigelegte Epitheton als „grimmig“, „furchtbar“ erklären, da das Wort die beiden Begriffe 1. der Macht 2. des Zornes in sich vereinigt. KING, BMS p. 47 hat die zu allgemeine Erklärung „stark“, „mächtig“. Gegen MEISSNERs Erklärung (Suppl. S.94b) „klug“ spricht, dass es Synon. von ni’u V R 29, 238 h (letzteres nach VR 21, 400, 434 synonym agâgu) ist. Als Stamm scheint 2a5 angesetzt werden zu müssen; der a-Laut ist wohl auf den Einfluss des / zurückzuführen nach Analogie des Syrischen, vgl. BROCKELMANN, Gramm. $ 65.

2. 7. Die Spuren von da sind auf dem Oringinal deutlich zu sehen.

Z. 8. Zu sirritu „Seil“, „Zügel“ vgl. JENSEN, KB VI I S. 341.

Z. 9. Es ist hier gewiss, worauf mich Herr Prof. ZIMMERN aufmerksam macht, ina IS. NIM u IȘ.ŠU=ina șîtân u šillân zu lesen. — Das Zeichen sis ist nicht ganz deutlich; es ist mit dem folgenden Zeichen eng zusammengeschrieben, mir scheint, dass es auf einer Rasur steht.

Z. 10. MU.PAD.DA=cikir šumi IV R 29, 15b, BRÜNN., List 9421. Der daijanu xat' {g. ist Šamaš, vgl. ZIMMERN, BR S. 90.

Z. 1. tertu hier kollektiv. – Spender der Opfer ist Marduk als Erwecker des Frühlingslebens in der Natur, vgl. No. III Vorders. 6.

Z. 12. labân appi-ia = KA.ŠU. GAL-ia; von ia ist i noch ganz deutlich, dagegen ist das Ende des Zeichens ) nicht sicher, aber kaum etwas anderes als ein durch die wagrechten Keile des i verdorbenes a.

2. 14. 558 I1 = sich legen (um zu ruhen, zu schlafen), li-șali-lu ist daher wohl als II i dieses Stammes zu fassen mit Transitivbedeutung

2. 15. nîhu nuhhu? vgl. IVR 18, 2 (BE 13420) 2 ff.: bîtuka mâti nîh liķbika (ilâni ša šamê u irșitim ussaka linihhu Z. 60. 62), Z. 64. 76 belum nûh likbuka.

Z. 16. Es ist hier nicht mit BRÜNN. und CRAIG hi-rat zu lesen, sondern es sind unter dem hi deutlich drei Keile zu sehen, welche es

Šarratu ergänzen. Z. 19. Der letzte Keil ist wagrecht, nicht senkrecht, wie CRAIG angibt.

zu An

Z. 20. šitruhu ist jedenfalls gleicher Bedeutung mit šitrâhu.

Z. 21. Zu apb)kallu vgl. JENSEN, KB VI 1 S. 320 = „Allweiser“; die Fülle der Weisheit gibt Marduk aber auch die Fähigkeit „Entscheider“ zu sein, weshalb die Bedeutungen nicht so weit auseinander liegen, wie es nach JENSEN a. a. 0. scheinen möchte. – Marduk ist der il šâri țâbi, der „Gott des guten Odems“ vgl. Einl. S. 288.

Z. 22. Zu šú-bi vgl. den Anfang von Z. 25. Herr Prof. ZIMMERN erblickt, wie er mir mitteilt, in ŠÚ.BI einen Ausdruck für „desgleichen“, „ditto“, entsprechend dem von ihm BR S. 101 Anm. ε besprochenen ŠÚ.BI. ÁŠ. A. AN.

Z. 23. Zu šahtu vgl. auch JENSEN, KB VI I S. 399. Am Ende steht noch ein Keil Y. – Zu mummu vgl. JENSEN, KB VI 1 S. 302 f. HW S. 415. Einl. S. 280, 290, 297. Marduk ist der weise Sohn des Urbildes oder Urquells aller Weisheit. ZIMMERN möchte dagegen mar mumme als Subjekt und als Bezeichnung für den Priester fassen.

II. K 3459.

Vorderseite: Col. 1.* [Be-lum abķal i Igige]

a-dal-lal1 se-kar-ka [!a-bathi-is-sat-ka

šit-ma-ra tam-tal-ku [Marduk i-na

?Igigê

al-dal-lal se-kar-ka (ta-bat hi-is-sat)-ka

šit-ma-ra tam-tal-ku?

il

5 muš-te-šir taite?

ina (mu-pat-tu-ú bu-ur] kup-pi ina

ki-rib Ša-di-j3 ki-rib hur-sa-ni 4

(na-ši-ir a-kal i-r[-t]u() a-na gi-mir kal da-ád-me irl-și-ta ra-pa-as-

-na-an

[merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]

15

ri

1- ša- tim 5 ass li ši-

ga|-un-ni nap-tan si-bi ŠÀ. ŠI. GÁNO ta?-na-ki gi-mir bi-nu-ut i EN.K/? [ [il- li- ka ú

tu- ka

S(1

(-tu-šu-nu i-te-eb-ru
(-li-ka ú-sa-tu-ka]

20

-ka] -nu

*) Die Ergänzungen und Varianten (V) sind den Duplikaten K 8292 (2. 1–7) und K 8236 (Z. 14-22) entnommen. 1). V la-la. 2) V ka. 3) V šadi-i. 4) V sa-a-ni. 5) V ti. 6) ) $1. GI, GẢN.

7) V EN.AN. KI. 8) Bezw. [gi-m]ir.

[blocks in formation]

*) Die Ergänzungen und Varianten (2. 5--21) sind dem Duplikat K 8236 Vorderseite Col. II entnommen. I) il un. 2) il. 3) pa-as-šah. 4) a-na. 5) om. 6) be- lum?). 7) la-am?]. 8) la--šum.

Rückseite: Col. III.
) te nap-šat nišê pl a-kar-tsi
ma?]-mit-si-na a-ra-an-ši-na -pi-lu(?)

ú-ki]n(?) pal-hu-u-ti a-di-ra ú-ša-áš-r{a
ú-dam-mi-ma-gi-ri-i ú-ša--ra ke-na [

5 šad($, t)-rat hi-is-sat-ka(?) ri-ši-šu il Bèl ana na-bi-e šú-me-ka

ki-i ši-s[i-it?) rig-me ša il Adad se-kar-ka pal-hu
ina nap-har mu-un-na-ah-si šú-ut -tam-ma-ru Marduk
te-it-tir-ma hi--ba la ka-ta-a ka-ri-ra te-ip-ti [?

a-na -di-ih ni-bir ka-a-ri ša šit-pu-rat a-(mat-ka?} 10 šàr kiš-šat la mah-ri la te-ba-a tu-šah-rab ur-[

ta-na-șar ma-ak-ku-ra ni-me-la (hegalla(?)
ta-nam-din tak-li-ma ana da-riš gi-na-a ka-liš dal-hat |

ta-sak-ka-ap en-šá pi-is-nu-ķa tu-rap-pa(?)-a[š (3) ta-at-ta-na--ši la li-am-ma te-re-'i ú-la-la?

15 Marduk eli ma-ak-tu-ti taš-ta-kan gi-mil-la

i-sis-ma a-na şilli-ka dun-na-mu-u ta-kab-bi niš-su

Übersetzung

Col. I.

Herr, Entscheider der Igig, gehorsam bin ich deinem Worte, freundlich ist dein Gedenken, verehrungswürdigen Rat erteilst du; Marduk, unter den Igig bin ich gehorsam deinem Worte,

freundlich ist dein Gedenken, verehrungswürdigen Rat erteilst du, 5 der lenkt die Flüsse

im Gebirge, der aufschliesst die Tiefe der Quelle in den Bergen, der zuteilt die Speise der an alle Wohnstätten insgesamt Pfflan]zung (?)

1 die weite Erde Getreide;
] mit dem Zügel des Himmels,

das Wild der Fluren;
] zur Anpflanzung des Getreides des

Feldes, ... Speicher(?) des Reichtums(); | grosse Spenden, | die Gesamtheit der Heiligtümer;

IO

15

] 1 .. das Wild des Käfigs.

Opferschmaus nach Herzenslust; | du opferst(?) alle Erzeugnisse Eas, | kam dir zu Hilfe; 1 ihre ... überschritt,

kam dir zu Hilfe.

20

Col. II,

] die Sünde 1 demütig, ehrfurchtsvoll, niedergebeugt [

Für 2. 3–8 siehe Transskription und Bemerkungen.
Es schafft Linderung Marduk |
10 er nimmt an seine Bitten

Der im Zorne seines Herzens [
Marduk, gegen deinen Diener, den(t) adapu, welcher |
Entferne doch seine Sünde, o Bêl [

Sünde vollbrachte (eig. trug) sein Mund [
15 Richte ihn doch empor aus der gr(ossen?] Flut

Marduk, zornig an den Ort [
Es wandte sich zu s

Für Z. 18-21 siehe Transskription und Bemerkungen.

Col. III.

das kostbare Leben der Menschen ihren Ba|nn (:), ihre Sünde aufgehoben hat [ (Er gründete fe]st (?) die Gottesfürchtigen, dem Bedrängten liess

er Heil widerfahren; er verlieh Gnade den Gehorsamen, liess Heil widerfahren den

Gerechten. 5 Es ist eingeprägt() dein Gedenken dem Haupte Bêls, um deinen

Namen zu preisen. wie das Rufen des Donners Adads ist ehrfurchtgebietend dein

Wort. In der Gesamtheit dessen, was gedacht wird (?), was verehrt

Marduk, erhältst du Überfluss ohne Ende, die vertrocknende (Quelle?)

eröffnest du. Auf dem Wege, der Fähre, dem Walle, auf welchem (dein Wort?]

mitgeteilt wird, 10 König der Gesamtheit, ohne Gleichen, ohne Gegner, zerstörst du s

Du schützest den Besitz, den Erwerb (den Überfluss(t) du gibst das Opferbrot für immer, das (tägliche) Opfer, allerlei ... Du richtest auf den Schwachen, den Geringen mehrst (:) du,

« ͹˹Թõ
 »