Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

rädden liBabil elgâ3(a) intíbget uligă rèfiğäh meiïit šâfah ģemî3(a) ğeště)däh medhûn illa 3 ir(e)ğ lisânah tâmm medhûn (C) ištemménnäh elħażâjâ uligénnäh bîh dihen yåldarannah bîh ba3(a)d dâlik errâzi difen elmurrebi u'ahad eddeheb elli (i)țlázch urâḥ lirê(i)r mečân bilBorbân ḥatta ¿ismasûn bîh elļukûme.

5

XXI.

(a) fär(e)d uâhed min ahl_il Mohammara hatáb_läh fär(e)d hyrme min ahl Hît udess 3alė(i)ha mešie ugâlet ida a jčrîdni įěsauyî li fär(e)d šatt min Hît lil Mohammara uišsauui 3alè(i)h šiğer uiășir bîh fei yảnhadär (i)btyrrâde lumman âmaret halğin(e)s galô_ läh elli 10 râþau meššâje ugâl łybban yåkirâman asauụi lâčin hû'a četîr sandah fúlûs u’âmar 3ala lørbân u’öntâhum fülûs usauuôhà bisene uištělau šiğer 3ale(i)(b) uşâr muddet ham(e)s senaụât lumman şâr eššiğer uşâr 3ala nnah(a)r fei dess 3 alê(i)jěsuffûnhä lumman ğabôhä baqat 3andah muddet sene lâčin těharraš bîha umaqşüdah jěšûfha lum- 15 man šâfet néf(e)sha temmet sene udesset Sale(ish târiš ugālét läh rûh gủl lirağlı těgûl fúlâne šâg_läh šâg_li ettešrîğ hyss edduâli uinnahîl (i)bHît râḥ eļļâriš gâl_läh iğa hûa 3alê(i)ha ugal_ilhä hasrân killmen įčtědommed bîčen uḥasâfa 3ala_tta3(a)b elli tazábtäh uilfülûs elli önțê(i)thä leğel hâțěrič udezshä lehėlha udim sâlim.

20

XXII.

(a) fär(e)d šâ'ib yåuriâh uoled těrâfugau ueiimšûn biddär(u)b eluoled esserîr gâl liššâ'ib 3ammi šå jb tačål (u) těšilni (u) äšilak šå ib darab esserîr gâl_läh têš tidrubni gâl_läh nar(e)l âni agdar ašĉlak lâčin inte uêli)n tigdar těšilni eluoled šâf eššâ'ib iftéhem 25 siket (b) iğau jimšûn šâfau fär(e)d zära3(a) gâl_läh 3ammi hassara3(a) åhéläh mäččlînäh gâl_läh melûn elualidê(i)n essära3(a)

Erde geöffnet, sah der Hirte das Gold, das inmitten von Babil lag. Dann kamen die Schlangen und Vipern gegen den Beschwörer heraus und rochen an ihm herum. Der Hirte ging zu dem Schatze und schleppte eine Abaje voll weg, und kam dann heraus. Die Schlangen 5 und Vipern kehrten nun nach Babil zurück, und die Erde schloss sich. Seinen Gefährten aber fand er tot vor. Er bemerkte dabei, dass sein ganzer Körper gesalbt war ausser der Zungenwurzel, die ungesalbt geblieben war. (c) Die Schlangen hatten es gerochen und

gefunden, dass kein Öl daran sei, und dort hineingestochen. Der 10 Hirte beerdigte den Westländer und nahm das Geld, das er heraus

geschleppt, ging aber in eine andere Gegend zu den Wüstenarabern, damit die Regierung nichts davon höre.

XXI.

(a) Jemand aus Mohammara verlobte sich mit einer Frau aus Hit. 15 Als er eine Gesandtschaft zu ihr schickte, antwortete sie: Wenn er

mich will, soll er mir einen Fluss von Hit nach Mohammara machen und daneben Bäume pflanzen, dass dort Schatten ist und ich zu Boot hinkommen kann. Ihren Befehl überbrachten ihm die Boten

und er war gern damit einverstanden, denn er war sehr reich. Er 20 hiess nun den Arabern, den Kanal zu bauen und gab ihnen Geld.

Sie brachten ihn in einem Jahre fertig und pflanzten Bäume daran. (b) Nach fünf Jahren waren die Bäume gewachsen und gaben Schatten, so schickte er dann zu ihr, um sie einzuholen. Darauf blieb sie ein Jahr bei ihm, er liess sie aber ganz in Ruhe; denn sein Zweck war, 25 sie auf die Probe zu stellen. Als sie nun sah, dass ein Jahr zu Ende

sei, sandte sie einen Boten zu ihm und sagte ihm: Geh und sag meinem Manne: NN. lässt dir sagen: Er liebt und ich liebe nicht den Osten, sondern das Geräusch der Schöpfräder und die Palmen von

Hit. Der Bote ging hin und bestellte es; der Mann aber liess ihr 30 bestellen: Verlieren muss jeder, der euch für tüchtig hält, und Schimpf

über die Mühe, die ich gehabt, und über das Geld, das ich ausgegeben um deinetwillen. Dann schickte er sie nach Hause. Bleib gesund.

XXII.

(a) Ein Greis und ein Knabe waren Reisegefährten und gingen zu35 sammen fürbass. Der Jüngling sagte zu dem Alten: Mein Oheim,

lass uns sehen, ob du mich trägst oder ich dich trage. Der Greis schlug den Knaben, aber der fragte ihn: Weshalb schlägst du mich? Der Alte: Du Bastard, ich kann dich tragen, aber du, wo kannst du mich tragen? Der Junge sah, dass der Alte ihn nicht verstand und ba3(á)dhu ma (i)hsidôh (e)šlo(u)n akalôh siket eluoled räddau šâfau fär(e)d (i)ğnâze gâl_läh 3ammi hačğinâze 3adle (u) meijite gâl_ läh žâ mel3 în hỉe meisite (e)šlô(u)n 3adle darab eluoled uțridah (c) ba3(a)d dâlik iğā sôlef libintäh essâlife min auuilhá litalihā galét läh bintäh illa těruh těğîbäh râh abîha udauuěrah uğâbah ilhā galėt_ 5 läh yâlidi âni ärîdäh rağel ilije gal_ilhã (e)šma3(a)tähědîn luậda Sca3(altit inti mara Čebire galét_lah lia lìa difteam gai abûha šinhu fih(e)m (d) galėt_läh żå uâlidi auual su’âlah min țaraf (e)tšilni (u) ašilak li'an asölíf_lak (u) (e)tsölif li gālét läh usu'alah min țaraf essära3(a) mačilinäh (u) maččlinäh sašam māhědin 10 Sale(1) de(i) 1) ma maldân tissual ettal in paraf elmeimit galak sašam íläh aulâd lo(u) iläh gâl abûhā madâm 3andah hîc fih(e)m hâda tistahělînäh ahadha usarét läh mara uçssalam.

XXIII.

färed uâhed iğà håttår 3and yâhed (a)3arúbi uğâb_läh hub(e)s 15 thịân gầmau dak lùn chiế(1)nam ninjasmid gân insid elhấttar uiigil_läh 3äddkum (i)hiar mitel (i)hiârnă gâl_läh yållâh ba3(a)d dâlik ğâb läh hass ugâl_läh hassnå mit(e)l hasskum gâl_ läh hassnä aḥsan min (e)hiàrkum ļa3(a)ni auyal essu'àl jegíläh lillåttår 3äddkann anadin kerănên lựailerần gấ_lah radd (idah Ban clba: 20 hilîn gâl_läh elhasîs įa3(a)ni elbahil elládi Band(e)ahsan min ahiâr ellı 3 and e)kum uba3(ald dålik killmen râh limččânah uisselâm.

XXIV.

(a) åka färeld sâge mâlet ba3(a)rân umutäie ra'ihin lifär(e)d mečân nușş eddär(u) barak fär(e)d bazir umuti min eddu3/ulf uubriken 25 bimččân hâli i Allâh sauua mutar četir ueşâret elga3(a) darfell četir bîha uegamen jâkčlen biddar(e)l lumman 3adalen lâčin eddär(u)b ğerib eddär(u)b Balê i)hinn mugdâr sa lâčin elmuļı şâr mě3addel uekill

schwieg. (b) Dann gingen sie weiter und sahen ein Feld. Der Junge fragte: Haben die Besitzer dieses Feld aufgegessen? Der Alte: Du verfluchter, das Feld ist doch noch nicht geschnitten, wie können sie es gegessen haben? Der Junge schwieg, und man kehrte zurück; da 5 sahen sie ein Leichenbegängnis. Der Junge fragte: Mein Oheim, ist die Leiche gesund oder tot? Der Alte: Du verfluchter, da sie tot ist, wie kann sie gesund sein? Er schlug den Jungen und trieb ihn fort. (c) Dann kam er nach Hause und erzählte seiner Tochter die Geschichte

von Anfang bis zu Ende. Die aber verlangte, er solle gleich fort10 gehen und den Knaben herbringen. Der Vater ging auch fort, suchte

ihn und brachte ihn ihr. Sie: Mein Vater, ich will ihn zum Manne. Er: Wie kannst du diesen Jungen heiraten, während du ein erwachsenes Mädchen bist? Sie: Weil er so klug ist. Er: Was heisst Klug

heit? (d) Dann erklärte sie ihm: Mein Vater, seine erste Frage: Sollst 15 du mich tragen oder soll ich dich tragen? bedeutet: Soll ich dir eine

Geschichte erzählen oder willst du mir eine Geschichte erzählen? Seine Frage ferner, ob sie das Feld gegessen oder nicht gegessen hätten, bedeutet, ob sie Schulden darauf aufgenommen hätten oder

nicht. Und seine letzte Frage, die er dir vorgelegt, nach dem Toten, 20 bedeutet, ob er Söhne habe oder nicht. Da sagte ihr Vater: Da er

so viel Weisheit besitzt, thust du recht daran, ihn zu nehmen. Dann heiratete er sie, und sie wurde seine Frau. Adieu.

XXIII.

Jemand kam als Gast zu einem Araber; der brachte ihm Brot 25 und Gurken. Als sie beide assen, fragte der Wirt den Gast: Sind

bei euch die Gurken wie unsere Gurken? Er antwortete: Nein, bei Gott. Dann brachte er ihm Salat und fragte: Ist unser Salat so wie euer Salat? Er antwortete: Unser Salat ist besser als eure Gurken.

Die erste Frage an den Gast bedeutet: Giebt es bei euch vornehme 30 und hervorragende Menschen? Er verneint die Frage. Als er ihn

aber dann nach den Geizigen frägt, antwortet er ihm: Die Geizigen bei uns sind besser als die hervorragenden Menschen bei euch. Darauf ging jeder seines Weges. Adieu.

XXIV.

35 (a) Ein Trupp Kamele und Esel gingen irgendwohin. Auf der Hälfte

des Weges sanken ein Kamel und ein Esel vor Schwäche um. Das geschah an einem wüsten Orte, aber Gott liess kräftig regnen, und die Erde bedeckte sich mit Grünkraut. Sie frassen nun Gras, bis sie sich wieder erholten. Der Weg war nicht weit von ihnen, ungefähr k(i)t je 3anfuş ueiirkuò uějšdarrut iğa_lbazîr 3ala_Imuți uegâl_läh ja ahủje teš tig3id râủa Allâh jibzilha bînå ue’ahậfen jismazûn bînă elli jimšûn biddär(u)b gâl elmuti halḥači mân_işîr illä äșih șô(u)t eddaha şâh (b) lumman șâḥ iğau_Iměčarije ue'ahadôhum lumman ahadôhum Bäddhum mutâja barīčāt šâlau (i)hmûlhinn uedebbôhinn 3ala 5 Imuți uilbadir elba ir lâčin elmuți lumman håttau salé(i)h elḥim(e)l gâm dẻậarrut gal_lah gitt_lak tyên gal_lãi tikit (4) abarrič nefsi ahallîhum įčḥuttầni âni uḥimli fo(u)gak gâl elbazîr yålak ríd(e)t třsanui halhičáje âni ham äsauui bîk nikta ye’ahalli tinkesir (i)rgubtak elmuți barrak nefsäh gâmau_Iměčarîje ḥåttau elmuți uel- 10 n(e){ Sala_lbasir human hắtôlam sale(1) gam ae3afas elbasir yeyúga 3(a) elhim(e)l wilmuți țå'ída maksûre (i)rgubtah.

XXV.

(a) âku fär(e)d yâhed (i)M3eidi gål âni agdar astaqim 3ala halmûğib belaija_tturki yålmå mûrîn mâl elhukûme kill (u)m žiğîn 15 3alê(i)yåmâ įa3(a)rịfûn 3arabi lầsim ät3allam turki fá'ahad arba3(a) gyāmîs uåbâ3(a)hinn ue'ahad fûlûshinn yeràliBardàd įíšteri_tturki lumman țribb lisūgàt Bardad šâf fär(e)d yâủed gâl_läh ja ahủje įà ręšğal gâl_ läh šětěrid gâl_läh ärîd änšidak (in çibaBún etturki gål läh âni elli äbî3(a) etturki (e)škit(e)r gå’ib ujjak (e)flûs 20 gâl_läh žšsauụi hams mỉet bêšlyi gâl_läh (i)glêsille gâl_läh iğálha sebîli_ llâh gâl ihâlif leğel hâter Allah (b) ahad min 3andah elfúlîs yegâl_ läh õîð môič bitturki gal_läh âni Baráf(e)t hâda čelâmak gâl ğîh nâr bitturki gâl el Meidi õuallâh Baráf(e)t etturki gâl_läh ğâb šê(i) elfilâni yåfělân šê(i) gâl_läh uållâh ahûje âni şaráf(e)t et- 25 turki gâl_läh ašll iḥči þáča yegâl ğîb hub(e)s ģib môie ğih nâr yekill šê(i) iègül qib šê(i) Ifělâni bitturki vålmě3allim żegil_läh inte tě3alla(e)t etturki gam eradd leholah Megal lily gibi fếtâ8 biturki gâlet jä_hûje âni 3yrfèt etturki yegâl limartah gibi hub(e)s bitturki ânı ğa3ân bitturki gâlet è uil(i)Hsê(i)n hîje âni 3yrfêt etturki yehủ’a 30 gâl liủyrmetäh ašù iḥči lumman þačet uegâlet hât elmôiš bitturki gal ilhã inti te3(a)răfîn etturki (c) (u)m min eľijām iğau mûrîn 3ala uâhed min el3arab lâčin mürîn įe3(á)ròfûn 3arabi illa jahčûn bitturki uegâlau bas(á)dhum ba3(a)d fělân râħ li Bardâd ištára_tturki gibih ičhačihum farâh salê(i)h uâhêd yeğâbah yegal_ilhum (e)šterdûn 35

« ͹˹Թõ
 »