Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub
[blocks in formation]

Des 20 05

BEITRÄGE ZUR ASSYRIOLOGIE UND SEMITISCHEN SPRACHWISSENSCHAFT V, 4

Herausgegeben von FRIEDRICH DELITzsch und Paul HAUPT

[blocks in formation]

MIT 21 ABBILDUNGEN IM TEXT UND 16 WEITEREN AUF 2 TAFELN .

Leipzig
J. C. HINRICHS'scHE BUCHHANDLUNG

1906

[merged small][merged small][ocr errors][merged small]

sind nur die Verfasser verantwortlich.

Für die Beiträge bestimmte Mitteilungen sind entweder an

oder an Professor Paul HAUPT, 2511 Madison Ave., Baltimore, Md.,

INDEXED

Altbabylonische Urkunden

aus Sippara

UND KOMMENTAR

BEARBEITET

VON

Thomas Friedrich

MIT 21 ABBILDUNGEN IM TEXT UND 16 WEITEREN AUF 2 TAFELN

Leipzig

J. C. HINRICHS'SCHE BUCHHANDLUNG

1906

Baltimore
THE JOHNS HOPKINS PRESS

FELIC LIBRARY
399155

ACCR, LENOX AND

MO:

INHALT

Seite
Vorbemerkung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
I. Umschrift, Ubersetzung, Kommentar. . . . . . . . . . . . . .
A. Datierte Urkunden .................. 415
a) chronologisch bestimmbar................

1) Sin-umballit S. 415 — 2) Hammurabi S. 415 – 3) Samsu-iluna
S. 425 — 4) Abiešuh S. 433 — 5) Ammî-ditâna S. 434 – 6) Ammi-

zaduga S. 435. b) chronologisch nicht bestimmbar . . . . . . . . . . . . . . 438 B. Nicht datierte Urkunden ................ 444

a) chronologisch annähernd bestimmbar. ............ 444

b) chronologisch nicht bestimmbar.............. 449 II. Die Darstellungen auf den Siegelabdrücken mit 21 Abbildungen im Text und 16 weiteren auf S. 527 und 529 ............... 456

a) Darstellungen von Göttern ................

b) Darstellungen aus Epen ........ III. Verzeichnis der Eigennamen ........ IV. Übersicht der publizierten Keilschrifttexte . . . . . . . . . . . . 484

V. Die Texte (in Autographie) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 485 VI. 16 Siegel-Abdrücke auf zwei Tafeln . . . . . · · · · ·

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Altbabylonische Urkunden aus Sippara. VORIS

von

THE NEW YORK
PUBLIC LIBRARY,

Pd ASTOR, LENOK AND

DEN FOUNDATIONS

Thomas Friedrich. Im Auftrage der kais. Ottomanischen Regierung hatte SCHEILLE 5 1894 in Sippar Ausgrabungen veranstaltet. Seiner kundigen Hand greateEN TO

lang es, eine grosse Anzahl Tontafeln ans Tageslicht zu fördern. DY wichtigsten Stücke hatte seither Scheil im Rec. de trav., ZA und anderwärts selbst publiziert. Im Jahre 1902 hat er auch den Cata

logue général nebst dem Bericht über seine Ausgrabungen in 10 Mémoires de l'Institut Français d'Archéolog. Orient. du Caire,

tome 1: Une saison de fouilles à Sippar (Caire) veröffentlicht. Bei dieser Gelegenheit sind gleichfalls Texte einzelner Tafeln, teilweise auch in Umschrift und Übersetzung, nebst Photographien

publiziert worden. Eine grosse Anzahl von Texten aber — wie man 15 aus dem Catalogue entnehmen kann – blieb unpubliziert. Es sind

dies Kontrakte, Listen und Briefe. Wenn nun auch bezüglich der beiden ersten ein Mangel an Material nicht herrscht, und das British Museum alle daselbst verwahrten, ebenfalls aus Sippar stammenden

(von BUDGE erworbenen) Texte (Cuneiform Texts II-VIII) publiziert 20 hat, so empfahl es sich doch, den noch unpublizierten, in Konstan

tinopel befindlichen, schwer zugänglichen Rest zu veröffentlichen, um so das ganze, gegenwärtig vorhandene, auf die I. babylonische Dynastie bezügliche Material überblicken zu können.

Seit dem Funde der Datenliste, die uns in den Stand setzt, viele 25 dieser Dokumente chronologisch zu fixieren, haben die datierten

Kontrakte erhöhte Bedeutung gewonnen, da wir durch sie oft die Angaben der Datenliste ergänzen und deren gegenwärtige Lesungen verbessern können; aber auch die Zeugennamen haben, da man

durch sie tiefen Einblick in das religiöse Denken und Fühlen der 30 Babylonier gewinnt (vgl. RANKE), an Interesse gewonnen.

Nachdem mir SCHEIL, in gewohnter Zuvorkommenheit, die Bewilligung gegeben hatte, seine Tontafeln in Konstantinopel zu benutzen, und das k. k. Ministerium für Kultus und Unterricht für diesen Zweck eine finanzielle Unterstützung mir zu gewähren geruht hatte, benutzte Beiträge zur semit. Sprachwissenschaft. V.

29

« ͹˹Թõ
 »