Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

XLVIII.

(a) âku fär(e)d yoled kill įô(u)m įěšúf bilmenâm lennäh bidah rummanât etñê(i)n malât deheb (um min eluầm elhalifa amar 3ala uâhed ugâl_läh ärîd minnak tęlęt țilbåt fá'ída öntê(i)t ğeuåbhinn inte těșir halifa yå'ida önțēsi}t ğeuâbhinn âhid râsak râh léhėläh 5 elli gål_läh elhalîfa mehmûm marmûm (b) tělaggâh elyoled gâl_läh 3ammi gâl_läh erreğğâl hâh gâl_läh ašûfak lak hul(e)g gâl läh ê 3ammi elhalifa talab 3aleiļa telet țilbât âni a3(a)rifhinn gâl_läh elyoled iḥcî lijahinn gâl_läh īrîd minni elhalifa yos(e)! elgâ3(a) ujěrid minni 3adad enneğ(e)m ujčrîd minni aihu_Bali min 10 ennâși gâl_läh eluoled hâdi_lhämmětak gäl läh eli)uållâh 3ammi gâl_läh eluoled rûḥ ğīb_li hŭdûm qabilât uğîb li rum(a)3ağ(i)d min fudde usağ(i)d min deheb ufär(e)d muți uâni arûh lilhalifa u’änțih ğeyâbhinn (c) gâl_läh īhâlif râḥ ğâb läh ğemî3(a) elli talabhinn min 3andah usellemhinn ulibes elhůdûm eluoled uḥått er- 15 rum(a)3ala četfäh uerikab elmuți uerâḥ lilhalifa ueuugaf ğiddâm elhalifa gâl_läh elhalifa hâh uoled gâl_läh eluoled ğenâbak mâmir 3ala yâlidi tęlęt țilbât uânī iğê(i)t min bedâl abûje änți ğeuâbhinn gâl_läh è įâ ibni gilli bîhinn gâl_ läh agil lak illä (e)tgûm min Battah(e)t uetilsem elmuļi uårrum(a)) gâm elhalifa unísel min 3at- 20 tah(e)t ulisem elmuți yårrum(a)h ba3(a)d dâlik nisel eluoled ugâl lilhalifa halifa inšédni (d) gâl_läh aijâhu yos(e)} elgâ3(a) gâl eluoled halgubbe uos(e)! elgâ3(a) gâl_läh elhalifa uoled ěšlô(u)n ışîr gâl läh ida těşaddig hâda rrum(a)h bîdak yerûh idra3(a) gâl_läh uoled enneğle)m ěškit(e)r gâl_läh bîdak hazsůmâl enneğ(e)m (i)b- 25 kitle)r ša3(a)rah yå'idă şaddig ěạisbäh gâl_läh uoled aihu l'a3(a)min ennașîş gâl_läh hattah(e)t elli čin(e)t ğâüäd Balê(i)h šûf hessa 3(a) âni lumman gazád(e)t salê(i)h ěšlo(u)n şir(e)t 3âli u inte nașís (e) gâl_läh uoled änţik binti gâl_läh maqbûle min sazâdet elhalîfa râh lelli čân țâlib min sandah etțilbe elhalifa ugâl_läh el- 30 halifa öntâni bintäh gâl_läh u’âni änțîk binti gål_läh maqbûle ba3(a)d

Zeig sie mir. (g) Der Knabe: Gieb mir ein Schwert, und ich werde sie dir zeigen. Dann liess er sich ein Schwert geben, und er samt dem Chalifa machte sich auf. Sie kamen an einen Stein; den nahm er weg, und darunter befand sich die Thür zu einem Keller. Der 5 Knabe ging hinein, während der Chalifa draussen an der Thüre wartete. Er schlachtete sämtliche vierzig Sklaven und sagte zum Chalifa: Ich bin gesandt für diese vierzig Leute; da nimm das Schwert und schlachte deine Tochter. Nun nahm der Chalifa das Schwert,

schlachtete sie und warf sie zu den übrigen. Dann goss er Petro10 leum auf sie und verbrannte sie. Leb wohl und bleib gesund. Adieu.

XLVIII.

(a) Es war einmal ein Jüngling, der träumte jede Nacht, er hielte in seinen Händen zwei goldene Granatäpfel. Eines Tages befahl der

Chalifa einem Manne: Ich will von dir drei Auskünfte, wenn du 15 mir die Antwort darauf giebst, wirst du Chalifa, wo nicht, lasse ich

dir den Kopf abschneiden. Der, zu dem der Chalifa das gesagt, ging in Sorgen und Gram nach Hause. (b) Da traf er den Jüngling, der ihn begrüsste: Guten Tag, mein Lieber. Der andere: Ah! Der

Jüngling: Wie ich sehe, hast du keine gute Laune. Der andere: Ja20 wohl, mein Lieber, der Chalifa will drei Auskünfte von mir haben,

die ich nicht weiss. Der Jüngling: Erzähle sie mir. Der andere: Der Chalifa will von mir die Mitte der Erde, die Zahl der Sterne und schliesslich will er noch wissen, was hoch im Vergleich zu niedrig

ist. Der Jüngling: Ist es das, was dir Sorgen macht? Der andere: 25 Jawohl, mein Lieber. Der Jüngling: Gieb' mir passende Kleider, und

bring mir eine Lanze, deren Glieder abwechselnd aus Silber und Gold bestehen, und ferner einen Esel. Ich werde zum Chalifa gehen und ihm Rede und Antwort stehen. (c) Jener war damit einver

standen, ging fort und brachte alles, was er verlangte, und übergab 30 es ihm. Der Jüngling zog die Kleider an, nahm die Lanze auf die

Schulter und bestieg den Esel. So ritt er zum Chalifa und hielt vor ihm. Der Chalifa: Was ist los, mein Junge? Der Jüngling: Hoheit hat meinem Vater drei Auskünfte befohlen, und ich bin an Stelle

meines Vaters gekommen, um die Antwort zu geben. Der Chalifa: 35 Ja, mein Sohn, sag sie. Der Jüngling: Ich sage sie nur, wenn du von

dem Throne aufstehst und den Esel und die Lanze hältst. Der Chalifa stand auf, stieg vom Throne herab und hielt den Esel und die Lanze. Darauf stieg der Jüngling vom Esel ab und bat den Chalifa,

die Fragen an ihn zu richten. (d) Der Chalifa: Was ist die Mitte 40 der Erde? Der Jüngling: Dieses Zimmer ist die Mitte der Erde. Der

Chalifa: Mein Sohn, wie geht das zu? Der Jüngling: Wenn du es dålik sauyô läh 3yr(e)s Bala bint elhalifa ušala bint elibra baqa eščem šah(a)r hứa nesîb eddô(u)le lumman jõlu)m min el’ijâm len elhalifa gâ'im jěmût şâh liněsîbäh ugâl_läh inte șîr biměkâni halifa (f) gâl_läh ihålif uba3(ad dâlik mât elhalifa uşår hứa halifa uehâda sebeb elhyllim elli (e)hlimäh uešâf errummäntê(i)n henne el- 5 larm etme(i)nhan ut 38 tutislen nuisselyn Sala men ittaba3(a)_lauda.

XLIX.

(a) šåra li3 Alî ibn Abi-Țålib âku aụâdim is(e)mhum ahl_elĞere(i)bât șiğûn içsürûn eľa jimme killhum fär(e)d sene ağau įčsūrûn li 3 Alî ibn Abi- Țâlib âku auâdim gumrukčije såddîn elbâb mâl elulâịa đảmâ 10 fa3álau išfukkûn elbâb ilhum gamau įěhauuěsûn mutašannijîn elğesâm elhagg (b) saja yå'ida ğâ'i haijal el Meimûn 3 Alî daha_lbab (i)briğläh uå’ída_lbâb mafkûke uittallâge mâl elbâb râḥat įínděra (i)n râhat uåba3(a)d dâlik kill_mă șiğün ahl_elĞere(i)bât jčgulàm lan tâmà 1 siddàn elbâ6.

15

L.

(a) fär(e)d yâhed rå’ih žčsûr eľimâm 3 Ali ibn Abi- Țâlib lâčin å héläh bezidîn mugdâr memše zašrat_ijâm lumman garab lil'ulāja mâl emîr elmuminîn éğau 3alè(i)h azlâm etñê(i)n uålzemôh ye’ahadau žemî3(a) harğîtäh ueheddôh essä ir râh lil'imâm uegâm žibči uåičgûl 20 įà 3 Ali ärid harğîti min Bandak fabât tèle 3 and 3 Ali farâh salê(i)hum 3 Ali Balládi ahádau elfůlûs yegāl_ilhum (b) hâda_ssä ir mâli bâčêr min eşşub(a)idă räddê(i)tu harğîtäh iläh uå’illa âni a3(a)

nicht glaubst, so geh und miss mit der Lanze in deiner Hand nach. Der Chalifa: Wie viel Sterne giebt es? Der Jüngling: Du hast den Esel in deiner Hand; Sterne giebt es so viel, wie der Esel Haare hat. Wenn du es nicht glaubst, so zähle sie. Der Chalifa: Was ist hoch 5 im Vergleich zum niedrigen? Der Jüngling: Sieh, diesen Thron, auf dem du gesessen hast, wenn ich mich darauf setze, wie bin ich dann hoch und du niedrig geworden. (e) Der Chalifa: Mein Sohn, ich gebe dir meine Tochter zur Frau. Der Jüngling: Angenommen von

seiner Majestät dem Sultan. Dann ging er zu dem, von dem der 10 Chalifa Auskunft haben wollte, und berichtete ihm, dass er ihm seine

Tochter gegeben habe. Darauf bot dieser ihm auch seine Tochter an, und der Jüngling nahm sie. Darauf machte man ihm seine Hochzeit für die Prinzessin und das andere Mädchen. Nachdem er einige

Monate Kronprinz gewesen war, legte sich der Chalifa hin, zu sterben. 15 Er liess seinen Schwiegersohn rufen und trug ihm auf, an seiner Stelle Chalifa zu werden. (1) Das nahm er

(f) Das nahm er an und nach seines Schwiegervaters Tode wurde er Chalifa. Das war der Grund seines Traumes, den er geträumt, und die beiden Granatäpfel bedeuteten

seine beiden Frauen. Bleib gesund und glücklich, und Friede über 20 den, welcher dem rechten Wege folgt.

XLIX.

(a) Ein Zeichen des Ali ibn Abi Talib. Es giebt Leute, die Ahl elDjereibat heissen. Diese pilgern jedes Jahr zu allen Imamen. Als

sie einmal zu Ali ibn Abi-Talib kamen, hielten die Leute des Octroi 25 das Thor der Stadt verschlossen und schickten sich nicht an, es

ihnen zu öffnen. Sie fingen nun an, eine Hosse zu singen, indem sie sich an ihren richtigen Anteil wandten. (b) Da plötzlich kommt der Reiter des Meimuns, Ali, stösst mit seinem Fusse gegen die

Thür. Die ist plötzlich offen, und der eine Thürflügel ist verschwunden, 30 niemand weiss, wohin. Von nun an sagt man, wenn die Ahl elDje

reibat kommen, gegen sie nichts und verschliesst ihnen nicht mehr die Thür.

L.

(a) Jemand pilgerte zum Imam Ali ibn Abi Talib; seine Familie 35 wohnte aber ungefähr zehn Tagereisen weit entfernt. Als er der

Stadt des Herrschers der Gläubigen nahe war, kamen zwei Leute über ihn, ergriffen ihn und nahmen all sein Geld weg. Dann liessen sie ihn laufen. Der Pilger ging zum Imam, weinte und sprach: Ali, ich

will mein Geld von dir wieder haben. Dann verbrachte er die Nacht 40 bei Ali. Ali aber ging zu denjenigen, die das Geld genommen hatten, rif teklifi unjâkum fá’aşbaḥ eşşubla)yå’ida belli ahadau elharğîje etñê(i)n ġa’ıbîn elfülûs yegâmau jēdauuerûn Basså’ir lumman ligôh ui ontoh fülûsah våtâbau min gemi3(a) elharam uåräddau lėhélhum.

LI.

(a) šâra li3 Ali ibn Abi- Țâlib fär(e)d (u)m min elràm lumman 5 čân 3 Ali biddinie 3adil iğa fär(e)d yâhed 3ala 3Ali yegâl âni mediûn gal_läh 3 Ali ěškit(e)r mațlüb gal_ läh al(i)f dinâr gâl_ läh gûm raunah uuiâi libeled elfúlâni lâčin ahel hadak elbeled kuffar je3(á)réfûn Allal ulla_anbija nakla_tainanme faraha a nuảAli Megal 3Ala lilmatlab gan 11sbari asuod a3(a)ni 3ab(1)d vegal_lah #da jabarretti IO äşîr âni 3ab(i)d vå'inte ihídni lissûg ueşîh (i)n eliíšteri 3ab(i)d ennâfq3(a) (b) lumman żiği 3alê(i)k ahad įínšidak bêš (e)trîdäh gûl ärîd bi'alli)f dinâr belčen fär(e)d uâhed iği įāhidni yețințîk eľallif dinâr ¥å'inte änțîni vå'ahadah lişşabbâr yuşěbárah asyod ahadah lissüg yåsah bîh mitfel gâl läh fadeza zale(i)h elmelik mâl_elulâia 15 yåšterâh bilal(i)f dinâr elmațlûb ahad elfúlus 3 Ali ahadah essulțân mâl elbelde gâlau šismak ļà 3ab(i)d gâl âni ismi Rěšemšem gâlau chna tidri 3alayềš ahadnâk gâl adri (c) gâlau Bandenă fär(e)d sôr uåbîh fär(e)d seba3(a) něrîdak tekítläh gâl hybban uåkirâman gâl dellînı 3alê(i)h gâlau něhâf įâkilak gâl (i)bkê(i)fkum gâlau įâbe rûh 20 ğîb_innā șațab farâḥ jěğîb ilhum hațab Allâh ğâbah 3azzôr elli bîh esseba3(a) yegâl 3 Ali lisseba3(a) ¿â abû (e)hmeijis ta3al yảığa esseba(a) 3 Ali ğâb hatab yảhamal esseba(a) ueğâbah lilbelde (d) falumman (?)smá 3 au ahl_elbelde seddau elbûb min (u)fhum min esseba3(a) fá'íğa 3 Ali uådufar elbâb (i)briğläh yonhídemet etñê(i)n usè- 25 ba3ân qazy in clausiir elfaire tuba3(a)d daik gam Ali vảlicem (i)fäh dầt elfuqar uegâm įdbah bihum elli įsteslim ičğûs min Bandah u'elli įisteslim șidběħäh uåhâdi min faza'il 3 Ali yåšaratah lumman aslamhum killhum wihått reîs bîhum uåmíša limahallah yådarah wisselâm.

30

« ͹˹Թõ
 »