Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

b) Die Ordinalia werden entweder wie Adjectiva behandelt, d. h. sie werden dem Substantiv nachgestellt, richten sich nach ihm in der Determination und Numerus, oder vorangestellt und die Substantiva indeterminiert nachgesetzt: auual tesisle die erste Nacht; anual su’âlah 5 seine erste Frage; tâlit jólum der dritte Tag.

3. Die übrigen Zahlwörter.

$ 45. a) Die Bruchzahlen von 2-10 werden gebildet nach der Form fuzl: 'n nuşs (aus nisf); 'g tillit; / rub3(a); !hume)s; 46 side)s; 5sub3(a); "stum(e)n; ", tis3(a); 110 3yš(e)r. - Die Plurale

''''', 10 lauten afsål: arbà 3(a) Viertel. – b) Die Zahladverbia ,,einmal, zwei

„ mal“ werden gebildet mit Zuhilfenahme der Substantive nôtujbe und marra: hamsta3(e)š /ube 15 Mal, oder durch den feminischen Infinitiv des betreffenden Verbums: degg deggete(i)n er schlug 2 Mal. — c) Die

Distributiva ,je einer, je zwei“ werden durch die Wiederholung der Kar15 dinalzahl gebildet: arba3a arba3a je 4. — d) Die Multiplicativa „zwei

fach, dreifach“ werden durch das Participium Pass. der II. Form des Verbs (s. $ 63) gebildet: murabba3(a) vierfach oder viereckig. e) Die Wochentage lauten: (u)m el'alad Sonntag; jólu)m el’etñēlijn

Montag; jólu)ın ettelâte Dienstag; {ð(u)m elarba3a Mittwoch; jo(u)m 20 elhamis Donnerstag; ((u)m) elğum3a Freitag; essebet Sonnabend.

f) Die Zeit wird ausgedrückt durch essa za mit bi: essa 3a biluihde urub3(a) 1'4 Uhr; essà3a bil’etīê(i)n unuş$ 2', Uhr; essâ za bil’arba3a illa rub3(a) 3,4 Uhr.

IV. Die Partikeln.

25 $ 46. Die Partikeln haben nur zum kleinen Teil wirklich be

sondere Formen, sondern meistens haben ursprüngliche Nomina (auch Verben) den Sinn einer Präposition, eines Adverbiums oder einer Konjunktion angenommen. So kann es kommen, dass dieselbe Form

mit einem abhängigen Genitiv als Präposition, alleinstehend als Adverb zo und in Verbindung mit dem verallgemeinernden als Konjunktion

gebraucht werden kann.

1. Die Präpositionen. § 47. a) 1) bi, (i)b in, bei, durch, um, auch beim Schwur. Wenn ein Vokal darauf folgt, erscheint es häufig ohne Vokal: bi'ummak, 35 (ib'ummak oder bummak in deiner Mutter. Für die Verbindung mit

Suffixen s. $ 42. Die Präposition ist mehr literarisch und kommt in der Sprache des gewöhnlichen Lebens kaum vor.

20

2) li, (ill zu, nach, Dativbezeichnung. Der Vokal kann wieder wegfallen, wenn das folgende Wort mit einem Vokal beginnt: lahûha ihrem Bruder. Für die Verbindung mit Suffixen s. $ 42. Die Präposition ila ist mit li vielfach zusammengefallen und findet sich selbständig nur noch höchst selten, z. B. in Verbindungen wie ila'an bis 5 dass; ila säsatê(i)n bis zu 2 Stunden, d. h. 2 Stunden lang.

3) Balâ, 3al auf, über, nach, gegen. Es kann eng mit dem folgenden Worte verbunden werden: sattah/eit auf dem Throne; s. $ 2. Über die Verbindung mit Suffixen s. $ 42.

4) min von (zeitlich, örtlich, kausal), „als“ beim Komparativ. min 10 wird häufig, wenn das nächste Wort mit einem Vokal beginnt, in zwei Silben zerlegt, derart, dass das in einen Vorschlagsvokal erhält, das į ausfällt und das n zum nächsten Worte gezogen wird; man spricht also statt min-idi dann im-ni-di von meiner Hand. Zur Verbindung mit Suffixen s. $ 42.

15 5) 3an (weg) von. Zur Verbindung mit Suffixen s. $ 42.

6) uầja* mit. Das schriftarabische maza wird in der Umgangssprache kaum jemals gebraucht.

7) ye, undt bei Schwüren: willah ubillah utillah bei Gott; uḥags eli Hsé(i)n bei Hossein.

8) (i)bdâl an Stelle von, für.
9) barrä ausserhalb von.
10) ba3(ald nach (zeitlich).
II
1) bila, bilaiia ohne. Aber balâš umsonst.
12) (i)n, und bei mehreren Personen meist bilinât zwischen. 25
13) sauna unter, unterhalb von (taht ist unbekannt), und innerhalb.
14) (e)hlâf nach (zeitlich).

15) dîn ausser; unmittelbar vor: dîn elriab unmittelbar vor dem Sonnenuntergang.

16) šib(e)h wie.
17) ļol während, lang: tol 3omri mein Leben lang.
18) Bag(ub nach (zeitlich).
19) Band bei, neben. Für die Verbindung mit Suffixen s. S. 42.
20) (i)r ausser.
21) (u)g über, obenauf.

35
22) gab(e)l vor (zeitlich).
23) (u)gbâl gegenüber.
24) şiddâm vor (örtlich).
25) měda ir um .... herum.
26) mitell wie.

30

40

* Entstanden aus dem sog. Waw des Mittseins und izjā, das mit Suffixen zum Ausdruck des pronominalen Objekts gebraucht wird.

27) yårâ hinter (örtlich).
28) ¡emm bei: uug af jemmak bleib stehen!

b) Durch Zusammensetzung zweier Präpositionen, oder einer Präposition mit einem Substantiv entstehen Doppelpräpositionen. Die 5 hauptsächlichsten sind folgende:

1) Mit bi zusammengesetzte: (i)brésir ausser, ohne; (i buos(e)! mitten in; bimûğib gemäss.

2) Mit li zusammengesetzte: leğel, lihâter um ... willen; le}įîn um willen (pour les beaux yeux de); li Band bei, nach ... hin; liiemm bei.

3) Mit min zusammengesetzte: min gauua von unterhalb; min foug von oben; min uårâ von hinten; min resijr ausser; min taraf von seiten, wegen; (wg min oberhalb von u. s. w.

10

2. Die Adverbia.

20

$ 48. Die Adverbien zerfallen wieder in ursprüngliche und solche, 15 die ursprünglich Nominal- oder Verbalformen waren. Dazu kommt eine Anzahl Fremdwörter. Die hauptsächlichsten sind:

I) abadan niemals.

2) ida bi da plötzlich (zur Einführung eines unvorhergesehenen Ereignisses). S. a. Nr. 28.

3) Mit dem Fragewort iš wird gebildet: čškit(e)r; išgedi, čšqadar wieviel?; ěšlolu)n wie?, eigentlich: auf welche Art?; ēšuåk(e)t wann?, išmas(a), šědě3(á)ua warum?, und indefinit ěščem einige (mit dem Singular): ěšcem qir(e)š einige Piaster.

4) Mit dem Artikel el oder hel (s. $ 39) werden Zeitbestimmungen 25 gebildet: eľauyal, min eľauual anfangs; elbâreh, auual elbareh ge

stern, vorgestern; eliô(u)m heute; esșub(a)! morgens; edduh(ü)r mittags; elas(u)r nachmittags; helio(u)m heute; hessa: jetzt (eigentlich hessãša diese Stunde).

5) illa, allà ausser; wallă, uå'illa sonst. Auch zur Einführung 30 eines Hauptsatzes: illá těruh těğîbäh du musst gehen und es bringen.

6) ési) ja; häufig verstärkt éli) našam; ēli) uållah.

7) è(i)n nur noch in Verbindung mit der Präposition min: (i)mn_ e(i)n woher? erhalten, sonst sagt man ui(i)n. 35 8) barra draussen.

9) bess nur; genug!
10) beskût heimlich (= bisukut in Schweigen).

11) ba3(ald noch. Für die Form ba3(á dhu, ba (á)dni s. $ 41. bas(ad dålik darauf.

12) baqiie übrigens; schliesslich.
13) bâčer morgen.
Beiträge zur semit. Sprachwissenschaft. V.

с

40

10

20

14) belči, belčen vielleicht.
15) béli ja.
16) balâš, bilbalâš umsonst.

17) těrâ, terâni (eigentlich: du siehst mich) häufig in der Rede eingeschoben, wie bei uns „siehst du".

5 18) tamâm vollkommen, richtig, fertig.

19) tauy mit Suffixen: jetzt tauưž, tanyak, tauhum ich, du, sie jetzt. Das poetische istau: istauyah fật jetzt ist er vorübergegangen, erkläre ich als essâ}a tauu.

20) ģesman notwendigerweise. 21) hytte sogar. 22) helill schnell. 23) halâș genug! 24) (u)b natürlich, notwendigerweise. 25) de* zur Aufforderung: deruh geh; denruh wir wollen gehen. 15 26) dâ'iman immer, 27) za3(a)m, sa3(a)ma d. h. (= ja 3(a)ni).

28) sâşå, sâ3a idā, sasa uå'ída, da plötzlich; hessa 3 s. 0. Nr. 4; lissās bis jetzt; noch (nicht).

29) a zusammen.
30) aša (aus ašûf ich sehe) wie terâ abundierend hinzugesetzt.
31) Šüei šuei allmählich, langsam.
32) 3ala 3eini (u râsi) ganz gewiss (auch: um meinetwillen).
33) 3âd, la 3 âd also, nunmehr.
34) jâ 30(u)n o wenn doch.

25 35) färed nur; ungefähr. 36) faqat nur. 37) ğiddâm vorn. 38) četîr viel, sehr. 39) kedalik so.

30 40) killiš (aus kill še(i)) in jeder Beziehung. 41) čem (mit folgendem Singular) wieviel? 42) čê(ilf wie? (selten, häufiger ist ěšlô(u)n).

43) là nein. In der Bedeutung: nicht kommt beim Verbum fast nur in der Verbindung lên ... yålà weder .... noch vor; sonst 35 ist es durch verdrängt. Mit dem Imperfekt steht es zum Ausdrucke des Prohibitivs.

44) lasim notwendigerweise.

45) lenn mit Suffixen lenni u. s. w. (wohl entstanden aus la'inna) sieh da; da plötzlich

46) (i)š, 3alayê(i)š warum?

40 5

* Die Entstehung dieses de ist mir noch unklar.

10

47) nicht bei Verben); , seltener muš nicht bei Adjektiven und Substantiven).

48) helbett gewiss; natürlich.
49) häm auch.
50) (ehnâ hier.
51) sieh da; hâk da sind.
52) đất gieb her.
53) (e)hụâi sehr.
54) hîc, hîči so.
55) heilât niemals mehr.
56) uâhed mit Suffixen uåhdak, yåhdı du, ich allein.
57) min yåk(e)t früh; it yåk(e)t spät.
58) uêin wo? wohin?
59) uijā zusammen.

60) jallah sehr häufiger Ausruf, besonders zum Antreiben u. s. w., der aber auch ohne Grund abundierend hinzugesetzt wird; vgl. Gesch. 46, 20, 24; 54, 28.

61) jemta wann?
62) įa3(a)ni d. h.
63) jayaš langsam.
64) iề( i )si (Erklärung noch nicht ganz sicher) genug.

15

20

25

3. Die Konjunktionen. $ 49. Die Konjunktionen zerfallen in beiordnende und unterordnende.

a) Beiordnende Konjunktionen. a) 1) ue, uả, uu, u und. Es verbindet Nomina und ganze Sätze, kann aber auch fehlen, wo wir im Deutschen ein „und“ erwarten. Dann dient es besonders dazu, um sog. Zustandssätze anzufügen, die

im Deutschen durch „indem, während“ eingeleitet werden: âni uâğif 30 bilbâb u’inti ğazade bilhõ(u)š ich stehe an der Thür, während du im Hofe sitzest. Übrigens kann auch in dieser Verbindung das ye fehlen.

2) fa und, da ist selten, und in der gewöhnlichen Rede fast ganz durch ue verdrängt. S. aber § 49b.

3) au, und häufiger (u) oder. uelo(u) steigert „und sogar“.

4) immä, ammâ, uå'immā oder. amma .. (ne)' amma entweder .... oder.

5) lâčin, uelâčin aber, dagegen.

35

b) Unterordnende Konjunktionen. b) 1) in, ida wenn, zur Einleitung der realen Hypothesis. Negiert: 40 ida ; inčân ; illä, alla. Die Partikeln haben im Vordersatz

C*

« ͹˹Թõ
 »