Theologische Studien und Kritiken, 10,ǹ 1

˹
J. Benjamin, 1837

ҡҹ˹ѧ

Դ繨ҡ - ¹Ԩó

辺Ԩó 觢ŷ

˹ҷ͡

Ѻ - ٷ

շ辺

˹ 48 - Nichts ist dem Menschen natürlicher als die Liebe zu seinem Leibe und dessen Gliedern"").
˹ 46 - Gemeinde spricht nicht, sondern es bricht überschwenglich aus ihr heraus, und sie singt: heilig, heilig ist Gott der Herr Zebaoth. Alle Lande sind seiner Ehre voll.
˹ 129 - Dass du auch nicht deine Augen aufhebest gen Himmel und sehest die Sonne und den Mond und die Sterne, das ganze Heer des Himmels und fallest ab, und betest sie an und dienest ihnen, welche der Herr, dein Gott, verordnet hat allen Völkern unter dem ganzen Himmel
˹ 42 - ... als von ihm hernehmen? Wem wird aber der Herr das Seinige am liebsten anvertrauen, als den Seinigen, als denen, die ihn fürchten und lieben? Was ist die Religion anders als die lautere, gesunde Vernunft, die durch den Sündenfall erstickt und verwildert ist, und die der Geist Gottes, nachdem er das Unkraut ausgerottet, den Boden zubereitet und zur Aufnehmung des himmlischen Samens wieder geheiligt hat, in uns zu pflanzen und wieder herzustellen sucht...
˹ 454 - ... solchem Zustande wie die, welche den Meergott Glaukos ansichtig werden, doch nicht leicht \ seine ehemalige Natur zu Gesicht bekommen, weil sowohl seine alten Gliedmaßen teils zerschlagen, teils zerstoßen und auf alle Weise von den Wellen beschädigt sind als auch ihm ganz Neues zugewachsen ist, Muscheln, Tang und Gestein, so daß er eher einem Ungeheuer ähnlich sieht als dem, was er vorher war.
˹ 202 - Würde habe, eineWürbe, die er nicht als eine unrechtmäßige zu be< trachten hatte, welche vielmehr sein Ureigenthum war,(!) wollte er mit derselben nicht glänzen und prangen vor den Menschen, oder sie gleichsam im Prunke des Triumphs zur Schau stellen lc. Hier ist entweder auf das lln-«^«!, k'-, ^<»j>^ He«?
˹ 52 - Denn der Höchste hat in der Schöpfung derselben die Absicht gehabt, Spuren seiner Eigenschaften, Merkmale unsichtbarer Dinge, geistiger Geschöpfe, Regeln seiner Regierung, Gesetze seiner Weisheit und Wege einzudrücken. Wir finden alle Tugenden einzelner Menschen und ganzer Gesellschaften in den Thieren ausgedrückt, so wie alle Laster derselben, Faulheit, Unreinigkeit, Falschheit...

óҹء