Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

Verbot jedes Gößendienstes an und fährt fort mit Bestimmungen über den Bau der Altäre des unsichtbaren Gottes. Dann wird das Recht der Stlaven und Sklavinnen verkündet, während die folgenden Bestim mungen als Ausführung des sechsten Gebotes ?) Leib und Leben des Menschen schüßen. Sodann wird das achte Gebot bestätigt und das Eigentum gegen Diebstahl, Raub und Veruntreuung gesichert. Betr. des siebenten Gebotes wird die Ehre der Jungfrau geschüßt und die widernatürliche Unzucht mit Strafe bedroht. Dann wird die Strafe für die Zauberinnen und für alle Gößendiener festgesetzt. Es folgen Gesetze zu gunsten der fremdlinge, der Witwen, Waisen und Armen, Verordnungen über Behandlung falscher Anklagen, über Verhütung von Sachbeschädigung, Sorge für gerechtes Urteil, Schus der fremdlinge, Jahressabbath, Passahfeier und doppeltes Erntefest

. Endlich wird dem Volk Israel Sieg über die Kanaaniter verheißen und wiederholt vor dem Gößendienst gewarnt.

Wenn diese Geseke, die das Volk Israel durch Moseh erhielt, sid in einzelnen Stücken mit den Geseßen Hammurabis nicht nur berühren, sondern hier und da fast wörtlich übereinstimmen; und wenn man daraufhin eilfertig die Behauptung aufstellt, die Hebräer hätten ihre Ge feße aus Babel erhalten, so ist mit soldier Behauptung die wirkliche Sachlage nicht erhellt, die Frage nach dem beiderseitigen Verhältnis nicht gelöst und abgetan. Davon abgesehn, daß dem Gesekeskoder Hammurabis sumero-akkadische Gesetze ?) vorausgehen und zugrunde liegen, müssen wir daran festhalten, daß viele Geseke Israels, vor allen die heis ligen zehn Gebote, viel älter sind als Moseh und Hammurabi, jo alt wie die Menschheit selbst 3). Aber wie der König Hammurabi die Gesete, die in seinem Volke galteri, zu ihrer Sicherung auf eine Felsensäule schreiben ließ, so wurden dem Volke Israel Gottes Gebote, auf steinerne Tafeln geschrieben, neu und unverfälscht übergeben. Ob nun Moseh sich, wie H. Windler und A. Jeremias 4) annahmen, dabei der babylonischen Keilschrift bedient hat, oder ob, wie mir wahrscheinlicher dünkt, die Gefeße Israels in der hieratischen Schrift der Regypter, in deren Weisheit Mojeh unterrichtet war "), geschrieben wurden; darauf kommt hier nichts an. Die Zeit, in der die Geseke Hammurabis aufgezeichnet wurden, wird damals ihren Anfang genommen haben, als der Nordfemite Tharah mit seinem Hirtenstamme Babylonien bereits wieder verlassen hatte; denn diese Geseße sind fast ohne Ausnahme aus einem jepša haften und ackerbautreibenden Volke hervorgegangen und für ein feßhaftes Volk bestimmt. Jene Auswanderer aber verschlossen sich wie gegen den Aderbau und gegen die Schreibekunft der alten Sumero-Attadier, so auch gegen die Sitten oder Unsitten dieses Voltes, teilweise auch gegen seinen Gößendienst. Demnach muß die Uebereinstimmung einzelner Gefeße bei Hammurabi und Moseh auf eine Zeit zurüdgeführt werden, wo die Semiten noch nicht in Babylonien eingedrungen waren. So auch Grimme und ähnlich J. Jeremias am Schluß seines trefflichen Büchleins "), wo er Arabien als Vermittler zwischen hebräischem und babylonischem Recht annimmt.

1) Nach biblischer Zählung. 2) Veröffentlicht von H. Windler, 6. H. 4. Aufl. 3) Vergl. das zum 4. Gebot Gesagte. 4) U. T. 0. S. 263. 5) Er. 2. 10. 24, 4. 34, 28. Deut. 31, 9. Apostelg. 7, 22.

Vergleicht man aber das Bundesbuch Jsraels mit den Geseken Hammurabis nicht nur auf den Wortlaut, sondern auf den inneren des halt, jo läßt sich mit A. Jeremias behaupten, daß in Hammurabis Geseben nicht ein einziger religiöser Gedanke zu finden ist, daß sie alle rein weltlicher Urt nach Ursprung und Absicht sind, während sich das Geset Israels vor allem auf den Dienst des Einen unsichtbaren Gottes bezieht, der in den Gefeßen Hammurabis nur wie ein Märchen aus alten Zeiten auftritt. Von Gott ist mehrere Male darin die Rede, aber niemals von seiner Verehrung. Gott ist ein Wort ohne Inhalt geworden. Aber auch von dem Dienst der Gößen ist dort selten die Rede. Abgesehn voit der Einleitung und dem Schluß wird nur im Saß 182 eines Göten namentlich gedacht. Wo bleibt da der von Hommel erfundene Monotheismus der Hammurabidynastie ?)?

An andere Mängel erinnert A. Jeremias ), durch die Hammurabis Gefeße weit hinter die Gefeße Israels zu stehn kommen, nämlich daß nirgends die böse Begierde bekämpft, nirgends die Selbstsucht durch Altruismus lautet auf deutsch tausendmal schöner: Liebe deinen Nächsten als dich selbst – eingeschränkt wird; daß nirgends das religiöse Motiv fich findet, wodurch die Sünde als der Leute Verderben erkannt wird, weil sie der furcht Gottes widerspricht. Dazu kommt noch manches andre Gebrechen. Beide Geseksammlungen enthalten Straibestimmungen für allerlei Vergehen, aber Israels Gesetz ist in Abmessung der Strafen viel gelinder, viel menschenfreundlicher als die Geseke Hammurabis. ferner ist das siebente Gebot in Babel so gut wie vergessen. Nur die allerschwersten Uebertretungen desselben werden noch mit Strafen bedroht. Während in Israels Gefeß die Ehre der Jungfrau beschüßt wird, beschäftigt sich bereits 800 Jahre vorher Hammus rabi mit den Rechtsverhältnissen der Tempeldirnen!

Daß die Sitten der semitischen Babylonier und der Hebräer vielfach übereinstimmen, ist nach den oben angeführten Gründen ganz selbstverständlich; denn beide sind ursprünglich ein Volk. Hier wie dort nahnı ein Mann, dem seine frau keinen Erben geboren, eine Nebenfrau,

meist die Dienerin der Hauptfrau, wie die hl. Schrift von Abraham und Jakob u. a. berichtet. Wenn bei diesen hebräischen Patriarchen die unge. brochene Naturweise des Orients zutage tritt, so haben wir an den betreffenden Berichten nicht nur das Gepräge der Wirtlichkeit zu beachten, sondern empfangen auch ein Zeugnis von der Geduld Gottes, der sein Heilswerk nicht auf Heilige, sondern auf Sünder richtet und sein Haus auf Erden nicht mit Heiligen, sondern mit Sündern baut und doch alles herrlich hinausführt, was er sich vorgenommen hat.

1) M. u. h. S. 35 u. 62. 2) Die altifr. Ueberlieferung s. 117. 3) A. C. 0. S. 266.

Die fittlichen Zustände aber, die der Koder Hammurabis bei dem babylonischen Volt vorausseßt, sind bereits weit unter die bei den gleidhzeitigen Patriarchen der Hebräer gesunken. Ueberall haben es diese Geo feße der Babylonier mit grausamen, selbstsüchtigen, wollüstigen Menschen zu tun, was durch den König selbst bestätigt wird, da er als seine Absicht kundgibt, er wolle den wirtschaftlich Schwachen vor Ausbeutung durch den wirtschaftlich Starken (hüßen. Ob nun die harten Strafen dieses Koder das babylonische Volk auf eine höhere Stufe der Sittlichkeit gehoben haben, ist hier nicht zu untersuchen. Jedenfalls werden sie nicht umsonst gebraucht sein, wenn sie das babylonische Volk nur auf der Stufe erhalten haben, auf der es zu Hammurabis Zeiten stand, um noch den leßten Rest fittlicher Kraft aus besseren alten Tagen auf die nach: folgenden Geschlechter zu vererben. Bei andern Völkern werden die Strafgeseße bald gemildert, bald verschärft; aber weder in Babel noch in Assur gibt es einen zweiten Strafkoder, der dem Hammurabis an die Seite getreten wäre.

Auffallend ist auf den ersten Blic, daß in Hammurabis Gesehen der Blutrache nicht einmal Erwähnung geschieht, während sie in Israel och tausend Jahre später nach dem Geset Mosehs und des Volkes Gewohnheit ausgeübt wurde. Die Antwort oder den Schlüssel zu diesem Rätsel gibt uns die Lebensweise beider Völker. Die Babylonier hatten als A&erbau treibendes Volk feste Wohnsitze in Städten und Dörfern. Da gibt es ordentliche Obrigkeit, Richter und Gerichte und ihre Diener. Israel aber war zu der Zeit der Patriarchen in Kanaan, dann in Gosen und in der Wüste Sinai und wieder in Kanaan zum Teil ohne Aferbau und lebte mit seinen Herden nomadisierend. Der Hirte aber ist häufig einsam, fern von größeren Wohnstätten der Menschen. Wird er beleidigt, beschädigt, an Ceib und Leben angegriffen, so ist er zunächst auf die Selbsthilfe angewiesen. Darum aber sind die Hebräer noch lange kein roher Pomadenhaufen gewesen, wozu ihn theologische Antisemiten stempeln wollen, als wären seine religiösen Anschauungen und seine Sitten nicht über die der wilden Naturvöller erhaben gewesen. Dieses Märchen ist für die Zeit der Erzväter durch Hammurabis Geseke, für die Zeit Mojebs durch die Tafeln aus dem Tell el Amarna selbst bei den Ceuten widerlegt, die die hl. Schrift erst an zweiter Stelle vernehmen.

Wie weit sich die Vorliebe für Babylonien erstreckt, selbst hinüber auf das Sprachgebiet, ersieht man aus der Behauptung H. Windlers'), das Wort „erkennen“, das in der hl. Schrift einen besondern Sinn hat, fei aus der babylonischen Sprache entlehnt. Doch tommt dasselbe Wort mit derselben Bedeutung auch in der Sprache der Uraber, der Griechen und Römer vor, ehe diese Völker noch mit Babylonien in Verbindung getreten waren ?). Dies Wort soll nicht nur eine Handlung verdeden, die auch bei heidnischen Völfern nicht leicht mit ihrem einfachen Namen genannt wird, sondern es besteht nach Vilmar auch eine innere geheime Verwandtschaft zwischen dem geistigen Erkennen und dem leiblichen Erzeugen.

Geht es aber nicht an, einen unmittelbaren Einfluß Babyloniens auf Israel zu beweisen, so wird ein mittelbarer behauptet. Syrien und Palästina standen zwar zu Mosehs und Josuas Zeiten unter ägyptischer Herrschaft, aber die Statthalter des Pharao sprachen babylonisch und schrieben weder mit Hieroglyphen noch mit hieratischen oder demotischen Schriftzeichen, sondern mit babylonischer Keilschrift, die weder der Ueberbringer noch der Empfänger der Steinbriefe lesen konnte. Der fürst von Mitanni, einem Land der Hethiter, westlich von Assyrien gelegen, gab seinem Briefträger einen targumaanu oder Dolmetsch mit, der dem Negypterkönig den Inhalt des Briefes übertragen mußte. Nach H. Winckler ist Mitanni gleich Naharina, d. i. Naharaim Aram oder Mesopotamien *). Ob mit diesen Briefen der überwiegende Einfluß grade von Babylonien bewiesen wird, kann dem recht zweifelhaft werden, der mit andern erwägt, daß der Dolmetsch aramäisch und nicht bel lisani genannt wird.

Wieder ein andrer Gelehrter 4) hält zwar daran fest, daß der Vorzug Israels vor andern Völkern nicht zu leugnen sei; er weiß auch, daß derselbe nicht auf dem Gebiet menschlicher Kraft und Bildung, sondern auf dem Gebiet der Religion liegt. Aber er gibt zu, daß viele babylonische Elemente in die israelitische Religion eingedrungen seien, und meint, diese Vermischung habe in der Zeit der Besignahme des Landes Kanaan stattgefunden, das damals mit babylonischer Kultur und Religion durdyseßt gewesen sei. Israel habe mitten in der Entwickelung der Völker des westlichen Asiens gestanden und von den um Jahrtausende älteren Kulturvölkern, den Aegyptern, Phönikiern und Babyloniern kulturelle, literarische und religiöse Elemente in fich aufgenommen, aber sie im Glauben an den Einen heiligen und gnädigen Gott Himmels und der Erde „umgeprägt“ und durch das Feuer des göttlichen Geistes „geläutert“; aber dieser Glaube habe sich auch in Israel erst in allmählicher Entwifelung unter viel Kampf mit animistischen, polytheistischen uns u. a. berichtet. Wenn bei diesen hebräischen Patriarchen die ungebrochene Naturweise des Orients zutage tritt, fo haben wir an den betreffenden Berichten nicht nur das Gepräge der Wirklichkeit zu beachten, sondern empfangen auch ein Zeugnis von der Geduld Gottes, der sein Heilswert nicht auf Heilige, sondern auf Sünder richtet und fein Haus auf Erden nicht mit Heiligen, sondern mit Sündern baut und doch alles herrlich hinausführt, was er sich vorgenommen hat.

1) H. 6. S. 26, Unm. 1. 2) Vergl. Vilmar, Erkl. der Gen. S. 61 u. 62. 3) Vergl. E. Schrader, U. d. W. 1888, S. 588. 4) Sellin in d. evang. Kzeitung für Oesterreich 1903.

Die sittlichen Zustände aber, die der Koder Hammurabis bei dem babylonischen Volk vorausseßt, sind bereits weit unter die bei den gleid. zeitigen Patriarchen der hebräer gesunken. Ueberall haben es diese Gefeße der Babylonier mit grausamen, felbstsüchtigen, wollüstigen Mien(chen zu tun, was durch den König selbst bestätigt wird, da er als seine Absicht kundgibt, er wolle den wirtschaftlich Schwachen vor Ausbeutung durch den wirtschaftlich Starfen schüßen. Ob nun die harten Strafen dieses Koder das babylonische Volk auf eine höhere Stufe der Sittlichkeit gehoben haben, ist hier nicht zu untersuchen. Jedenfalls werden sie nicht umsonst gebraucht sein, wenn sie das babylonische Volf nur auf der Stufe erhalten haben, auf der es zu Hammurabis Zeiten stand, um noch den leßten Rest sittlicher Kraft aus besseren alten Tagen auf die nach: folgenden Geschlechter zu vererben. Bei andern Völkern werden die Strafgeseke bald gemildert, bald verschärft; aber weder in Babel noch in Usjur gibt es einen zweiten Strafkoder, der dem Hammurabis an die Seite getreten wäre.

Uuffallend ist auf den ersten Blic, daß in Hammurabis Geseten der Blutrache nicht einmal Erwähnung geschieht, während sie in Israel och tausend Jahre später nach dem Gesek Mosehs und des Volkes Gewohnheit ausgeübt wurde. Die Antwort oder den Schlüssel zu diesem Rätsel gibt uns die Cebensweise beider Völker. Die Babylonier hatten als Aderbau treibendes Volk feste Wohnsite in Städten und Dörfern. Da gibt es ordentliche Obrigkeit, Richter und Gerichte und ihre Diener. Jsrael aber war ju der Zeit der Patriarchen in Kanaan, dann in Gosen und in der Wüste Sinai und wieder in Kanaan zum Teil ohne Aderbau und lebte mit seinen Herden nomadisierend. Der Hirte aber ist häufig einsam, fern von größeren Wohnstätten der Menschen. Wird er beleidigt, beschädigt, an Leib und Leben angegriffen, so ist er zunächst auf die Selbsthilfe angewiesen. Darum aber sind die Hebräer noch lange kein roher Nomadenhaufen gewesen, wozu ihn theologische Antisemiten stempeln wollen, als wären seine religiösen Anschauungen und seine Sitten nicht über die der wilden Naturvölker erhaben gewesen. Dieses Märchen ist für die Zeit der Erzväter durch Hammurabis Geseke, für die Zeit Mojehs durch die Tafeln aus dem Tell el Amarna felbst bei den Leuten widerlegt, die die hl. Schrift erst an zweiter Stelle vernehmen.

Wie weit sich die Vorliebe für Babylonien erstreckt, selbst hinüber

« ͹˹Թõ
 »