Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

fr. Hommel aber erkennt in der an den Himmel versekten Urs wasierschlange Tiamat die Milchstraße, von der die Elliptik zwischen Stier und Skorpion, dem alten frühlings- und Herbstpunkt, geschnitten und also in die Sommer- und Winterhälfte geteilt wird. Sie wird samt ihren elf Helfern vom Stier, dem Zeichen des Sonnengottes, besiegt. Anders im Epos; denn da fällt der Sieg Marduk zu, der über alle Götter erhoben wird. Uebrigens gab es neben Stier, Zwillingen, Streitkolben, Hund oder Cöwe, Aehre oder Jungfrau, Jocoder Wage, Skorpion, Pfeil oder Schüke, Kohlenbeden oder Amphora, Vogel oder Pferdekopf und Widder als dreizehntes Zeichen den Raben, der auf der Stange sitzt, das Zeichen des Schaltmonats. Daher sein Ruf als Uniglücksvogel und die üble Vorbedeutung der Zahl dreizehn ?). Aber wo bleiben dann die elf Helfer der Tiamat? Doch hören wir weiter das Epos selbst.

Kingu, eins der erstgeborenen Kinder der Tiamat, soll dieser Schar von Ungeheuern - Uehre, Wage, Pfeil, Kohlenbecken u. f. w. als Befehlshaber vorangehn. Sie sagt zu ihm: ,,Deinen Zauber habe ich gesprochen, ich habe dich groß gemacht und mit der Herrschaft über die Hötter belehnt. Du follit der größte sein, du mein lieber Buhle." Darauf befestigt sie die Schidsalstafeln an seiner Brust, damit jeder Befehl, der aus seinem Mund geht, feststehe. So weit die erste Tafel. Die zweite Tafel wiederholt diese Erhöhung Kingus und fährt fort: Als Anjar von Tiamats Aufruhr hörte, schlug er an seine Scham und bis seine Lippen und sprach zu Anu, seinem Sohn: „Äuf, mein Sohn, bea ginne den Kampf. Du wirst Upsu bezwingen, und ich will Tiamat entgegentreten.“ Als aber Anu der Tiamat ins Auge gesehn hatte, kehrte er ohne Kampf nach Ansar zurück. Dieser fordert nun Marduk zum Kampfe auf.

Hier, wo Marduk als ein deus er machina auftritt, scheint eine kleine Unterbrechung des Berichts gerechtfertigt. Man hört nicht, woher dieser Marduk kommt? Erst später wird er Anus Sohn genannt. Von ihm aus wird das ganze Epos zu verstehn sein. Es ist abgefaßt, um ihn unter die Götter und über die Götter zu erheben. Die astrologisdie Deutung ist als die spätere erst an zweite Stelle zu sehen. Wo haben auch die Sternkundigen am Himmel das Vorbild dieser Kampfgeschichte gefehn und fehn können? freilich bei einer lebhaften Einbildungskraft ist vieles möglid), wie wir noch heute sehn, wenn wir daran denken, daß diese Götter-Kriegsgeschichte die Quelle der Genesis genannt worden ist. Dod fabren wir fort.

Miarduks Herz frohlodt, da er zum Kampf aufgefordert wird, und er fridt zu Anu, seinem Vater: ,,Herr und Schicksal der großen Götter! Wenn ich als euer Retter Tiamat bewältigen und euch erretten soll, dann. fchart euch zusammen! Und wenn ihr in Upsukinnaku ") freudig zufammensißt, dann gesteht zu, daß ich an eurer Statt die Schidsale be. ftimnie."

1) fr. Hommel, U. u. U., S. 360.

Hier ist doch für jeden nüchternen Beurteiler deutlich genug der 5 we'd des ganzen Gedichtes ausgesprochen: Mard uk will über einen Vater und über alle Götter er: hoben werden. Er ist der richtige Streber; und es ist schwer zu begreifen, wie ein ernster Gelehrter dazu kommt, diesen Marduk als die ,,erhabenste Schöpfung der religiösen Spekulation" zu preisen ?), während sie einem andern die „lichteste Gestalt des babylonischen Pantheons“ ist.

Die dritte Tafel berichtet, wie Ansar feinen Boten Gaga, der seiner Leber wohltut, zu Lachmu und Lachamu und zu allen Göttern sendet, die bei dem Gastmahl Weizenbrot essen und Wein bereiten (mischen), daß er ihnen den Fluch der Tiamat und die Rüstung zum Kampf anzeige.

Hier folgt eine wörtliche Wiederholung der ersten Tafel, die dann in der Rede des Boten an die Götter zum dritten Mal erscheint.

Als die Götter von diesen Vorgängen hörten, riefen sie „Hilfe", und die Igigi (chrieen heftig. Aber die großen Götter traten alle in Ansars Gemach ein, küßten einander und feßten sich zum Mahle hin, aßen Weizenbrot und bereiteten Wein. Der süße Most

, der federweiße, vertehrte ihre Sinne. Sie trinken sich einen Rausch an, und in des Rausches Müdigkeit und Gleichmut bestimmen sie Marduk zum Schicksalslenker.

Wer weiß, ob Marduk, diese „erhabenste Schöpfung der religiösen Spekulation", nicht selbst dazu geholfen hat, die alten großen Götter der Mähtigkeit ihrer Sinne zu berauben, damit er oben ankomme?

Die vierte Tafel. Die Götter sagen im Rausche zu Marduk : ,,Du bist nun der geehrteste unter den großen Göttern. Dein Gebot ist Änu, dir geben wir die Herrschaft über das ganze All." Und da ein Kleid 3) zwischen ihn und die Götter gestellt war, verging dasselbe auf seinen Befehl, und auf seinen Befehl ward es wieder geschaffen. Nun hul. digen ihm alle Götter und rufen „Mardul ist König“; gaben ihm Szepter, Thron, den Palubaum und ein Schwert, damit er das Leben der Tiamat abschneide. Bel - so wird Marduk von nun an genannt schlägt den heils- und Glüdspfad ein, hängt Bogen und Köcher an seine Seite, macht vor fich einen Blik, füllt seinen Leib mit loderndem feuer und richtet ein Netz zu, um Mittlings-Tiamat damit zu umschließen. Das Net aber nahm alle vier Windseiten ein, Süd und Nord, Oft und Weft. Es war ein Geschenk seines Vaters Anu. Ein Variante berichtet darüber weiter :

1) Der Olymp der babylonischen Götter.
2) A. Jeremias, A. T. O., S. 30.

3) Ob dies die richtige Uebersetzung ist? Ein Kleid fann doch nicht gestellt werden!

Es sahen die Götter das Rieß, das er gemacht, und den kunstvollen Bogen und priesen das Wert, das er vollendet hatte. Anu erhob den Bogen in der Versammlung der Götter, pries den Bogen und nannte seine drei Mamen. „Langholz“ ist der eine, der zweite . der dritte ,,Bogenstern am Himmel". Der erste Bericht fährt in der vierten Tafel fort:

Dazu schuf Bel-Marduk einen Orkan mit sieben Winden und be(tieg einen Wagen, vor den er ein Viergespann gelegt, schonungslos flüchtig, mit giftigen Zähnen, furchtbar im Kampf, und richtet seinen Weg nach dem Ort der Tiamat. Sein Mund hält . die Hand faßt ein Kraut, womit man beschwört, und die Götter, seine Väter, laufen um ihn herum, fie laufen um ihn herum, fie laufen um ihn herum, fie laufen um ihn herum ?). Über Held Marduk nähert sich, blidt prüfend der Tiamat ins Innere und nach dem . . Kingus, ihres Buhlen. Aber bei diesem Anblick wird sein Denken verwirrt, der Verstand gesprengt, und den helfenden Göttern geht es nicht besser. Doch noch einigen Worten der erzärnten Tiamat gewinnt Bel-Mardut den Mut, der Tiamat darüber Vorwürfe zu machen, daß sie aus Hochmut den Kampf erregt, die Götter verflucht, den Kingu zu ihrem Buhlen gemacht habe. Als er sie dann zum Kampf auffordert, geberdet sich Tiamat wie wahnsinnig. Bis auf die Wurzeln erzittern ihre Beine ?), einen Zauberspruch sagt sie her, aber Marduk hat sie bereits mit seinem Netz umschlossen; und als Tiamat ihren Rachen auftut, soweit sie kann, läßt Marduf den Orfan hineinfahren. Nunmehr fenkt er den Sper, zerschlägt ihren Bauch und zerschneidet ihr Herz. Dann stellt er sich, wie dem Sieger gebührt, auf ihren Leichnam. Auch die Götter, die ihr zu Hilfe gekommen waren, nun nach ihrem Falle aber fliehen wollten, werden vom Neke Marduks umschlossen und festgehalten, ihre Waffen zerbrochen. Wie sie da im Garn fiken, erfüllen sie den Weltraum mit ihrem Geheul. Aber die elf grausigen Geschöpfe, eine Rotte von Teufeln *), werden von Marduk mit Striden gebunden. Auch Kingu wird bezwungen und seiner Schicksalstafeln beraubt. Diese siegelte Mardut mit seinem Siegel und barg sie an seiner Brust, sie vor lüsternen Augen zu verbergen.

Nachdem so der gewaltige Marduk Nugdimnuds 4) Absicht erfüllt hatte, kehrte er zu der besiegten Tiamat zurüd, spaltete der Leiche den Schädel, durchschnitt ihre Adern und teilte unter dem Beifall der Väter ihren Rumpf gleich einem gedörrten Fisch in zwei Teile. Die eine Hälfte nahm er und machte sie zur Dede des Himmels 5). Er redte die Haut aus und ließ Wache halten mit dem Befehl, daß ihre Wasser nicht abfließen sollten. Der Himmel ist hell, die niedere Erde freut sich, und cr sert die Wohnung Eas der Tiefe gegenüber. Dann maß Bel den Umfang der Tiefe und richtete ein großes Gebäude, Ejarra genannt, im Himmel auf. Das sollten Anu, Bel und Ea als ihre Feste oder Wohnfiße bewohnen.

1) Also werden die alten Götter gegenüber Marduk verhöhnt. 2) Alfo die große Wasserschlange hat Beine. 3) Man achte wohl darauf die Bilder des Tierkreises" ! 4) Undre lesen Unsar. 5) Der Himmel eine ausgerecte fischhaut, welche sinnige Vorstellung.

Dies sind nach hommel die drei Abteilungen der Ekliptik, deren Gott nibiri der Jupiter mit dem Zeichen des Stieres ist, der Anführer der übrigen Tierkreisbilder.

Die fünfte Tafel fährt fort: Nunmehr stellte Marduk die Tierkreisgestirne, das Ebenbild der großen Götter 1) auf, für die zwölf Monate je drei Sterne, sette den Standort des Jupiter fest, auch Bels und Eas Standort, ließ den Neumond als Herrn der Nacht aufleuchten im Anfang des Monats, daß er am siebten Tage die Hälfte der Königsmüße trage und nach dem vierzehnten Tage sich wieder dem Weg der Sonne nähere.

fr. hommel überfekt: ,,Schön machte er die Standorte der großen Götter Anu, Bel und Ea; Sterne gleichwie sie, die lumaschi, feßte er ein. Er kennzeichnete das Jahr mit allen Bildern, die er machte. für die zwölf Monate sette er Sterne ein, je drei an der Zahl."

Die sechste Tafel erzählt von der Bildung des ersten Menschen, die besonders behandelt werden wird.

Die siebte und lebte Tafel beweist wieder deutlich den Zweck der ganzen Dichtung, indem sie die neuen Namen aufzählt, die Niar duf erhält, wie „der Reinigung bewirkt“, „Gott des guten Windhauchs", „Herr der Erhörung", ,,Scyöpfer der Pflanzenwelt", Herr der reinen Besprengung, der die Toten lebendig macht, der mit den bewältigten Göttern Erbarmen hatte, der das aufgelegte Joch den Göttern abnahm, der sie zu erlösen die Menschheit schuf, der das Herz der Götter kennt, der die Götter versammelt, der ihr Herz erfreut, der alle Böjen vernichtet, der Pader, der Mittlings-Tiamat bezwingt. Er weide die Götter wie Schafe! Er bewältige Tiamat bis zum Alter der Tage! fünfzig Namen gaben ihm die Götter. Davon erzähle der Vater und lehre sie den Sohn. Er möge i ich freuen über Marduk, den Herrn der Bötter, daß er sein Cand üppig gedeihen lasse, ihm selbst es wohl. gehe. Daß die Gebote Eas gelehrt, von Weisen und Klugen bedacht werden; daß der Vater sie den Sohn lehre; denn beständig ist das Wort Marduts, des Herrn der Götter. Das Wort feines Mundes ändert kein Gott.

Also diejem blutigen Kriegslied soll der biblische Schöpfungsbericht entnommen sein? Diesem Gedicht, das keinen andern Zweck von An

1) Vorher waren es die Ungeheuer, die Rotte von Teufeln.

fang an kennt, als Marduk, den neuen Gott, zu erheben und die alten Götter niederzudrücken? Wie ein solcher Mißverstand bei gelehrten und achtungswerten Männern ^) möglich war, wird vielleicht immer dunkel bleiben. Ich bin der Ansicht, es war der babylonische Rauschtrank, der die Sinne in Nebel hüllt, die Augen verblendet, daß sie den Irrweg des Traumes einschlagen.

Etwas mehr von der ursprünglichen Ueberlieferung ist in dem Bericht erhalten, den der Phönikier S and uniathon von der Schöpfung im allgemeinen und von der des Menschen im besonderen gegeben hat?). Viach ihm war im Anfang nur finstre Luft und finstrer Urschlamm, beide ohne Ende. Aber der unerschaffene Geist vermischte sich, durch Liebe getrieben, mit seinem Urprinzip, das den Mot gebar. Dieses ungewisse Etwas ist der Anfang aller Wesen, der vernunftlosen und der vernünftigen, die wie ein Ei gestaltet waren, und jwar also. Als das Licht hervorgeleuchtet hatte, entstanden durch Feuer, Wasser und Meer Winde und Wolken, auch Gewitter mit Blitz und Donner, bei deren Tönen lebende Wesen von verschiedenem Geschlecht im Meer und auf der Erde erschienen. Dies alles hat Taut, der babylonische Nabo, in dem Buch von der Weltentstehung geschrieben. Die Winde aber seg. neten die Keime der Erde und beugten im Glauben an die Götter ihre Kniee und brachten Speis- und Trankopfer dar. Der Wind Kolpias und seine Gattin Baau, hebr. kol peh und bohu, gaben dem sten sterblichen Mienschenpaar, Protogonos und Ueon, d. i. Eva, das Leben. Deren Kinder waren Genos und Genea. Diese hielten die Sonne für den einzigen Herrn Himmels und der Erde und nannten sie Belfamen, d. i. Baal sdhamajim Herr des Himmels. Und Neon, d. i. Eva, begann zu essen von der frucht des Baumes.

Es gibt noch einige babylonische fog. Schöpfungsmythen, die wie die erste, die wir kennen lernten, mit gleichem Recht Lieder zu Ehren Marduks genannt werden. Einige derselben seien hier nachgetragen:

„Ein heiliges Haus, ein Haus der Götter war an heiliger Stätte nicht ent(proffen, ein Baum nicht geschaffen, Ziegelsteine nicht hingelegt, eine Ziegelform“) nicht gebaut, ein Haus nicht gemacht, eine Stadt nicht gebaut Nippur nicht ge. macht, Etur nicht gebaut, Uruk nicht gemacht, Eanna nicht gebaut . . . Die Länder alle waren noch Neer“). Damals ist Eridu gemacht worden, Esagila gebaut wor. den, das mitten im Ozean Lugalduazaga oder Ungaldulazag d. i. Marduk bewohnte, Babel gemacht ... und die Götter nannten sie die heilige Stadt, eine Wohnung, die ilirem Herzen wohltut Marduk fügte einen Baldachin“) vor dem Wasser und schüttete Erde daneben)."

1) Selbst Jensen, der sonst die phantastischen Vorstellungen der Babylonier sehr wokl kennt, ist hier irre gegangen.

2) Vergl. A. Jeremias, U. T. O., S. 62 2.
3) Vielleicht Ziegelofen?
41 Erinnerung an die Sintflut, aber keine Schöpfung.
5) Eher Straud werffaschinen oder mit A. Jeremias Rohrgeflecht.
6) Nach Jensen K. B. VI, S. 39 2.

« ͹˹Թõ
 »