Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

auch bei den Babyloniern ein feststehender Zug ist. Mit den Völkern aber gehen ihre Ueberlieferungen, und Babylonien fann nicht, wie mehrere Gelehrte annehmen, die Heimat der Sintflutgeschichte sein. Aber bei den meisten Völkern wurde die ursprüngliche Ueberlieferung Stüd für Stüd verloren oder durch menschliche Zutaten unkenntlich gemacht und verdorben. Das geschah zu derselben Zeit und in dem Maße, wie der Aberglaube der Vielgötterei sich verbreitete, die durch die alte Ueberlieferung als Eug und Trug gestraft ward. Je ferner aber das Bild des Einen lebendigen unsichtbaren Gottes im Andenken der Menschen gerüft wurde, desto freier wurde die mythologische Dichtung, desto dringender auch das Verlangen, das ursprünglich bewunderte Werk der Schöpfung und Erhaltung der Welt und aller Weltwesen auf verstandesgemäße und verständliche Entwicelung zurüdzuführen. Daher stellen die heidnischen Miythologieen die erste Gestalt des Rationalismus auf dem Gebiete der Religion dar. Er fennt kein Wunder, weil er feinen allmächtigen Gott kennt. Seine Götter tragen das Bild der Menschen an sich, für die und aus denen sie gemacht sind, und sie können nicht anders. Sie müssen ganz im Bereich des menschlichen Erkenntnisses und der menschlichen Willkür bleiben. Man macht mit ihnen, was man will. Gefallen sie nicht mehr, so werden sie abgesebt, und neue Dichtungen treten an ihre Stelle, heute wie vor fünftausend Jahren.

Betrachtet man diese Entwickelung, so wird auch die andere Tatfache verständlich, daß der Rationalismus und der Subjektivismus unserer Zeit stets auf Seiten der Mythologieen und nicht auf Seiten der göttlichen Offenbarung steht. Sogar in scheinbaren Nebendingen finden sich die gleichgestimmten Seelen der Menschenkinder alter und neuer Zeit zusammen. So beschränken sie beide die Dauer und Ausdehnung der großen flut so viel als möglich gegen das ausdrüdliche Zeugnis der hl. Schrift und der Erdkunde.

Uebrigens finden sich immer neue Terte der verschiedenen babylonischen Sintflutsagen. So erzählt ein Tert aus der Bibliothek Usurbanipals, daß Utrahasis im Gespräch mit Ea an den Jammer erinnert, den die Strafen der Götter über die Menschheit gebracht haben. Hungersnot, Dürre, Unfruchtbarkeit, Seuche, Mißwachs sei über sie gekommen, zuleßt die Sintflut, weil die Sünden der Menschen nicht ab. nahmen, sondern noch ärger wurden. Dieses Stück ist entschieden älter als Atrahasis Bericht, weil hier ein Teil der ursprünglichen Ueberlieferung erhalten ist, nämlich was die Ursachen der Sintflut angeht, wovon der Hauptbericht eigentlich nichts weiß. Nur am Schluß verrät der Streit der Götter etwas davon.

fünfter abschnitt. Schrift und Sprache der Babylonier und Affyrer.

1. Die Sdrift. Nach mehreren Zeugnissen ist die Schreibekunst bereits vor dem Ers eignis erfunden worden, das die Babylonier abubu oder die große Flut nennen. Chronos befiehlt Atrahasis, die alten Schriften nach Anfang, Mitte und Ende in Sippara zu vergraben; und dem König Asurbanipal ist es eine Freude, Steinschriften aus der Zeit vor der Sintflut zu lesen. Es wird auch sonst auf die Aussprüche der alten Weisen wie eines Enmeduranki und andrer hingewiesen. So kann uns auch nicht zweifelhaft sein, welchem Volk die Ehre dieser Erfindung gebührt. Es sind die Kinder Hams, die im Anfang Vorderasien und Aegypten besiedelten Nur fteht es noch in Frage, ob die Aegypter von ihren stammverwandten Nachbarn, den Sumero-Akkadiern, oder umgekehrt, ob die Sumero-Akkadier von den Aegyptern gelernt haben, was uns heute in Erstaunen sekt? Wir lassen diese Frage hier unerörtert und begnügen uns mit der Vermutung, daß beide Völker aus derselben Quelle geschöpft haben, und mit der Gewißheit, daß diese beiden Völker sich sehr nahe ftehen, sich eines Ahnherrn rühmen, beide der Schrift kundig, beide hoch gebildet.

Dieser beiden Völler Schrift war eine Bilderschrift. Daher fann die femitische Budiftaben- oder Cautschrift, die durch die Vermittlung der Phönifier, Griechen und Römer unsere Schrift geworden ist, eben sowohl aus der ägyptischen wie aus der sumero-akkadischen Schrift entstanden sein. Nach Hommel 1) soll das semitische Alphabet um die Zeit zusammengestellt sein, als die Semiten noch Nomaden waren; und trifft diese Vermutung bei den Hebräern zu, bei denen nach dem Zeugnis der hl. Schrift Moseh zuerst geschrieben hat. Das war in der Steppe der peträischen Halbinsel, wo die Hebräer als Hirtenvolk umherzogen.

Einige Beispiele mögen das Verhältnis von Bilder- und Čautschrift verdeutlichen. Das Zeichen

lesen die Babylonier alpu Ochse, die Hebräer nannten dasselbe Zeichen alef, sprechen es aber nicht alpu oder alef aus, sondern a und wir nach ihnen unser A.

[ocr errors]

1) Sem V. u. Sp. I, S. 169. Grundriß 5. 111.

2 bei den Babyloniern bitu das Haus, bei den Hebräern bajith,

bei uns b.

babylonisch gimillu das Kamel, hebräisch gimel, unser Laut g. i bab. daltu die Cüre, hebr. dalet, unser d. y bab. idu die Hand, hebr. jod, jad, unser i j. Å bab. nunu der Ungelhafen, hebr. nuns, unser n. 4 bab. inu das Uuge, hebr. ghain o, unser gh. 4 bab. risu der Kopf, hebr. resch, rosch , unser r.

In der Tat kommen alle diese Sachen, die wir hier im Bild fehn, bei Nomaden im täglichen Ceben vor, nicht nur der 3eltpflod und die Hürde, sondern es erinnern Haus und Türe nur an die Zeite der Hirten, nicht aber an ein festgebautes Haus. Damit wird schon deutlich sein, daß die alten Babylonier wenigstens für jede Sache oder Silbe ein besonderes Zeichen haben mußten, die späteren Semiten aber mit einigen zwanzig Zeichen alle Worte ihrer Sprache schreiben konnten. Während uns etwa zwölftausend Zeichen der Babylonier und Uffyrer bekannt sind, haben es die Chinesen, ihre Nachfolger, schon auf fünfzigtausend gebracht. So wenig wir wissen, von wem diese überaus schwierige Schreibweise erfunden worden ist, so wenig ist uns über den Erfinder der Buchstabenschrift etwas bekannt. Bezold ist geneigt ?), eine sehr frühe Zeit noch vor Moseh dafür anzunehmen, wo zunächst ein altsemitisches Alphabet gefunden wurde, aus dem sich später das phönitische, hebräische und aramäische Alphabet entwickelten. Das lettere findet sich auch auf assyrischen Urkunden.

Die Anfänge der hamitischen Schreibkunft suche ich in der Vorzeit, da die Hamiten noch nicht in Vegypter, Hethiter und Sumero-Akkadier getrennt, sondern noch eine Familie oder Stamm der Kuschiten waren. Seine Zweige trennten sich später auch räumlich und entwidelten sich selbständig in jeder Kultur, auch nach Schrift und Sprache, fodas die Schreibkunft in Aegypten wie im Khattiland und Babylonien ihre eigentümliche Ausbildung erfuhr. Wie lange das gegenseitige Verstehen anhielt, ist ungewiß. Im fünfzehnten vorchristlichen Jahrhundert sárieben ägyptische Statthalter und die Könige von Mitanni und von Babel Steinbriefe in babylonischer Keilschrift an den Pharao von Aegypten; aber wir haben schon früher vernommen, daß ein Dolmetsch mitgesandt wurde.

Die Schreibzeichen der Sumero-Akkadier sind wie die Hieroglyphen der Aegypter ursprünglich wirkliche Bilder; aber sie haben eine doppelte Bedeutung. Das Bild des Fisches bezeichnet nicht allein einen Fisch,

1) N. u. B.,

S. 78.

sondern auch die Silbe ha, wie das Bild eines Vogels den Vogel und die Silben hu oder bel. Alle Bilder von Sachen oder Silben waren ohne Ausnahme aus einfachen graden Striden zusammengeseßt, die man später Keile oder Pfeile nannte; und je nach der Zahl und Stellung der Striche oder Keile, von denen diese Schriftart ihren Namen erhalten hat, wurden die tausende von Bildern hervorgebracht, die schon die sumeroatfodische Schrift bald nach ihrer Erfindung gebrauchte.

Später gab es auch Zeichen für mehrsilbige Worte oder Jdeogramme, während an andern Zeichen ein wirkliches Bild gar nicht mehr zu erkennen ist

. So kann niemand sagen, wie es kommt, daß das Zeichen einen fisch bedeutet, -+ Bott, -=|| die Stadt, - Uuge,

Holz. Es scheint uns wenigstens nicht die geringste Uehnlichkeit zwischen Bild und Sache obzuwalten. Doch haben wir selbst manches ähnliche, wie unsre Zahlzeichen 1, 2, 3 u. f. w., das Zeichen für Pfund, Münzen, die überall in Europa verstanden, doch überall anders ausges sprochen werden.

Nunmehr wird auch verständlich werden, wie die Sumero-Akkadier und die später eingewanderten Semiten ihre beiden ganz verschiedenen Sprachen doch mit einer Schrift schreiben konnten, wie auch heute die zweihundert Sprachen Chinas nur mit einer Schrift geschrieben werden. für beide Sprachen bedeutet der achtstrahlige Stern Himmel oder Gott. Die Sumero-Akkadier sprechen dieses Zeichen anna oder dingir aus, die Semiten dagegen samai oder ilu. Das Bild eines Hauses, das vier senkrechte und zwei wagrechte Keile enthält, wird von den einen e, bei den andern bit ausgesprochen.

Solch ein Keil oder Pfeil, den die Sumero-Akadier mit einem fantigen Griffel in ihre Tontafeln einritzten, ist immer an dem einen Ende spiß, am andern breit und allmählich verjüngt; bald kürzer, bald länger, nach oben oder nach unten, aber stets nach rechts oder schräg gerichtet; bald senkrecht bald wagrecht, bald zu kleineren bald zu größeren Gruppen vereinigt. So unterscheidet man Eden, Nägel und Winkel an diesen Keilen.

Es kann aber jedes Zeichen, wie wir oben hörten, auch eine Silbe bezeichnen, wie der achtstrahlige Stern nicht immer die Bedeutung von Himmel oder Gott, fondern oft nur den Silbenwert an hat. Dasselbe Zeichen kann kur, mad, mat, schad, schat, lat, nat, kin, gin gelesen werden. s bedeutet bald gi, bald dis, bald tal; bald die Zahl 1, bald daß der Name eines Königs folgt. Nun mag jeder in etwas ermessen, welche Schwierigkeiten mit dem Cefen der Keilschriften heute noch mehr als in alter Zeit verbunden sind; und wie viele Zeichen von den Gelehrten auf mehrere Art gelesen werden. Dazu vergleiche man Jensens Kosmologie.

Viel einfacher sind zunächst die babylonisch-assyrischen Zahlzeichen. Ein senkrechter Keil, der auf der Spiße steht, bedeutet 1; zwei solcher Keile 2, drei 3. Die Zahl 5 wird entweder durch 5 Keile, die in 2 Heihen geordnet sind, oder durch 2 Keile ausgedrüdt, die in ihren Spiten vereinigt sind, sodaß dies Zeichen der römischen V ähnlich ist. 6 hat dieses Zeichen und einen Keil daneben und so weiter bis zu 9. Das Zeichen von 10 besteht aus 2 Keilen, die mit ihrem breiten Ende aneinander stoßen, aber in einem stumpfen Winkel, also (; 20 hat zwei solche Keilpaare, 30 drei, 40 aber drei schräg stehende Keile und einen breiten, kurzen, ebenfalls schräg stehenden Keil. 100 wird geschrieben, 1000 ( nach dem detadischen System oder der Dezimalrechnung, die den Babyloniern und Uffyrern wohl be. tannt war.

Nicht so einfach ist die Schreibweise des Duodezimalystems, das neben dem erstgenannten hergeht. Hier kann sowohl i als 60 als 3600 bedeuten, / sowohl 10 oder 600. / bezeichnet 2, (|| also 12, Kn aber 72, 60+12, indem , durch die nachfolgenden Zeichen in die höhere Einheit, das ist 60, vorgerückt ist, daher (Il 10 mal 60 und 12 oder 672.

Das Quadrat von 16 wird geschrieben , d. i. 6+10+ 4X60=256. Daneben liest Oppert #6, #12 u.s. w. ( 24, (30; doch dürfte hiermit dem Laien genug gegeben sein, um diese fremd: artige Kultur zu bewundern.

Wie die Semiten außerhalb Babyloniens haben auch die Perser sich aus der Bildersdrift eine Cautschrift zusammengestellt, die bereits 1621 von Pietro della valle in Persepolis entdedt und im Übendland bekannt gemacht wurde. Aber lesen konnte man zunächst nur einen Buch. ftaben, das a, das in der Zendsprache der häufigste Laut ist. Die nächsten neun Buchstaben entdeckte der junge Dr. Grotefend zu Göttingen 1802, indem er auf der Dariusinschrift drei mehrfach wiederkehrende Königsnamen fand und vermutete, daß hiermit eine Dynastie von Großvater, Vater und Enkel gemeint sei. Da aber in der altpersischen Geschichte nur einmal diese Folge vorgekommen ist, so fiel er auf Hystaspes, Darius, Xerres, persisch Vishtasp, Darjawesch, Chsharsha. Mit diesen drei Namen hatte er 9 Buchstaben entdedt. Auf dieser ersten größeren Entdeckung bauten andre Gelehrte weiter, wie Eugen Burnouf, ein französischer Gelehrte, der gleichzeitig mit Caffen in Bonn sämtliche Buchstaben des persischen Alphabets feststellte. Den bedeutendsten fortschritt aber brachte die Entdecdung des Engländers Rawlinson, der die große dreisprachige Inschrift des Königs Darius vom Berg Behistun oder Bisutun 1835—37 abgeschrieben und erklärt hat. Die drei Sprahen, altpersisch, susisch oder medisch und babylonisch waren auch in

« ͹˹Թõ
 »