Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

dreierlei Keilschrift geschrieben, von denen nur eine, die altpersische, bis dahin bekannt war. Häufig stand für ein persisches Wort im babylonischen Tert nur ein Zeichen. Das mußte ein Ideogramm sein. Noch konnte man nicht alle Worte lesen, bis die weitere Entdeckung folgte, daß die Eigennamen durch vorgesetzte senkrechte Striche oder Keile kenntlich gemacht waren. Doch herrschte noch große Unsicherheit im Lesen. Das Zeichen, in dem man das r erkennt hatte, wurde bald ra oder ri oder ru, bald ar oder ir ausgesprochen. Ein französischer Gelehrte hatte 1859 schon über hundert Silbenzeichen und Ideogramme gesammelt, ein andrer gab 1851 sämtliche persische Keilschriften heraus, und ein Eng. länder folgte mit dem Tert und Ueberseßung des babylonischen Teiles der Behistun-Inschrift. Dann wies ein deutscher Gelehrte nach, daß die babylonische Schrift eine Silbenschrift sei, und 1868–72 wurde die erste assyrische Grammatik und Wörterbuch herausgegeben, dem bald 1887–96 fr. Deliksch mit seiner großen Arbeit folgte. Damit wurde die babylonisch-afiyrische Schrift und Sprache weiten Kreisen zugänglich gemacht. Es entstand die Wissenschaft der Assyriologie.

Es hat aber die Keilschrift verschiedene Stufen der Entwidelung durchgemacht. Die älteste form ist auch für Babylonien die eigentliche Bilderschrift, die später in Vergessenheit geriet, während sie in Aegypten noch neben der demotischen und hieratischen Sdırift lange Zeit gebraucht wurde. Aus dem Bild eines Gegenstandes wurde, wie Mar Dunder darlegt, erst das andeutende Bild, dann das Bildzeichen, das Ideogramm. Oder es wurde dem Zeichen ein Cautwert beigelegt, und Wörter, die aus mancherlei Silben zusammengesekt waren, konnten durch eine Gruppe von Zeichen ausgedrüdt werden. Gegen hundert Gruppen von Zeichen bezeichnen nur einfache Silben, die aus einem Konsonant und einem Vokal als Anlaut oder Auslaut bestehen. Dagegen sind wieder mehrere hundert Gruppen von Zeichen vorhanden, die mehr als einen Konsonant enthalten. Indem aber dasselbe Zeichen bald nach seinem Sinnwert, bald nach seinem Lautwert gelesen wurde, und manche Zeichen haben bis zu vier Cautwerten und vier Sinnwerten, so entstand schon für die alten Babylonier eine Unsicherheit im Lesen, der sie durch Lesezeichen, fog. Determinative zu steuern versuchten, die den Namen der Götter, Könige, Länder, Städte u. a. vorangestellt wurden. Wenn schon die Alten solche Zeichen nötig hatten, welche Schwierigkeiten entstanden den forscher nach vier und fünf tausend Jahren "). So blieb denn die Heilschrift auf den meisten Stufen ihrer Entwidelung eine äußerst schwierige Schrift; und es ist zu verwundern, daß sie noch in der Zeit der SeleuPiden, ja bis in die Zeit Christi gebraucht wurde.

Die zweite Stufe der Entwicelung ist auch hier die sog. hieratische. Mian brauchte diese Schrift zur Zeit des Königs Gudea für die sumero

tten, welches wurden amen der Götten,

altadische Sprache. Die Zeilen liefen von oben nach unten, wie noch heute die Chinesen schreiben; man schrieb von rechts nach links. Die Tontäfelchen haben häufig ein oder mehrere Löcher, wie die chinesischen Münzen oder Bücher. In die Löcher wurden kleine Holzpflöde gesteckt und danach die Tafeln geordnet.

Es folgte die altbabylonische oder archaistische Schrift. In ihr sind die Tontafeln von Ur und andern Orten zur Zeit des Königs Hanımurabi geschrieben, sowie auch der große Stein mit den babylonisdien Geseken. Die Zeilen laufen nun wagrecht, man schreibt von links nach rechts, eine Uenderung, die schwerlich von den eingewanderten Semiten ausging '); denn abgesehn davon, daß wir gar nicht wissen, ob diese Semiten überhaupt des Schreibens kundig waren oder gar fähig, die gelehrten Sumero-Akkadier zu unterweisen, steht die Tatsache vielmehr fest, daß von allen Semiten bis auf den heutigen Tag an der Richtung von rechts nach links bei allem Schreiben festgehalten wird.

Wahrscheinlich verdankt diese Uenderung ihren Ursprung und Uebung der größeren Leichtigkeit und Bequemlichkeit, nach der um so mehr verlangt wurde, als man oft und viel zu schreiben hatte. Diese Schriftart wurde bis in die griechische Zeit hinein für die Prunkinsdyriften der Könige gebraucht.

Die neubabylonische Schrift ist eine Art Kursiv, das zur Zeit Usurbanipals aufkam und fast bis zur Zeit Christi gebraucht wurde 2). Uus dieser Schriftart entnahmen die Elamiter, Perser und Kappadokier ihre Zeichen.

Die altassyrische Schrift findet sich auf den Denkmälern der aliyrisdien Könige von 1500–800 v. Chr. Dieser Schrift bedienten sich die ägyptischen Statthalter in Palästina, wie die Briefe aus dem Tell el Amarna beweisen. Aus ihr stammt das Altarmenische.

Die neuasi yrische oder ninivitische Schrift ist nicht viel jünger als die vorige. Sie fängt zur Zeit Tiglatpilesars I. um 1100 v. Chr. an und reicht bis zum Ende des assyrischen Reiches um 606 v. Chr. Sie entwickelte sich unabhängig von der neubabylonischen Kursivschrift und weicht daher vielfach von dieser ab.

Alle bisher genannten Schriftarten sind Silbensdyriften. In den vier lebten finden sich gegen vierhundert Ideogramme.

Die susische, auch medische oder skythische Schrift genannt, enthält etwa neunzig Monogramme, die noch nicht gedeutet sind. Man findet sie auf den Achämeniden-Jnschriften in Persepolis, auch auf einigen Tafeln aus der Bibliothek Asurbanipals in Kujundschik.

Die altpersische Buchstabenschrift ist wie die neuarmenische aus der neubabylonischen Kursivsdrift hervorgegangen. Sie verdankt ihre Einführung dem König Darius und wurde die ganze Zeit der AchämenidenHerrschaft gebraucht ).

1) Gegen Tiele a. a. O., S. 560. 2) Vgl. fr. Hommel, Grundriß, S. 106.

Die fappadokische Keilschrift hat fr. Delißich in den Abhandlungen der töniglich sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften von 1893 behandelt. Sie ist nach ihm und Jensen im wesentlichen dem assyrischen gleich.

Ueber die Zeichen der verschiedenen Schriftarten unterrichtet Straße maier im vierten Band der assyriologischen Bibliothek.

Die Tafeln, auf die man schrieb, die Prismen und Cylinder wurden, wie bekannt, aus Ton geformt, getrocnet und gebrannt; aber es ist nicht sicher, ob sie vor dem Brennen oder nach demselben beschrieben wurden. Oefter findet man auf einer Tafel mehrere Schriften wie assyrische und babylonische neben einander. Auch hier schrieb der eine wie noch heute schön und leserlich, der andre nachlässig und undeutlich. Die Tafeln und andere Schreibunterlagen sind von sehr verschiedener Größe, Farbe und Dide. Viele sind arg beschädigt, nur wenige unversehrt. Das Kopieren derselben ist oft nur mit der Lupe möglich, da die Schriftzüge dann und wann außerordentlich fein sind 2).

2. Die Sprade der Babylonier und Affyrer. Während die in Altbabylonien eingewanderten Semiten von den vor ihnen im Land ansässigen Sumero-Urkadiern das Schreiben lerrten, so hielten sie dagegen an ihrer Sprache, einem Dialekt der semitischen Sprache, fest. Ja sie lehrten als das herrschende Volk diese Sprache au ħ den unterworfenen Sumero-Alkadiern, sodaß deren Sprache allmählich ausstarb oder nur den Gelehrten bekannt blieb. Diese Sprache gehört zu den sog. agglutinierenden Sprachen Vorderasiens 3), die u. a. die Eigentümlichkeit zeigen, daß derselbe Vokal in einem Wort wiederholt auftritt, wie dugud schwer, suphur Staub, dagal weit, nipin Kreis, dirig dunkel, ugur Schwert, utui Herrscher, imin Wort, ishib Beschwörung, alam Bild, amar Wildstier. Ob auch diese Sprache ihre Dialekte hatte, die hommel als Herrnsprache und Weiber- oder Dienersprache unterscheidet, ist nach andern“) noch recht unsicher.

Manche Worte der sumero-akkadischen Sprache nahmen die eingewanderten Semiten in ihre Sprache auf. Solche Lehnworte sollen das

1) Vgl. fr. Hommel, Grundriß, S. 202.
2) Vgl. Knudtzon a. a. O., S. 6.
3) fr. hommel, Sem. V. u. Sp. I.

hebr. ir Stadt sein, sumer. uru, attad. eri; oder faneh Rohr, sumer. gin, assyr. fanu; oder fisseh Sessel sumer. guza, assyr. kursu.

Im fünften Jahrhundert v. Chr., als Minive und Babylon schon gefollen waren, gelangte auf dem Gebiete der untergegangenen Weltreiche nicht persische Schrift und Sprache zur Herrschaft, sondern die aramäische Schrift und Sprache, wie die der Babylonier und Afiyrier ebenfalls ein semitischer Dialekt, der im vierten Jahrh. v. Chr. von der griechischen Sprache teilweise verdrängt wurde. Daher haben wir aramäische Inschriften auf späteren assyrischen Grabdenkmälern, wie die zu Rareb bei Damaskus gefundenen:

Des Nazarban, Priesters des Sahar in Nareb, des verstorbenen. Dies ist sein Bild und sein Totenbett. Wenn du dieses Bild und dieses Cotenbett von seinem Platz reißest, mögen Sahar und Samas und Nikal und Nusku deinen Namen und deinen Platz aus dem Leben reißen und dich jeden Todes töten und deinen Samen verloren gehn lassen. Uber wenn du dieses Bild und Totenbett in acht nimmt, möge ein andrer das deinige in acht nehmen").“ oder:

„Des Agbar, Priester des Sahar. Dies ist sein Bild für meine Gerechtig. keit vor ihm hat er mir einen guten Namen geschafft und meine Tage lang gemacht. Zur Zeit, da ich starb, enthielt sich mein Mund nicht zu sprechen, ,mit meinen Uugen, was sehe ich Kinder weinen um mich im vierten Geschlecht, o seht ihrer hundert.“ Und sie haben bei mir kein Gerät von Silber und Kupfer gelegt, mit meinen Kleidern haben sie mich hingelegt, nichts für einen andern. Beraube nicht mein Totenbett! Wer immer mich beeinträchtigt oder beraubt, den mögen Sahar und Nikal und Nusku auf schlimme Urt töten, und sein Uusgang müsse verloren sein.“

Die Priester aber und Grundbesißer bedienten sich in ihren Urkunden noch lange der altbabylonischen Schrift und Sprache. Sicher wurde die Keilschrift zur Zeit Uleranders des Gr., auch der Seleutiden und Ursaciden gebraucht. Uus dem J. 80 v. Chr. ist noch ein Horoskop mit Planetenstellung in Keilschrift erhalten.

1) Nach Hoffmann, 3. f. 2. 1896, S. 109; auch die folgende Inschrift

Se ch ster Abschnitt. Die Denkmäler der Babylonier und Assyrer.

Mehr als zwei Jahrtausende haben die Denkmäler aus den beiden Weltreichen, die für Israel, das Volk Gottes, und damit für das Reid, Gottes im Neuen Bund von tief einschneidender Bedeutung waren, unter Schutt und Trümmern begraben gelegen, wie sie bald der Elemente Gewalt, bald der Menschen zerstörende Hand über sie gehäuft hatte.

So wußten wir in früheren Jahrhunderten von diesen alten Kultur völkern nur das wenige, was die Griechen von ihnen zu berichten hatten, und dieses war zum teil recht sagenhaft und konnte kaum anders sein; denn als die Geschichtschreibung der Griechen ihren Anfang nahm, lagen die meisten assyrischen und babylonischen Städte schon in Trümmern. Hätten aber die griechischen Geschichtschreiber, die für das Barbarische ein hohes Interesse hatten, die schriftlichen Denkmäler dieser Barbaren in Händen gehabt, so mußten dieselben doch ohne Rußen bleiben, weil ihnen deren Schrift und Sprache unbekannt war. So sah Xenophon die Trümmerstätte des gewaltigen Ninive, nannte sie Miespila und meinte, diese Stadt sei von Miedern bewohnt gewesen. Die Stätte des alten Kalah heißt bei ihm Larissa, er weiß nichts von ihrer Bedeutung.

Den späteren Reisenden fielen die seltsamen Hügel im Mittelstromland auf, wo allerlei Trümerstücke, Badsteine und Tontafeln, mit unbekannten Schriftzeichen bedett, gefunden wurden. Noch stellte niemand eingehende Untersuchungen an, bis ein Engländer namens Rich in dem Ort Hillah bei Bagdad zu graben anfing. Er hatte die Stelle des alten Babylon gefunden. Und als er 1820 in die kurdischen Berge reiste, entdecte er auch die Reste von Minive. Hier stellte dann Emil Botta, ein französischer Konsul in Mosul, 1842 neue Pachforschungen an, die im Jahr darauf zur Aufdedung des Palastes führten, den sich König Sargon II. in Pinive gebaut hatte. Bottas Nachfolger waren Viktor Place und Auston Henry Cayard, ein Engländer. Dieser entdedte 1846 den Palast Salmanasjars I. und den Äsurbanipals, den Tiglatpilesars II. und den Usarhaddons. In den Eden des Palastes von Tiglatpilesar II. fand er die achtseitigen Tonprismen, die er suchte, beschrieben auf allen

« ͹˹Թõ
 »