Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub
[ocr errors]

pals im fünften Jahr seiner Regierung beschreibt. In dieser Stadt stellte der König auch sein Bild auf.

Mauru-mair hießen zwei Städte in Babylonien.
Maza nu a war eine affyrische Stadt.
Melitene f. Milidia.
Mera . Babel.
Mespila s. Ninua.

Mefu , eine Stadt in der armenischen Landschaft Zamua, eroberte Usurbanipal und schlug sie zum Reiche.

Meturnat, d. i. Waffer des Turnat oder Tornadotus, auch Miturnu genannt, wird schon in den Inschriften Salmanassars I. dann in den Annalen des Kyros als eine akkadische Stadt erwähnt.

Milidia, später Melitene, war eine Stadt im Lande Tabal.
Mitur nu . Meturnat.
Mosul s. Minua.

Mutfinu war eine fefte affyrische Stadt in der Nähe von Karkemisch, die durch Aramäer besetzt wurde, während Asurirba König von Uffyrien war.

Nagarki 1. Durgurgur.

Nagitu war eine babylon. Stadt, die von Sanherib zerstört wurde. Hierher war Mardukbaliddin von Babylonien geflüchtet. Ueber Nagitudibina und Nagiturakta findet man Näheres in 3. f. A. 1893, S. 237.

Nalju, eine altbabylon. Stadt in der Nähe von Uruk.
Nam rum war eine babylon. Stadt in der Gegend von Sirpurla.
Nareb, eine Stadt in der Nähe von Damaskus.

Nasibina, am fluß Hermis oder Mygdon, einem Nebenfluß des Habor, wurde später das mygdonische Untiochien, dann wieder Nisibis genannt. Es war eine assyrische Stadt gewesen.

Ni a heißt in den Inschriften Thutmes III. eine mesopotamische Stadt. In ihrer Nähe will dieser Pharao hundertzwanzig Élephanten gefangen haben.

Niffer 1. Nippur.

Nimidlaguda, eine babylon. Stadt, wurde von Sargon wieder hergestellt.

N i mur usagga, d. i. hochgelegene Hauptstadt, halte ich für teinen Städtenamen, sondern für die poetische Bezeichnung einer Stadt mit anderm Namen.

Ninaa 1. Ninuati.
Nineve, eine feste Stadt in Affyrien, gewann Tiglatpilesar III.

Ninua oder Nina, Ninaa bedeutet im Ukkadischen Gottes Ruhe". Im 4. T. heißt die Stadt Ninive, bei den Griechen Ninus. Es bedeutet aber im Affyrischen wie im Hebräischen nun einen fisch, daher der Name Ninive auch Fischstadt gedeutet wird. Sie lag auf

[ocr errors]
[ocr errors]

beiden Seiten des flusses Chofer, nicht weit von dessen Mündung in den Tigris. Dort sah Xenophon auf seinem berühmten Rückzug die Trüm. merstätte Mespila. Das heutige Mosul liegt auf der andern Seite des Tigris. In dem Namen Mespila vermutet E. Schrader das assyrische muspalu ,,Unterstadt".

Die Keilschriften berichten von dem Erbauer dieser Riefenstadt ebensowenig wie von dem der Stadt Babel. Sie sagen nur, Minive sei von Unbeginn gemäß der Schrift des Himmels erbaut“ oder „sein Grundriß war seit alters zusammen mit der Schrift des Himmels gezeichnet“, woraus nur zu entnehmen ist, daß Minive für eine sehr alte Stadt galt, und daß ihr Ursprung dem Walten der Götter zugeschrieben wurde.

Aus dem Ä. T. 1) aber hören wir, daß Nimrod, ein Enkel Hams, zuerst sich zum Herrn von Babel, Erech, Ältad und Chalne im Land Sinear gemacht habe; darnach sei er nach Assur gekommen, dieses Mal als Kolonist

, und habe hier Niinive, Rehoboth-Ir, Resen und Kalah gebaut ,,die große Stadt".

Kalah. in K. S. Kalchu genannt, ist keine neue Hauptstadt ?), wenn sich auch Salmanassar I. Asurnasirpal und Tiglatpilefar III, hier Paläste und eine bitsitlan nach der Weise eines Khattipalastes als Ruhestätte gebaut haben. So bezeugt der König Asurnasirpal inschriftlich:

„Die alte Stadt Kalah, die Salmanassar, König von Uffyrien, der große, der por mir wandelte, gegründet hatte, diese" Stadt verödete und kam herab. JQ erbaute sie von neuem.“

Was Salmanassar I., der um 1300 v. Chr. herrschte, vorgefunden hat,, wird uns nicht berichtet. Jedenfalls sind Minive und Kalah uralte Städte. Heute erkennt man Kalah in dem Trümmerhügel Birs Mimrud, vier Meilen südöstlich von Ninive. Hier schließen sich die Ueberreste von Refen an, das in den Inschriften Sanheribs Rasem ger nannt wird. Rehoboth - Jr erinnert mit seinem Namen an ein großes Meßwert von Städten und kleineren Ortschaften zwischen 3ab und Tigris, für das seit der Zeit Sanheribs der Sammelname Ninive gebraucht wurde. Jedenfalls ist Minive eine sehr alte Stadt, wie denn der Tempel der Iftar von Minive schon um 1800 v. Chr. der Wiederherstellung bedurfte 3). Oppert aber meint in seiner Expedition nach Mesopotamien mit Řecht, der Ausdruck der Genesis sei älter als die Gründung des ersten chaldäischen Reiches am Ende des 21. Jahrhun- . derts v. Chr. und viel älter als der Glanz des großen Minive.

Die Reste dieser Riesenstadt bedecken heute eine Fläche von zwölf Meilen Umfang oder ungefähr neun Quadratmeilen Landes. Damit stimmt Diodorus Sikulus überein, indem er den Umfang der Stadt auf einhundertachtzig Stadien angibt, nämlich hundertfünfzig Stadien ihre

1) Gen. 10, 10-11. 2 Mitteil. v. 1903, Nr. 20, S. 31. 3) Tiele a. a. Ö., S. 90.

Länge, neunzig Stadien ihre Breite. Diese Angabe aber stammt aus Ktesias, der auf seiner Reise nach Persien die große Trümmerstätte selbst gesehn haben wird und vollen Glauben verdient.

Das Buch Jona gibt die Größe Ninives in mehrfacher Weise an. Zuerst) heißt Minive eine Stadt von drei Tagereisen, sodann 2) waren dort mehr als hundertzwanzigtausend Kinder, die den Unterschied von rechts und links nicht kannten, also Kinder unter vier Jahren. Wenn aber in einer Stadt jährlich gegen dreißigtausend Kinder geboren werden, so muß die Zahl sämtlicher Einwohner mehr als eine Million betragen. Wie aber E. Schrader 3) auf siebenjährige Kinder fällt, ist nicht leicht zu verstehen. Meint er etwa, daß die assyrischen Kinder betr. ihrer Gaben hinter unsern Kindern gestanden wären?

Uußer Birs Nimrud gibt es dort noch andre Trümmerhügel wie Balawat und Nebi Junus. In diesem fand man den Palaft des Kö: nigs Rammaniraris III., in dem andern zwei Paläste Sanheribs, einen Palast Ufarhaddons und einen Sardanapals. In dem Hügel Kujundschit entdecte Cayard die Bibliothek Sardanapals.

Anfangs wird Ninive ähnlich den größeren Städten von Babylonien der Mittelpunkt eines kleinen selbständigen Reiches gewesen sein, das im fünfzehnten Jahrhundert v. Chr. von den hethitischen Mitannis unterworfen wurde; denn Dusratta, der König der Mitannis, (hidte das Bild der Stadtgöttin Istar, die er Sausbi nennt, nach Vegypten, wie ein Brief aus dem Tell el Amarna bezeugt. Erst um 1400 v. Chr. wurde Ninive affyrisch, noch später von Sanherib ausgebaut. Er hat darüber aufzeichnen lassen:

„Damals vergrößerte ich den Umfang meiner Residenzstadt Ninive, ihre Straße (?) änderte ich und ließ sie wie den Tag strahlen. Die beiden Mauern baute ich künftvoll

, indem ich sie berghock machte. Jhren Graben machte ich hundert große Eilen breit. Damit in fünftigen Tagen die Straße des Königs nicht verkleinert werde, ließ ich Tafeln fertigen: Wer an jener Seite in der Bauflucht Abmessungen vornimmt, (der möge beachten): als zweihundertsechzig große Ellen habe ich die Breite der Königstraße gemessen. Wenn irgend einer von den Bewohnern der Stadt sein altes Haus einreißt und ein neues baut, dessen Grundstein in die König. straße hineinreicht, den soll man auf seinem Hause auf einen Pfahl aufhängen ).“

Der Prophet Nahum 5) vergleicht Ninive mit einem Teich voll Wassers von jeher, weil man sie seit alter Zeit als eine sehr volfreiche Stadt fennt, die mehr Händler hat, als Sterne am Himmel sind. Aber wie der Prophet Jesaja ) schon vor ihm geweissagt hat, verkündigt auch Nahum den Untergang von Ninive. Doch soll die große Stadt nicht durch das Schwert eines Mannes fallen. Die Weisfagung Nahums nimmt Zephanja ) wieder auf, und Nabopolassar von Babylonien und Eyareres von Medien ernten die früchte des furchtbaren Gerichtes, das zwischen 608 und 606 v. Chr. über Ninive kam. In welcher Weise sich dieses Gericht vollzogen hat, kann uns bis heute auch die Geschichte nicht darlegen.

1) Jon. 3, 3. 2) Jon. 4, !!. 3) K. u. T.', S. 448. 4) Nack H. Windler, B. u. U., S. 146. 6) 2, 9. 3, 16. 6) 10, 16–19. 30, 27—33. 31. 8.

Ninive diente besonders dem Ramman, Bel, Iftar und Nisroch. Istars Tempel heißt bald Emischmisch, bald Dimgalkalama, bald Kidmuru. Ueber die religiöse sogen. Reformation zur Zeit Rammanniraris III, vergleiche die Geschichte dieses Königs.

Ninu ali oder Ninaa ist eine sonst unbekannte babylon. Stadt, vielleicht nur ein Teil von Lagaich oder Sirpurla. Aber in den Tempellisten aus Telloh wird berichtet, daß Gudea, der Datesi von Lagasch, der Jstar in Minuati einen Tempel baute.

Nippur, sumero-attad. Enlilki, d. i. Stadt des Enlil oder Bel, h. Nuffer oder Niffer, war eine alte Residenz der chaldäischen Könige und lag südöstlich von Babel in Kardunias. Vermutlich war Nippur schon vor der großen Flut gebaut. Der dortige Tempel des Bel hießi Ekura, d. i. Haus der Götter oder Egignan, d. i. Haus der Gräber, ein andrer Enamtilla. Den zugehörigen Stufenturm erbaute Urbagas, Patefi von Uru, wie er auch den in Larsa fechshundert Jahre vor hammurabi erbaut hat. Hier wurden auch Ninlil oder Beltis und Minib verehrt, der Gott von Nippur heißt ?). Auf dem Stufenturm Durenki oder Ejagasch wurden astronomische Beobachtungen gemacht. In der Nähe von Nippur befand sich der Kanal Kabar, wo verbannte Juden, denen es dort sehr gut ging, angesiedelt waren ?). In einem alten fumero-akkad. Gedicht heißt es:

„Nippur war noch nicht gebaut, Ekura noch nicht gegründet, Erech war node nicht gebaut, Eanna noch nicht gegründet."

Nird u n war eine assyrische Stadt an der Grenze des Nairilandes. Der frühere einheimische fürst war ein Lapturi aus dem Hause Tabusi.

Nisins. Isin.
Nitut, eine babylon. Stadt, lag an der Grenze des Reiches.
Nunti f. Eridu.
Opis f. Upi.
Paddir a war eine asiyrische Stadt an des Reiches Nordgrenze.

Pallukatu oder Pallakottas h. Kalat feludja, lag an einem Kanal des östlichen Euphrat. Diese Stadt hatte Ábgaben an den Samastempel zu Sippar zu entrichten. Vielleicht ist Bulukku derselbe Ort, der semit. Bitchari heißt. Der Kanal trug denselben Namen wie die Stadt.

1) 2, 13. 2) fr. Hommel, Sem. V. u. Spr. I, S. 233. 3; &zech. 1, 3.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Dafa, eine nordbabylon. Stadt, wird in Tempellisten erwähnt.
Paisitu . Baz.

Dautibilla bei Berosus eine alte chaldäische Stadt, dermutlich gleich Sippar.

Pillatu, eine babylon. Stadt, wurde unter Phul zu Assyrien geschlagen, aber nach einem Uufstand von Sanherib erobert und zerstört.

Pitru, im Á. T. *) Pathor genannt, lag an der Mündung des Sajur in den Euphrat, wenige Meilen südlich von Karkemisch, der Hauptstadt der Hethiter. Hier wohnten diese neben den Aramäern, wie die Inschriften aus der Zeit Salmanassars II. bezeugen. Aus Pathor ftammte Bileam, der Magier von Beruf und Prophet des lebendigen Gottes wider eignen Willen. Später nach der Einverleibung in das assyrische Reich wurde Pathor Anaasurutirasbat genannt.

Purjirlas. Eagach.

Ragiti, eine babylon. Stadt im Meerland, war der Rützugsort des Königs Merodachbaladan II.

Rahabi wird neben Larsa erwähnt, lag also auch vermutlich in Südbabylonien.

Rapiťu, eine babylon. Stadt in der Nähe des heutigen Bagdad, aber westlich vom Euphrat, wurde von Tiglatpilesar III. geplündert.

Refa, eine assyrische Stadt, wurde zur Zeit Sargons II. von Elam beseßt; Sanherib aber gewann sie auf seinem siebten Feldzug zurüd. Hierher wird auch Resapi zu ziehen sein.

Resens. Ninive.

Rezeph oder Resappa war eine Stadt im Land der Laki oder des ostsyrischen Palmyrene, später zu Usiyrien geschlagen.

Řis ni . Resen.
Ritu 1. Eridu.
Saalla, eine babylon. Stadt, war von Phul erobert.
Sabar aim, eine babylon. Stadt, wurde 727 v. Chr. assyrisch.

Sagbat, eine asiyrische Stadt an der Grenze von Elam, ließ Sargon II. durch Rabudamkailani befestigen.

Sagiillu, eine nordfyrische Stadt, eroberte Tiglatpilesar III.

Sagip ada , eine altbabylon. Stadt, wo Urbau, der Patesi von Lagasch, Tempel baute.

Salli, eine babylon. Stadt in der Nähe von Upi, wird schon zur Zeit Sargons I. erwähnt.

Saluluni war eine babylon. Stadt am Königsfluß.

Saluri erbaute Salmanaffar II. im Lande Enzi und stellte seine Bildsäule daselbst auf.

Samal wird als eine Stadt im Land der Kui genannt, gegen die Salmanassar II. und Tiglatpilesar III. kämpften. In Zindschirli ist die

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

11 Num. 22, 5. Deut. 23, 5.

« ͹˹Թõ
 »