Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

* Luc. 6,32.

Feinde lieben. Ev. Matthäi 5. 6. Almosen. Beten. dem Himmel, * denn er ist Gottes regnen über Gerechte und UngeStuhl; * c.23,22. Jej.66,1. Ap.Gesch.7,49. u. 17,24. rechte.

35. Noch bei der Erde, denn sie 46. Denn so * ihr liebet, die euch ist seiner Füße Schemel; noch bei lieben, was werdet ihr für Lohn Jerusalem, denn sie ist eines gro- haben? Thun nicht dasselbe auch Ben Königs Stadt.

die Zöllner? 36. Auch sollst du nicht bei dei- 47. Und so ihr euch nur zu euren nem Haupt schwören; denn du Brüdern freundlich thut, was thut vermagst nicht ein einiges Haar ihr Sonderliches ? Thun nicht die weiß oder schwarz zu machen. Zöllner auch also?

37. * Eure Rede aber sei: Ja, ja, 48. Darum sollt ihr * vollkomnein, nein; was drüber ist, das men sein, gleichwie euer Vater im ist vom Uebel. * 2 Cor. 1,17. Jac. 5,12. Himmel vollkommen ist

. 38. Ihr habt gehört, daß da

*3 Moj. 11,44. u. 19,2. Luc. 6,36. gesagt ist: Auge um Auge, Zahn um Zahn. * 2 Moj. 21,23.24. 3 Mof. 24,19. 20.

Das 6. Capitel. 39. Ich aber sage euch, daß ihr Von etlichen Uebungen der Gottseligkeit. nicht widerstreben sollt dem Uebel; Habt Acht auf eure Almosen, daß sondern so dir Jemand einen Streich ihr die nicht gebet vor den Leuten, gibt auf deinen rechten Backen, dem daß ihr von ihnen gesehen werdet; biete den andern auch dar.

ihr habt anders keinen Lohn bei 40. Undfo* Jemand mit dir rechten eurem Vater im Himmel. will, und deinen Rock nehmen, dem 2. Wenn * du nun Almosen gibst, laß auch den Mantel. * Luc.6,29. 1 Cor.6,7. follst du nicht lassen vor dir posau

41. Und so dich Jemand nöthiget nen, wie die Heuchler thun in den Eine Meile, so gehe mit ihm zwei. Schulen und auf den Gassen, auf

42. Gib * dem, der dich bittet; daß sie von den Leuten gepriesen und wende dich nicht von dem, der werden. Wahrlich, ich sage euch: Sie dir abborgen will. * Luc. 6,30.34. baben ihren Lohn dahin. *Röm. 12,8.

43. Ihr habt gehört, daß gesagt ist: 3. Wenn du aber Almosen gibst, Du solift * deinen Nächsten lieben, so laß deine linke Hand nicht wisund deinen Feind hasjen. *3 Moj. 19,18. sen, was die rechte thut,

44. Ich aber sage euch: Liebet 4. Auf daß dein Almosen vereure Feinde, segnet, die euch fluchen, borgen sei; und dein Vater, der in thut wohl denen, die euch hassen, * das Verborgene siehet, wird dirs * bittet für die, so euch beleidigen und vergelten öffentlich. verfolgen; * Luc. 23,34. Ap. Gesch. 7,59. 5. Und wenn du betest, sollst du

45. Auf daß ihr Kinder seid eures nicht sein wie die Heuchler, die da Vaters im Himmel. Denn er läßt gerne stehen und beten in den Schuseine Sonne aufgehen über die Bö- len, und an den Eden auf den sen und über die Guten, und läßt Gassen, auf daß sie von den Leuten

1

*

*

* Luc. 14, 14.

Des Herrn Gebet. Ev. Matthäi 6.

Fasten. gesehen werden. Wahrlich, ich sagedaß sie vor den Leuten scheinen mit euch: Sie haben ihren Lohn dahin. ihrem Fasten. Wahrlich, ich sage euch:

6. Wenn du aber betest, so gehe in Sie haben ihren Lohndahin. *3ef.58,5.6. dein Kämmerlein, und * schließe die 17. Wenn du aber fastest, so Thür zu, und bete zu deinem Vater salbe dein Vaupt, und wasche dein im Verborgenen; und dein Vater, Angesicht, der in das Verborgene siehet, wird 18. Auf daß du nicht scheinest dirs vergelten öffentlich. * 2 Kön. 4,33. vor den Leuten mit deinem Fasten,

7. Und wenn ihr betet, sollt ihr* sondern vor deinem Vater, welnicht viel plappern, wie die Heiden; cher verborgen ist; und dein Vater, denn sie meinen, sie werden erhöret, der in das Verborgene sieht, wird wenn sie viele Worte machen. * 3ef.1,15. dirs vergelten öffentlich.

8. Darum sollt ihr euch ihnen nicht 19. Ihr sollt euch nicht Schäße gleichen. Euer Vater weiß, was ihr sammeln auf Erden, da sie die Motbedürfet, ehe denn ihr ihn bittet. ten und der Rost fressen, und da die 9. Darum sollt ihr also beten: Diebe nach graben und stehlen. Unser Vater in dem Himmel. 20. Sammelt euch aber * Schäße Dein Name † werde geheiliget. im Himmel, da sie weder Motten

* Luc. 11,2. +2 Moj. 20,7. noch Rost fressen, und da die Diebe 10. Dein Reich komme. * Dein nicht nach graben, noch stehlen. Wille geschehe auf Erden, wie im Himmel.

* Luc.22,42. 21. Denn * wo euer Schaß ist, 11. Unsertäglich Brod gibuns heute. da ist auch euer Herz.

12. Und * vergib uns unsere 22. Das Auge ift des Leibes Licht. Schulden, wie wir unsern Schul- Wenn dein Auge einfältig ist, so digern vergeben. * Ps. 82,5.6. wird dein ganzer Leib licht sein.

13. Und * führe uns nicht in Ver- 23. Wenn aber dein Auge ein suchung, sondern erlöse uns von Schalk ist, so wird dein ganzer Leib dem Uebel. Denn dein ist das finster sein. Wenn aber das Licht, Reich, und die Kraft, und die Herr- das in dir ist, Finsterniß ist, wie groß lichkeit in Ewigkeit. Amen. *.26,41. wird dann die Finsterniß selber sein?

14. Denn so ihr den Menschen ihre 24. Niemand * kann zwei Herren Fehler vergebet, so wird euch euer dienen. Entweder er wird einen himmlischer Vater auch vergeben. hassen, und den andern lieben; oder

15. Wo * ihr aber den Menschen wird einem anhangen, und den anihre Fehler nicht vergebet, so wird dern verachten. Ihr könnet nicht euch euer Vater eure Fehler auch Gott dienen, und dem Mammon. nich, vergeben.

* 1 Kön. 18,21. Luc. 16,13. 2 Cor. 6,15. 16. Wenn ihr* fastet, sollt ihr nicht 25. Darum sage ich euch :* Sorget sauer sehen, wie die Heuchler; denn nicht für euer Leben, was ihr essen sie verstellen ihre Angesichter, auf und trinken werdet; auch nicht für

Luc. 12,33.

* Luc. 12,34.

*

c. 18,35.

Nicht jorgen. Ev. Matthäi 6. 7. Nicht richten. euren Leib, was ihr anziehen werdet. andern Morgen, denn der morgende Ist nicht das Leben mehr, denn die Tag wird für das Seine sorgen. Speise? Und der Leib mehr, denn die Es ist genug, daß ein jeglicher Tag Kleidung? * Pf.37,5. Spr. 16,3. Luc. 12,22. seine eigene Plage habe. *2 Pos. 16,19.

Phil. 4,6. 1 Tim. 6,6. 1 Petr. 5,7. Ebr. 13,5. 26. Sehet die * Vögel unter dem

Das 7. Capitel. Himmel an; sie fäen nicht, sie ern

Von etlichen Hindernissen der Seligteit. ten nicht, sie sammeln nicht in die Nichtet nicht, * auf daß ihr nicht geScheunen, und euer himmlischer Va- richtet werdet. * Luc.6,37. Möm.2,1. 1 Cor.4,5. ter nähret sie doch. Seid ihr denn 2. Denn mit welcherlei Gericht nicht viel mehr, denn sie ? * Luc. 12,24. ihr richtet, werdet ihr gerichtet wer

27. Wer ist unter euch, der seiner den; und mit welcherlei Maß ihr Länge Eine Elle zuseßen möge, ob messet, wird euch gemessen werden. er gleich darum forget?

3. Was siehest du aber den 28. Und warum sorget ihr für die Splitter in deines Bruders Auge, Kleidung? Schauet die Lilien auf und wirst nicht gewahr des Baldem Felde, wie sie wachsen; sie ar- kens in deinem Auge? beiten nicht, auch spinnen sie nicht. 4. Oder wie darfst du sagen zu

29. Ich sage euch, daß auch * deinem Bruder: Halt, ich will dir Salomo in aller seiner Herrlich den Splitter aus deinem Auge keit nicht bekleidet gewesen ist, als ziehen? Und siehe, ein Balken ist derselben Eine.

* 1 Kön. 4,21. in deinem Auge. 30. So denn Gott das Gras 5. Du Heuchler, ziehe * am erauf dem Felde also kleidet, das doch sten den Balken aus deinem Auge; heute stehet, und morgen in den darnach besiehe, wie du den SplitOfen geworfen wird; sollte er das ter aus deines Bruders Auge zienicht vielmehr euch thun? * O ihr hest. Kleingläubigen!

6. Ihr sollt das * Heiligthum 31. Darum sollt ihr nicht for- nicht den Hunden geben, und eure gen und sagen: Was werden wir Perlen sollt ihr nicht vor die Säue essen? Was werden wir trinken? werfen, auf daß sie dieselben nicht Womit werden wir uns kleiden? zertreten mit ihren Füßen, und sich

32. Nach * solchem Allen trach wenden und euch zerreißen. *(,10,11. ten die Heiden. Denn euer himm- 7. Bittet,

7. Bittet, * so wird euch gegeben; lischer Vater weiß, daß ihr deß suchet, so werdet ihr finden; klopfet Alles bedürfet.

* Luc. 12,30. an, so wird euch aufgethan. * Marc. 11,24. 33. Trachtet * am ersten nach dem 8. Denn wer da bittet, der emReich Gottes, und nach seiner Ge- pfängt; und wer da *suchet, der finrechtigkeit; so wird euch solches det; und wer da anklopfet

, dem wird Alles zufallen.

*1 Rön. 3,13. Pf.37,4. aufgethan. 34. Darum * forget nicht für den 9. Welcher ist unter euch Men

* Luc. 6,42.

* c. 8,26. u. 16,8.

*Spr. 8,17.

* Luc. 6,46. † Luc. 13,26.27.

Falsche Propheten. Ev. Matthäi 7. Der Felsengrund. schen, so ihn sein Sohn bittet um 19. Ein * jeglicher Baum, der Brod, der ihm einen Stein biete? nicht gute Früchte bringet, wird

10. Oder so er ihn bittet um einen abgehauen, und ins Feuer geworFisch, der ihm eine Schlange biete? fen.

*c. 3,10. Luc.3,9. 305.15,2.6. 11. So denn ihr, die ihr doch arg 20. Darum an ihren Früchten jeid, könnet dennoch euren Kindern follt ihr sie erkennen. gute Gaben geben, wie vielmehr 21. Es werden * nicht Alle, die zu wird euer Vater im Himmel * mir sagen: Herr, Verr! in das Gutes geben denen, die ihn bitten? Himmelreich kommen; sondern die

* Luc. 11,13. Fac. 1,17. den Willen thun meines Vaters 12. Alles nun, * was ihr wollt, im Himmel. * Röm. 2,13. Jac. 1,22.25. daß euch die Leute thun sollen, 22. Es werden Viele * zu mir das thut ihr ihnen; das ist † das sagen an jenem Tage: Herr, Herr, Geseß und die Propheten. haben wir nicht in deinem Namen

* Luc.6,31. † Matth. 22,40. Röm. 13,8. 10. geweissaget? Haben † wir nicht 13. Gehet ein durch die * enge in deinem Namen Teufel ausgePforte. Denn die Pforte ist weit, trieben? Haben wir nicht in deiund der Weg ist breit, der zur Ver- nem Namen viele Thaten gethan? dammniß abführet; und ihrer sind Viele, die darauf wandeln. * Luc. 13,24. 23. Dann werde ich ihnen be

14. Und die Pforte ist * enge, kennen: Ich habe euch noch nie und der Weg ist schmal, der zum erkannt, * weichet Ade von mir, Leben führet; und Wenige find ihr Utebelthäter. * c. 25,41. P1.6,9. ihrer, die ihn finden. * Ap. Gesch. 14,22.

24. Darum *wer diese meine Rede 15. Sehet euch vor * vor den fal- höret, und thut sie, den vergleiche ich schen Propheten, die in Schafs- einem klugen Manne, der sein Vaus kleidern zu euch kommen; † inwen- auf einen Felsen baute. dig aber sind sie reißende Wölfe. 25. Da nun ein Plaßregen fiel,

* Jer. 14,14. † Av. Gesh. 20,29. und ein Gewässer kam, und weheten 16. An * ihren Früchten sollt die Winde, und stießen an das Haus, ihr sie erkennen. Kann man auch fiel es doch nicht, denn es war auf Trauben lesen von den Dornen, einen * Felfen gegründet. oder Feigen von den Disteln? 26. Und wer diese meine Rede

* Luc. 6,44. Jac. 3,12. 1 Tim. 5,24. 25. höret, und thut sie nicht, der ist 17. Also ein jeglicher guter Baum einem thörichten Manne gleich, der bringet gute Früchte; aber ein fau= sein Haus auf den Sand baute. ler Baum bringet arge Früchte. 27. Da nun ein * Plaßregen fiel,

18. Ein guter * Baum kann nicht und kam ein Gewässer, und wehearge Früchte bringen, und ein fau- ten die Winde, und stießen an das ler Baum kann nicht gute Früchte Haus, da fiel es, und that einen bringen. * c. 12,33. großen Fali.

Hel. 13,11.

* Luc. 6,47.

*c. 16,18.

*

*

. .

Ausjäßiger. Ev. Matthäi 7. 8. Des Petrus Schwieger. 28. Und es begab sich, da Jesus, ich sage zu Einem: Gehe hin, so diese Rede vollendet hatte, * ent- gehet er; und zum Andern: Komm seşte sich das Volk über seine Lehre. her, so kommt er; und zu meinem

* Marc. 1,22. Luc. 4,32. Knechte: Thue das, jo thut ers. 29. Denner predigte gewaltig, und 10. Da das Jesus hörte, verwunnicht wie die Schriftgelehrten. derte er sich, und sprach zu denen,

die ihm nachfolgten: Wahrlich, ich Das 8. Capitel. sage euch, solchen Glauben habe ich Christi Wunderwerke, dießseit und jenseit deß Meers. in Israel nicht gefunden. Da er aber* vom Berge herab ging, 11. Aber ich sage euch: Viele wer: folgte ihm viel Volks nach. *c.5,1. den kommen vom * Morgen und

2. Und siehe, ein * Aussäßiger vom Abend, und † mit Ábraham kam und betete ihn an, und sprach: und Isaak und Jakob im HimmelHerr, so du willst, kannst du mich reich sißen. * Jej. 49,12. † Luc. 13,28. 29. wohl reinigen. * Marc. 1,40. Luc. 5,12 12. Aber die Kinder des Reichs

3. Und Jesus ftredte seine Hand werden ausgestoßen in die äußerste* aus, rührte ihn an, und sprach: 3ch Finsterniß hinaus, da wird sein Heuwill es thun, sei gereiniget. Und also- len und Zähnklappen. *c. 22,13. u. 25,30. bald ward er von seinem Aussakrein. 13. Und Jesus sprach zu dem

4. Und Jesus sprach zu ihm: Siehe Hauptmann: * Gehe hin, dir gezu, sage es Niemand; sondern* gehe schehe, wie du geglaubet hast Und

; hin, und zeige dich dem Priester, sein Knecht ward gesund zu derselund opfere, die Gabe, die † Moses ben Stunde. befohlen hat, zu einem Zeugniß 14. Und * Jesus kam in Petri über sie. * Luc. 17,14. † 3 Mof. 14,2. Haus, und sahe, daß seine Schwie

5. Da aber * Jesus einging zu ger lag, und hatte das Fieber. Capernaum, trat ein Hauptmann zu ihm, der bat ihn,

15. Da * griff er ihre Hand an, 6. Und sprach: Herr, mein Knecht und das Fieber verließ sie. Und sie liegt zu Hause, und ist gichtbrüchig, stand auf, und diente ihnen. *6.9,25. und hat große Qual.

16. Am Abend aber * brachten sie 7. Jesus (prach zu ihm: Ich will viele Besessene zu ihm; und er trieb kommen und ihn gesund machen. die Geister aus mit Worten, und

8. Der Hauptmann antwortete, machte allerlei Kranke gesund; und sprach: Herr, ich bin nicht werth, daß du unter mein Dach 17. Auf daß erfüllet würde, das gehest; sondern sprich nur ein Wort, gesagt ist durch den Propheten Jeso wird mein Knecht gesund. saia, der* da spricht: Er hat unsere

9. Denn ich bin ein Mensch, dazu Schwachheit auf sich genommen, und der Obrigkeit unterthan, und habe unsere Seuche hat er getragen. unter mir Kriegsknechte; noch wenn

* Jef.53,4.5. 1 Petr. 2,24.

* c. 9,29. u. 15,28.

*

* Marc, 1,29. Luc. 4,38.

* Luc. 7,2.

* Marc. 1,32. Luc. 4,40.

« ͹˹Թõ
 »