Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub
[ocr errors]

* Luc. 5,5.

Der Jünger Fischzug. Ev. Johannis 21. Christi Gespräch Petrus, und Thomas, der da heißt 11. Simon Petrus stieg hinein, Zwilling, und Nathanael, von Cana und zog das Neß auf das Land voli aus Galiläa, und die Söhne Zebe- großer Fische, hundert und drei und däi, und andere zwei seiner Jünger. fünfzig. Und wiewohl ihrer so viele

3. Spricht * Simon Petrus zu waren, zerriß doch das Neß nicht. ihnen: Ich will hin fischen gehen. 12. Spricht Jesus zu ihnen: Sie sprachen zu ihm: So wollen Kommt und haltet das Mahl. Niewir mit dir gehen. Sie gingen hin- mand aber unter den Jüngern durfte aus, und traten in das Schiff also- ihn fragen: Wer bist du? Denn sie bald, und in derselben Nacht fingen wußten es, daß es der Herr war. sie nichts.

13. Da kommt Jesus, und nimmt 4. Da es aber jeßt Morgen ward, das Brod, und gibt es ihnen, * desstand Jesus am Ufer; aber die selben gleichen auch die Fische. *6.6,11. Jünger * wußten es nicht, daß es 14. Das ist nun das dritte Mal, Sesus war. *c. 20,14. Luc.24,16. daß Jesus geoffenbaret ist seinen

5. Spricht Jesus zu ihnen: Kin- Jüngern, nachdem er von den Todder, habt ihr nichts zu essen? Sie ten auferstanden ist. antworteten ihm: Nein.

15. Da sie nun das Mahl gehal6. Er aber sprach zu ihnen: * ten hatten, spricht Jesus zu Simon Werfet das Neß zur Rechten des Petro: Simon Johanna, hast du Schiffs, so werdet ihr finden. Da mich lieber, denn mich diese haben? warfen sie, und konnten es nicht Er spricht zu ihm: Ja, Herr, du mehr ziehen, vor der Menge der weißt, daß ich dich lieb habe. Fische.

* Luc. 5,4. Spricht er zu ihm: Weide meine 7. Da spricht der Jünger, welchen Lämmer. Jesus lieb hatte, zu Petro: Es ist 16. Spricht er zum andern Mal der Herr. Da Simon Petrus hörte, zu ihm: Simon Johanna, hast du daß es der Herr war, gürtete er mich lieb? Er spricht zu ihm: Sa, das Hemde um fich (denn er war Herr, du weißt, daß ich dich lieb nackend) und warf sich in das Meer. habe. Spricht er zu ihm: * Weide

8. Die andern Jünger aber ka- meine Schafe. * M}. Gefdh. 20,28. 1 Petr. 5,2.4. men auf dem Schiff (denn sie wa- 17. Spricht er zum dritten Mal ren nicht ferne vom Lande, sondern zu ihm: Simon Johanna, hast du bei zwei hundert Ellen,) und zogen mich lieb? Petrus ward traurig, das Neß mit den Fischen. daß er zum dritten Mal zu ihm

9. Als sie nun austraten auf das sagte: Hast du mich lieb, und sprach Land, sahen sie Kohlen gelegt, und zu ihm: Herr, * du weißt alle Fische darauf, und Brod. Dinge, du weißt, daß ich dich lieb

10. Spricht Jesus zu ihnen: habe. Spricht Jesus zu ihm: Weide Bringet her von den Fischen, die meine Schafe. ihr jekt gefangen habt.

18. Wahrlich, wahrlich, ich sage

[ocr errors]

*

c. 16,30.

mit Petro.

Ev. Johannis 21. Apostelgeschichte 1. Christi dir: Da du jünger warest, gürtetest| 22. Jesus spricht zu ihm: So ich du dich selbst, und wandeltest, wo will, daß er bleibe, bis ich komme, du hin wolltest; * wenn du aber alt was gehet es dich an? Folge du wirst, wirst du deine Hände aus- mir nach. strecken, und ein Anderer wird dich 23. Da ging eine Rede aus unter gürten, und führen, wo du nicht den Brüdern: Dieser Jünger stirbt hin willst.

* 2 Petr. 1,14. nicht. Und Jesus sprach nicht zu 19. Das sagte er aber zu deuten, ihm: Er stirbt nicht; sondern: So mit welchem Tode er Gott preisen ich will, daß er bleibe, bis ich würde. Da er aber das gesagt, komme, was gehet es dich an? spricht er zu ihm: Folge mir nach. 24. Dies ist der Jünger, der von

20. Petrus aber wandte sich um, diesen Dingen * zeuget, und hat dies und sahe den Jünger folgen, * wel- geschrieben. Und wir wissen, daßsein then Jesus lieb hatte, der auch an Zeugniß wahrhaftig ist. seiner Brust am Abendessen gele- 25. Es find auch viele andere gen, und gesagt hatte: Herr, wer Dinge, die Jesus gethan hat, welist es, der dich verräth ? *c.13,28. che, so sie sollten eins nach dem

21. Da Petrus diesen sahe, spricht andern geschrieben werden, achte ich, er zu gesu: Herr, was soll aber die Welt würde die Bücher nicht dieser?

begreifen, die zu beschreiben wären.

c. 15,27.

Amt.

* Joh. 15,26.

Der Apostel Geschichte St. Lucä.
Das 1. Capitel.

4. Und als er sie versammelt hatte, Christi Himmelfahrt. Matthiä Beruf zum Apostel befahl er ihnen, daß sie nicht von

Jerusalem wichen, sondern warteDie erste Rede habe ich zwar ge- ten auf die Verheißung des Vaters, than, lieber Theophile, von allem welche ihr * habt gehöret (sprach dem, das Jesus anfing, beides zu er) von mir. thun und zu lehren,

5. Denn* Johannes hat mit Was2. Bis an den Tag, da er aufge: fer getauft; ihr aber sollt mit dem nommen ward, nachdem er den Apo- heiligen Geist getauft werden, nicht steln (welche er hatte erwählet) durch lange nach diesen Tagen. den heiligen Geist Befehl gethan

*c. 11,16. u. 13,24. u. 19,4. Matth.3,11. hatte.

6. Die aber, so zusammen gekom3. Welchen er sich nach seinem men waren, fragten ihn, und spraLeiden lebendig erzeigt hatte, durch chen: Herr, wirst du auf diese Zeit mancherlei Erweisungen, und ließ wieder * aufrichten das Reich 31sich sehen unter ihnen vierzig Tage rael ? lang, und redete mit ihnen * vom 7. Er sprach aber zu ihnen: Es Keich Gottes.

* Luc. 17,20.21. Röm. 14,17. gebühret euch nicht zu wissen Zeit

* Luc. 24,21. * Luc. 6,16.

*

Himmelfahrt. Apostelgeschichte 1. Berufung des Matthias. oder Stunde, welche der Vater sei- 15. Und in den Tagen trat auf Pener Macht vorbehalten hat; trus unter die Jünger, und sprach

8. Sondern ihr werdet die Kraft (es war aber die Schaar der Namen des heiligen Geistes empfangen, wel- zuðaufen bei hundert und zwanzig): cher auf euch kommen wird, und wer- 16. Ihr Männer und Brüder, es det meine Zeugen sein zu Jerusalem, mußte die * Schrift erfüllt werden, und in ganz Judäa und Samaria, welche zuvor gesagt hat der heilige und bis an das Ende der Erde. Geist durch den Mund Davids,

9. Und da er solches gesagt, von Juda, der ein Vorgänger war ward er aufgehoben zusehens, und derer, die Jesum fingen. * Þ5.41,10. eine Wolke nahm ihn vor ihren 17. Denn er war mit uns * geAugen weg.

* Luc. 24,51. zählet, und hatte dies Amt mit uns 10. Und als sie ihm nachsahen gen überkommen. Himmel fahrend, fiehe, da standen 18. Dieser hat erworben den Ader bei ihnen * zwei Männer in weißen um den ungerechten Lohn, und sich Kleidern,

Luc. 24,4. 305. 20,12. erhenket, und ist mitten entzwei 11. Welche auch sagten: Ihr geborsten, und alle seine Eingeweide Männer von Galiläa, was stehet ausgeschüttet.

*Matth. 27,5. ihr, und sehet gen Himmel? Dieser 19. Und es ist kund geworden Jesus, welcher von euch ist aufge- Allen, die zu Jerusalem wohnen, nommen gen Himmel, * wird kom- also, daß * derselbe Ader genannt men, wie ihr ihn gesehen habt gen wird auf ihre Sprache, Hakeldama, Himmel fahren. * Luc. 21,27. 1 Thess. 4,16. das ist, ein Blutacker.

* Matth. 27,7.8.9. 12. Da wandten sie um gen Je- 20. Denn es stehet geschrieben rusalem, von dem * Berge, der da im * Psalmbuch: Ihre Behausung heißt der Delberg, welcher ist nahe müsse wüste werden, und sei Niebei Jerusalem, und liegt einen Sab- mand, der darinnen wohne, und bather-Weg davon. * Luc. 24,50.51.52. sein † Bisthum empfange ein Ans 13. Und als sie hinein kamen, derer.

* Pj. 69,26. † Þ5.109,8. stiegen sie auf den Söller, da denn 21. So muß nun einer unter dies sich enthielten * Petrus und Saco- fen Männern, die bei uns gewesen bus, Johannes und Andreas, Phi- find die ganze Zeit über, welche der lippus und Thomas, Bartholomäus Herr Jesus unter uns ist aus- und und Matthäus, Jacobus, Alphäi eingegangen, Sohn, und Simon Zelotes, und 22. Von der Taufe Johannis an, Judas Jacobi.

* Matth. 10,2. bis auf den Tag, da er von uns 14. Diese Alle waren stets bei genommen ist, ein Zeuge seiner Aufeinander * einmüthig mit Beten und erstehung mit uns werden. Flehen, sammt den Weibern, und 23. Und sie stellten zwei, Joseph, Maria, der Mutter Jesu, und sei- genannt Barsabas, mit dem Zunen Brüdern.

*c. 2,1.42. u. 4,24. namen Sust, und Matthias,

*

*

[ocr errors]

*

Ausgießung des Apostelgeschichte 1. 2. heiligen Geistes. 24. Beteten und sprachen: Herr, | verwunderten sich, und sprachen unaller * Herzen Kündiger, zeige an, ter einander: Siehe, sind nicht welchen du erwählet hast, unter die- diese Alle, die da reden, aus Galiläa? sen zweien,

* P5.7,10.

8. Wie hören wir denn ein Sega 25. Daß einer empfange diesen licher seine Sprache, darinnen wir Dienst und Apostelamt, davon Šu- geboren sind ? das abgewichen ist

, daß er hinginge 9. Parther, und Meder, und Elaan seinen Drt.

miter, und die wir wohnen in Me26. Und * sie warfen das Loos sopotamien, und in Sudäa, und über fie; und das Loos fiel auf Cappadocien, Pontus und Asien, Matthias, und er ward zugeordnet 10. Phrygien und Pamphylien, zu den elf Aposteln. * Spr. 16,33. Epypten, und an den Enden der Das 2. Capitel.

Libyen bei Kyrene, und Ausländer

von Rom, Ausgießung des heiligen Geistes, von Petro mit

einer nüßlichen Predigt dertheidigt. 11. Juden und Judengenossen, Und als der Tag der Pfingsten er- Creter und Araber; wir hören sie füllet war, waren sie Ale * einmü- mit unsern Zungen die großen Thathig bei einander.

*c. 1,14. ten Gottes reden. 2. Und es geschah schnell ein 12. Sie entsegten sich aber Alle, und Brausen vom Himmel, als eines wurden irre, und sprachen Einer zu gewaltigen Windes, und erfüllte dem Andern: Was will das werden? das ganze Haus, da sie saßen. 13. Die Andern aber hatten es 3. Und man sahe an ihnen die ihren Spott, und sprachen: Sie Zungen zertheilet

, als wären sie * sind voll jüßen Weins. feurig. Und er sekte sich auf einen 14. Da trat Petrus auf mit den Jeglichen unter ihnen; * Matth.3,11. Elfen, hob auf seine Stimme, und

4. Ünd * wurden Alle voll des redete zu ihnen: Ihr Juden, liebe heiligen Geistes, und fingen an zu Männer, und Alle, die ihr zu Jepredigen mit andern Zungen, nach- rusalem wohnet, das sei euch kund dem der Geist ihnen gab auszu- gethan, und laßt meine Worte zu sprechen. * c.1,5. u. 10,44. u. 11,15. u. 19,6. euren Ohren eingehen.

5. Es waren aber Juden zu Je- 15. Denn diese sind nicht trunken, rusalem wohnend, die waren* gottes- wie ihr wähnet; sintemal es ist die fürchtige Männer, aus allerlei Volk, dritte Stunde am Tage. das unter dem Himmel ist.

16. Sondern das ist es, das durch 6. Da nun diese Stimme geschah, den Propheten * Joel zuvor gesagt kam die Menge zusammen, und wur- ift: den verstürzt; denn es hörte ein Zeg- 17. Und es soll geschehen in den licher, daß sie mit seiner Sprache legten Tagen, spricht Gott, ich will redeten.

ausgießen von meinem Geist auf 7. Sie entsegten sich aber Ale, alles Fleisch; und eure Söhne

1

*

c. 13,26.

*

Joel 3,1.

*

c. 13,36. 1ön. 2,10.

* Röm. 10,13.

Durch des Petrus Apostelgeschichte 2. Predigt werden und * eure Töchter sollen weissagen, 26. Darum ist mein Herz fröhund eure Jünglinge sollen Gesichte lich, und meine Zunge freuet fich; sehen, und eure Aeltesten sollen denn auch mein Fleisch wird ruhen Träume haben;

* c. 21,9. in der Boffnung; 18. Und auf meine Knechte, und 27. Denn du wirst mein Seele auf meine Mägde will ich in densel- nicht in der Hölle lassen, auch nicht ben Tagen von meinem Geist aus- zugeben, daß dein Heiliger die Vergießen, und sie sollen weissagen; wesung sehe.

19. Und ich will Wunder thun 28. Du hast mir kund gethan die oben im Himmel, und Zeichen un- Wege des Lebens, du wirst mich ten auf Erden, Blut, und Feuer, erfüllen mit Freuden vor deinem und Rauchdampf;

Angesicht. 20. Die Sonne soll sich verkehren 29. Ihr Männer, liebe Brüder, in Finsterniß, und der Mond in laßt mich frei reden zu euch von Blut, ehe denn der große und offen- dem Erzvater David: * Er ist gebarliche Tag des Herrn kommt; storben und begraben, und sein

21. Und soll geschehen, * wer den Grab ist bei uns bis auf diesen Namen des Herrn anrufen wird, Tag. soll selig werden.

30. Als er nun ein Prophet war, 22. Ihr Männer von Israel, hö- und wußte, daß ihm Gott * verheiret diese Worte: Sesum von Naza- Ben hatte mit einem Eide, daß die reth, den Mann von Gott, * unter Frucht seiner Lenden sollte auf seieuch mit Thaten, und Wundern, nem Stuhl fißen,

* Pf.89,4.5. und Zeichen bewiesen, welche Gott 31. Hat er es zuvor gesehen, und durch ihn that unter euch (wie denn geredet von der Auferstehung Christi, auch ihr selbst wisset); * c. 10,38. daß* seine Seele nicht in der Hölle ge

23. Denselben (* nachdem er aus lassen ist, und sein Fleisch die Verwebedachtem Rath und Vorsehung sung nicht gesehen hat. * c. 18,35. Pf. 16,10. Gottes ergeben war) habt ihr ge- 32. Diesen Jesum * hat Gott aufnommen durch die Hände der Un- erwecket, deß sind wir Ade Zeugen. gerechten, und ihn angeheftet und erwürget.

* c. 4,28. Luc. 22,22. 33. Nun er durch die Rechte Got24. Den*hat Gott auferwecket, und tes erhöhet ist, und empfangen hat aufgelöset die Schmerzen des Todes, die Verheißung des heiligen Geistes nachdem es unmöglich war, daß er vom Vater, hat er ausgegossen dies, follte vonihm gehalten werden. * 1.8,15. das ihr sehet und höret.

25. Denn * David spricht von 34. Denn David ist nicht gen ihm: Ich habe den Herrn allezeit Himmel gefahren. * Er spricht aber: vorgeseget vor mein Angesicht; denn Der Herr hat gesagt zu meinem er ist an meiner Rechten, auf daß Herrn: Seße dich zu meiner Rechich nicht beweget werde. * Pf. 16,8. ten,

* Matth. 22, 44.

*

c. 3,15.

« ͹˹Թõ
 »