Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

*

* Luc. 7,28.

1

Christi Zeugniß Ev. Matthäi 10. 11. von Johannes. einen nur mit einem Becher kalten 9. Oder was seid ihr hinaus geWassers tränket, in eines Jüngers gangen zu sehen? Wolltet ihr einen Namen, wahrlich, ich sage euch, es * Propheten sehen? Ja, ich sage euch, wird ihm nicht unbelohnt bleiben. der auch mehr ist, denn ein Prophet. C. 25,40. Marc. 9,41.

* Luc. 1,76. u. 7,28. Das 11. Capitel.

10. Denn dieser ists, von dem*

geschrieben stehet: Siehe, ich sende Johannis Botschaft. Christi ernstliche Drohung, und freundliche Einladung.

meinen Engel vor dir her, der deiUnd es begab sich, da Jesus solches nen Weg vor dir bereiten soll. Gebot zu seinen zwölf Jüngern voll

* Mal. 3,1. Marc. 1,2. endet hatte, ging er von dannen für- 11. Wahrlich, ich sage euch: *Unbaß, zu lehren und zu predigen in ter Allen, die von Weibern geboren ihren Städten.

sind, ist nicht aufgekommen, der grö2. Da aber* Johannes im Gefäng- Ber sei

, denn Johannes, der Täufer; niß die Werke Christi hörte, sandte der aber der Kleinste ist im Himmeler seiner Jünger zwei, * Luc. 7,18.19. reich, ist größer, denn er.

3. Und ließ ihm sagen: Bist* du, 12. Aber* von den Tagen Johander da kommen soll, oder sollen wir nis, des Täufers, bis hieher, leidet eines Andern warten? * 5 Mos. 18,15. das Himmelreich Gewalt; und die

4. Jesus antwortete, und sprach zu Gewalt thun, die reißen es zu sich. ihnen: Gehet hin, und saget Johanni

* Luc. 16,16. wieder, was ihr sehet und höret; 13. Denn alle Propheten und das

5. Die * Blinden sehen, und die Gefeß haben geweissaget bis auf Lahmen gehen, die Aussäßigen wer- Johannes. den rein, und die Tauben hören, 14. Und (jo ihr es wolltannehmen) die Todten stehen auf, und † den * er ist Elias, der da soll zukünftig Armen wird das Evangelium gepre- fein.

* Mal. 4,5. Matth. 17,12. diget. c. 15,30. Jef. 35,5. Luc. 7,22. † Jes. 61,1. 15. * Wer Dhren hat zu hören, der 6. Und selig ist

, der sich nicht* an höre. mir ärgert.

16. Wem soll ich aber dies Geschlecht 7. Da die* hingingen, fing Jesus vergleichen? * Es ist den Kindlein an zu reden zu dem Volk von Jo- gleich, die an dem Markt sißen, und hanne: Was seid ihr hinaus gegan- rufen gegen ihre Gesellen,

* Luc. 7,31. gen in die Wüste zu sehen? Wolltet 17. Und sprechen: Wir haben euch ihr ein Rohr sehen, das der Wind gepfiffen, und ihr wolltet nicht tanhin und her wehet? * Luc. 7,24. zen; wir haben euch geklagt, und ihr

8. Oder was seid ihr hinaus ge- wolltet nicht weinen. gangen zu sehen? Wolltet ihr einen 18. Johannes ist gekommen, * aß Menschen in weichen Kleidern se- nicht, und trank nicht; so sagen sie: hen? Siehe, die da weiche Kleider Er hat den Teufel. *c. 3,4. Luc. 7,33. tragen, sind in der Könige Häusern. 19. Des Menschen Sohn ist ge

*

* Marc. 7,16.

**

c. 13,57.

*

*

* Jer. 6,16.

* Luc. 10,13.

Ernstliche Drohung. Ev. Matthäi 11. 12. Freundliche Einladung. kommen, * isset und trinket; so ja- der Vater; und Niemand kennet den gen sie: Siehe, wie ist der Mensch Vater, denn nur der Sohn, und wem ein Fresser, und ein Weinsäufer, der es der Sohn will offenbaren. Zöllner und der Sünder Geselle ?

* c. 28,18. 1. 8,7. Wol.3,35. A. 17,2. Und die Weisheit muß sich rechtferti

1 Cor. 15,27. Eph. 1,22. Phil. 2,9. Ebr. 2,8. gen lassen von ihren Kindern. *c. 9,10. 28. Rommet* her zu mir Alle, die

20. Da fing er an, die Städte zu ihr mühselig und beladen seid, id) schelten, in welchen am meisten sei- will euch erquicken. * 3ef. 55,1. Jer. 31,25. ner Thaten geschehen waren, und | 29. Nehmet auf euch mein Soch, hatten sich doch nicht gebessert; und lernet von mir; denn ich bin

21. Wehe dir, * Chorazin! Wehe sanftmüthig und von Herzen demüdir, Bethsaida! Wären solche Thaten thig; so werdet ihr Ruhe* finden für zu Tyrus und Sidon geschehen, als eure Seelen. bei euch geschehen sind, sie hätten vor 30. Denn mein Joch ist sanft, und Zeiten im Sack und in der Asche * meine Laft ist leicht. *1 305.5,3. Buße gethan.

22. Doch ich sage euch: Es wird Das 12. Capitel. Tyro und Sidon erträglicher erge- Christi Rede mit den Pharisäern. hen am jüngsten Gericht, denn euch. Zu der Zeit * ging Jesus durch die

23. Und du Capernaum, die du Saatam Sabbath; und seine Jünger * bist erhoben bis an den Himmel, waren hungrig, fingen an Aehren du wirst bis in die Hölle hinunter auszuraufen, und aßen. gestoßen werden. Denn so zu So

* Marc. 2,23. Luc. 6,1. dom die Thaten geschehen wären, die 2. Da das die Pharisäer sahen, bei dir geschehen sind, sie stände noch sprachen sie zu ihm: Siehe, deine heutiges Tages. * 3cj. 14,12. Jünger thun, das sich nicht ziemet

24. Doch ich sage euch: Es wird am* Sabbath zu thun. *2 Moj. 20,10. der Sodomer Lande erträglicher er- 3. Er aber sprach zu ihnen: Þabt gehen am jüngsten Gericht, denn dir. ihr nicht gelesen, *was David that,

25. Zu derselben Zeit antwortete da ihn, und die mit ihm waren, Jesus, und sprach : * Ich preise dich, hungerte ? Vater und Herr ģimmels und der 4. Wie er in das Gotteshaus ging, Erde, daß du solches † den Weisen und aß die Schaubrode, die ihm doch und Klugen verborgen hast, und haft nicht ziemten zu essen, noch denen, es den Unmündigen geoffenbaret. die mit ihm waren, sondern * allein

* Luc. 10,21. †1 Cor.1,27. den Priestern? 2 Moj. 29,33. Marc. 2,26. 26. Ja, Vater, denn es ist also 5. Oder habt ihr nicht gelesen im wohlgefällig gewesen vor dir. Gefeß, wie die Priester am Sabbath

27. Alle* Dinge sind mir überge- im Tempel den Sabbath brechen, ben von meinem Vater. Und Nie- und sind doch ohne Schuld? mand kennet den Sohn, denn nur 6. Ich sage aber euch, daß hier

*

1 Sam. 21,6. Luc. 6,3.

[ocr errors]

*

*

*c. 9,13. 1 Sam. 15,22.

*

Verdorrete Hand. Ev. Matthäi 12. Besessener. der ist, der auch größer ist, denn der 18. Siehe, das ist mein Knecht, den Tempel.

ich erwählet habe, und mein Liebster, 7. Wenn ihr aber wüßtet, was das an dem meine Seele Wohlgefallen sei: * Ich habe Wohlgefallen an der hat; † ich will meinen Geist auf ihn Barmherzigkeit, und nichtamOpfer; legen, und er soll den Heiden das hättet ihr die Unschuldigen nicht ver- Gericht verkündigen. * c.3,17. + 3ef. 11,2. dammt.

19. Er wird nicht zanken noch 8. Des Menschen Sohn ist ein schreien, und man wird sein Geschrei Herr, auch über den Sabbath. nicht hören auf den Gassen;

9. Und er ging von dannen fürbaß, 20. Das zerstoßene Rohr wird er und kam in ihre Schule.

nicht zerbrechen, und das * glim10. Und siehe, da war ein Mensch, mende Tocht wird er nicht auslöder hatte eine verdorrte Hand. Und ichen, bis daß er ausführe das Gesie fragten ihn, und sprachen: Ist es richt zum Siege; * Jes. 61,1. Hej.34,16. auch recht am Sabbath heilen? Auf 21. Und die Beiden werden auf daß sie eine Sache zu ihm hätten. seinen Namen hoffen.

11. Aber er sprach zu ihnen: Wel- 22. Da ward ein * Besessener zu cher ist unter euch, so er Ein Schaf ihm gebracht, der war blind und hat, das ihm am Sabbath in eine stumm; und er heilete ihn also, daß Grube fällt, der es nicht ergreife und der Blinde und Stumme beides reaufhebe?

dete und sahe. 12. Wie viel besser ist nun ein 23. Und *alles Volk entsegte sich, Mensch, denn ein Schaf? Darum und sprach: Ist dieser nicht Davids mag man wohl am Sabbath Gutes Sohn? thut.

24. Aber die Pharisäer, da sie es 13. Da sprach er zu dem Men- hörten, sprachen sie: *Er treibet die Ichen: Strecke deine wand aus. Und Teufel nicht anders aus, denn durch er streckte sie aus; und sie ward ihm Beelzebub, der Teufel Obersten. wieder gesund, gleichwie die andere.

*c. 9,34. Marc. 3,22. Luc. 11,15. 14. Da* gingen die Pharisäer hin- 25. Jesus vernahm aber ihre Geaus, und hielten einen Rath über danken, und sprach zu ihnen: Ein ihn, wie sie ihn umbrächten. * jegliches Reich, so es mit sich selbst

* Pf. 2,2. Marc. 3,6. Luc. 6,11. uneins wird, das wird wüste; und 15. Aber da Jesus das erfuhr, wich eine jegliche Stadt oder Haus, so er von dannen. Und ihm folgte viel es mit sich selbst uneins wird, mag Volks nach, und er heilte sie Alle, nicht bestehen.

16. Und * bedrohete sie, daß sie ihn 26. So denn ein Satan den annicht meldeten;

*.9,30. dern austreibt, so muß er mit sich 17. Auf daß erfüllet würde, das selbst uneins fein; wie mag denn gesagt ist durch den * Propheten Je- fein Reich bestehen? saia, der da spricht: * Jef. 42,1.

27. So ich aber die Teufel durch

*c. 9,32.

[ocr errors]

* c.9,33.

[ocr errors]
[ocr errors]

* Luc. 11,17.

*

*c. 16,1. Marc. 8,11.

*

Lästerung des heiligen Geistes. Ev. Matthäi 12. Zeichen fordern. Beelzebub austreibe, durch wen trei-| 36. Ich sage euch aber, daß die ben sie eure Kinder aus? Darum Menschen müssen Rechenschaft gewerden sie eure Richter sein. ben am jüngsten Gericht von einem

28. Šo ich aber* die Teufel durch jeglichen * unnüßen Wort, das sie den Geift Gottes austreibe, so ist je geredet haben.

* Eph. 4,29. das Reich Gottes zu euch gekommen. 37. Aus deinen Worten wirst du

*130h.3,8. gerechtfertiget werden, und * aủs dei29. Oder wie kann Jemand in ei- nen Worten wirst du verdammet nes Starken Haus gehen, und ihm werden.

* Hiob 15,6. seinen Hausrath * rauben; es sei 38. Da antworteten Etliche unter denn, daß er zuvor den Starken den Schriftgelehrten und Pharibinde, und alsdann ihm sein Haus fäern, und sprachen: Meister, * wir beraube?

* 3ef. 49,24. wollten gerne ein Zeichen von dir 30. * Wer nicht mit mir ist, der ist sehen. wider mich; und wer nicht mit mir 39. Und er antwortete, und sprach sammelt, der zerstreuet. * Luc. 11,23. zu ihnen: * Die böse und ehebreche

31. Darum sage ich euch : * Alle rische Art sucht ein Zeichen, und es Sünde und Lästerung wird den wird ihr kein Zeichen gegeben werMenschen vergeben, aber die Läfte- den, denn das Zeichen des Propherung wider den Geist wird den ten Jonas.

c. 16,4. Luc. 11,29.30. Menschent nicht vergeben.

40. Denn gleichwie * Jonas war * Marc

. 3,28. Luc. 12,10. + Ebr. 6,4.6. u. 10,26. drei Tage und drei Nächte in des 32. Und* wer etwas redet wider Wallfisches Bauch, also wird des des Menschen Sohn, dem wird es Menschen Sohn drei Tage und drei vergeben; aber wer etwas redet wi- Nächte mitten in der Erde sein. der den heiligen Geist, dem wird es

* Jon.2,1.2. nicht vergeben, weder in dieser noch 41. Die Leute von Ninive werden in jener Welt.

* Luc. 12,10. auftreten am jüngsten Gericht mit 33. Seßet * entweder einen guten diesem Geschlecht, und werden es Baum, so wird die Frucht gut; oder verdammen; denn * sie thaten Buße seket einen faulen Baum, so wird nach der Predigt Jonas. Und siehe, die Frucht faul. Denn an der Frucht hier ist mehr, denn Jonas. erkennet man den Baum.

42. Die Königin von Mittag wird 34. Ihr Otterngezüchte, wie könnet auftreten am jüngsten Gericht mit ihr Gutes reden, dieweil ihr böse diesem Geschlecht, und wird es verseid ? Weß das Herz * voll ist, deß dammen; denn * sie kam vom Ende gehet der Mund über. * Luc. 6,45. der Erde, Salomos Weisheit zu hö

35. Ein guter Mensch bringt Gutes ren. Und siehe, hier ist mehr, denn hervor aus seinem guten Schaß des Salomo.

* 1 Rön. 10,1. Luc. 11,31. Verzens; und ein böser Mensch bringt 43. Wenn* der unsaubere Geistvon Böses hervorausseinem bösen Schab. dem Menschen ausgefahren ist, so

*Fon. 3,5.

*c. 7,17.

*

* Luc. 8,4.

Christi Mutter und Brüder. Ev. Matthäi 12. 13. Gleichnisse durchwandelt er dürre Stätte, suchet | 2. Und es versammelte sich viel Ruhe, und findet sie nicht. * Luc. 11,24. Volks zu ihm, also, daß er in das

44. Da spricht er dann: Ich will Schiff trat, und saß, und alles Volk wieder umkehren in meinĎaus, dar- stand am Ufer. aus ich gegangen bin. Und wenn 3. Und er * redete zu ihnen maner kommt, so findet er es müßig, cherlei durch Gleichnisse, und sprach: gekehrt und geschmückt.

Siehe, es ging ein Säemann aus zu 45. So gehet er hin, und nimmt säen. zu sich sieben andere Geister, die 4. Und indem er säete, fiel etliches ärger sind, denn er selbst; und wenn an den Weg; da kamen die Vögel, jie hinein kommen, wohnen sie allda; und fraßen es auf. *und wird mit demselben Menschen 5. Etliches fiel in das Steinichte, hernach ärger, denn es vorhin war. da es nicht viele Erde hatte; und Also wird es auch diesem argen ging bald auf, darum, daß es nicht Geschlecht gehen. * 2 Petr. 2,20. tiefe Erde hatte.

46. Da er noch also zu dem Volk re- 6. As aber die Sonne aufging, dete; siehe, * da standen seine Mutter verwelkte es, und dieweil es nicht und seine Brüder draußen, die woll- Wurzel hatte, ward es dürre. ten mit ihm reden. * Marc. 3,31. Luc.8,19. 7. Etliches fiel unter die Dornen;

47. Da sprach Einer zu ihm: Sie- und die Dornen wuchsen auf, und he, deine Mutter und deine Brüder erstickten es. stehen draußen, und wollen mit dir 8. Etliches fiel auf ein gut Land, reden.

und trug Frucht, etliches hundert48. Er antwortete aber, und sprach fältig, etliches sechzigfältig, etliches zu dem, der es ihm ansagte: Wer dreißigfältig. ist meine Mutter? Und wer sind 9. Wer Ohren hat zu hören, der meine Brüder?

höre. 49. Und reckte die Hand aus über 10. Und * die Jünger traten zu seine Jünger, und sprach: Siehe da, ihm, und sprachen: Warum redest das ist meine Mutter und meine du zu ihnen durch Gleichnisse? Brüder.

50. Denn * wer den Willen thut 11. Erantwortete und sprach: Euch meines Vaters im Himmel, derselbe ist gegeben, daß ihr das Geheimniß ist mein Bruder, Schwester und des Himmelreichs vernehmet; diesen Mutter.

*c. 7,21. Joh.6,40. aber ist es nicht gegeben. Das 13. Capitel.

12. Denn * wer da hat, dem wird Gleiðnisse von der Stirde Christi und Araft seines gegeben, daß er die Fülle habe; wer

aber nicht hat, von dem wird auch An demselben * Tage ging Jesus genommen, das er hat. aus dem Hause, und seşte sich an 13. Darum rede ich zu ihnen durch das Meer.

* Marc. 4,1. Gleichnisse. Denn mit jehenden

* Luc. 8,9.

Worts.

*

c. 25,29.

« ͹˹Թõ
 »