Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

Erkenntniß Chrifti

2 Petri 1.

und derselben Frlichte.

Die andere Epistel St. Petri.

Von des Glaubens Fruchtbarkeit in guten Werken,

und Bob heiliger Schrift.

* Tit. 3,14.

* Ebr. 3,14.

Das 1. Capitel.

derliche Liebe, und in der brüderlichen Liebe gemeine Liebe.

8. Denn wo solches reichlich bei Simon Petrus, ein Knecht und euch ist, wird es euch nicht faul Apostel Jesu Christi, denen, die * noch * unfruchtbar sein lassen, in mit uns eben denselben theuren der Erkenntniß unsers Herrn Jesu Glauben überkommen haben in der Christi. Gerechtigkeit, die unser Gott gibt, 9. Welcher aber solches nicht hat, und der Heiland Jesus Christus. * der ist blind, und tappet mit der

* Röm. 1,12. Hand, und vergißt der Reinigung 2. Gott gebe euch viel Gnade seiner vorigen Sünden. *1 Joh. 2,9.11. und Frieden durch die Erkenntniß 10. Darum, liebe Brüder, thut Gottes, und Jesu Christi, unsers desto mehr Fleiß, euren Beruf und Herrn.

Erwählung * fest zu machen. Denn 3. Nachdem allerlei seiner göttli- wo ihr solches thut, werdet ihr nicht chen Kraft (was zum Leben und straucheln, göttlichen Wandel dienet) uns ge- 11. Und also wird euch reichlich schenket ist, durch die Erkenntniß dargereicht werden der Eingang zu deß, * der uns berufen hat durch dem ewigen Reich unsers Herrn seine Herrlichkeit und Tugend; und Heilandes Jesu Christi.

*1 Petr. 2,9.

12. Darum * will ich es nicht 4. Durch welche uns die theuren lassen, euch allezeit solches zu erund allergrößesten Verheißungen innern; wiewohl ihr es wisset, und geschenket sind, nämlich, daß ihr gestärkt feid in der gegenwärtigen durch dasselbe theilhaftig werdet Wahrheit. der göttlichen Natur, so ihr fliehet 13. Denn ich achtees billig zu sein, die vergängliche Lust der Welt; so lange ich in dieser Hütte bin, euch

5. So wendet allen euren Fleiß zu erwecken und zu erinnern. daran, und reichet dar in eurem 14. Denn ich weiß, daß ich meine Glauben Tugend, und in der Tu- | Hütte bald ablegen muß, * wie mir gend Bescheidenheit

, * Gal. 5,6.22. denn auch unser Herr Jesus Chris 6. Und in der Bescheidenheit stus eröffnet hat. * Joh. 21,18.19. Mäßigkeit, und in der Mäßigkeit 15. Ich will aber Fleiß thun, daß Geduld, und in der Geduld Gott- ihr allenthalben habet nach meinem feligkeit,

Abschied solches im Gedächtniß zu 7. Und in der Gottseligkeit brü- halten.

* Röm. 15,14.15.

[ocr errors]

* 2 Tim. 4,3.4.

[ocr errors]

Lob der heiligen Schrift. 2 Petri 1. 2. Falsche Propheten. 16. Denn wir haben nicht den * Lehrer, die neben einführen werden klugen Fabeln gefolget, da wir verderbliche Secten, und verleugnen euch kund gethan haben † die den Herrn, der sie erkauft hat, und Kraft und Zukunft unsers Herrn werden über sich selbst führen eine Jesu Christi, sondern wir haben schnelle Verdammniß. seine Herrlichkeit selbst gesehen,

* Matth. 24,11. 1 Tim.4,1. *1 Cor. 1,17. +1 Cor. 2,4.

2. Und * Viele werden nachfolgen 17. Da er empfing von Gott dem ihrem Verderben, durch welche wird Vater Ehre und Preis, durch eine der Weg der Wahrheit verlästert Stimme, die zu ihm geschah von werden. der großen Herrlichkeit dermaßen: 3. Und durch Geiz mit erdichteten * Dies ist mein lieber Sohn, an Worten werden sie an euch handdem ich Wohlgefallen habe. thieren, von welchen das Urtheil

* Matth. 3,17. u. 17,5. Quc. 9,35. Eph. 1,6. von lange her nicht säumig ist, und 18. Und die Stimme haben wir ihre Verdammniß schläft nicht. gehöret vom Himmel gebracht, * da 4. Denn so Gott * der Engel, die wir mit ihm waren auf dem heiligen gesündiget haben, nicht verschonet Berge.

* Matth. 17,5. hat, sondern hat sie mit Retten der 19. Wir haben ein festes prophe- Finsterniß zur Hölle verstoßen, und tisches Wort, und ihr thut wohl, übergeben, daß sie zum Gericht bedaß ihr darauf achtet, als auf * ein halten werden; Licht, das da scheinet in einem dun- 5. Und hat * nicht verschonet der keln Drt, bis der Tag anbreche und vorigen Welt, sondern bewahrte der Morgenstern aufgehe in euren Noa, den Prediger der GerechtigHerzen.

* Pf. 119,105. 2 Cor. 4,6. keit, felb achte, und führete die 20. Und das sollt ihr für das Erste Sündfluth über die Welt der Gottwissen, daß * keine Weisjagung in losen;

*c. 3,6.1 Mof. 7,7.8. der Schrift geschiehet aus eigener 6. Und hat * die Städte Sodom Auslegung, * Röm. 12,7. 2 Tim. 3,16. und Gomorra zu Asche gemacht,

21. Denn es ist noch nie eine umgekehret und † verdammet, daWeissagung aus menschlichem Wil- mit ein Erempel gefeßt den Gottlen hervorgebracht, sondern die heili- losen, die hernach kommen würden; gen Menschen Gottes haben geredet,

*1 Mos. 19,24. + Ebr. 11,7. getrieben * von dem heiligen Geist. 7. Und hat erlöset den gerechten

* Ap. Gefdh. 28,25. Lot, welchem die schändlichen Leute Das 2. Capitel.

alles Leid thaten mit ihrem unzüch

tigen Wandel; Von falschen Lehrern, ihrer Strafe und verführerischem

8. Denn dieweil er gerecht war Es waren aber auch falsche Pro- und unter ihnen wohnete, daß er pheten unter dem Volk, wie auch es sehen und hören mußte, * quälunter euch sein werden falsche ten sie die gerechte Seele von Tag

*

Ep. Jud.v.6.

*

Wandel.

[ocr errors]

Beschaffenheit 2 Petri 2. der Verführer. zu Tag mit ihren ungerechten seiner Uebertretung, nämlich das Werken.

* Pf. 119,158. $el. 9,4. stumme lastbare Thier redete mit 9. Der * Herr weiß die Gottseli- Menschenstimme und wehrete des gen aus der Versuchung zu erlösen, Propheten Thorheit. * 4 Moj. 22,28. die Ungerechten aber zu behalten 17. Das sind Brunnen ohne zum Tage des Gerichts, zu peini- Wasser, und Wolken vom Windgen;

* 1 Cor. 10,18. wirbel umgetrieben, welchen behal10. Allermeist aber die, so da ten ist eine dunkle Finsterniß in wandeln nach dem Fleisch in der Ewigkeit. unreinen Lust, und die Herrschaft 18. Denn fie reden stolze Worte, verachten, thürstig, eigensinnig, da nichts hinter ist, und reizen nicht erzittern, die Majestäten zu durch Unzucht zur fleischlichen Luft lästern;

diejenigen, die recht entronnen 11. So doch die Engel, die grö- waren, und nun im Jrrthum wanBere Stärke und Macht haben, deln, nicht ertragen das lästerliche Ge- 19. Und verheißen ihnen Freiheit, richt wider sich vom Herrn. so sie selbft Anechte des Verderbens

12. Aber sie sind wie die * un- find. Denn * von welchem Jemand vernünftigen Thiere, die von Natur überwunden ist, deß Anecht ist er dazu geboren sind, daß sie gefangen geworden.

* Joh. 8,34. und geschlachtet werden, lästern, da 20. Denn so sie entflohen sind sie nichts von wissen, und werden dem * Unflath der Welt, durch die in ihrem verderblichen Wesen um- Erkenntniß des Herrn und Heilankommen, * Jer. 12,3. Ep. Jud. v. 10. des Jesu Christi, werden aber wie

13. Und den Lohn der Ungerech- derum in denselben geflochten und tigkeit davon bringen. Sie achten überwunden, ist mit † ihnen das für Wollust das zeitliche Wohlle- Leşte ärger geworden, denn das ben, * sie sind Schande und Laster, Erste. prangen von euren Almosen, prassen

* Phil. 3,7.8. + Matth. 12,45. Ebr. 10,26.27. mit dem Euren,

Ep. Jud. v. 12.

21. Denn es wäre ihnen besser, 14. Haben Augen voll Ehebruchs, daß sie den Weg der Gerechtigkeit lassen ihnen die Sünde nicht weh- nicht erkannt hätten, denn daß sie ren, locken an sich die leichtfertigen ihn erkennen, und sich * kehren von Seelen, haben ein Herz durchtrieben dem heiligen Gebot, das ihnen gemit Geiz, verfluchte Leute; geben ist.

15. Verlassen den richtigen Weg, 22. Es ist ihnen widerfahren das und gehen irre, und folgen nach wahre * Sprüchwort: Der Hund dem Wege Balaams, * des Sohnes frisset wieder, was er gespeiet hat; Beors, welchem geliebte der Lohn und, die Sau wälzet sich nach der der Ungerechtigkeit,

* Offenb. 2,14. Schwemme wieder im Koth. 16. * Hatte aber eine Strafe |

Spr. 26,11.

* Luc. 12,47.48.

*

*c. 1,13.

*1 Tim. 4,1.

+0.3, 7. Luc. 21, 33. Ebr. 1, 11.12.

Legte Zeiten. 2 Petri 3. Neuer Şimmel und neue Erde.
Das 3. Capitel.

9. Der * Verr verzieher nicht die von den letten Zeiten, Chrifti Zutunit, und wür. Verheißung, wie es Etliche für einen diger Bereitschaft dazu.

Verzug achten; sondern er hat GeDies ist die andere Epistel, die ich duld mit uns, und will nicht, daß euch schreibe, ihr Lieben, in welcher Iemand verloren werde, † fondern ich '* erwecke und erinnere euren daß sich Sedermann zur Buße kehre. lautern Sinn,

* Hab. 2, 3. +1 Tim. 2, 4. 2. Daß ihr gedenket an die Worte, 10. Es wird aber * des Herrn die euch zuvor gesagt sind von den Tag kommen als ein Dieb in der heiligen Propheten, und an unser Nacht; in welchem die † Himmel Gebot, die wir sind Apostel des zergehen werden mit großem KraHerrn und Heilandes.

chen, die Elemente aber werden vor 3. Und wisset das aufs Erste, daß Hiße zerschmelzen, und die Erde * in den legten Tagen kommen und die Werke, die darinnen sind, werden Spötter, die nach ihren werden verbrennen. *1 Theff. 5, 2. 3. eigenen Lüften wandeln,

4. Und * sagen: Wo ist die 11. So nun das Alles foli zerVerheißung seiner Zukunft? Denn gehen, wie sollt ihr denn geschickt nachdem die Väter entschlafen sind, sein mit heiligem Wandel und bleibt es Alles, wie es von Anfang gottseligem Wesen, der Creatur gewesen ist. * Jes. 5,19.

12. Daß ihr wartet und eilet zu 5. Aber Muthwillens wollen sie der Zukunft des Tages des Herrn, nicht wissen, daß * der Himmel vor- in welchem die Himmel vom Feuer zeiten auch war, dazu die † Erde zergehen und die Elemente vor aus Wasser, und im Wasser bestan- Hiße zerschmelzen werden? den durch Gottes Wort;

13. Wir warten aber * eines * 1 Mof

. 1,2.6. +Pf. 24,2. neuen Himmels, und einer neuen 6. Dennoch ward zu der Zeit Erde, nach seiner Verheißung, in die Welt durch dieselben mit der * welchen Gerechtigkeit wohnet. Sündfluth verderbet.

* Jes. 65, 17. u. 66, 22. Offenb. 21, 1. *c. 2,5. 1 Moj.7,21. Matth. 24,39. 14. Darum, meine Lieben, * die7. Also auch der Himmel jekund weil ihr darauf warten sollet, so und die Erde werden durch sein thut Fleiß, daß ihr vor ihm unbeWort gesparet, daß sie zum Feuer fleckt und † unsträflich im Frieden behalten werden am Tage des Ge- erfunden werdet. *1 Thelj. 3, 13. †1 Cor. 1, 8. richts und Verdammniß der gott- 15. Und die * Geduld unsers losen Menschen.

Herrn achtet für eure Seligkeit; 8. Eins aber sei euch unverhalten, als auch unser lieber Bruder Pauihr Lieben, daß * Ein Tag vor dem lus, nach der Weisheit, die ihm Herrn ist wie tausend Jahre, und gegeben ist, euch geschrieben hat. tausend Jahre wie Ein Tag. * P1.90,4.

*Röm. 2,4.

Gott ein Licht. 2 Petri 3. 1 Johannis 1. 2. Wandel im Licht. 16. Wie er auch in allen Briefen | euch, daß ihr nicht, durch Srrthum davon redet, in welchen sind etliche der ruchlosen Leute, sammt ihnen Dinge schwer zu verstehen; welche verführet werdet, und entfallet aus verwirren die Ungelehrigen und eurer eigenen Festung. * Marc. 13,5.9.33. Leichtfertigen, wie auch die andern 18. Wachset aber in der Gnade Schriften, zu ihrer eigenen Ver- und Erkenntniß unsers Herrn und dammniß.

Heilandes Jesu Christi. Demselben 17. Ihr aber, meine Lieben, weil sci Ehre, nun und zu ewigen Zeiihr das zuvor wisset, so * verwahret ten! Amen.

von wahrer Vuße.

*c. 2,4.

1

Die erste Epistel St. Johannis.
Das 1. Capitel.

6. So wir sagen, daß wir Ge

meinschaft mit ihm haben, und Von Christi Person, seinem geoffenbarten Wort, und

wandeln in Finsterniß, so lügen Das da * von Anfang war, das * wir, und thun nicht die Wahrheit

. wir gehöret haben, das wir † gesehen haben mit unsern Augen, das 7. So wir aber im Lichte wandeln, wir beschauet haben, und unsere ** wie er im Lichte ist, so haben wir Hände betastet haben, vom Worte Gemeinschaft unter einander, und des Lebens;*304.1,1. † 306.1,14. ** Luc.24,39. das Blut Jesu Christi, feines

2. (Und das * Leben ist erschienen, Sohnes, macht uns rein von aller und wir haben gesehen, und zeugen, Sünde. und verkündigen euch das Leben, 8. So wir sagen, wir haben keine das ewig ist

, welches † war bei dem Sünde, so verführen wir uns selbst, Vater, und ist uns erschienen;) und die Wahrheit ist nicht in uns.

* Joh. 1,4. * Joh.1,1. 9. So wir aber unsere * Sünden 3. Was wir gesehen und gehöret bekennen, so ist er † treu und gehaben, das verkündigen wir euch, recht, daß er uns die Sünden verauf daß auch ihr mit uns Gemein- gibt und reiniget uns von aller schaft habet, und unsere Gemein- Untugend. Spr. 28,13. † 1 Thesl. 5,24. schaft fei mit dem Vater, und mit 10. So wir sagen, wir haben seinem Sohne Jesu Christo. nicht gesündiget, so machen wir ihn

4. Und solches schreiben wir euch, zum Lügner, und sein Wort ist auf daß * eure Freude völlig sei. nicht in uns.

* Joh. 15,11.u. 16,24. 5. Und das ist die Verkündigung,

Das 2. Capitel. die wir von ihm gehöret haben, und euch verfündigen, * daß Gott Meine Kindlein, solches schreibe ein Licht ist, und in ihm ist keine ich euch, auf daß ihr nicht fündiFinsterniß.

* P5.104,2. Joh. 8,12. get. Und ob Semand fündiget, fo

*

Von des Christenthums Grund, Kennzeichen, Inhalt,

Feinden und Erhaltung.

« ͹˹Թõ
 »