Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

* Gal. 1,4.

Sünde zum Tode. 1 Johannis 5. 2 Johannis. Das Gebot von Anfang 15. Und so wir wissen, daß er uns der † bewahret fich, und der Arge höret, was wir bitten, so wissen wir, wird ihn nicht antasten. daß wir die Bitte haben, die wir von

*c. 3,9. † 2 Thess. 3,3. ihm gebeten haben.

19. Wir wissen, daß wir von 16. So Jemand siehet seinen Gott sind; und * die ganze Welt Bruder fündigen, eine Sünde nicht liegt im Argen. zum Tode, der mag bitten, so wird 20. Wir wissen aber, daß der er geben das Leben denen, die da Sohn Gottes gekommen ist, und fündigen nicht zum Tode. Es * ist hat uns einen Sinn gegeben, daß eine Sünde zum Tode; dafür sage wir erkennen den Wahrhaftigen, ich nicht, daß Jemand bitte. und sind in dem Wahrhaftigen, in

* Matth. 12,31. seinem Sohne Jesu Christo. Dieser 17. Alle Untugend ist Sünde; und ist * der wahrhaftige Gott

, und das es ist etliche Sünde nicht zum Tode. ewige Leben.

18. Wir * wissen, daß wer von Gott geboren ist, der fündiget nicht; 21. Kindlein, * hütet euch vor den sondern wer von Gott geboren ist

, 1 Abgöttern. Amen. * 2 Mos.20,3. 1 Cor.10,14

* 30h. 1,1.4. Ap.Gesch. 3,15. u. 20,28. Röm. 9,5. 1 Tim.3,16. Ebr. 1,8.

Spiegel einer gottseligen Frau.

* Marc. 12,31.

*1 305.5,3.

Die andere Epistel St. Johannis.

(nicht als ein neues Gebot schreibe

ich dir, sondern das wir gehabt haDer Aelteste, der auserwählten ben von Anfang,) * daß wir uns Frau und ihren Kindern, die * ich unter einander lieben. lieb habe in der Wahrheit, und nicht 6. Und * das ist die Liebe, daß wir allein ich, sondern auch Alle, die die wandeln nach seinem Gebot. Das Wahrheit erkannt haben, *330h.v.1

. ist das Gebot, wie ihr gehöret habt 2. Um der Wahrheit willen, die von Anfang, auf daß ihr daselbst in uns bleibet, und bei uns sein innen wandelt. wird in Ewigkeit.

7. Denn * viele Verführer sind in 3. * Gnade, Barmherzigkeit, Friede die Welt gekommen, die nicht bevon Gott dem Vater, und von dem kennen Jesum Christum, daß er in Herrn Jesu Christo, dem Sohne das Fleisch gekommen ist

. Dieser ist des Vaters, in der Wahrheit und in der Verführer und der Widerchrist. der Liebe, sei mit euch.

* Matth. 24,5.24. 2 Petr. 2,1.1 30h. 2,18.u. 4,1.2.3. 4. Ich bin sehr erfreuet, daß ich 8. * Sehet euch vor, daß wirt nicht gefunden habe unter deinen Kindern, verlieren, was wir erarbeitet haben, die in der Wahrheit wandeln; wie sondern vollen Lohn empfangen. denn wir ein Gebot vom Vater

* Marc. 13,9. † Gal. 3,4. u. 4,11. empfangen haben.

9. * Wer übertritt, und bleibet 5. Und nun bitte ich dich, Frau, I nicht in der Lehre Christi

, der hat

* 1 Tim. 1,2.

*

Mancherlei 2 Johannis. 3 Johannis. Erinnerungen. keinen Gott; wer in der Lehre 12. Ich hatte euch viel zu schreiChristi bleibet, der hat beide, den ben, aber ich wollte * nicht mit Vater und den Sohn. *1 305. 2,22.23. Briefen und Tinte; sondern ich

10. So Jemand zu euch kommt, hoffe zu euch zu kommen und mündund bringet diese Lehre nicht, den * lich mit euch zu reden, auf daß nehmet nicht zu Hause, und grüßet unsere Freude vollkommen sei. ihn auch nicht. * 2 Thess. 3,6.

*3 Joh. v. 13. 11. Denn wer ihn grüßet, der 13. Es grüßen dich die Kinder macht sich theilhaftig seiner bösen deiner Schwester, der AuserwählMerke.

ten. Amen.

*

Die dritte Epistel St. Johannis.

nehmen, auf daß wir der WahrLob der Gastfreiheit.

heit Gehülfen werden. Der Aelteste, Gajo dem Lieben,

* Matth. 10,14. Luc. 10,8. Ebr. 13,2. den ich lieb habe in der Wahrheit. 9. Ich habe der Gemeine ge

* 230h. v. 1. fchrieben; aber Diotrephes, der 2. Mein Lieber, ich wünsche in unter ihnen will hoch gehalten sein, allen Stücken, daß dirs wohl gehe nimmt uns nicht an. und gesund seist; wie es denn dei- 10. Darum, wenn ich komme, will ner Seele wohl gehet.

ich ihn erinnern seiner Werke, die er 3. Ich bin aber sehr erfreut, da thut, und plaudert mit bösen Wordie Brüder kamen, und zeugten von ten wider uns, und läßt ihm an dem deiner Wahrheit, wie * denn du nicht begnügen. Er * selbst nimmt wandelft in der Wahrheit. *2 foh.v. 4. die Brüder nicht an, und wehret

4. Ich habe keine größere Freude, denen, die es thun wollen, und stößt denn die, daß ich höre meine Kinder sie aus der Gemeine. * Matth. 23,13. in der Wahrheit wandeln.

11. Mein Lieber, * folge nicht nach 5. Mein Lieber, du thust treulich, dem Bösen, sondern dem Guten. † was du thust an den Brüdern und Wer Gutes thut, der ist von Gott; Gästen,

wer Böses thut, der siehet Gott 6. Die von deiner Liebe gezeuget nicht.

* P5.37,27. †1 Joh. 3,6.9. haben vor der Gemeine; und du hast 12. Demetrius hat Zeugniß von wohl gethan, daß du sie * abgeferti- Jedermann und von der Wahrheit get hastwürdiglich vor Gott. * Tit. 3,13. selbst; und wir zeugen auch, und ihr 7. Denn um seines Namens willen * wisset

, daß unser Zeugniß wahr sind sie ausgezogen, und * haben ist.

* Joh. 19,35. u. 21,24. von den Heiden nichts genommen.

13. Ich hatte viel zu schreiben; Matth. 10,8. 1 Cor. 9,12.15. aber ich * wollte nicht mit Tinte 8. So sollen wir nun solche * auf- und Feder an dich schreiben.* 2305. v.12.

*

Christus, das Ebenbild 3 Johannis. Ebräer 1. seines Vaters.

14. Ich hoffe aber dich bald zu 15. * Friede sei mit dir! Es grüsehen, so wollen wir mündlich mit Ben dich die Freunde. Grüße die einander reden.

Freunde mit Namen. *1 Petr.5,14.

Engel und ade Creaturen.

*

[ocr errors]

*

[ocr errors]

1

Die Epistel an die Ebråer.
Das 1. Capitel.

7. Von den Engeln spricht er

zwar: * Er macht seine Engel GeiChriftus ift Gottes Sohn, und höher, denn die

ster, und seine Diener FeuerflamNachdem vor Zeiten Gott manch- men.

* P5.104,4. mal und mancherlei Weise geredet 8. Aber von dem Sohne: * Gott, hat zu den Vätern durch die Pro- dein Stuhl währet von Ewigkeit zu pheten,

Ewigkeit; das Scepter deines Reichs 2. Hat er am lekten in diesen Ta- ist ein richtiges Scepter; * P5.45,7. gen zu uns geredet durch den Sohn, 9. Du hast geliebet * die Gerechwelchen er geseket hat * zum Erben tigkeit, und gehasset die Ungerechüber Alles, † durch welchen er auch tigkeit; darum hat dich, o Gott, † • die Welt gemacht hat.

gesalbet dein Gott, mit dem Del * P5.2,8. Matth. 21,38. † Ioh. 1,10. der Freuden, über deine Genossen. 3. Welcher, sintemal er ist der

* P5.45,8. † Ap. Gesch.10,38. Glanz seiner Herrlichkeit, und 10. Und: * Du, Herr, haft von das Ebenbild seines Wesens, und Anfang die Erde gegründet, und trägt alle Dinge mit seinem kräfti- die Himmel sind deiner Hände gen Wort, und hat gemacht die † Werke.

* $1. 8,4. u. 102,26. Reinigung unserer Sünden durch 11. Dieselben werden vergehen, fich selbst, hat er sich geseßt zu der du aber wirst bleiben; und sie wer: Rechten der Majestät in der Höhe; den alle veralten wie ein Kleid, *2 Cor. 4,4. Col. 1,15. † c. 9,14.26.

12. Und wie ein Semand wirst 4. So viel besser geworden, denn du sie wandeln, und sie werden sich die Engel, so gar viel einen höhern * verwandeln; du aber bist derNamen er vor ihnen ererbet hat. selbe, und deine Sahre werden nicht 5. Denn zu welchem Engel hat aufhören.

* 3e. 34,4. u. 51,6. er jemals gesagt: * Du bist mein 13. Zu welchem Engel aber hat Sohn, heute habe ich dich gezeuget? er jemals gesagt: * Seße dich zu Und abermal: 1 Ich werde sein Va- meiner Rechten, bis ich lege deine ter sein, und er wird mein Sohn Feinde zum Schemel deiner Füße? sein? * Pf. 2,7. † 2 Sam. 7,14.

Matth. 22,44. 6. Und abermal, da er einführet 14. Sind sie nicht allzumal dienst

Erstgebornen in die Welt, bare Geister, ausgesandt zum pricht er: Und † es sollen ihn alle Dienst, um derer willen, die ererben Engel Gottes anbeten. *Röm.8,29.101.97,7

. sollen die Seligkeit? * P5.34,8. u. 91,11.

*

den *

*

Hoheit der

Ebräer 2. Person Christi, Das 2. Capitel. sei; jeßt aber sehen wir noch nicht, Die Lehre von Christo soll man auf und annehmen. daß ihm Alles unterthan sei. Darum sollen wir desto mehr

* Matth. 11,27. wahrnehmen des Worts, das wir 9. Den aber, der eine kleine Zeit hören, daß wir nicht dahin fahren. der Engel gemangelt hat, sehen wir,

*Spr. 3,21. daß es Jesus ist, durchs Leiden des 2. Denn so das Wort feft geworden Todes * gekrönet mit Preis und ist, das durch * die Engel geredet ist, Ehre, auf daß er von Gottes Gnaund eine jegliche Uebertretung und den für † Alle den Tod schmeckte. Ungehorsam hat empfangen ihren

* Phil. 2,8.9. † 2 Cor.5,14. 1 Joh. 2,2. rechten Lohn, * Ap. Gefch. 7,53. Gal. 3,19. 10. Denn es ziemte dem, um deß

3. * Wie wollen wir entfliehen, so willen alle Dinge sind, und * durch wir eine solche Seligkeit nicht ach den alle Dinge sind, der da viele ten? Welche, nachdem sie erstlich ge- Kinder hat zur Herrlichkeit geführet, prediget ist † durch den Herrn, ist daß er den Herzog ihrer Seligkeit sie auf uns gekommen durch die, so durch Leiden vollkommen machte. es gehöret haben; *c. 10,29. † c. 12,25.

* Joh. 1,3. 4. Und Gott hat ihr * Zeugniß 11. Sintemal fie Alle von Einem gegeben mit Zeichen, Wundern und kommen, beide, der da heiliget, und mancherlei Kräften, und mit † Aus- die da geheiliget werden. Darum theilung des heiligen Geistes, ** nach schämet er sich auch nicht, sie * Brüseinem Willen.

der zu heißen, * Marc. 16,20. † Ap. Gesch. 2,4. **1 Cor. 12,11. 12. Und spricht: Ich will verkün5. Denn er hat nicht den Engeln digen deinen Namen * meinen Brüuntergethan * die zukünftige Welt, dern, und mitten in der Gemeine dir davon wir reden. * 2 Betr. 3,13. lobsingen.

* *5.22,23. Joh. 20,17. 6. Es bezeuget aber Einer an einem 13. Und abermal: * Ich will mein * Ort, und spricht: Was ist der Vertrauen auf ihn seßen. Und aberMensch, daß du seiner gedenkest; mal: † Siehe da, ich und die Kinund des Menschen Sohn, daß du der, welche mir Gott gegeben hat. ihn heimsucheft? *P1.8,5.

* Pf. 18,3. † Jef. 8,18. 7. Du hast ihn eine kleine Zeit 14. Nachdem nun die Kinder der Engel mangeln lassen; * mit Fleisch und Blut haben, ist er es Preis und Ehre hast du ihn gekrö- gleicher Maßen theilhaftig gewornet, und † hast ihn geseßt über die den, auf daß er* durch den Tod die Werke deiner Hände;

Macht nähme dem, der des Todes * Matth. 28,18. † Eph. 1,22. Gewalt hatte, das ist, dem Teufel, 8. * Alles hast du untergethan zu feinen Füßen. In dem, daß er ihm 15. Und * erlösete die, so durch Alles hat untergethan, hat er nichts Furcht des Todes im ganzen Leben gelassen, das ihm nicht unterthan Knechte sein mußten.

* Marc. 3,34.35.

* 2 Tim. 1,10.

* Luc. 1,74, * c. 4,7.

Christum, den vortrefflichen Lehrer des neuen Testa

ments, soll man hören.

Warnung vor Ebräer 2. 3. dem Abfall. 16. Denn er nimmt nirgend die 8. So verstocket eure Herzen nicht, Engel an sich, sondern den Samen als geschah in der Verbitterung, am Abrahams nimmt er an sich. Tage der Versuchung, in der Wüste;

17. Daher mußte er allerdinge sei- 9. Da * mich eure Väter versuchnen Brüdern* gleich werden, auf daß ten, sieprüften mich, und sahen meine er barmherzig würde, und ein treuer Werke vierzig Jahre lang; * 2 Mos. 17,7. Hoherpriester vor Gott, zu verföh- 10. Darum ich entrüstet ward über nen die Sünde des Volks. *c.4,15. dies Geschlecht, und sprach: Immer

18. Denn darinnen er gelitten dar irren sie mit dem Herzen; aber hat und versucht ist, kann er helfen sie wußten meine Wege nicht; denen, die versucht werden. 11. Daß * ich auch schwur in Das 3. Capitel.

meinem Zorn, sie sollten zu meiner Ruhe nicht kommen. * 4 Moj. 14,23.28.35.

12. Sehet zu, liebe Brüder, daß Derhalben, ihr heilige Brüder, die nicht Jemand unter euch ein argeš ihr mit berufen feid durch den ungläubiges Herz habe, das da abhimmlischen Beruf, nehmet wahr * trete von dem lebendigen Gott; des Apostels und Hohenpriesters, 13. Sondern * ermahnet euch den wir bekennen, Christi Jesu, *c.4,14. selbst alle Tage, so lange es heute

2. Der da treu ist dem, der ihn heißt, daß nicht Jemand unter euch gemacht hat (wie auch * Moses) in verstockt werde, durch Betrug der seinem ganzen Hause.

4 Moj. 12,7. Sünde.

Matth. 18,15. 1 Thef.5,11.14, 3. Dieser aber ist größerer Ehre 14. Denn wir sind Christi theilwerth, denn Moses, nachdem der haftig geworden, so wir anders das eine größere Ehre am Hause hat, angefangene Wesen bis an das Ende der es bereitet, denn das Haus. fest behalten;

4. Denn ein jegliches Vaus wird 15. So lange gesagt wird: * Heute, von Jemand bereitet; der* aber Alles so ihr seine Stimme hören werdet, bereitet, das ist Gott. * 2 Cor. 5,5.17.18. so verstocket eure Herzen nicht, wie

5. Und Moses zwar war treu in in der Verbitterung geschah. feinem ganzen Hause, als ein Knecht, zum Zeugniß deß, das gesagt sollte 16. Denn Etliche, da sie hörten, werden;

richteten eine Verbitterung an; aber 6. Christus aber, als ein Sohn nicht Alle, die von Egypten ausüber sein Haus; welches Haus find gingen durch Mose. wir, so wir anders das Vertrauen 17. Ueber welche aber ward er und den Ruhm der Hoffnung bis entrüstet vierzig Jahre lang? Ist es an das Ende feft behalten. nicht also, daß über die, so da sün

7. Darum, wie der heilige Geist digten, * deren Leiber in der Wüste spricht: * Heute, so ihr hören wer- verfielen? * 4 Mos. 14,36. 1 Cor. 10,10. det seine Stimme,

18. Welchen schwur er aber, daß

*

*

*

*c. 6,11.

*C. 4,7. P1.95,7.8.9.

« ͹˹Թõ
 »