Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

* Jer. 31,15.

*1 Mob. 35,19.

Flucht nach Egypten. Ev. Matthäi 2. 3. Rudkehr nach Nazareth. und * fanden das Kindlein mit von dem * Propheten Jeremia, der Maria, seiner Mutter, und fielen da spricht: nieder, und beteten es an, und tha: 18. Auf dem Gebirge hat man ten ihre Schäße auf, und schenkten ein Geschrei gehöret, viel Klagens, ihm † Gold, Weihrauch und Myr- Weinens und Heulens; * Nahel rhen. * Luc. 2,16. + P1. 72,10.15. Jej. 60,6. beweinete ihre Kinder und wollte

12. Und Gott befahl ihnen im sich nicht trösten lassen, denn es Traum, daß sie sich nicht sollten war aus mit ihnen. wieder zu Herodes lenken. Und 19. Da aber Herodes gestorben zogen durch einen andern Weg war, siehe, da erschien der Engel wieder in ihr Land.

des Verrn dem Jofeph im Traum 13. Da sie aber hinweg gezogen in Egyptenland, waren, siehe, da erschien der Engel 20. Und sprach: Stehe auf, und des Herrn dem Joseph im Traum, nimm das Kindlein und seine und sprach: Stehe auf, und nimm Mutter zu dir, und ziehe hin in das Kindlein und seine Mutter zu das Land Israel; sie sind gestor dir, und fliehe in Egyptenland, und ben, die dem Ainde nach dem Leben bleibe allda, bis ich dir sage; denn standen. es ist vorhanden, daß Herodes das 21. Und er stand auf, und nahm Rindlein suche, dasselbe umzu- das Kindlein und seine Mutter zu bringen.

fich, und kam in das Land Israel. 14. Und er stand auf, und nahm 22. Da er aber hörte, daß Archedas Kindlein und seine Mutter zu laus im jüdischen Lande König fich, bei der Nacht, und entwich in war, anstatt seines Vaters Herodes, Egyptenland;

fürchtete er sich dahin zu kommen. 15. Und blieb allda bis nach dem Und im Traum empfing er Befehl Tode Herodis, auf daß erfüllet von Gott, und zog in die Derter würde, das der Herr durch den des galiläischen Landes;

Propheten gesagt hat, der da 23. Und kam, und wohnete in der spricht: Aus Egypten habe ich Stadt, die da heißt Nazareth; auf meinen Sohn gerufen. * 501. 11,1. daß erfüllet würde, das da * gesagt

16. Da Herodes nun sahe, daß ist durch die Propheten: Er foll er von den Weisen betrogen war, Nazarenus heißen. ward er sehr zornig, und schickte

*5 Moj.33,16. Jes. 11, 1. u. 53,2. Sach.6,12. aus, und ließ alle Kinder zu Bethlehem tödten, und an ihren ganzen Das 3. Capitel. Grenzen, die da zweijährig und Christus von Johannes getauft. drunter waren, nach der Zeit, die Zu der Zeit * kam Johannes, der er mit Fleiß von den Weisen er- Täufer, und predigte in der Wüste lernt hatte.

des jüdischen Landes, * Marc. 1,4. Luc. 3,3. 17. Da ist erfüllet, das gesagt ist 2. Und sprach: * Thut Buße, das Johannes predigt. Ev. Matthäi 3. 4. Jesus wird getauft. Himmelreich ist nahe herbei ge- nicht genugsam bin, seine Schuhe zu kommen.

*c. 4,17. tragen; der wird euch mit dem hei3. Und er ist der, von dem der ligen Geist und mit Feuer taufen. Prophet Jesaias * gesagt hat, und

* Marc. 1,8. 30h. 1,26. Ap. Gesch. 1,5. gesprochen: Es ist eine Stimme 12. Und er hat seine Worfschaufel eines Predigers in der Wüste, be- in seiner Hand; er wird seine Tenne reitet dem Herrn den Weg, und fegen, und den Weizen in seine machet richtig seine Steige. *Fef. 40,3. Scheune sammeln, aber die Spreu

4. Er aber, Johannes, hatte ein * wird er verbrennen mit ewigem Feuer. Kleid von Kameelshaaren, und einen 13. Zu der Zeit kam Jesus aus ledernen Gürtel um seine Lenden; Galiläa an den Jordan zu JohanFeine Speise aber war Heuschrecken nes, daß er sich von ihm taufen ließe. und wilder vonig. * 2 Kön. 1,8. Marc. 1,6. 14. Aber Johannes wehrete ihm,

5. Da ging zu ihm hinaus die und sprach: Ich bedarf wohl, daß Stadt Jerusalem, und das ganze ich von dir getauft werde, und du jüdische Land, und alle Länder an kommst zu mir? dem Jordan;

15. Jesus aber antwortete, und 6. Und ließen sich taufen von ihm sprach zu ihm: Laß jeßt also sein; im Jordan, und bekannten ihre also gebühret es uns alle GerechtigSünden.

keit zu erfüllen. Da ließ er es ihm zu. 7. Als er nun viele Pharisäer und 16. Und da Jesus getauftwar, stieg Sadducäer sahe zu seiner Taufe er bald herauf aus dem Wasser; und kommen, sprach er zu ihnen: * Shr siehe, da that sich der Himmel auf Otterngezüchte, wer hat denn euch über ihm. Und Johannes sahe den gewiesen, daß ihr dem zukünftigen Geist Gottes, gleich als eine Taube, Zorn entrinnen werdet?

* Luc. 3,7. herab fahren, und über ihn kommen. 8. Sehet zu, * thut rechtschaffene 17. Und siehe, eine * Stimme vom Früchte der Buße. * Luc. 3,8. Himmel herab sprach: Dies ist mein

9. Denket nur nicht, daß ihr * bei lieber Sohn, an welchem ich Wohleuch wollt sagen: Wir haben Abra- gefallen habe. ham zum Vater. Ich sage euch: Gott vermag dem Abraham aus diesen

Das 4. Capitel. Steinen Kinder zu erwecken. * Buc.3,8.

Christus tritt sein Lehramt an. 10. Es ist schon die Art den Bäu- Da * ward Jesus vom Geist in men an die Wurzel gelegt. Darum, die Wüste geführet, auf daß er von welcher * Baum nicht gute Frucht dem Teufel versucht würde. bringet, wird abgehauen, und ins Feuer geworfen. * c.7,19. Duc.3,9. Joh.15,2.6. 2. Und da er * vierzig Tage und

11. Ich taufe euch mit Wasser vierzig Nächte gefastet hatte, bunzur Buße; der aber nach mir kommt, gerte ihn.

* 2 Mo. 34,28. ist stärker, denn ich, dem ich auch 3. Und * der Versucher trat zu

*c. 17,5. Marc. 1,11. u. 9,7.

1

* Marc. 1,12. Luc. 4,1,

*

* Marc. 1,21. Luc. 4,31.

* Luc. 1,79.

Jesus wird versucht, Ev. Matthäi 4. tritt sein Lehramt an. ihm, und sprach: Bist du † Gottes | zareth, * kam und wohnete zu CaSohn, so sprich, daß diese Steine pernaum, die da liegt am Meer, Brod werden. * 1 Thell. 3,5. + Matth. 3,17. an den Grenzen Zabulon und

4. Und er antwortete, und sprach: Nephthalim, Es stehet* geschrieben: Der Mensch 14. Auf daß erfüllet würde, das lebet nicht vom Brod allein, sondern da gesagt ist durch den Propheten von einem jeglichen Wort, das durch * Jesaia, der da spricht: * gef. 9,1. den Mund Gottes gehet. *5 Mos. 8,3. 15. Das Land Zabulon, und

5. Da führte ihn der Teufel mit das Land Nephthalim, am Wege sich in die heilige Stadt, und stellte des Meers, jenseit des Jordans, ihn auf die Zinne des Tempels, und die heidnische Galiläa, 6. Und sprach zu ihm: Bist du 16. Das Volk

, das in * FinsterGottes Sohn, so laß dich hinab; niß saß, hat ein großes Licht gedenn es stehet * geschrieben: Er wird sehen, und die da saßen am Ort seinen Engeln über dir Befehl thun, und Schatten des Todes, denen ist und sie werden dich auf den Händen ein Licht aufgegangen. tragen, auf daß du deinen Fuß nicht 17. Von der Zeit an fing Jesus an einen Stein stoßeft. * *.91,11. an zu predigen, und zusagen:* Thut

7. Da sprach Jesus zu ihm: Buße, das Himmelreich ist nahe herWiederum stehet auch * geschrieben: bei gekommen. Du sollst Gott, deinen Herrn, nicht 18. Als nun Jesus an dem gaversuchen. * 5 Mof. 6,16. Luc. 4,12. liläischen Meer ging, sahe er

8. Wiederum führte ihn der zwei Brüder, Simon, der da heißt Teufel mit sich auf einen sehr ho- Petrus, und Andreas, seinen Bruhen Berg, und zeigte ihm alle Reiche der; die warfen ihre Neße in das der Welt und ihre Herrlichkeit; Meer, denn sie waren Fischer.

9. Und sprach zu ihm: Dies Alles will ich dir geben, so du nieder- 19. Und er sprach zu ihnen: Folfällist, und mich anbetest. * Luc.4.6. 7. get mir nach; ich * will euch zu

10. Da sprach Jesus zu ihm: Menschenfischern machen. * Marc. 1,17. Hebe dich weg von mir, Satan; 20. Bald * verließen sie ihre Neße, denn es stehet geschrieben: * Du sollst und folgten ihm nach. anbeten Gott, deinen Herrn, und ihm 21. Und da er von dannen fürallein dienen.

* 5 Moj. 6,13. Luc. 4,8. baßging, saheer zwei andere Brüder, 11. Da verließ ihn der Teufel; Jacobum, den Sohn Zebedäi, und und siehe, da traten die Engel zu Johannem, seinen Bruder, im Schiff, ihm, und * dienetén ihm. * Ebr. 1,14. mit ihrem Vater Zebedäo, daß sie

12. Da nun Jesus hörete, daß ihre Nebe flickten; und er rief sie. Johannes überantwortet war, * zog 22. Bald verließen sie das Schiff er in das galiläische Land; * Buc. 4,14. und ihren Vater, und folgten ihm nach.

13. Und verließ die Stadt Na- 23. Und * Jesus ging umher im

* Marc. 1,14. 15. Luc. 4,15.

* Marc. 1,16.19. Luc. 5,2.

*

c. 19,27.

*

* Luc. 6,22. 1 Petr. 4,14.

* Jac. 5,10.

Die Bergpredigt. Ev. Matthäi 4. 5. Der Christen Seligkeit. ganzen galiläischen Lande, lehrte zens find; denn sie werden Gott in ihren Schulen, und predigte schauen.

*P1.51,12. 1 Joh.3,2. 3. das Evangelium von dem Reich, 9. Selig sind die * Friedfertigen; und heilte allerlei Seuche und denn sie werden Gottes Kinder Krankheit im Volk. * Luc. 4,15.31. heißen.

Ebr. 12,14. Jac. 3,18. 24. Und fein Gerücht erscholl in 10. Selig sind, die um * Gerechdas ganze Syrienland, und fie * tigkeit willen verfolgt werden; denn brachten zu ihm allerlei Kranke, das Himmelreich ist ihr. *1 Petr.3,14. mit mancherlei Seuchen und Qual 11. Selig feid ihr, wenn euch behaftet, die Besessenen, die Monds die Menschen um meinetwillen süchtigen, und die Gichtbrüchigen; und ichmähen und verfolgen, und reden er machte sie Alle gesund. * Marc. 6,55. allerlei Uebels wider euch, so fie

25. Und es folgte ihm nach * viel daran lügen. Volks aus Galiläa, aus den zehn 12. Seid fröhlich und getrost, es Städten, von Jerusalem, aus dem wird euch im Himmel wohl belohjüdischen Lande, und von jenseit net werden. Denn * also haben sie des Jordans.

* Luc. 6,17. verfolgt die Propheten, die vor euch Das 5. Capitel.

gewesen.

13. Ihr seid * das Salz der Erde. Christi Bergpredigt von der Christen Seligkeit, und Verstand des Gesekes.

Wo nun das Salz dumm wird, Da er aber das Volk sahe, ging womit soll man salzen? Es ist er auf einen Berg, und seşte fich, nichts hinfort nüße, denn daß man und seine Jünger traten zu ihm. es hinaus schütte, und lasse es die

2. Und * er that seinen Mund Leute zertreten. auf, lehrte sie, und sprach: * Luc. 6,20. 14. Shr seid das Licht der Welt.

3. Selig sind, * die da geistlich Es mag die Stadt, die auf einem arm sind; denn das Himmelreich Berge liegt, nicht verborgen sein. ist ihr.

* Jes. 57,15. 15. Man * zündet auch nicht ein 4. Selig sind, * die da Leid tra- Licht an, und feßt es unter einen gen; denn sie sollen getröstet wer- Scheffel; sondern auf einen Leuchden.

* Ps. 126,5. Jef. 61,2. Luc. 6,21. ter, so leuchtet es denen Allen, die 5. Selig sind die Sanftmüthigen; im Hause sind. denn sie werden das * Erdreich 16. Also * lasset euer Licht leuchbesiken. * Pf. 25,13. u. 37,11. 3cf. 60,21. ten vor den Leuten, daß fie eure gu

6. Selig sind, * die da hungert ten Werke sehen, und euren Vater und dürftet nach der Gerechtigkeit; im Himmel preisen. denn sie sollen jatt werden. * Luc. 6,21. 17. Ihr sollt nicht wähnen, daß

7. Selig sind die * Barmherzi- ich gekommen bin, das Geseß oder gen; denn sie werden Barmherzig- die Propheten aufzulösen. * Ich bin keit erlangen. Spr. 21,21. Jac. 2,13. nicht gekommen aufzulösen, sondern

8. Selig sind, * die reines Her- zu erfüllen.

* Marc. 9,50. Luc. 14,34.

*

Marc. 4,21.

*1 Petr. 2,12.

*

c. 3,15. Röm. 3,31.

*

*c. 18,34.

* 2 Moj. 20,14. 3 Mol. 20,10.

Beffere Gerechtigkeit. Ev. Matthäi 5. Xergerniß. Schwören. 18. Denn ich sage euch wahrlich: einst überantworte dem Richter, und Bis * daß Himmel und Erde zer- der Richter überantworte dich dem gehe, wird nicht zergehen der kleinste Diener, und werdest in den Merker Buchstabe, noch Ein Titel vom geworfen. * c. 6,14. u. 18,35. Luc. 12,58. Gefeß, bis daß es Alles geschehe. 26. Ich

26. Ich * sage dir: Wahrlich,

* Luc. 16,17. u. 21,83. du wirft nicht von dannen heraus 19. Wer nun * Eins von diesen kommen, bis du auch den legten kleinsten Geboten auflöset, und leh- Heller bezahleft. ret die Leute also, der wird der 27. Shr habt gehört, daß zu den Kleinste heißen im Himmelreich; wer Alten * gesagt ist: Du sollst nicht es aber thut und lehret, der wird ehebrechen. groß heißen im Himmelreich. * 3ac. 2,10. 28. Ich aber sage euch: Wer ein

20. Denn ich sage euch: Es sei * Weib ansiehet, ihrer zu begehren, denn eure Gerechtigkeit besser, denn der hat schon mit ihr die Ehe geder Schriftgelehrten und Pharisäer

, brochen in seinem Herzen. Hiob 81,1.

* . so werdet ihr nicht in das Himmel- 29. Aergert * dich aber dein rechreich kommen.

tes Auge, fo reiß es aus, und wirf 21. Ihr habt gehört, daßzu den Al- es von dir. Es ist dir besser, daß ten gesagt ist: * Du sollst nicht tödten; eins deiner Glieder verderbe, und wer aber tödtet, der soll des Gerichts nicht der ganze Leib in die Hölle schuldig sein. * 2 Moj. 20,13. 3 Mof. 24,17. geworfen werde.

22. Jch aber sage euch: Wer mit 30. Aergert dich deine rechteñand, seinem Bruder zürnet, der ist des so haue sie ab, und wirf sie von dir. * Gerichts schuldig; wer aber zu sei- Es ist dir besser, daß eins deiner nem Bruder sagt: Kacha, der ist Glieder verderbe, und nicht der ganze des † Raths schuldig; wer aber sagt: Leib in die Hölle geworfen werde. Du Narr, der ist des höllischen Feuers 31. Es ist auch * gesagt: Wer sich schuldig. * 130h.3,15. + 2 Mof, 18,21. von seinem Weibe scheidet, der foll

23. Darum* wenn du deine Gabe ihr geben einen Scheidebrief. auf dem Altar opferst, und wirst *c. 19,7.5 Mof.24,1. Marc.10,4. Luc.16,18.1 Cor.7,10. allda eindenken, daß dein Bruder 32. Ich aber sage euch: Wer sich etwas wider dich habe; * Marc. 11,25. von seinem Weibe fcheidet (es fei

24. So laß alda vor dem Altar denn um Ehebruch), der macht, daß deine Gabe, und gehe zuvor hin, sie die Ehe bricht; und wer eine Abund versöhne dich mit deinem Bru- geschiedene freiet, der bricht die Ehe. der; und alsdann komm, und opfere 33. Ihr habt weiter gehört, daß deine Gabe.

zu den * Alten gésagt ist: Du sollst 25. Sei willfertig * deinem Wi- keinen falschen Eid thun, und sollift dersacher bald, dieweil du noch bei Gott deinen Eid halten. * 2 Mof. 20,7. ihm auf dem Wege bist, auf daß 34. Schaber sage euch, daßihrallerdich der Widersacher nicht dermal-dings nicht schwören sollt, weder bei

**

c. 18,9. Marc. 9,47.

*

1

« ͹˹Թõ
 »