Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

.

* Luc. 22,32.

*

Davids Psalm 51. 52.

Bußspiegel ihm kam, als er war zu Bath-Seba | Hülfe, und der freudige Geist enteingegangen.

* 2 Sam. 12,1.7. halte mich. 3. Gott, *sei mir gnädig nach dei-15. Denn ich will die Ueberner Güte, und tilge meine Sünden treter deine Wege lehren, daß fich nach deiner großen Barmherzigkeit. die * Sünder zu dir bekehren.

*$5.56,2. 4. Wasche mich wohl von meiner 16. Errette mich von den BlutMissethat, und reinige mich von schulden, Gott, der du mein Gott meiner Sünde.

und Heiland bist, daß meine Zunge 5. Denn * ich erkenne meine Mif- deine Gerechtigkeit rühme. sethat, und meine Sünde ist immer 17. Herr, thue meine Lippen auf, vor mir.

* Pf.82,5. daß mein * Mund deinen Ruhm 6. An dir allein habe ich gesündi- verkündige.

* Pf. 71,8. get, und übel vor dir gethan, * auf 18. Denn du hast nicht Luft zum daß du Recht behaltest in deinen Opfer, ich wollte dirs sonst wohl Worten, und rein bleibest, wenn du geben, und Brandopfer gefallen dir gerichtet wirft. * Röm. 3,4.19. nicht.

7. Siehe, ich bin aus sündlichem 19. Die Opfer, die Gott gefalSamen gezeuget, und meine Mut- len, sind ein geängsteter Geist;* ein ter hat mich in Sünden empfangen. geängstetes und zerschlagenes Herz

8. Siehe, du hast Luft zur Wahr- wirst du, Gott, nicht verachten. heit, die im Verborgenen liegt; du

* PF. 34,19. läsfest mich wissen die heimliche 20. Thue wohl an Zion nach deiWeisheit.

ner Gnade, baue die Mauern zu 9. Entsündige mich mit * Ysop, Jerusalem. daß ich rein werde; wasche mich, † | 21. Dann werden dir gefallen daß ich schneeweiß werde; die * Opfer der Gerechtigkeit, die

3 Mof. 14,6.7. + 3ef. 1,18. Brandopfer und ganzen Opfer; 10. Laß mich hören Freude und dann wird man Farren auf deinem Wonne, daß die Gebeine fröhlich Altar opfern.

* 5 Moj. 33,19. werden, die du zerschlagen hast. 11. Verberge dein Antlig von mei

Der 52. Psalm. nen Sünden, und tilge alle meine Missethat.

Eine Unterweisung Davids, vor12. Schaffe in mir, Gott, ein rei- zusingen; nes Herz, und gib mir einen neuen

2. Da Doeg, der Edomiter, kam, gewissen Geist.

und sagte Saul an, und sprach: 13. Verwirf mich nicht von deinem David ist in Ahimelechs Haus Angesicht, und nimm deinen heiligen gekommen. Geist nicht von mir.

3. Was troßest du denn, du 14. Tröste mich wieder mit deiner Tyrann, daß du kannst Schaden

*

Davids Alage über Doeg.

Der Menschen

Psalm 52. 53. 54. Verderben. thun, so doch Gottes Güte noch geworden in ihrem bösen Wesen. täglich währet?

Da ist Reiner, der Gutes thut. 4. Deine * Zunge trachtet nach

*P.14,1. Schaden, und schneidet mit Lügen, 3. Gott schauet vom ģimmel auf wie ein scharfes Scheermesser. der Menschen Kinder, daß er sebe,

*P1.57,5. ob Jemand klug sei, der nach Gott 5. Du * redest lieber Böses, denn frage. Gutes, und falsch, denn recht, Sela. 4. Aber sie sind Alle abgefallen,

*3ef. 28,15. und allesammt untüchtig. Da ift 6. Du redeft gerne Alles, was Reiner, der Gutes thue, auch nicht zum Verderben dienet, mit falscher Einer. Zunge.

5. Wollen denn die Uebelthäter 7. Darum wird dich Gott auch sich nicht * sagen lassen, die mein ganz und gar zerstören, und zer- Volk fressen, daß sie sich nähren? schlagen, und aus der Hütte reißen, Gott rufen sie nicht an. * P.2,10. und aus dem Lande der Lebendigen 6. Da fürchten sie

6. Da fürchten sie sich aber, da ausrotten, Sela.

nichts zu fürchten ist; denn Gott 8. Und die Berechten werden es zerstreuet die Gebeine der Treiber. sehen, und sich fürchten, und wer: Du machst sie zu Schanden, denn den seiner lachen:

Gott verschmähet sie. 9. Siehe, das ist der Mann, der 7. * Ach daß die Hülfe aus Zion Gott nicht für seinen Trost hielt, über Israel käme, und Gott sein sondern * verließ sich auf seinen gefangenes Volk erlösete! So würde großen Reichthum, und war mäch- fich Jakob freuen, und Israel fröhtig, Schaden zu thun.

* P5.49,7. lich sein. 10. * Ich aber werde bleiben, wie ein grüner Delbaum im Hause Got- Der 54. Psalm. tes; verlasse mich auf Gottes Güte Gebet um Hülfe und Errettung. immer und ewiglich.

Eine Unterweisung Davids, vor11. Ich danke dir ewiglich, denn zusingen auf Saitenspielen; du kannst es wohl machen, und will 2. Da * die von Siph kamen, harren auf deinen Namen, denn und sprachen zu Saul: David hat deine Heiligen haben Freude daran. sich bei uns verborgen.

3. Hilf * mir, Gott, durch. deiDer 53. Psalm. nen Namen, und schaffe mir Recht

durch deine Gervalt. Eine Unterweisung Davids, im 4. Gott* erhöre mein Gebet

, verChor um einander vorzusingen. nimm die Rede meines Mundes. 2. Die * Thoren sprechen in ih

* P5.55,2. rem Herzen: Es ist kein Gott. Sie 5. Denn Stolze seßen fich wider taugen nichts, und sind ein Greuel (mich, und Tropige stehen mir nach

* P5.14.7.

*P1.92,13–15.

*1 Sam. 26,1.

Von der Menschen Verderben und Erlösung.

*31. 79,9.

* Obad. d. 7.

Wider falsche
Psalm 54. 55.

Brüder, meiner Seele, und haben Gott nicht 9. Sch wollte eilen, daß ich entvor Augen, Sela.

rönne vor dem Sturmwinde und 6. Siehe, Gott stehet mir bei, * der Wetter. Herr erhält meine Seele. *P1.97,10. 10. Mache ihre Zunge * uneins,

7. Er wird die Bosheit meinen Verr, und laß sie untergehen; denn Feinden bezahlen. Zerstöre fie durch ich sehe Frevel und Hader in der deine Treue.

Stadt.

*1 M0s.11,7. 8. So will ich dir ein Freuden- 11. Solches gehet Tag und Nacht opfer thun, und deinem Namen, um und um in ihren Mauern, es Herr, danken, daß er so tröstlich ist

. ist Mühe und Arbeit darinnen. 9. Denn du errettest mich aus als 12. * Schaden thun regieret darinler meiner Noth, daß * mein Auge nen, Lügen und Trügen läßt nicht an meinen Feinden Luft siehet. von ihrer Gasse.

* P5.52,3. * P5.59,11. 13. Wenn mich doch mein Feind

schändete, wollte ich es leiden, und Der 55. Psalm. wenn mir mein Yasser pochte, wollte

Gebet wider die falschen Brüder. ich mich vor ihm verbergen. Eine Unterweisung Davids, vor- 14. Du * aber bist mein Geselle, zusingen auf Saitenspielen. mein Pfleger und mein Verwandter, 2. Gott

, * höre mein Gebet, und † verbirg dich nicht vor meinem 15. Die wir freundlich mit einanFlehen. * Pf. 54,4. + Pf.44,25. u. 69,18. der waren unter uns, wir wandel

3. Merke auf mich, und erhöre ten im Hause Gottes zu Haufen. mich, wie ich so kläglich zage und 16. Der Tod übereile sie, und heule,

müssen * lebendig in die Hölle fah4. Daß der Feind so schreiet, und ren; denn es ist eitel Bosheit unter der Gottlose dränget; denn sie wol- ihrem Haufen.

* 4 Mof.16,33. len mir einen Tück beweisen, und 17. Ich aber will zu Gott rufen, find mir heftig gram.

und der Herr wird mir helfen. 5. Mein Herz ångstet sich in mei- 18. Des * Abends, Morgens und nem Leibe, und des * Todes Furcht Mittags will ich klagen und heulen, ist auf mich gefallen. * Pf. 18,5. 10. wird er meine Stimme hören.

6. Furcht und Zittern ist mir angekommen, und Grauen hat mich 19. Er erlöset meine Seele von überfallen.

denen, die an mich wollen, und 7. Ich sprach : O hätte ich Flügel schaffet ihr Ruhe; denn * ihrer ist wie Tauben, daß ich flöge und etwa viel wider mich.

* P5.3,2. bliebe!

20. Gott wird hören und sie de 8. Siehe, so wollte ich mich ferne müthigen, * der allewege bleibt, weg machen, und in der Wüste Sela. Denn sie werden nicht anders, bleiben, Sela.

und fürchten Gott nicht. * Pf. 102,27.

[ocr errors]
[ocr errors]

* Dan. 6,10.

*

Verfolger, und Psalm 55. 56. 57. der Feinde 21. Denn sie legen ihre Hände 7. Sie halten zuhauf und lauern, an seine Friedsamen, und entheili- und haben Acht auf meine Fersen, gen seinen Bund.

wie sie meine Seele erhaschen. 22. 3hr* Mund ist glätter, denn 8. Was sie Böses thun, das ist Butter, und haben doch Arieg im schon vergeben. Gott

, stoße solche Sinn; † ihre Worte sind gelinder, Leute ohne alle Gnade hinunter. denn Del, und sind doch bloße 9. Zähle meine Flucht, fasse meine Schwerter. * Jer. 9,8. ^ P1.57,5. Thränen in deinen Sack. Ohne

23. * Wirf dein Anliegen auf den Zweifel du zähleft sie. Herrn. Der wird dich versorgen, 10. Dann werden sich meine und wird den Gerechten nicht ewig- Feinde müssen zurük kehren, wenn lich in Unruhe lassen. * Matth.6,25. ich rufe; so werde ich inne, daß du

24. Aber, Gott, * du wirst sie mein Gott bist. hinunter stoßen in die tiefe Grube. 11. Ich will rühmen Gottes Wort, Die † Blutgierigen und Falschen ich will rühmen des Herrn Wort. werden ihr Leben nicht zur Hälfte 12. Auf Gott hoffe ich, und bringen. Ich aber hoffe auf dich. fürchte mich nicht; * was können * Pf. 94,23. † Pf. 5,7. mir die Menschen thun?

* Jes. 51,12. Ebr. 13,6. Der 56. Psalm. 13. Ich habe dir, Gott, * gelobet, Gebet wider die Verfolger. daß ich dir danken will.

* P5.66,13. Ein goldenes Kleinod Davids, 14. Denn * du hast meine Seele von der stummen Taube unter den vom Tode errettet, meine Füße Fremden, da * ihn die Philister vom Gleiten, daß ich † wandeln griffen zu Gath. *1 Sam. 21,11. mag vor Gott im Licht der Lebens 2. Gott, * sei mir gnädig, denn digen.

* $1.116,8. † 1 Moj. 17,1. Menschen wollen mich versenken; täglich streiten sie und ängsten mich. Der 57. Pfalm.

*P5.51,3. Gebet' wider der Feinde Grausamkeit. 3. Meine Feinde versenken mich Ein goldenes Kleinod Davids, täglich; denn Viele streiten wider vorzusingen, daß er nicht umkäme; mich stolziglich.

da * er vor Saul flohe in die Höhle. 4. Wenn ich mich fürchte, fo

*1 Sam. 22,1. hoffe ich auf dich.

* P5. 25,2.

2. Sei mir gnädig, Gott, sei mir 5. Ich will Gottes Wort rüh- gnädig; denn auf dich trauet meine men; auf Gott will ich hoffen, und Seele, und unter dem Schatten mich * nicht fürchten; was follte deiner Flügel habe ich Zuflucht, mir Fleisch thun? * Ebr. 13,6. bis daß das Unglück vorüber gehe.

6. Täglich fechten sie * meine 3. Ich rufe zu Gott, dem Aller: Worte an; alle ihre Gedanken sind, höchsten, zu Gott, der meines Jamdaß sie mir Uebels thun. * Matth.26,61. mers ein Ende macht.

*

[ocr errors]

*

1

1

*

Grausamkeit. Psalm 57. 58. 59. Wider die Verleumder. 4. Er sendet vom Himmel, und 3. Ja muthwillig thut ihr Unrecht hilft mir von der Schmach meines im Lande, und * gehet strads durch Versenkers, Sela. Gott sendet * mit euren Händen zu freveln. seine Güte und Treue. * *5.40,11.

* Spr. 21,29. 5. Ich liege mit meiner Seele un- 4. Die Gottlosen sind * verkehrt

ter den Löwen. Die Menschenkinder von Mutterleibe an, die Lügner $ find Flammen, ihre Zähne sind irren von Mutterleibe an. * Eph. 4,18.

Spieße und Pfeile, und ihre * Zun- 5. Ihr Wüthen ist gleich wie das gen scharfe Schwerter. * P1.55,22. Wüthen * einer Schlange, wie eine

6. Erhebe dich, Gott, über den taube † Otter, die ihr Ohr zustopft, Himmel, und deine Ehre über alle

*1 of 8,1. T.140,4. Welt.

6. Daß sie nicht höre die Stimme 7. Sie stellen meinem Gange Nege, des Zauberers, des * Beschwörers, und drücken meine Seele nieder; sie der wohl beschwören kann. * Preb. 10,11. graben vor mir eine Grube, und 7. Gott, zerbrich ihre Zähne in fallen selbst darein, Sela. ihrem Maul; zerstoße, Herr, die 8. Mein Herz ist bereit, Gott

, Backenzähne der jungen Löwen. mein Herz ist bereit, daß ich finge 8. Sie werden zergehen wie Wasund lobe.

ser, das dahin fließet. Sie * zielen 9. Wache auf, meine Ehre, wache mit ihren Pfeilen, aber dieselbe zerauf, Psalter und Harfe; frühe will brechen.

*Pf. 7,16. ich aufwachen.

9. Sie vergehen, wie eine Schnecke 10. Herr, * ich will dir danken verschmachtet, wie eine unzeitige unter den Völkern, ich will dir lob- Geburt eines Weibes sehen sie die singen unter den Leuten. * Pf. 18,50. Sonne nicht.

11. Denn* deine Güte ist, so weit 10. Ehe eure Dornen reif werden der Himmel ist, und deine Wahr- am Dornstrauch, wird * sie ein Zorn heit, so weit die Wolken gehen. so frisch wegreißen.

* $1.90,7. * P5.36,6.

11. Der Gerechte wird sich freuen, 12. Erhebe dich, Gott, über den wenn er solche Rache fiehet, und Himmel, und deine Ehre über alle wird seine Füße baden in des GottWelt.

losen Blut.

* P5.68,24. Offenb. 14,20.

12. Daß die Leute werden sagen: Der 58. Psalm. Der Gerechte wird seiner ja geKlage über die Verleumder.

nießen; * es ist ja noch Gott RichEin goldenes Kleinod Davids, ter auf Erden.

* *1.7,9. vorzusingen, daß er nicht umkäme.

2. Seid ihr denn stumm, daß Der 59. Psalm. ihr nicht reden wollt, was recht ist,

Gebet wider die Verfolger. und richten, was gleich ist

, ihr Men- Ein goldenes Kleinod Davids, schenkinder?

daß er nicht umkäme; da * Sauí

[ocr errors]

*

*

1

« ͹˹Թõ
 »