Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub

Dert geredet hat: Der Altar wird reißen, und die uche vero schüttet werden. Da aber der König das hörete, reckte er seine Hand aus, und sprach : Greifet ihn! Und seine Hand verdorrete (no a rð lahm oder steif), und er konnte sie nicht wieder zu fich fleben. Und der Altar riß (borst), und die Asche ward perfchút tet. Ilnd der König (prach: Bitte für mich, daß meine Band wieder zu mir komme! Da bat er, und reine Hand Ward, wie sie vorhin war. Ferobeam kebete aber sich nicht von seinem bören Wege , und dies gerieth zur Sünde dem Hause Jerobeams, daß es verderbet und von der Erde vereilget ward. Zu der Zeit war Abia, der Bohn Serobeams, frank. Und das Weib Jerobeamo kam ins Haus Ahla (des Propheten); Abia aber konnte nicht sehen vor Alter. Da fie nun hinein tam, ftellte-fle fich fremde; als aber Uhia hórte das Rauschen ihrer Füße, (prad er: Somm herein , du Weib Jerobeams! Warum fteleft du dich so fremde?. 9h bin zu dir gefandt ein harter Bote! Gebe bla, und fage Ses robeam: o spricht der Herr: Ich habe old erhoben aus dem Bolt zum Fürsten; du aber bist nidt gewesen wie David, der mef. ne Gebote hielt, und haft übel getban und die andere Götter ge. macht! Darum fiebe, ich will Unglück über das Haus Jerobeams führen. Gehe heim!' Und wenn dein Fuß zur Stadt eintritt, wird das Kind sterben; denn dieser allein von Jerobeam wird zu Grabe kommen, darum, daß etwas Gutes an ihm erfunden ist. Der Herr aber wird einen König über Israel erweden, der wird das Haus Gerobeams augrotten. Und der Herr wird Israel schlagen, (ft rafen), uno ausreißen von diesem guten Lande, darum, daß fie Haine (Gómenotenft) gemacht haben. Und da sie auf die dwelle des Hauses kam, starb der Knabe. - Jerobeam (our de Abia, den König von Juda, besiegt und gedem ů. thigt) fonnte nicht wieder zu Kräften, fommen, und der Herr plagte (zů chtigte) ihn, daß er starb. (2 Chron. 13, 15-20.) Anmerkung. Nat Jerobeam, der nach 22jáhriger Regierung

in seiner Residenz cytrza starb , herrsaten úber Israel: Nadab, Baera, ella, Simri, Umri, Ubab, UbarjaJoram, Sebu, Joabas, 9048. Jerobeam II., Zacaria, Galum, Mes nabem, Pekajah, Pekah und Horea, mehr oder weniger Toledte

und zum Theil nur kurze Zeit. 132. Der Prophet Elia, drobend und helfend. (f.17.18.19.)

Es sprac Elia zu hab: @o wahr Gott lebet, vor dem ich stebe! ** fod diese Jahre weder Thau noch Regen kommen, ich sage is

1

denn. Er aber ging (Dann) hin, und lebte rich (htele ridh a un am Bach Crith, und die Raben (Orebim, welches auch die Ein ip ohner von Oreb beißen kann) brachten ihm Brod und Fleisch des Morgens und des Abends. Und es geschah, daß der Bach vertrocknete; denn es war kein Regen im Lande. Und er ging gen Zarpath; und da war eine Witwe, und las Holz auf. Und er rief fie , und sprach: Hole mir ein wenig Wasser, und brins ge mir nud) elaen Bissen Brob mit. Sie sprach: So wahr der Herr lebet! ich habe nichts Gebacknes, ohne eine Hand voll Mebl und ein wenig Del, und will es mir und meinem Sohne zurich. ten, daß wir (noch einmal effen und dann) sterben. Elia sprach: Fürchte dich nicht! Gebe hin, und mache eß, wie du gesagt baft; doch mache mir am ersten ein kleines Gebacknes davon, und bringe mirs beraus; dir aber und deinem Bobne solft Du darnach auch maden; denn das Mehl soll nicht verzehret werden, idem Delfruge pod nichts mangeln, bis auf den Tag, da der Herr rege nen lassen wird. Sie ging hin , und machte, wie Elia gesagt batte. Und er aß, und sie auch, und ihr Haus, eine Zeit (Sabr) lang. - Darnach ward des Weibes Hauswirthin Sohn frank, daß kein Odem mehr in ihm blieb (er schon in den lebten Zügen Jag). Er sprach: Gib mir deinen Sohn. Und er nahm ihn von ihrem chong, und er maß (neigte) sich über dem Kinde dreimal, und sprach: Kerr, mein Gott, laß die Seele dieses Kindes mies der zu ihm kommen. Und die Seele (Das Leben des Kindes fam wieder zu ihm; und Elia bradyte es hinab, und gab es seiner Mutteţ, und sprach: Siehe da, dein Sohn lebet! Und das Weib sprach: Nun erkenne ich, daß du ein Mann Gottes bist, und des Herrn Wort in deinem Munde tft Wahrheit! 133, Ella besmåmt die Gitendiener, und erbittet Regen.

(Sap. 18. 19.) Elia ging (nach mals) bin, daß er sich 26ab zeigte. Es war aber eine große Theuerung zu. Samaria. Uno Ahab rief Obadja, seinen (Haus Hofmeister ; Obadja aber fürdyrete den Herrn Teht; denn da Grebel dle Propheten des Herrn ausrottete, nabm Dbádja hundert Propheten (und Prophetenschůler), und ver. steckte und versorgte pie. Ahab sprach: Ziehe durchs Land zu allen Båchen, ob wir möchten Seu finden, daß nicht das Vieh alles unikomme. Da begegnete ihm Elia, und sprac: Sage deinem Berrn: Elia ift bier. So wahr der Herr lebet! Ich will mich ihm

[ocr errors]

Heute zeigen. Da ging Obadja Ahab entgegen, und sagte es thm an. Und hab ging Ella entgegen, und sprach : Bist du, der Ifrael verrvirret (in Noth rest)? Er aber sprach: Id vers wirre Ifrael nicht, sondern du und deines Vaters Haus damit, daß ihr des Herrn Gebote verlassen habt, und wandelt Baalim (G oben) nach! Sende hin, und, versammle das ganze Jsrael, und die vier hundert und funfzig Propheten (Priester) Baale, auch die vier hundert Propheten des (Góken) Hains, die vom Tisch Isebels essen. Da trat Elia zu allem Volt , und sprach: le lange hinket thr auf beiden Seiten (oient ihr zweierlei Gottheiten)? Ist der Herr Gott: so wandelt ihm nac; if es aber Baat: fo wandelt ihm nach! Ich bin aliin übergeblieben ein Prophet des Herrn; aber der Propheten Baals sind vier huns dert und funfzig. So gebėt uns nun-zwei Farren' (Rinder), uno lasset sie erwählen einen , und ihn' auf Holy Tegen'; und so wia ich den andern Farren nehmen, und aufs Holz legen, und fein Feuer baran legen. So rufet ihr an den Namen eures Gottes, und ich mid den Namen des Herrn anrufen. Weldier Gott nun mit Feuer (Blißen) antworten wird, der rey Gott! Und das Dole spracy Das ist recht! Und fie nahmen den Farren ; und riefen an den Namen Baals vom Morgen'an bis den Mittag; aber: 28. war da keine Antwort. (Erbörung). Da es hun Mittag ward, spottete ihrer Elia, und sprach : Rufet laut; denn er ift (naceus tem Wahne ja aud) ein Gott; (aber) er dichter, oder hat ju schaffen, oder ist über Feld, oder schläft vielleicht! Und sie riefen laut ; und rigten fich, daß Blut nachging ; aber es war da Aufmerken. Da sprad Ella zu allem Bole: Kommt her! Und er heilte (befferte aus den Altar des Herrn, und machte umher eine Grube (Graben), und richtete das Holz-zu-, und jerftückte den Farren, und legte ihn aufs Holz (und ließ dreimal Waffete Dar åber bergießen), und spracy : Herr, Gott Abrahams, Jfades und Israels, laß heute fund' werden, daß du Gott bist, und ich dein Knecht (bin)! Da fiel das Feuer des Herrn (ein Blin) herab, und fraß Brandopfer, Bolz, Steine und Erde, und leckte (rogar) das Wasser auf in der Grube, Da das alles Vole fab, fiel es auf sein 2 ngesicht, und sie sprachen: Der Herr ist Gott, der Herr ist Gott! Und Elia (pradi zu hab: Ziehe hinauf, iß- und trink; denn es rauschet (ein Wino), als wollte es sehr regnen. Und ehe man zusah, ward der Himmel schwarz von Wol. 'fen, und (bald darauf) Eam ein großer Regen...

134. Ubabs und Jrebels. Frepeltbat an Naboth, und Beftras

fung dafür. (Kap.21.22.) 1: Naboth hatte einen Weinberg bei dem Palast Ahabs; und habsprac: Gib mir deinen Weinberg; ic mil mir einen Roblo (Küchen) Garten daraus machen. Id will dir einen bessern Weinberg oder Silber dafür geben, so viel er gilt. Aber Maboth spracy: Dar lasse der Herr ferne von mir reyn, daß ich Dir meiner Båter Erbe sollte geben! Da kam Ahab heim unmuths und zors nig, und legte sich auf sein Bette, und aß kein Brod. Da tam zu ihm Ssebel , rein Weib, und redete mit ihm: Was ist dein Géift so unmuths ? Er sprach: Ich habe Naboth gesagt : Gib mir Deinen Weinberg um Geld, oder ich will dir einen andera dafür geben; er aber sprach: 3d wil dir meinen Weinberg nicht geben. Da sprach Isebel : Stebe auf, und sev gutes Muthế! Ich will dir den Weinderg Naboths verschaffen. Und sie schrieb Briefe unter Uhabs Namen, und fandre fie zu den Obersten in seiner Bradt, und schrieb: Lasset ein Faften ausschreien (einen fast. tag an sagen), und lebet Naboth oben an im Volk (um ibn als stolz und herrsch sůchtig vero & chtig zu machen); und ftellet groel lose Buben vor tha, die da zeugen: Du bast. Gott und den Konig gelegnet (gelåtert); uno (o ann) führet ihn hinaus und steiniget thn. Und die Obersten thaten, wie ihnen Isebel ente boten hatte. Da aber frebel hörete, daß Naboth gesteiniget und todt war, sprach sie zu Uhab: Stebe auf, und nimm ein (in Bee fin) den Weinberg Naboths; denn Naboth ist toot! Da Abab (as) börte, ftand er auf, daß er hinab ginge zum Beinberge, und ihn einnåhme. Uber Elia sprac: Du haft tot geschlagen, dazu auch (unrecht Gut) genommen! An der Ståtte, da hun. de das Blut Naboths geleckt haben, sollen auch Hunde dein Blut teden! Und Hunde sollen rebel fressen an der Mauer Jesreels! Der König Israels sprach (spåterhin zu Josaphat (o em ó. nig in Juda): Willst du mit mir sieben in den Streft gen Ramoth? Josaphat sprach: Ich will feyn (und thun), mie du; (aber) frage (erft) um das Wort des Herrn. Da sammlete der König Propheten bei vier hundert, und fprach: Soll ich zteben, oder soll ichs lassen? Sie sprachen: Siehe hinauf! Der Herr wirds in die Hand des Königs geben. Josaphat aber sprado : St hier kein Prophet mehr des Herrn, daß wir von ihm fragen? Der König (prach: Micha; aber id, bin ihm gram; denn er weiss faget mir kein Gutes., sondern eitel Böses. (Doc) rief der König

S

einen Kammerer, und sprach: Bringe eitend den Micha! lind der Bote (prad: Stebe, der Propheten Reden sind einträchtiglich gut für den König; so laß nun dein Wort auch seyn, und rede Gutes! 'Micha-sprach: Ich will reden, was der Herr mir sagen wird. Und da er Fami, sprach der König; Micha, sollen wir gen Hiqmoth ziehen, oder sollen wir es lassen? Er sprad) (die fale fchen Propheten nachåffend): Ja, siehe hinauf, und fabre glückselig! Der Herr wird es in die Hand des Königs geben. Der König sprach (iedod) abermal : Ich beschwöre dico, daß du mir nicht anders sagest, denn die Wahrheit! Er sprach: Ich fah ganz Ifrael gerftreuet auf den Bergen, wie die Schafe, die feinen Hirten haben. Da sprach der König zu Josaphat: Habe ich dirs nicht gesagt, daß er mir nichts Gutes welfsugte, sondern eltel Bored? Micha sprach: Der Herr hat einen falschen Geist gegeben in aller dieser Deiner Propbeten Mund. Da trat herzu Sedekia, und schlug Micha auf den Baden, und sprach: Wie? Sit der Geist des Herrn von mir gewichen, daß er mit die redet ? Micha: sprach: Du wirst es sehen (erfahren) an dem Tage, wenn du von einer Kammer in die andere dich verkriechest! Der König sprach : Diesen lebet in den Kerker, und speiset ihn mit Brod und Wasser der Crůbsal (nur zur höchsten Moth), bis ich mit Frieden wieder komme. Midva sprado: Kommst du mit Frieden (glucklich wieder: so hat der Herr nicht durch mich geredet! Also zog der König und Josaphat (aus), und der König sprach zu Josaphat: komme in den Streit mit deinen Kleidern. Der König aber verstellte sich (machte sich durch Verkleidung unkennt lich, um so den Angriff auf den unverkleideten Buns desgenossen zu lenken). Aber der König zu Syrien gebot der Obersten: Ihr sollt (nur) streiten wider den König Ilo raels allein. Und da die Obersten Josaphat sahen, meinten fie, es wäre der König 3sraels, and fielen auf ihn; da fie aber sahen, daß er nicht der König Ssraels war, wandten fie fich von ihm. Ein Mann aber spannte den Bogen ohngefähr (ohne 26 fidt auf den König), und schon den König Israels zwischen den Pan. zer. Und er sprach zu seinem Fuhrmanne: Wende (um) und führe mich aus dem Heer; denn ich bin wund (verwundet)! Und er starb des Abends. Und das Blut floß von den Wunden in den Wagen; und da Rie den Wagen wuschen, leckten die Hunde sein Blut nach dem Wort (Der Borhersagung) des Herrn.

[ocr errors]
« ͹˹Թõ
 »