Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub
[ocr errors]

.

[ocr errors]

bagele über ganz Legyptenland. Also reckte Mary du dicha

2. Bud More. Sap. 6. 7. 8. 9, 10, 11. Himmel, und der Herr ließ donnern und hageln, daß Hagel und Feuer unter einander fuhren, so grausam, daß desgleichen in ganz egyptenland 'nie gewesen war. Und der Hagel schlug alles, was auf dem Felde war, beides Menschen und Wien, und schlug alles Kraut auf dem Felde, und zerbrach alle Båume; ohne allein im Lande Goren, da die Kinder Jfrael waren, da bagelte es nid)t. Da schickte Pharao bin, und ließ More und Laron rufen, und sprach: Ich habe dasmal mnich verfündiget; der Herr ist gerecht; ich

, aber und mein Wole sind gottlos. Bittet aber den Herrn, daß aufhöre folches Donnern und Hageln: so will ich euch lassen, daß ihr nicht långer hier bleibet. So ging nun Mose von Pharao zur Stadt hinaus, und breitete seine Hände gegen den Herrn, und der Donner und Bagel höreten auf. Da aber Pharao sah, daß der Siegen und Donner und Hagel aufhöreten, versindigte er sich weiter, und verhärtete sein Herz, daß er die Kinder Israel nicht ließ. Und Mose und Aaron gingen hinein zu Pharao, und sprachen: Gospricht der Herr: Wie lange weigerst du dich, vor mir coich) zu demüthis gen, daß du mein Volf (forts) lastest, mir zu dienen? Weigerst fommen lassen an allen Dertern, daß sie das Land bedecken, und sie follen alles fressen, was euch übrig und errettet ift vor dem Hagel. Er sprach zu Ihnen: Sollte ich euch und eure Kinder dazu ziehen lassen? Bebet da, ob ihr nicht Böres vorhabet? Nicht alfo! Und man ftieß sie hinaus von Pharao. - Mose reckte nun seinen Stab über Aegoptenland; und der Herr trieb einen Ostwind ins Land. den ganzen Tag und die ganze Nacht, and führete die Heuschrecken ber, und fie famen über ganz Aegyptenland, und fraßen alles Kraut im Lande auf, und alle Früchte auf den Bäumen, und lies Ben nichts Grünes übrig. Da forderte Pharaò ellend More und Aaron, und sprach: Ich habe mich verfúndiget an dem Herrn, eurem Gott, und an euch; vergebet mir meine Sünde diesmal auch, und bittet den Herrn, euren Gott, daß er doch nur diesen Tod (Berderben) von mir wegnehme. Da wandte der Herr einen sehr starfen Westwind, und (Dieser) bob die Heuschrecken auf, und warf Rte ins Sdilfmeer, daß nicht Eine übrig blieb. Aber Pharaos Ser; verstockte, daß er die Kinder Israel nicht ließ. - Und Diose recte reine Hand gen Himmel; da ward eine dicke Finsternis in ganz Aegyptenland drei Tage, daß niemand den andern sab; aber bei allen Kindern 3srael war es licht in ihren Wohnungen. Da

bln. Da gingen Mose und Aaron zu Pharao, und thaten, wie ihnen der Herr geboten batte. Und Aaron warf (auf Mole's Gebein seinen Stab vor Pharao, und er warb zur Schlange Aber es ward das Herz Pharaog verftodt, und er hörete sie nicht. (Darauf) bob Aaron seinen Stab auf, und schlug ins Wasser, das im Strom war, vor Pharao, und alles Wasser ward in Blut vermandelt, und die Fische starben, und der Strom ward ftino kend, daß die Aegypter nicht trinken fonnten. Aber Pharao Wandre fide, und ging heim, und nahms nicht zu Herzen. Und Raron redte seine Hand über die Wasser, und es kamen Frode berauf, daß Legyptenland bebedet wurde. Da spracy Pharao : Bittet den Herrn für mich, daß er die Frösche von mir und von meinem Bolte nehme; so will ich das Bolt lassen, daß es dem Berrn opfere. Und Mose schrie zu dem Beren, und die Frösche starben. Da aber Pharao fah, daß er Luft frigt hatte, ward fein Herz derhårtet und hörete fie nicht. Und Aaron redte seine Hand aus mit dem Stabe, und schlug in den Staub auf Erden, und es wurden Läufe (Ungeziefer) an Menschen und vieh. Aber Das Herz Pharaos ward verstockt, und hörete sie nicht. (Darna.) tam viel Ungeziefer (Insektensch w arme) in Pharaos Haus und in ganz Degyptenland, und das Land wurde verderbet von dem Un. geziefer. Da forderte Pharao Mose und Haron, und sprach: Opfert eurem Gott bier im Lanbe. More sprach: Das taugt nicht, daß role also thun; denn wir würden der Aegypter Gråuel opfern bier im lande. Pharao sprach: Ich will euch lassen, daß ihr dem Herrne eurem Gott, opfert in der Wüste; allein daß ihr nicht ferner (wel ter) jiehet, und bittet für mids. Und Mose ging hinaus, und bac den Herrn. Und der Herr schaffete das Ungeziefer weg, daß nicht Eines åberblieb. Aber Pharao verhårtete sein Herz aude daselbe mal, und ließ das Voll nicht. Und (bierauf ftatb allerlei Bien der Aegypter; aber des Blehes der Kinder Ifrael farb aidat Eines. Aber Pharap ward vetstogt, und ließ das Vole nidit. Da fubren auf böse ichwarze Blattern, beide an Menschen und Bieh. Aber der Herr (lief) verstockt (bleiben) das Hero Phar906, daß er sie nicht hörete. - Da fprado der Herr zu More: Made dich morgen früh auf, und tritt vor Pharao, und sprich zu ihm: So saget der Herr, der Hebråer Gott: Laß mein Volk, daß mics diene. Du trittft meln Bolt unter dich, und wilft es nicht lassen. Slebe , id wil morgen sehr großen Bagel regnen lassen. Da spraco der Herr zu MRose: Rede deine Band auf gen Rimmel, daß es

bagele über ganz legyptenland. Also redte Mose seinen Stab gen Himmel, und der Herr ließ donnern und bageln, das Bagel und Feuer unter einander fuhren, so grausam, daß desgleichen in ganz Legyptenland 'nie gewesen war. Und der Hagel schlug alles, was auf dem Felde war, beides Menschen und Wien, und schlug alles Kraut auf dem Felde, und zerbrach alle Båume; ohne allein im Lande Goren, da die Kinder Ssrael waren, da bagelte es nidt. Da schickte Pharao hin, und ließ Mose und Aaron rufen, und sprach: Ich habe dasmal inich verfündiget; der Herr ist gerecht; id aber und mein Vole find gottlos. Bittet aber den Serrn, daß aufhöre folches Donnern und Hageln: To will ich euch lassen, daß ihr nicht langer hier bleibet. So ging nun Mose von Pharao zur Stadt hinaus, und breitete seine Hände gegen den Herrn, und der Donner und Bagel företen auf. Da aber Pharao fab, daß der Regen und Donner und Hagel aufhöreten, verfündigte er sich weiter, und verhårtete sein Herz, daß er die Kinder Ifrael nicht ließ. Und Mose und Aaron gingen hinein zu Pharao, und sprachen: ospricht Der Herr : Wie lange weigerst du dich, vor mir coich) zu demüthis gen, daß du mein Volf (forts) lassest, mir zu dienen? Weigerst du dich, mein Volk zu lassen, fiehe, so wil id morgen Heuschrecken kommen lassen an allen Dertern, daß fie das Land bedecken, und fie follen alles fressen, was euch übrig und errettet ist vor dem Hagel. Er sprach zu ihnen: Sollte ich euch und eure Kinder dazu stehen lassen? Sebet da, ob ihr nicht Böses vorhabet? Nicht also! Und man ftleß fie Hinaus von Pharao. - Mose reckte nun feinen Stab über Legyptenland; und der Herr trieb einen Ostwind ins Land. den ganzen Tag und die ganze Nacht, and fübrete die Heusdrecken ber, und sie famen über ganz Aegyptenland, und fraßen alles Kraut im Lande auf, und alle Früchte auf den Bäumen, und lies Ben nichts Grünes übrig. Da forderte Pharad ellend More und Haron, und sprach: Ich habe mich versündiget an dem Herrn, euren Gott, und an euch; vergebet mir meine Sünde diesmal auch, und bittet den Herrn, euren Gott, daß er doch nur diesen Tod (Verderben) von mir wegnehme. Da wandte der Herr einen Tebe ftarfen Westwind, und Oierer) bob die Heuschreden auf, und warf ste ins Schilfmeer, daß nicht Eine übrig blieb. Aber Pharaos Herz derstocre, daß er die Kinder Ssrael nicht ließ. - Uno Dore reckte reine Hand gen Himmel; da ward eine dicke Finsternis in gan; egyptenland drei Tage, daß niemand den andern fab; aber bei allen Kindern Ssrael war es licht in ihren Wohnungen. Da

forderte Pharao More, und sprach: Slebet hin, und blenet det Herrn; adeln eure Schafe und Kinder lasset hier, More sprado : Unser Vieh roll mit uns geben, und nicht eine Klaue dahinten blefs ben. Und Pharao sprach zu ihm: Gehe von mir, und-hüre dich, daß du nicht mehr vor meine Augen kommeft; denn welches Tages Du vor meine Augen kommst, rooft du fterben. More antwortete: Wie du gesagt haft! Ich will nicht mehr vor deine Augen kommen. Und der Herr sprach zu Mose: So will noch eine Plage über Pharao und Aegypten kommen lassen: darnach wird er euch lassen von binnen, und wird (euch) nicht allein ales lassen, sondern euch auch von hinnen treiben,

38. Stiftung des Oferlamms. (Kap. 12.) Der Herr aber sprach (vorber): Dieser Monat (Niran: Ende Mårz und Anfang April) soll bei euch der erste Monat feyn, und von ihm follt ihr die Monate des Jahres anheben. Am jehnten Tage dieses Monats nehme ein jeglicher ein Lamm, da feln Fehler an ist, ein Månnlein, und eines Jahres alt; und sout es behalten bis auf den vierzehnten Tag des Monats; und ein jeg. liches Håuftein im ganzen Ssrael fod es schlachten zwischen Abend. Und sollt alfo (Das) Fleisch effen in derselben Nadt am Feuer gebras ten, und sollt nichts davon überlassen bis morgen; wo aber etwas überblelbet bis morgen, Tollt ihrs mit Feuer verbrennen. Um eure Lenden sollt ihr gegürtet seyn, und eure Soube an euren Füßen haben, und Ståbe in euren Händen, als die hinweg ellen; dennps iff des Herrn Passah (Verschonungsopfer). Denn ich wil in derselben Nacht durch egyptenland geben, und alle Erfts geburt schlagen, beides unter Menschen und Bieh. Und ihr sollt diesen Tag haben zum Gedächtniß, und sollt ihn feiern dem Herrn zum Fest, ihr und alle eure Nachkommen, zur ewigen Weise. Und die Kinder Ssrael gingen hin, and thaten, wie der Serr Mofe und Zaron geboten hatte. 39. legte Plage durch Sterben aller Erstgeburt. Pharaos endliche Erlaubniß zum wirklichen Abzuge. (Kap. 1.)

Zur Mitternacht schlug (tó dete) der Herr alle Erftgeburt, von dem ersten Sohne Pharaos an bis auf den ersten Sohn des Gefan. genen, und Clogar) alle Erstgeburt des Wiebes. Da ward ein großes Geschrei; denn es war kein Haus, da nicht ein Todter war. Und Pharao sprach: Machet euch auf, und zlehet aus von meinem

Bolt; gebet hin, und dienet dem Herrn, Nehmet aud mit tud eure Schafe und Rinder; geher hin, und regnet mich auch (wünscht mir Gutes). Und die Zegypter drangen das Bolt, daß fte es Filend aus dem Lande trieben; denn sie sprachen: Wir sind (lonk noch) alle des Todes. 40. Auszug der Jfraeliten aus degypten, und der Hegypter

Untergang. (Kap. 13. 14.) Die Zeit aber, die die Kinder Ssrael in egypten gewohnet haben, ist vier hundert und dreißig Jahre. Da dieselben um was ren, ging das ganze Heer des Herrn auf Einen Tag aus Aegypten. land, auf die Straße durch die Wüste am dytlfmeer (rotben Meer; arabischen Meerbusen). lind More nahin mit sich die Sebring Josephs. Und der Herr zog vor ihnen ber, des Tages In einer Wolkensäule, daß er sie den rechten Weg führete, und des Nachts in einer Feuersäule, daß er ihnen leuchtete, zu reifen Tag und Nacht. Iind da es dem Könige in Aegypten ward angesagt, daß das Bolf war geflohen, ward sein Herz verwandelt (Sinn geåndert), und er sprach: Warum haben wir das gethan, daß wir Sfrael haben gelassen, daß fie uns nicht dieneten? Und er nahm fein Bolt mit sich, und die Aegypter jagten ihnen nach, und erelles ten fie. Und da Pharao nahe zu ihnen fam, hoben die Kinder Ifrael ihre Augen auf, fürchteten fich rebr, und sorieen zu dem Herrn, und sprachen zu More: Waren nicht Gråber in Aegyps ten, daß du uns muftest megführen, daß wir in der Wüste sterben? More sprach zum Volf: Fürchtet euch nicht, stehet fest, und rebet zu, was für ein þeil der Herr heute an euch thun wird. Der Herr wird får eud streiten, und Shr werdet stille (untbatig dabei) Peyn. Da erbob sich der Engel Gottes, der vor dem Heer Israel her zog, und machte sich hinter file, und fam zwisden das Heer der Hegypter und das Heer Israel, daß sie die ganze Nacht, diese und jene, nicht zusammen kommen konnten. Da nun Mose reine Hand recte über das Meer, ließ es der Herr hinweg fahren durch einen farten Oftrino die ganze Nacht, und machte das Meer trocken; und die Rinder Ssrael gingen hinein mitten ins Meer auf dem Trodnen. Und die Wegypter folgren, und gingen hinein ihnen nad. Da redte Mofe seine Hand aus über das Meer; und das Meer fam wieder vor Morgens in seinen Strom, und die egyps ter flohen ihm entgegen. Also stürzte fle der Herr mitten ins Meer, und bedecte ale Macht des Pharao, daß nicht Einer aus ihnen

« ͹˹Թõ
 »