ٻ Maps YouTube Gmail ÿ ԷԹ »
ŧк
˹ѧ ˹ѧ
" Und wollt' uns gar verschlingen, So fürchten wir uns nicht so sehr, Es soll uns doch gelingen. "
Die durch das Evangelium von Christo geoffenbarte Gerechtigkeit die von Gott ... - ˹ 502
Johann Gangolf Wilhelm Forstmann - 1839
ͧ - ǡѺ˹ѧ

Lutherlesebuch für das evengelische Volk

Martin Luther - 1905 - 367 ˹
...ist kein andrer Gott, Das Feld muß er behalten. Und wenn die Welt voll Teufel war Und wollt uns gar verschlingen, So fürchten wir uns nicht so sehr,...soll uns doch gelingen. Der Fürst dieser Welt, Wie saur er sich stellt, Tut er uns doch nicht; Das macht: er ist gericht, Ein Wörtlein kann ihn fällen....

Die Teufelskirche: Komödie in drei Akten

Adolf Paul - 1905 - 106 ˹
...Haupt und geht allen voran, laut singend:) „Und wenn die Welt voll Teufel war, Und wollt uns gar verschlingen, So fürchten wir uns nicht so sehr Es...soll uns doch gelingen. Der Fürst dieser Welt, Wie säur er sich stellt, Tut er uns doch nicht, Das macht, er ist gericht. Ein Wörtlein kann ihn fällen....

Martin Luther, Thomas Murner und das Kirchenlied des 16. Jahrhunderts

Georg Berlit, Martin Luther, Thomas Murner - 1906 - 160 ˹
...«ch»n »hd. -- leufel). 8) schrecken. «rre«end. Und wenn die Welt vol Teuffel wer Und wolt uns gar verschlingen, So fürchten wir uns nicht so sehr....soll uns doch gelingen, Der Fürst dieser Welt, Wie säur er sich stell, Thut er uns doch nicht,') Dos macht, er ist gericht. Ein wörtlin') lan jn fellen....

Evangelisches Militär-Gesang- und Gebetbuch

1906 - 234 ˹
...kein andrer Gott; das Feld muß er be> halten. 3. Und wenn die Welt voll Teufel mär und wollt uns gar verschlingen, so fürchten wir uns nicht so sehr, es soll uns doch ge> lingen. Der Fürst dieserWelt, wie säur er sich stellt, tut er uns doch nicht, das macht, er ist...

Jahresberichte für neuere deutsche Literaturgeschichte...

1906
...ausführlich die beiden Lutherschen Stellen „Das Wort sie sollen lassen stan und kein Dank dazu haben" und „So fürchten wir uns nicht so sehr, es soll uns doch gelingen" und die volkstümliche Redensart „im Stich lassen". Göpfert (2131) hat in alphabetischer Reihenfolge...

Nürnberg

Paul Johannes Rée - 1907 - 260 ˹
...Gottesmannes erscheint, der mit den kernigen Worten: „Und wenn die Welt voll Teufel wär und wollt uns gar verschlingen, so fürchten wir uns nicht so sehr, es soll uns doch gelingen" einer Welt von Feinden Trotz geboten hat. Ein ^ahr darauf entstanden die Melancholie (Abb. HH) und...

Über D. Martin Luthers Verdienst um den Kirchengesang

August Jakob Rambach - 1972 - 348 ˹
...kein ander Gott; Das Feld muß er behalten. Und wenn die Welt voll Teufel lväi, Und wollt uns gar verschlingen. So fürchten wir uns nicht so sehr,...soll uns doch gelingen. Der Fürst dieser Welt, Wie saur ?r sich stellt, Thut er uns doch nicht. Das macht, er ist geeicht. Ein Würtlin kann ihn fällen....
ҧǹͧ˹ѧ - ǡѺ˹ѧ

German Poetry: A Guide to Free Appreciation

Ronald Gray, Murray Gray - 1976 - 133 ˹
...ist kein ander Gott. Das Feld muß er behalten. Und wenn die Welt voll Teufel wär Und wollt' uns gar verschlingen, So fürchten wir uns nicht so sehr,...soll uns doch gelingen. Der Fürst dieser Welt, Wie saur er sich stellt, Tut er uns doch nicht. Das macht, er ist gericht. Ein Wörtlein kann ihn fällen....
ҧǹͧ˹ѧ - ǡѺ˹ѧ

Reichs-Lieder: deutsches Gemeinschaftsliederbuch

1991 - 272 ˹
...kein andrer Gott; das Feld muß er behalten. 3. Und wenn die Welt voll Teufel wär und wollt uns gar verschlingen, so fürchten wir uns nicht so sehr,...soll uns doch gelingen. Der Fürst dieser Welt, wie sau'r er sich stellt, tut er uns doch nichts; das macht, er ist gericht't: ein Wörtchen kann ihn fällen....
ҧǹͧ˹ѧ - ǡѺ˹ѧ

Apparat / Kommentar / Anhang

Friedrich Gottlieb Klopstock - 1995 - 590 ˹
...Kirchenlied »Ein feste Burg ist unser Gott«, Str. 4: Und wenn die Welt voll Teufel war und wollt uns gar verschlingen, so fürchten wir uns nicht so sehr, es soll uns doch gelingen. Vgl. auch Gleim an Herder, 31.3.1798: Er hat mir eine Ode geschickt, die Göschen mir nicht schicken...
ҧǹͧ˹ѧ - ǡѺ˹ѧ




  1. ѧͧѹ
  2. ä˹ѧ͢٧
  3. ǹŴ ePub
  4. ǹŴ PDF