ٻ Maps YouTube Gmail ÿ ԷԹ »
ŧк
˹ѧ ˹ѧ
" Lasten tragen. Ich singe, wie der Vogel singt, Der in den Zweigen wohnet; Das Lied, das aus der Kehle dringt, Ist Lohn, der reichlich lohnet. Doch darf ich bitten, bitt' ich eins: Laß mir den besten Becher Weins In purem Golde reichen! "
The Linguist: A Complete Course of Instructions in the German Language ... - ˹ 75
Daniel Boileau - 1837 - 255 ˹
ͧ - ǡѺ˹ѧ

Gedichte

Johann Wolfgang von Goethe - 1857
...Vor deren kühnem Angesicht Der Feinde Lanzen splittern. Gieb sie dem Kanzler, den du hast, Und laß ihn noch die goldne Last Zu andern Lasten tragen....Vogel singt, Der in den Zweigen wohnet; Das Lied, das aus der Seele dringt, Ist Lohn, der reichlich lohnet; Doch darf ich bitten, bitt' ich eins: Laß mir...

Deutscher Dichterwald: Lyrische Anthologie

1858 - 624 ˹
...Vor deren kühnem Angesicht Der Feinde Lanzen splittern. Gib sie dem Kanzler, den du hast, Und laß ihn noch die goldne Last Zu andern Lasten tragen....Vogel singt, Der in den Zweigen wohnet; Das Lied, das aus der Kehle dringt, Ist Lohn, der reichlich lohnet; Doch dars ich bitten , bitt' ich eins : Laß...

The Poetry of Germany: Consisting of Selections from Upwards of Seventy of ...

Alfred Baskerville - 1858 - 332 ˹
...mir nicht, Die Kette gieb den Rittern, Vor deren kühnem Angesicht Der Feinde Lanzen splittern. Gieb sie dem Kanzler, den du hast, Und lass ihn noch die goldne Last Zu andern Lasten tragen. "What is't without the gate I hear, "What on the drawbridge sound? "Quick, let the song unto our ear...

Die allgemeine wirthschaftslehre ...

Johann Karl Glaser - 1858 - 392 ˹
...Selbstzweck. Die Ansübnng der sreien Künste nnd Wissenschasten hat daher in sich selbst ihren Lohn: „Ich singe, wie der Vogel singt, Der in den Zweigen wohnet. Das Lied, das au« der Kehle dringt, Ist Lohn, der selbst sich lohnet." (Goethe.) Ch. Fonrier wollte dnrch die Einsührnng...

Aesthetik. Die Idee der schönen und ihre verwäklichung durch ..., 2

Moriz Carrière - 1859
...Form eines Wechselgesprächs am Todes- und Triumphmahl jener Männer. Die lyrische Darstellungsweise. Ich singe wie der Vogel singt, Der in den Zweigen wohnet, Das Lied, das aus der Kehle dringt, Ist Lohn, der reichlich lohnet. )» diesen Worten Gocthc's ist es schon gesagt...

Der neuhochdeutsche Parnaß. 1740-1860

Johannes Minckwitz - 1861 - 895 ˹
...Vor deren Mhueiu Ang/sicht Der Feinde Lanzen splittern; Gib sie dem Kanzler, den du hast, Und laß ihn noch die goldne Last Zu andern Lasten tragen," „Ich singe, wie der Vogel singt, Del in den Zweigeu wobnet; Da» Lied, das au« der Kehle dringt, Ist Lohn, der reichlich lohnet. Doch...

English composition in prose and verse, based on grammatical synthesis ...

Walter Scott Dalgleish - 1864
...Feinde Lanzen splittern ; Gib sie dem Kanzler, den du hast, Und lasz ihn noch die goldne Last Zu ändern Lasten tragen. " ' Ich singe, wie der Vogel singt, Der in den Zweigen wohnet ; Das Lied, das aus der Kehle dringt, Ist Lohn, der reichlich lohnet. Doch darf ich bitten, bitt ich eins : Lasz mir...

Deutsches Balladen-Buch: eine Sammlung Balladen, Romanzen, und kleinerer ...

Leopold Simonson - 1865 - 304 ˹
...tllem, »n<l tdeir onurllL« i» ouKilMeKl iu emullltinu. Gieb sie dem Kanzler, den du hast Und laß ihn noch die ^ goldne Last Zu andern Lasten tragen....Vogel singt, Der in den Zweigen wohnet ; Das Lied, das aus 'der Kehle dringt, ' Ist Lohn, der reichlich lohnet ; Doch darf ich bitten, bitt' ich eins : Laß...

Goethes werke ...

Johann Wolfgang von Goethe - 1866
...Angesicht Der Feinde Lanzen splittern Gieb sie dem Kanzler, den du Haft, Und lah ihn noch die goltne Last Zu andern Lasten tragen. Ich singe, wie der Vogel singt, Der in den Zweigen wohnet. Das Lied, das aus der Kehle dringt, Ist Lohn, der reichlich lohnet -. Doch darf ich bitten, bitt' ich eine, Laß...

Goethe's Gedichte

Johann Wolfgang von Goethe - 1868 - 482 ˹
...zum Lohne sür sein Spiel Eine goldne Kette bringen. 106 Gieb sie dem Kanzler, den du hast, Und laß ihn noch die goldne Last Zu andern Lasten tragen....Vogel singt, Der in den Zweigen wohnet; Das Lied, das aus der Seele dringt, Ist Lohn, der reichlich lohnet; Doch dars ich bitten, bitt' ich eins: Laß mir...




  1. ѧͧѹ
  2. ä˹ѧ͢٧
  3. ǹŴ ePub
  4. ǹŴ PDF