Ҿ˹˹ѧ
PDF
ePub
[ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]

HANS KESSLER-BERLIN O JULIUS KAFTAN O KARL MÜLLER-TÜBINGEN

WOLF WILHELM GRAFEN BAUDISSIN O CARL SCHMIDT O MAX LENZO EMIL SECKEL

BERLIN

TROWITZSCH & SOHN

1907

[merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors]

Inhalt.

Seite

1. Der Presbyter-Prediger des Irenäus (IV, 27, 1–32, 1). Bruchstücke

und Nachklänge der ältesten exegetisch-polemischen Homilieen.

Von Adolf Harnack

1

2. Ein orphischer Totenpaß. Von Hermann Diels

39

3. Der Anteil der Styliten am Aufkommen der Bilderverehrung. Von

Karl Holl

51

4. Hermann von der Goltz und die Grenzen der kirchlichen Lehrfreiheit.

Von Paul Gennrich

67

5. Der alttestamentliche Ausdruck nèphesch mēt. Von Emil Kautzsch 85

6. Vom Irrtum zur Wahrheit. Beitrag zur Theorie der Seelsorge. Von

Ernst Breest.

103

7. Die evangelische Buß- und Bettagsfeier in Deutschland bis zum

dreißigjährigen Krieg. Von Eduard Simons

121

8. Die organische Einfügung des Chorgesangs in den evangelischen

Gottesdienst. Von Daniel von der Heydt

147

9. Über die rationale Begründung des religiösen Glaubens. Von

Emil Walter Mayer . .

159

10.° Über Lebensgesetze liturgischer Entwicklung. Von Eduard Frei-

herr von der Goltz

177

11. Die Geburtsgeschichte Jesu Christi im Lichte der altorientalischen

Weltanschauung. Eine kritische Skizze zur Religionsgeschichte. Von

Rudolf Franckh

201

12.° Grundlinien für das Verständnis der Psalmenüberschriften. Von

Hans Keßler (Berlin).

223

13.° Die empirische Methode in der Ethik. Von Julius Kaftan 255

14.° Luthers Schlußworte in Worms 1521. Von Karl Müller (Tübingen) 269

15. Der karthagische lolaos. Von Wolf Wilhelm Grafen Baudissin 291

16.Irenäus und seine Quelle in adv. haer. I, 29. Von Carl Schmidt 315

17. Zur Entlassung de Wettes. Von Max Lenz

337

18. Zwei Reden aus mittelalterlichen Rechtshandschriften. Von Emil

Seckel.

389

« ͹˹Թõ
 »